#51

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 11.10.2012 22:20
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: FrieFie
11.10.2012 22:11 #140463



Wir können nicht waterboarding in Guantanamo anprangern und Folter in Fällen, die uns emotional näher sind, befürworten.
Folter ist keine Methode der Wahrheitsfindung.


Jetzt bitte mal tief Luft holen , gnädige Frau : waterboarding mit dem zu vergleichen was dem Herrn Gäfgen angedroht wurde , Ich wiederhole : angedroht , getan wurde ihm rein gar nichts , ist doch wohl nicht Ihr Ernst !
Wobei meine Meinung zum Urteil hier für jeden einsehbar ist .


nach oben springen

#52

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 11.10.2012 22:25
von Maga-neu | 18.377 Beiträge | 18275 Punkte


Zitat von: guylux
11.10.2012 22:20 #140465

Jetzt bitte mal tief Luft holen , gnädige Frau : waterboarding mit dem zu vergleichen was dem Herrn Gäfgen angedroht wurde , Ich wiederhole : angedroht , getan wurde ihm rein gar nichts , ist doch wohl nicht Ihr Ernst !

Sehe ich auch so.

Allerdings frage ich mich, wie sich die Eltern des getöteten Kindes Jakob fühlen müssen, wenn der Mörder jetzt 3.000 Euro vom Staat erhält.

Es wurde hier auch das Problem amerikanischer Gerichte angesprochen, die Millionenentschädigungen bewilligen. In diesen Gerichten sitzen Geschworene, Menschen wie meine Tante, die mehrfach Geschworene war. Ich wette jeden Finger meiner Hand, dass meine Tante einem Gäfgen keinen Cent zugesprochen hätte.


zuletzt bearbeitet 11.10.2012 22:27 | nach oben springen

#53

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 11.10.2012 22:50
von Nante | 7.464 Beiträge | 7434 Punkte


Zitat von: Leto_II.
11.10.2012 13:54 #140389

Bei Kohl, der sich weigert auszusagen?"


Gemach, gemach, Leto, der Reihe nach: Ich würde mit Adenauer anfangen.... Da ich aber Folter nicht so mag, aus verschiedenen Gründen, wäre ich für eine mindere Form der Einwirkung....


nach oben springen

#54

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 00:58
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte


Zitat von: Maga-neu
11.10.2012 22:25 #140470

...Allerdings frage ich mich, wie sich die Eltern des getöteten Kindes Jakob fühlen müssen, wenn der Mörder jetzt 3.000 Euro vom Staat erhält...

Sie zahlen ihren Anteil daran mit ihren Steuern.


nach oben springen

#55

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 01:01
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte


Zitat von: FrieFie
11.10.2012 22:11 #140463

Der Kommissar wusste genau, was er riskierte (und mit unausweichlicher Sicherheit zu erwarten hatte), und hat dennoch so gehandelt, wie er es für richtig hielt. Die Strafe war denkbar milde, angesichts dessen, dass ein Grund- und Menschenrecht verletzt wurde.

Es ist nicht möglich, Folter unter präzise definierten Umständen zuzulassen, denn im Alltag ergeben sich solch präzise Umstände nicht. Menschen gestehen Taten, die sie nicht begangen haben. Geständnisse kommen (unter Druck) zustande und werden später widerrufen. Die Zeit drängt, ein Kind zu befreien, und die Emotion drängt, einen Entführer büssen zu lassen. Aber die Polizei ist nicht befugt, zu strafen - aus guten Gründen.
Und ein Gefolterter sagt nicht unbedingt die Wahrheit, sondern das, was sein Leiden verkürzt ... oder ihm eine Atempause verschafft. Und inzwischen leidet oder stirbt gar ein Opfer, weil die Polizei auf eine falsche Fährte geschickt wurde.

Wir können nicht waterboarding in Guantanamo anprangern und Folter in Fällen, die uns emotional näher sind, befürworten.
Folter ist keine Methode der Wahrheitsfindung.



Der Täter hatte alle Möglichkeiten. Keiner seiner Grundrechte ist beeinträchtigt.
Er MUSS nicht gestehen, wenn er es nicht wahr. Und er kann SOFORT sagen, wo sein Opfer ist, wenn er denn, wie in diesem Fall, gestanden hat.
In beiden Fällen wird ihm kein Haar gekrümmt. Das ist als Täterrecht definitiv ausreichend.

Der Vergleich mit Guantanamo ist keiner. Dort sollen aus dubiosen Quellen Verdächtigen Schuldgeständnisse erfoltert werden.


zuletzt bearbeitet 12.10.2012 01:03 | nach oben springen

#56

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 01:21
von tbn | 4.131 Beiträge | 4131 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
12.10.2012 01:01 #140491


Der Täter hatte alle Möglichkeiten. Keiner seiner Grundrechte ist beeinträchtigt.
Er MUSS nicht gestehen, wenn er es nicht wahr. Und er kann SOFORT sagen, wo sein Opfer ist, wenn er denn, wie in diesem Fall, gestanden hat.
In beiden Fällen wird ihm kein Haar gekrümmt. Das ist als Täterrecht definitiv ausreichend.

Der Vergleich mit Guantanamo ist keiner. Dort sollen aus dubiosen Quellen Verdächtigen Schuldgeständnisse erfoltert werden.


Du hast den rührselig gemachten Film gesehen, stimmts?
:)

Das eigentlich tragische an der Geschichte ist, dass Gäfgen das Staatsexamen in Rechtwissenschaft hat und weiß was für Rechte ihm zustehen.
Das Glück hatte Ouri Jallow der in einer Magdeburger Polizeiwache verbrannte, nicht. Da wurde der Polizist in erster Instanz auch freigesprochen.
Gab auch kein so rührsehliges Filmchen zur Primetime auf ARD.
Und überhaupt, war eh nur ein Schwarzer und vermutlich auch noch ein Moslem (also nach Bockstette und Rushdie, ein dummer Gewalttäter) - alles halb so wild.


zuletzt bearbeitet 12.10.2012 01:23 | nach oben springen

#57

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 01:33
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte


Zitat von: RagnarLodbrok
12.10.2012 01:21 #140492


Du hast den rührselig gemachten Film gesehen, stimmts?
:)

Das eigentlich tragische an der Geschichte ist, dass Gäfgen das Staatsexamen in Rechtwissenschaft hat und weiß was für Rechte ihm zustehen.
Das Glück hatte Ouri Jallow der in einer Magdeburger Polizeiwache verbrannte, nicht. Da wurde der Polizist in erster Instanz auch freigesprochen.
Gab auch kein so rührsehliges Filmchen zur Primetime auf ARD.
Und überhaupt, war eh nur ein Schwarzer und vermutlich auch noch ein Moslem (also nach Bockstette und Rushdie, ein dummer Gewalttäter) - alles halb so wild.

Nein, habe ich nicht.
Aber ich habe mitbekommen, wie beim Oetker-Entführer ein 1000 Mark-Schein gefunden wurde, der auf der von der Bank erstellten Liste stand, und er nicht aussagen musste, woher er den bekommen hatte, weil er sich auf auf sein Recht auf Aussageverweigerung berufen konnte.
Ich habe kein Verständnis für solche Mätzchen. Ich will keine Steuern dafür zahlen, dass solche Typen die Polizei jahrelang mit Aufklärungsarbeit beschäftigen oder wie im Fall Metzler, der Staat solchen Typen noch Entschädigung zahlt.

Man muss die Rechtsgüter abwägen.


nach oben springen

#58

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 01:41
von Willie | 16.003 Beiträge | 13568 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
11.10.2012 18:33 #140494

Nein, habe ich nicht.
Aber ich habe mitbekommen, wie beim Oetker-Entführer ein 1000 Mark-Schein gefunden wurde, der auf der von der Bank erstellten Liste stand, und er nicht aussagen musste, woher er den bekommen hatte, weil er sich auf auf sein Recht auf Aussageverweigerung berufen konnte.
Ich habe kein Verständnis für solche Mätzchen. Ich will keine Steuern dafür zahlen, dass solche Typen die Polizei jahrelang mit Aufklärungsarbeit beschäftigen oder wie im Fall Metzler, der Staat solchen Typen noch Entschädigung zahlt.

Man muss die Rechtsgüter abwägen.

Der Geldschein ist doch bereits eine Aussage. Zwart nur ein Indiz, aber so doch. Indizien zaehlen wenn sie nicht entkraeftet werden sehr wohl. Es laege also im Interesse des Besitzers vor Gericht zu erklaeren, woher er den Schein hat. Sich selbst zuliebe.
Wer wuerde es nicht tun, wenn es dafuer eine plausible Erklaerung gaebe?

"Keine Antwort ist auch eine Antwort." hat durchaus manchmal eine gewichtige Bedeutung.


nach oben springen

#59

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 04:59
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte


Zitat von: Willie
12.10.2012 01:41 #140495

Der Geldschein ist doch bereits eine Aussage. Zwart nur ein Indiz, aber so doch. Indizien zaehlen wenn sie nicht entkraeftet werden sehr wohl. Es laege also im Interesse des Besitzers vor Gericht zu erklaeren, woher er den Schein hat. Sich selbst zuliebe.
Wer wuerde es nicht tun, wenn es dafuer eine plausible Erklaerung gaebe?

"Keine Antwort ist auch eine Antwort." hat durchaus manchmal eine gewichtige Bedeutung.


Aus Wiki: "Nachdem Zlof seine Strafe verbüßt hatte und im Dezember 1996 die Entführung verjährt war, versuchte er im Mai 1997 in London, einen größeren Teil des Lösegelds umzutauschen."

Mir ist völlig unverständlich, wie jemand aus einem Gefängnis freikommen kann, der sich weigert, den Aufenthalt des von ihm erpressten Lösegeldes preiszugeben.

Auch hier hat der Täter alle Chancen, sein Recht zu bekommen. Aber entlassen werden sollte er erst dann, wenn er den Ort bekanntgibt,an dem sich das Lösegeld befindet.
Ich bin im Gegensatz zur Rechtssprechung der Meinung, dass der Täter zur Mithilfe bei der Aufklärung seiner Tat verpflichtet ist. Es ist ein Unding, einem Zeugen oder Mitwisser diese Pflichten aufzuerlegen, dem Täter selbst aber nicht.


zuletzt bearbeitet 12.10.2012 05:01 | nach oben springen

#60

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 07:08
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
11.10.2012 19:17 #140441


In diesem Falle hatte der Täter bereits gestanden. Es ging nur noch um das Leben des Opfers. Der Täter hatte es also selbst in der Hand, ob er gefoltert wird, oder nicht. Ich finde, dass ist Täterschutz genug.
Bei unklarer Sachlage bin ich natürlich NICHT dafür.

Ich habe den Strang lange nur beobachtet, weil ich unsicher war.
Aber nun habe ich mir eine Meinung gebildet.

Ich halte es für ausreichend dem Täter -ähnlich der Kronzeugenregelung- einen drastischen Unterschied im Strafmaß -verbindlich- anzubieten.
Die Regelung würde auch einbeziehen, wenn der Verdächtige sich als unschuldig herausstellt.


zuletzt bearbeitet 12.10.2012 07:11 | nach oben springen

#61

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 07:35
von Landegaard | 15.356 Beiträge | 15416 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
12.10.2012 01:33 #140494

Nein, habe ich nicht.
Aber ich habe mitbekommen, wie beim Oetker-Entführer ein 1000 Mark-Schein gefunden wurde, der auf der von der Bank erstellten Liste stand, und er nicht aussagen musste, woher er den bekommen hatte, weil er sich auf auf sein Recht auf Aussageverweigerung berufen konnte.
Ich habe kein Verständnis für solche Mätzchen. Ich will keine Steuern dafür zahlen, dass solche Typen die Polizei jahrelang mit Aufklärungsarbeit beschäftigen oder wie im Fall Metzler, der Staat solchen Typen noch Entschädigung zahlt.

Man muss die Rechtsgüter abwägen.


Verständnis habe ich auch nicht. Ein Cent wÄre genau der richtige Betrag gewesen. Erkennt formal den entschädigungswürdigen Schaden an und beziffert ihn angemessen innerhalb des gegebenen Kontextes. Wenn 3000 Euro das ist, kann ich mir kaum ausdenken, welche Summe er der Familie schuldet.

Das schlimmste ist, dass dieser Zellhaufen sein Geld in ca 15 Jahren noch wird ausgeben dürfen



nach oben springen

#62

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 07:39
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte


Zitat von: Landegaard
12.10.2012 07:35 #140498


Verständnis habe ich auch nicht. Ein Cent wÄre genau der richtige Betrag gewesen. Erkennt formal den entschädigungswürdigen Schaden an und beziffert ihn angemessen innerhalb des gegebenen Kontextes. ...

Gute Idee. :)
So flexibel und einfallsreich sollte die Rechtssprechung sein.


nach oben springen

#63

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 08:30
von Maga-neu | 18.377 Beiträge | 18275 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
12.10.2012 00:58 #140490

Sie zahlen ihren Anteil daran mit ihren Steuern.

Stimmt... :-(((


nach oben springen

#64

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 08:33
von Maga-neu | 18.377 Beiträge | 18275 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
12.10.2012 01:33 #140494

Nein, habe ich nicht.
Aber ich habe mitbekommen, wie beim Oetker-Entführer ein 1000 Mark-Schein gefunden wurde, der auf der von der Bank erstellten Liste stand, und er nicht aussagen musste, woher er den bekommen hatte, weil er sich auf auf sein Recht auf Aussageverweigerung berufen konnte.
Ich habe kein Verständnis für solche Mätzchen. Ich will keine Steuern dafür zahlen, dass solche Typen die Polizei jahrelang mit Aufklärungsarbeit beschäftigen oder wie im Fall Metzler, der Staat solchen Typen noch Entschädigung zahlt.

Man muss die Rechtsgüter abwägen.

Nun, in unserem Rechtsstaat kann man Terrorcamps in Pakistan und Afghanistan besuchen ohne dafür belangt zu werden. Es wird sich dann wohl einfach um Abenteuertum gehandelt haben.

In unserem Rechtsstaat wird viel mehr an den Täter als an das Opfer gedacht.


nach oben springen

#65

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 09:37
von FrieFie | 7.321 Beiträge | 7298 Punkte


Zitat von: guylux
11.10.2012 22:20 #140465

Jetzt bitte mal tief Luft holen , gnädige Frau : waterboarding mit dem zu vergleichen was dem Herrn Gäfgen angedroht wurde , Ich wiederhole : angedroht , getan wurde ihm rein gar nichts , ist doch wohl nicht Ihr Ernst !
Wobei meine Meinung zum Urteil hier für jeden einsehbar ist .


Es geht um Grundsätze und Menschenrechte, um die Zulassung von Folter um Leben zu retten.
Die Androhung von Folter zuzulassen, aber die Folter selbst zu verbieten, würde wohl kaum Sinn machen.
Mir geht es in dem Beitrag darum, dass man die Umstände, unter denen Folter zulässig wäre, in der Praxis nicht genau definieren kann. So muss man sich an Grundsätze halten, von denen einer das Recht der Aussageverweigerung ist.


nach oben springen

#66

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 09:43
von Leto_II. | 19.589 Beiträge | 19023 Punkte


Zitat von: Nante
11.10.2012 22:50 #140472


Gemach, gemach, Leto, der Reihe nach: Ich würde mit Adenauer anfangen.... Da ich aber Folter nicht so mag, aus verschiedenen Gründen, wäre ich für eine mindere Form der Einwirkung....


Dafür braucht es dann aber eine Séance, was die ganze Sache erheblich komplizieren dürfte, besonders für einen dialektischen Materialisten! :)


***Dumpfbacken beharren stur auf ihrem Standpunkt bis in den Untergang und mag er auch noch so falsch sein.***


zuletzt bearbeitet 12.10.2012 09:47 | nach oben springen

#67

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 10:14
von Leto_II. | 19.589 Beiträge | 19023 Punkte


Zitat von: FrieFie
12.10.2012 09:37 #140507


Es geht um Grundsätze und Menschenrechte, um die Zulassung von Folter um Leben zu retten.


Finaler Rettungsschuss:
Recht auf Leben (Opfer) / Recht auf Leben (Täter)

Folter in diesem Fall:
Recht auf Leben (Opfer) / Recht auf körperliche Unversehrtheit (Täter)


***Dumpfbacken beharren stur auf ihrem Standpunkt bis in den Untergang und mag er auch noch so falsch sein.***


nach oben springen

#68

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 11:07
von tbn | 4.131 Beiträge | 4131 Punkte


Zitat von: Leto_II.
12.10.2012 10:14 #140513


Finaler Rettungsschuss:
Recht auf Leben (Opfer) / Recht auf Leben (Täter)

Folter in diesem Fall:
Recht auf Leben (Opfer) / Recht auf körperliche Unversehrtheit (Täter)



Ich finde es wirklich genauso erschreckend wie die Ereignisse von Lichtenhagen, wenn nach Folter verlangt wird.
Es geht um Recht und nicht um Rache.
Und jedem der nach Folter schreit, wünsche ich in die Situation zu kommen, als Tatverdächtiger der mit gefälschten DNA Proben "überführt" wurde, diese Form des Verhörs selbst zu erleben.

Opferschutz, dass ich nicht lache.
Da gibt es eine Vielzahl von anderen Möglichkeiten Opfern zu helfen, als den "mutmasslichen" Täter zu foltern.


zuletzt bearbeitet 12.10.2012 11:07 | nach oben springen

#69

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 11:35
von Leto_II. | 19.589 Beiträge | 19023 Punkte


Zitat von: RagnarLodbrok
12.10.2012 11:07 #140521


Ich finde es wirklich genauso erschreckend wie die Ereignisse von Lichtenhagen, wenn nach Folter verlangt wird.
Es geht um Recht und nicht um Rache.
Und jedem der nach Folter schreit, wünsche ich in die Situation zu kommen, als Tatverdächtiger der mit gefälschten DNA Proben "überführt" wurde, diese Form des Verhörs selbst zu erleben.

Opferschutz, dass ich nicht lache.
Da gibt es eine Vielzahl von anderen Möglichkeiten Opfern zu helfen, als den "mutmasslichen" Täter zu foltern.



Hier in diesem speziellen Fall ging es darum, ob der Junge noch lebt, und wenn ja, ob er sich in Lebensgefahr befindet. Wenn Eile geboten ist, hilft vor allem abwarten, ganz genau.

Was diese Überlegung mit Rache zu tun hat, wissen nur Sie allein.

Wenn der Typ rauskommt, so in 10 - 15 Jahren, wird sich seine Prozesswut und seine Geltungssucht rächen, also soll er auch gerne weiter klagen und sogar gewinnen. Er soll sich ruhig immer wieder in Erinnerung rufen und sich als soziopathisches Arschloch präsentieren.


***Dumpfbacken beharren stur auf ihrem Standpunkt bis in den Untergang und mag er auch noch so falsch sein.***


nach oben springen

#70

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 11:43
von tbn | 4.131 Beiträge | 4131 Punkte


Zitat von: Leto_II.
12.10.2012 11:35 #140526


Hier in diesem speziellen Fall ging es darum, ob der Junge noch lebt, und wenn ja, ob er sich in Lebensgefahr befindet. Wenn Eile geboten ist, hilft vor allem abwarten, ganz genau.

Was diese Überlegung mit Rache zu tun hat, wissen nur Sie allein.

Wenn der Typ rauskommt, so in 10 - 15 Jahren, wird sich seine Prozesswut und seine Geltungssucht rächen, also soll er auch gerne weiter klagen und sogar gewinnen. Er soll sich ruhig immer wieder in Erinnerung rufen und sich als soziopathisches Arschloch präsentieren.


FrieFie hat es denke ich gut erklärt.
Es gibt eine Grenze, die in einem Rechtsstaat nicht überschritten werden darf.
Sie schreien vielleicht nur nach Folter wenn ein Kind in Gefahr ist. Der nächste wird es dann fordern, wenn seine religiöse Ehre in Gefahr ist, der nächste wenn die politische Einstellung nicht passt oder einfach immer dann wenn es um einen dummen Gewaltätigen (also Araber) geht.


nach oben springen

#71

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 11:57
von Leto_II. | 19.589 Beiträge | 19023 Punkte


Zitat von: RagnarLodbrok
12.10.2012 11:43 #140528

1.
FrieFie hat es denke ich gut erklärt.
2.
Sie schreien vielleicht nur nach Folter wenn ein Kind in Gefahr ist.


1.Grundsätzlich stimme ich dem auch zu, hier in diesem speziellen Fall liegt m.E. wegen der besonderen Umstände die Ausnahme, eine Art übergesetzlicher Notstand, vor.

2.Sicherlich sind Kinder besonders schutzwürdig, damit habe ich aber gar nicht argumentiert. Hier war mutmasslich höchste Eile geboten, keine abwartende Ermittlung.


***Dumpfbacken beharren stur auf ihrem Standpunkt bis in den Untergang und mag er auch noch so falsch sein.***


nach oben springen

#72

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 12:01
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte


Zitat von: Leto_II.
12.10.2012 10:14 #140513


Finaler Rettungsschuss:
Recht auf Leben (Opfer) / Recht auf Leben (Täter)

Folter in diesem Fall:
Recht auf Leben (Opfer) / Recht auf körperliche Unversehrtheit (Täter)



Gerade im Fall Gäfgen eindeutig. Man muss es ja auch nicht Folter nennen. Es ist eine Strafandrohung an einen Schuldigen zur Rettung des Lebens eines Unschuldigen.
Hat auch nichts mit Kindern zu tun. Sondern mit der Abwägung von Rechten.

Ich denke ein Menschenleben zählt etwas höher als ein blaues Auge (oder zwei).
Einem Antisemiten würden viele hier "in die Fresse hauen", aber einen Kindermörder will man unbedingt Unversehrtheit gönnen, auch wenn das Kind noch leben würde.


zuletzt bearbeitet 12.10.2012 12:05 | nach oben springen

#73

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 12:04
von Leto_II. | 19.589 Beiträge | 19023 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
12.10.2012 12:01 #140533


Gerade im Fall Gäfgen eindeutig.


Wir Gutmenschen sind einfach Nobelpreisverdächtig!


***Dumpfbacken beharren stur auf ihrem Standpunkt bis in den Untergang und mag er auch noch so falsch sein.***


nach oben springen

#74

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 12:08
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte


Zitat von: RagnarLodbrok
12.10.2012 11:43 #140528


FrieFie hat es denke ich gut erklärt.
Es gibt eine Grenze, die in einem Rechtsstaat nicht überschritten werden darf.
Sie schreien vielleicht nur nach Folter wenn ein Kind in Gefahr ist. Der nächste wird es dann fordern, wenn seine religiöse Ehre in Gefahr ist, der nächste wenn die politische Einstellung nicht passt oder einfach immer dann wenn es um einen dummen Gewaltätigen (also Araber) geht.



Nein Gerald. In diesem Fall kamen ein paar Umstände zusammen, die es gerechtfertigt hätten und für den es Ausnahmeregelung geben müsste. In den meisten Fällen trifft das alles ohnehin nicht zu (Geständnis, aber Verweigerung zu sagen, dass das Kind bereits tot ist und wo es ist).
Der Kerl hatte jederzeit jegliche Möglichkeit seine Unversehrtheit zu bewahren.


nach oben springen

#75

RE: Der Fall von Metzler

in Gesellschaft 12.10.2012 12:11
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte


Zitat von: Leto_II.
12.10.2012 12:04 #140535


Wir Gutmenschen sind einfach Nobelpreisverdächtig!

Nicht nur verdächtig. Ich habe ihn doch schon seit 11:30. Ich bin Bürger der EU! (Bin schon gespannt, wann das Preisgeld eintrifft; weiß jemand, wo man seine Kontonummer hinterlegen muss?)


nach oben springen


Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Tanja-Schlosser
Besucherzähler
Heute waren 8 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1286 Themen und 240096 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Landegaard, Maga-neu, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen