#451

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 02:57
von tbn | 4.131 Beiträge | 4131 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #449
Ich trauerte heute, ich halte ihn für einen Großen.

1. Wenn man Sharon für einen Großen hält, ist heute ein Tag zum feiern. Nach 7 Jahren Koma erscheint mir der Tod als Erlösung.
2. Verstehe ich nicht was man an einem Mann wie Sharon als groß bezeichnen kann. Er ist für das Massaker von Sabra verantwortlich.
Sich über Idioten aufregen, die die Opferzahlen des Holocaust anzweifeln und gleichzeitig einen für Massenmord Verantwortlichen als "Groß" zu bezeichnen ist fast schon krotesk.
Abgesehen von seiner Verantwortung für das Massaker:

"Jeder muss umziehen, losrennen und so viele Berghügel wie möglich an sich reissen um die Siedlungen zu vergrössern. Denn alles was wir jetzt nehmen wird unseres bleiben ... Alles, was wir nicht jetzt an uns reissen wird ihnen gegeben werden."
Ariel Sharon

Das ist der Aufruf eines schlechten Menschen zum Völkerrechtsbruch. Mehr war Sharon nicht.



zuletzt bearbeitet 12.01.2014 03:04 | nach oben springen

#452

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 03:29
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #449
Zitat von Lea S. im Beitrag #429


Scharon hat seinen Teil dazu getan, dass Israel bei seinen Nachbarn noch unbeliebter wurde als vorher.



Ich denke nicht, dass es die Kernaufgabe der IDF ist, sich bei den Nachbarn beliebt zu machen.. Ich trauerte heute, ich halte ihn für einen Großen.
Er war im Verhältnis zu seiner großen Klappe ein ganz, ganz kleiner Mensch. 1,60 m.
Bei ihm passte die Körpergröße genau zu seinem Charakter und seiner geistigen "Größe".



nach oben springen

#453

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 03:40
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #451
... "Jeder muss umziehen, losrennen und so viele Berghügel wie möglich an sich reissen um die Siedlungen zu vergrössern. Denn alles was wir jetzt nehmen wird unseres bleiben ... Alles, was wir nicht jetzt an uns reissen wird ihnen gegeben werden."
Ariel Sharon
Außer dass er ein ganz kleiner Mensch war (wenn überhaupt ein Mensch, und ihn als solchen zu bezeichnen ist mehr als genug der Ehre für so einen widerlichen fanatischen Mordbrenner), war er auch ein absolut billiger Dieb (wobei er da allerdings nicht ganz alleine steht im sog. "gelobten Land").



nach oben springen

#454

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 10:43
von Maga-neu | 18.377 Beiträge | 18275 Punkte

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #451
Zitat von Landegaard im Beitrag #449
Ich trauerte heute, ich halte ihn für einen Großen.

1. Wenn man Sharon für einen Großen hält, ist heute ein Tag zum feiern. Nach 7 Jahren Koma erscheint mir der Tod als Erlösung.
2. Verstehe ich nicht was man an einem Mann wie Sharon als groß bezeichnen kann. Er ist für das Massaker von Sabra verantwortlich.
Sich über Idioten aufregen, die die Opferzahlen des Holocaust anzweifeln und gleichzeitig einen für Massenmord Verantwortlichen als "Groß" zu bezeichnen ist fast schon krotesk.
Abgesehen von seiner Verantwortung für das Massaker:

"Jeder muss umziehen, losrennen und so viele Berghügel wie möglich an sich reissen um die Siedlungen zu vergrössern. Denn alles was wir jetzt nehmen wird unseres bleiben ... Alles, was wir nicht jetzt an uns reissen wird ihnen gegeben werden."
Ariel Sharon

Das ist der Aufruf eines schlechten Menschen zum Völkerrechtsbruch. Mehr war Sharon nicht.









Ich halte ihn nicht für einen Großen, habe auch nicht um ihn getrauert. Vielleicht reichte sein Talent ja tatsächlich nur zum Husarenoberst, und wie tief er in Sabra und Schatila verstrickt war, wissen wir nicht. Die politische Verantwortung trug er auf jeden Fall. Größe mag aber auch relativ sein, und wenn ich mir die jetzige Regierung ansehe...


nach oben springen

#455

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 10:46
von Maga-neu | 18.377 Beiträge | 18275 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #450
Nein, war es nicht. Der Yom Kippur Krieg resultierte in einer signifikanten Niederlage fuer Aegypten. Die hatten erst einmal fertig. Fuer Jahre. Genau wie uebrigens auch Syrien.
Von daher konnte Israel den Status quo der Besetzung der Sinai durchaus beibehalten -wenn man es denn wollte.
Die Vereinbarung mit Israel beruhte auf der Eingestehung des Existenzrechts Israels und der Einsicht der Regierung Sadats, wegen der Palaestinser mit Israel keinen Krieg mehr fuehren zu wollen. Und genau das fuehrte schliesslich auch zum Attentat auf Sadat.
Fuer Israel bedeutete es, dass damit ein grosser player der arabischen Welt aus der Gleichung genommen wurde. Fuer Syrien wurde damit jeglicher Versuch der militaerischen Ueberwindung israels illusorisch. Und Assad konnte soviel fordern wie er wollte, Israel hatte keinen Grund die Golan Heights herauszuruecken.[/blau]

Ägypten hatte den Krieg verloren, aber es war ihm - anders als den Syrern - gelungen, Israel erstmals seit 1948 in ernste militärische Bedrängnis zu bringen. Das allein war ein Erfolg und ermöglichte es Sadat psychologisch, die Friedensverhandlungen aufzunehmen. Verhandlungen aus dem Stand von 1967 heraus wären wahrscheinlich kaum möglich gewesen.


nach oben springen

#456

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 11:31
von tbn | 4.131 Beiträge | 4131 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #454
und wie tief er in Sabra und Schatila verstrickt war, wissen wir nicht.

Nur wenn wir es nicht wissen wollen .....

http://www.sabra-schatila.de/page/gesamt.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Sabra_und_Schatila


nach oben springen

#457

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 12:01
von tbn | 4.131 Beiträge | 4131 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #453
wobei er da allerdings nicht ganz alleine steht im sog. "gelobten Land"


Nicht nur im gelobten Land..

Anhänger des Verbrechers nennen Ihn liebevoll "Arik"
;)



zuletzt bearbeitet 12.01.2014 12:02 | nach oben springen

#458

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 12:09
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #457
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #453
wobei er da allerdings nicht ganz alleine steht im sog. "gelobten Land"


Nicht nur im gelobten Land..

Anhänger des Verbrechers nennen Ihn liebevoll "Arik"
;)


Es gibt ja auch Leute, die bei einem anderen liebevoll von ihrem "Adi" reden... :)



zuletzt bearbeitet 12.01.2014 12:25 | nach oben springen

#459

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 12:14
von Foul Breitner | 1.682 Beiträge | 1677 Punkte

Zitat von Hans Bergman im Beitrag #458
Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #457
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #453
wobei er da allerdings nicht ganz alleine steht im sog. "gelobten Land"


Nicht nur im gelobten Land..

Anhänger des Verbrechers nennen Ihn liebevoll "Arik"
;)


Es gibt ja auch Leute, die liebevoll von ihrem "Adi" reden... :)


Adi Dassler R.I.P. :)


nach oben springen

#460

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 12:26
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte

Zitat von Foul Breitner im Beitrag #459
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #458
Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #457
Zitat von Hans Bergman im Beitrag #453
wobei er da allerdings nicht ganz alleine steht im sog. "gelobten Land"


Nicht nur im gelobten Land..

Anhänger des Verbrechers nennen Ihn liebevoll "Arik"
;)


Es gibt ja auch Leute, die liebevoll von ihrem "Adi" reden... :)


Adi Dassler R.I.P. :)
:) Genau! :))



zuletzt bearbeitet 12.01.2014 12:26 | nach oben springen

#461

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 20:23
von Landegaard | 15.356 Beiträge | 15416 Punkte

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #456
Zitat von Maga-neu im Beitrag #454
und wie tief er in Sabra und Schatila verstrickt war, wissen wir nicht.

Nur wenn wir es nicht wissen wollen .....

http://www.sabra-schatila.de/page/gesamt.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Sabra_und_Schatila





Da steht nur bekanntes. Persönlich anzulasten ist es ihm kaun, verantwortlich ist er. Ich indes beurteile sein Leben nicht danach.



nach oben springen

#462

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 21:26
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #461
Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #456
Zitat von Maga-neu im Beitrag #454
und wie tief er in Sabra und Schatila verstrickt war, wissen wir nicht.

Nur wenn wir es nicht wissen wollen .....

http://www.sabra-schatila.de/page/gesamt.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Sabra_und_Schatila





Da steht nur bekanntes. Persönlich anzulasten ist es ihm kaun, verantwortlich ist er. Ich indes beurteile sein Leben nicht danach.


Er erhält morgen nicht ein Staatsbegräbnis als Privatmann.


nach oben springen

#463

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 22:39
von tbn | 4.131 Beiträge | 4131 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #461
Persönlich anzulasten ist es ihm kaun, verantwortlich ist er. Ich indes beurteile sein Leben nicht danach.

Das unterscheidet Dich von Nahal, er beurteilt Ariks Leben danach
Ich weiß, dass Du das so sehen willst, obwohl es ihm natürlich persönlich anzulasten ist. Was denn sonst. Denkst Du seine Leute haben aus eigenem Antrieb den Mördern Gerätschaften, Nahrung und Licht gespendet, während sie zusahen wie diese 2000 Zivilisten abschlachteten?
Er wußte genau was passieren würde. Er wurde daruf hingewiesen und er wollte es so. Und zwar so sehr, dass er bereit dazu war ein Abkommen mit der USA zu brechen nur um die Morde zu ermöglichen. Sharon war ein sehr guter Stratege und nur "Blinde", "Dumme" oder "radikale Anhänger" träumen davon, dass er nicht persönlich verantwortlich war.
Letzterer bist Du nicht und ich gehe davon aus, dass Du auch nicht zu den Dummen gehörst.

Mladic wird in bestimmten Kreisen auch als Held gefeiert, von Menschen die sein Leben nicht nach seinen Verbrechen beurteilen oder eben genau deshalb.
Eben auch nur von "Blinden" "Dummen" oder "radikalen Anhängern".



zuletzt bearbeitet 12.01.2014 22:41 | nach oben springen

#464

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 22:52
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #463
...Mladic wird in bestimmten Kreisen auch als Held gefeiert,...
Jetzt wissen Lea und ich, wie wir ihn besser einordnen können. :)
Ja, dieser Typ Mensch war er - nach seinen Taten zu urteilen. Kein Hitler, kein Stalin, in jedem Fall aber ein Schwerverbrecher.
Und für Trauer jeglicher Art für so einen Menschen habe ich keinerlei Verständnis. Ich respektiere zu sehr das Wunder des Lebens, als dass ich mir zu seinem Tode eine Flasche aufgemacht hätte, aber sich erleichtert zurücklehnen, das kann man schon mal angesichts des Ablebens so eines Unmenschen.



zuletzt bearbeitet 12.01.2014 22:58 | nach oben springen

#465

RE: Schumacher, Michael

in Politik 12.01.2014 23:11
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #463
Zitat von Landegaard im Beitrag #461
Persönlich anzulasten ist es ihm kaun, verantwortlich ist er. Ich indes beurteile sein Leben nicht danach.

Das unterscheidet Dich von Nahal, er beurteilt Ariks Leben danach
Ich weiß, dass Du das so sehen willst, obwohl es ihm natürlich persönlich anzulasten ist. Was denn sonst. Denkst Du seine Leute haben aus eigenem Antrieb den Mördern Gerätschaften, Nahrung und Licht gespendet, während sie zusahen wie diese 2000 Zivilisten abschlachteten?
Er wußte genau was passieren würde. Er wurde daruf hingewiesen und er wollte es so. Und zwar so sehr, dass er bereit dazu war ein Abkommen mit der USA zu brechen nur um die Morde zu ermöglichen. Sharon war ein sehr guter Stratege und nur "Blinde", "Dumme" oder "radikale Anhänger" träumen davon, dass er nicht persönlich verantwortlich war.
Letzterer bist Du nicht und ich gehe davon aus, dass Du auch nicht zu den Dummen gehörst.

Mladic wird in bestimmten Kreisen auch als Held gefeiert, von Menschen die sein Leben nicht nach seinen Verbrechen beurteilen oder eben genau deshalb.
Eben auch nur von "Blinden" "Dummen" oder "radikalen Anhängern".






Zitat
..................Am Abend des 16. September – zwei Tage nach dem Tod Bachir Gemayels – drangen etwa 150 phalangistische Milizionäre unter dem Kommando von Elie Hobeika in die Lager ein, um die dort vermuteten palästinensischen Kämpfer zu entwaffnen. Die Milizen durchkämmten während ihrer Aktion die Lager und töteten dabei vorwiegend Zivilisten, einschließlich Frauen, Kinder und Alte. Nicht nur von palästinensischer Seite, sondern auch von beteiligten Phalangisten selbst wurde angegeben, viele der Opfer seien außerdem verstümmelt worden. Es soll auch zu Folterungen und Vergewaltigungen gekommen sein. Dies geschah in voller Sicht israelischer Beobachtungsposten aus umliegenden Gebäuden, welche die Lagerausgänge abriegelten und die Lager während der Nacht mit Leuchtraketen erhellten, um die phalangistischen Milizen zu unterstützen.[3]

Nach späteren Erkenntnissen war nicht nur die israelische Militärführung vor Ort genauestens über die Vorgänge in den Lagern informiert, sondern auch die israelische Regierung. Berichten zufolge hatte die israelische Armee zudem Bulldozer zur Verfügung gestellt und die Milizen mit Verpflegung und Munition versorgt.[4] Erst am Morgen des 18. September fand das Blutbad ein Ende. Nach Angaben der libanesischen Polizei forderte es 460 Todesopfer, darunter 35 Frauen und Kinder.[5] Israelische Stellen gehen von rund 800 militärischen und zivilen Toten aus, nach anderen Schätzungen waren an die 2000 Personen getötet worden. Die PLO sprach von 3300 Ermordeten...............Das Massaker wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 16. Dezember 1982 als Genozid gewertet:.......



http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Sabra_und_Schatila

Es war aber nicht die erste Grausamkeit in diesem Spiel. Es gab andere aus seiner Hand vorher und andere danach.

Zitat
Benny Morris äußerte in Anbetracht der Natur der Befehle, welche die Einheit 101 empfangen hatte, jedoch Zweifel an dieser Darstellung. Er verweist auch auf die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten, die Vereinten Nationen und Berichte der Arabischen Legion zeigten, dass Dorfbewohner getötet wurden, bevor die Sprengung der Häuser anfing. Generalmajor Vagn Bennike, der dänische Stabschef der UN-Organisation zur Waffenstillstandsüberwachung, hatte den Schauplatz am nächsten Tag besichtigt und sagte: „eine Geschichte wiederholte sich oft: die von Gewehrkugeln zersplitterte Tür, die über der Schwelle ausgebreitete Leiche zeigte an, dass die Einwohner durch schweres Feuer gezwungen worden waren, drinnen zu bleiben, bis ihre Häuser über ihnen gesprengt waren.“




Nein dieser Mann war kein Grosser. Er war ein brutaler Schlächter, der Israel mehr Schaden zugefügt hat - auf Dauer gesehen - als die kurzen Siege. Die Folgen der Siege spüren die Israelis und ihre Nachbarn noch heute. Besatzung, Besiedlung und Feindschaft.


nach oben springen

#466

RE: ****Ariel Scharon****

in Politik 12.01.2014 23:27
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

.
Wird nun in Israel die Meinungsfreiheit gejagt?

Zitat
................................. Meanwhile, Public Security Minister Yitzhak Aharonovitch has instructed police to investigate online posts that rejoice in the death of former Prime Minister Ariel Sharon, Army Radio reported Sunday.

Since Sharon's death on Saturday, Army Radio reports, an increasing number of comments and posts on social media websites have cheered the former leader's death, and some of the remarks have bordered on defamation.

The posts prompted Aharonovitch to take action, and to instruct police to identify who was behind them. The minister called such activity criminal and said that rejoicing in Sharon's death would divide the nation and contribute to extremism, according to Army Radio. ...........


http://www.haaretz.com/news/national/1.568113


nach oben springen

#467

RE: Schumacher, Michael

in Politik 13.01.2014 00:43
von Landegaard | 15.356 Beiträge | 15416 Punkte

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #463
Zitat von Landegaard im Beitrag #461
Persönlich anzulasten ist es ihm kaun, verantwortlich ist er. Ich indes beurteile sein Leben nicht danach.

Das unterscheidet Dich von Nahal, er beurteilt Ariks Leben danach
Ich weiß, dass Du das so sehen willst, obwohl es ihm natürlich persönlich anzulasten ist. Was denn sonst. Denkst Du seine Leute haben aus eigenem Antrieb den Mördern Gerätschaften, Nahrung und Licht gespendet, während sie zusahen wie diese 2000 Zivilisten abschlachteten?


Ich war nicht dabei, weiß es also nicht. Was ich aus Deinen Links weiß ist, dass es eine Untersuchungskommission gab, die genau das untersucht hat und festhielt, persönlich verantwortlich sei er nicht.

Nochmal, ich reduziere ihn nicht darauf. Beeindruckender finde ich, dass sein Leben darauf hinauslief, die besetzten Gebiete zu räumen, was ein weiter Weg für ihn war. In diesem Umfeld, trotz seiner Vita, in einer Region, wo Verhärtungen die Regel sind.

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #463

Er wußte genau was passieren würde. Er wurde daruf hingewiesen und er wollte es so.


Dass er es so wollte, geht aus Deinen Links ebenfalls nicht hervor.


Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #463
Und zwar so sehr, dass er bereit dazu war ein Abkommen mit der USA zu brechen nur um die Morde zu ermöglichen. Sharon war ein sehr guter Stratege und nur "Blinde", "Dumme" oder "radikale Anhänger" träumen davon, dass er nicht persönlich verantwortlich war.
Letzterer bist Du nicht und ich gehe davon aus, dass Du auch nicht zu den Dummen gehörst.

Mladic wird in bestimmten Kreisen auch als Held gefeiert, von Menschen die sein Leben nicht nach seinen Verbrechen beurteilen oder eben genau deshalb.
Eben auch nur von "Blinden" "Dummen" oder "radikalen Anhängern".



Na dann zähl mich zu den "Blinden" und "Dummen". Halt ich aus. Mladic mit Scharon zu vergleichen ist natürlich auch nicht schlecht.



nach oben springen

#468

RE: Schumacher, Michael

in Politik 13.01.2014 00:49
von Landegaard | 15.356 Beiträge | 15416 Punkte

Zitat von Lea S. im Beitrag #465



Nein dieser Mann war kein Grosser. Er war ein brutaler Schlächter, der Israel mehr Schaden zugefügt hat - auf Dauer gesehen - als die kurzen Siege. Die Folgen der Siege spüren die Israelis und ihre Nachbarn noch heute. Besatzung, Besiedlung und Feindschaft.


Quatsch, die Besatzung ist Folge des Angriffs auf Israel, da sind die Verantwortlichkeiten ganz klar. Ist hier gefühlte 10000 Mal festgehalten. Ich kann solchen Revisionismus nicht leiden. Und die Besiedlung, naja, er hat Siedlungen geräumt. Ich erinnere mich gerade nicht an die friedensstiftende RE-aktion der Gegenseite. Kassams waren es wohl. Was für ein geiler Beitrag gegen die Feindschaft, so gesehen ist Scharon natürlich kein Großer.



nach oben springen

#469

RE: Schumacher, Michael

in Politik 13.01.2014 08:05
von tbn | 4.131 Beiträge | 4131 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #467
Dass er es so wollte, geht aus Deinen Links ebenfalls nicht hervor.


An diesem 15. September war Ariel Scharon in Begleitung von Armee-Geheimdienstchef Saguy schon um neun Uhr morgens zu dem soeben eingerichteten vorgeschobenen Kommandoposten des Brigadegenerals Amos Yaron gekommen. Der war auf dem Dach eines verlassenen sechsstöckigen Hauses eingerichtet worden, von dem aus man das Lager Schatila übersehen konnte. In späteren Berichten und Untersuchungen sollte dieser Kommandoposten noch eine wichtige Rolle spielen.
Hier nun hatte man den Verteidigungsminister noch einmal davon informiert, daß die Phalange-Milizen bereit seien, in die Flüchtlingslager einzurücken. Und hier hat Scharon dann tatsächlich die Weisung gegeben, man solle sie hineinschicken, “unter der Aufsicht von ZAHAL”. ZAHAL ist die hebräische Abkürzung für die offizielle Bezeichnung “Israelische Verteidigungsstreitkräfte” - Israel Defence Forces - IDF

Anschließend haben sich der Minister und Saguy im Osten Beiruts mit einigen Offizieren der Phalange-Milizen getroffen. Zugegen waren Elie Hobeika und Fadi Frem, und diese Namen sollte man sich merken.
......

Jedenfalls hat General Drori nach dem Ende der Sitzung mit den Phalangisten, also um 17 Uhr, noch einmal mit Verteidigungsminister Scharon telefoniert: “Unsere Freunde gehen in
die Lager. Ich habe den Einmarsch mit ihren Spitzenleuten koordiniert.” Scharon hat geantwortet: “Glückwunsch! Die Operation der Freunde ist genehmigt.”
Sie wußten, was sie taten! Später sagt General Drori aus: “Wir haben sie gewarnt, und wir haben angenommen, daß dies nicht passieren würde.” “Sie”, das waren die Phalangisten. Hatte der General nicht seine eigene Armee-Zeitung “Bamahane” gelesen, die in ihrer Ausgabe vom * 1. September einen Phalangisten-Offizier zitiert hatte: “Wir haben nur ein Problem, nämlich ob wir erst die Männer um legen oder erst die Frauen vergewaltigen sollen.” Und “mindestens ein Offizier” hatte, so die israelische Untersuchungskommission, just bei dieser Beratung “die Befürchtung ausgesprochen”, daß es zu einem Massaker kommen könnte.



* das war zwei Wochen vor dem Mord an Gemayel.



Zitat von Landegaard im Beitrag #467
Na dann zähl mich zu den "Blinden" und "Dummen". Halt ich aus. Mladic mit Scharon zu vergleichen ist natürlich auch nicht schlecht.


Für dumm halte Dich nicht. Ich habe eigentllich keine Erklärung dafür wieso Du diesen Verbrecher so verehrtst. Und sicher haben Sharon und Mladic gemein, dass sie beide für Massaker an Zivilisten verantwortlich sind.



zuletzt bearbeitet 13.01.2014 08:07 | nach oben springen

#470

RE: Schumacher, Michael

in Politik 13.01.2014 08:09
von tbn | 4.131 Beiträge | 4131 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #468
Und die Besiedlung, naja, er hat Siedlungen geräumt.



:)

Du willst uns verarschen, oder?
Du weißt doch genau wieso er den Gaza räumen hat lassen.


nach oben springen

#471

RE: Schumacher, Michael

in Politik 13.01.2014 08:47
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Maga-neu im Beitrag #454
Ich halte ihn nicht für einen Großen, habe auch nicht um ihn getrauert. Vielleicht reichte sein Talent ja tatsächlich nur zum Husarenoberst, und wie tief er in Sabra und Schatila verstrickt war, wissen wir nicht. Die politische Verantwortung trug er auf jeden Fall. Größe mag aber auch relativ sein, und wenn ich mir die jetzige Regierung ansehe...



Militärs - und seinen sie als solche noch so brilliant - sind i.d.R. nicht unbedingt gute Politiker.
Ausnahmen, die die Regel bestätigen: Napoleon, Charles de Gaulle (...)
Trotzdem: R.I.P.



zuletzt bearbeitet 13.01.2014 08:50 | nach oben springen

#472

RE: Schumacher, Michael

in Politik 13.01.2014 09:09
von Landegaard | 15.356 Beiträge | 15416 Punkte

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #469

Für dumm halte Dich nicht. Ich habe eigentllich keine Erklärung dafür wieso Du diesen Verbrecher so verehrtst. Und sicher haben Sharon und Mladic gemein, dass sie beide für Massaker an Zivilisten verantwortlich sind.



Dass Scharon verantwortlich war, bestritt ich gar nicht. Dein Vergleich mit Mladic soll das noch was aufpimpen, nämlich aus der Verantwortung einen gegebenen Befehl machen.



nach oben springen

#473

RE: Schumacher, Michael

in Politik 13.01.2014 09:15
von Landegaard | 15.356 Beiträge | 15416 Punkte

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #470
Zitat von Landegaard im Beitrag #468
Und die Besiedlung, naja, er hat Siedlungen geräumt.



:)

Du willst uns verarschen, oder?
Du weißt doch genau wieso er den Gaza räumen hat lassen.


Das Warum habe ich nicht thematisiert, sondern die Tatsache, dass er räumen ließ. Insofern ist es schwierig, ausgerechnet ihm das anzulasten. Wer von Ursachen für Feindschaften schwadroniert, sollte ggf. beachten, was damit gemacht wurde: Nicht nur nichts, sondern das Falsche. Mag für "eure" Betrachtung keine Rolle spielen, für mich tut es das. Und insofern sehe ich in der Räumung von Gaza keinen barbarischen oder feindseligen Akt.

Die Gründe dafür spielen keine Rolle, die Durchsetzung hat ihn viel Reputation gekostet, kannst ja mal schauen, bei wem. Und eine Alternative dazu gab es. Er aber räumte und das war ein Schritt zu einer Überwindung von Feindschaft. Der zweite blieb aus und das ist das Problem der Palästinenser.



nach oben springen

#474

RE: Schumacher, Michael

in Politik 13.01.2014 09:43
von tbn | 4.131 Beiträge | 4131 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #472
Dein Vergleich mit Mladic soll das noch was aufpimpen, nämlich aus der Verantwortung einen gegebenen Befehl machen.

Und was ist der Unterschied zwischen Weisung und Befehl?


Und hier hat Scharon dann tatsächlich die Weisung gegeben, man solle sie hineinschicken, “unter der Aufsicht von ZAHAL”



zuletzt bearbeitet 13.01.2014 09:45 | nach oben springen

#475

RE: Schumacher, Michael

in Politik 13.01.2014 12:05
von Landegaard | 15.356 Beiträge | 15416 Punkte

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #474
Zitat von Landegaard im Beitrag #472
Dein Vergleich mit Mladic soll das noch was aufpimpen, nämlich aus der Verantwortung einen gegebenen Befehl machen.

Und was ist der Unterschied zwischen Weisung und Befehl?


Und hier hat Scharon dann tatsächlich die Weisung gegeben, man solle sie hineinschicken, “unter der Aufsicht von ZAHAL”




Hineinschicken, um was zu tun? Ein Massaker anrichten? Geht aus Deinen Quellen nicht hervor.

Das aber ist die Qualität Mladics.



nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Tanja-Schlosser
Besucherzähler
Heute waren 8 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1286 Themen und 240096 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Landegaard, Maga-neu, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen