#551

RE: Sharon, Ariel

in Politik 16.01.2014 19:04
von ente (gelöscht)
avatar

Zitat von nahal im Beitrag #549

Und die ente hat nichts übersehen, weil zum Sehen eine Voraussetzung fürs Übersehen ist.



Dafür sind die entenaugen dann doch noch zu scharf ... und erkennen die Schweine am Gang.


nach oben springen

#552

RE: Sharon, Ariel

in Politik 16.01.2014 19:09
von Maga-neu | 19.124 Beiträge | 25745 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #550
[Warum diese gequälte Semantik, nur um Willies Gekreische zu rechtfertigen?

Wer hat über die Gelder zu entscheiden, die Regierung ("was wir als Regierung bezeichnen"), oder der Kongress ( was wie als Parlament bezeichnen)?

Die Faktenlage ist klar und deutlich:
das Parlament, was die Amis als Kongress bezeichnen! hat darüber zu entscheiden.

Maga,
Diese Akrobatik geht stark auf dem Rücken.

Die Sachlage ist nun einmal so, dass der Kongress Teil des governments ist, unabhängig davon, ob Willie kreischt oder mir der Rücken weh tut. Es ist auch nicht so, dass der Präsident keine Möglichkeiten hätte, die Entscheidungen des Kongresses zu blockieren.


nach oben springen

#553

RE: Sharon, Ariel

in Politik 16.01.2014 19:37
von Leto_II. | 19.844 Beiträge | 21573 Punkte

Zitat von ente im Beitrag #548
Zitat von Leto_II. im Beitrag #544
Zitat von ente im Beitrag #543
Zitat von Leto_II. im Beitrag #538

Ich habe Willie gar nicht mitzitiert, sondern direkt auf ente geantwortet, weil er übersehen hat, wer dort der grösste Nutzniesser von ausländischen Zuweisungen ist.

Und empfindlich bin ich doch eher selten...:)


Ach, wo denn, denn ich habe bisher nix gefunden?



#534


Da steht eine ente eher nicht drin, auch nicht als Zitat.

Hmmhmm.



Manchmal geht es nicht um sie, sondern um Inhalte.


nach oben springen

#554

RE: Sharon, Ariel

in Politik 16.01.2014 20:51
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von ente im Beitrag #528
Zitat von nahal im Beitrag #521
Zitat von Landegaard im Beitrag #520
Zitat von nahal im Beitrag #519
Zitat von Landegaard im Beitrag #518


Vielleicht würde das schon entfallen, wenn die Terroristen weniger terroristisches tun würden. Im übrigen kann man auch an Menschen, die so tun, als wollten sie einen Staat gründen, zumindest die Erwartung haben, sich zielgerichtet zu verhalten.




"Iron Dome intercepts 5 rockets fired at Ashkelon from Gaza
....

Additional rocket lands in open, uninhabited area; no reports of damage, injury; IAF responds with attack on four targets in Gaza."


http://www.jpost.com/Defense/Iron-Dome-i...rom-Gaza-338340


Das ist ja bekannt. Wobei ich eine Waffenruhe auch nur noch dann erwarte, wenn es ein entsprechendes Abkommen gibt.


Vielleicht sollte sich Kerry, zuerst, um ein solches Abkommen bemühen.

Zuerst sollte Kerry sämtliche Geldflüsse und auch militärische Nachtgaben einfrieren.
Nachtgaben und Geldflüsse sind eh verboten.

Dann schauen wir mal weiter :-)


Nach mehreren Jahrzehnten fehlgeschlagener Verhandlungen und nach mehreren Hunderttausend illegalen Siedlern von "zuerst" zu reden ist schon heuchlerisch genug schon, sorry!


nach oben springen

#555

RE: Sharon, Ariel

in Politik 16.01.2014 21:06
von Willie | 16.488 Beiträge | 18418 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #533
"In the federal government of the United States, the power of the purse is vested in the Congress as laid down in the Constitution of the United States, Article I, Section 9, Clause 7 (the Appropriations Clause) and Article I, Section 8, Clause 1 (the Taxing and Spending Clause).

The power of the purse plays a critical role in the relationship of the United States Congress and the President of the United States, and has been the main historic tool by which Congress can limit executive power."

http://en.wikipedia.org/wiki/Power_of_the_purse

Natuerlich. Hat aber nicht das Geringste damit zu tun dass eine bill, ueber welches Geld wohin gehen soll, vom Presidenten erst unterzeichnet werden muss, bevor sie in Kraft tritt.
Case in point:
"All Bills for raising Revenue shall originate in the House of Representatives; but the Senate may propose or concur with amendments as on other Bills.”
— U.S. Constitution, Article I, section 7, clause 1

“No Money shall be drawn from the Treasury, but in Consequence of Appropriations made by Law; and a regular Statement and Account of the Receipts and Expenditures of all public Money shall be published from time to time.”
— U.S. Constitution, Article I, section 9, clause 7

That is all there is.
Dabei bleibt: Jedes Law muss vom Praesidenten gezeichnet werden, um in Kraft treten zu koennen.
Was "shall originate" heisst kann jeder im Dictionary nachlesen. Tip: "originate" heisst nicht "having singularly full control over..."



zuletzt bearbeitet 16.01.2014 21:36 | nach oben springen

#556

RE: Sharon, Ariel

in Politik 16.01.2014 21:26
von Willie | 16.488 Beiträge | 18418 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #550
Zitat von Maga-neu im Beitrag #547
Zitat von nahal im Beitrag #533
"In the federal government of the United States, the power of the purse is vested in the Congress as laid down in the Constitution of the United States, Article I, Section 9, Clause 7 (the Appropriations Clause) and Article I, Section 8, Clause 1 (the Taxing and Spending Clause).

The power of the purse plays a critical role in the relationship of the United States Congress and the President of the United States, and has been the main historic tool by which Congress can limit executive power."

http://en.wikipedia.org/wiki/Power_of_the_purse
Willie hat recht: Kongress und Behörden sind Teil der Regierung (government), während das, was wir als Regierung bezeichnen, also das Kabinett, die Administration ist.



Warum diese gequälte Semantik, nur um Willies Gekreische zu rechtfertigen?

Wer hat über die Gelder zu entscheiden, die Regierung ("was wir als Regierung bezeichnen"), oder der Kongress ( was wie als Parlament bezeichnen)?

Die Faktenlage ist klar und deutlich:
das Parlament, was die Amis als Kongress bezeichnen! hat darüber zu entscheiden.

Maga,
Diese Akrobatik geht stark auf dem Rücken.

Der letzte Government shut down ist erst ein paar Wochen her. Grund war, dass die GOP im Congress Obamacare defunden wollte.
For those who do not know: Obamacare is still funded. Even the hostage taking of the debt ceiling didn't work.
So much for the "power of the purse".


nach oben springen

#557

RE: Sharon, Ariel

in Politik 16.01.2014 23:31
von nahal | 18.583 Beiträge | 18475 Punkte

Zitat von Willie im Beitrag #555
Zitat von nahal im Beitrag #533
"In the federal government of the United States, the power of the purse is vested in the Congress as laid down in the Constitution of the United States, Article I, Section 9, Clause 7 (the Appropriations Clause) and Article I, Section 8, Clause 1 (the Taxing and Spending Clause).

The power of the purse plays a critical role in the relationship of the United States Congress and the President of the United States, and has been the main historic tool by which Congress can limit executive power."

http://en.wikipedia.org/wiki/Power_of_the_purse

Natuerlich. Hat aber nicht das Geringste damit zu tun dass eine bill, ueber welches Geld wohin gehen soll, vom Presidenten erst unterzeichnet werden muss, bevor sie in Kraft tritt.
Case in point:
"All Bills for raising Revenue shall originate in the House of Representatives; but the Senate may propose or concur with amendments as on other Bills.”
— U.S. Constitution, Article I, section 7, clause 1

“No Money shall be drawn from the Treasury, but in Consequence of Appropriations made by Law; and a regular Statement and Account of the Receipts and Expenditures of all public Money shall be published from time to time.”
— U.S. Constitution, Article I, section 9, clause 7

That is all there is.
Dabei bleibt: Jedes Law muss vom Praesidenten gezeichnet werden, um in Kraft treten zu koennen.
Was "shall originate" heisst kann jeder im Dictionary nachlesen. Tip: "originate" heisst nicht "having singularly full control over..."




Schon mal von dem nicht vorhandenen Line Item Veto gehört?

Willie, bemühe dich nicht, du schreibst nur Unsinn.


nach oben springen

#558

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 00:06
von Landegaard | 15.568 Beiträge | 17536 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #546
Zitat von Landegaard im Beitrag #540
Zitat von nahal im Beitrag #530
Zitat von Landegaard im Beitrag #527
Zitat von nahal im Beitrag #525
Zitat von Landegaard im Beitrag #524
[

Warum ist das scheinheilig? Es ist doch Fakt. Was immer ein Abbas zusichert, die Hamas wird sich daran nicht gebunden fühlen. Insofern scheint es mir eher scheinheilig, von einer zwingend nötigen Gesamtlösung zu sprechen, während klar ist, dass es die aktuell nicht geben wird. Da drängt sich ein mehrstufiger Plan geradezu auf.


Ich nehme an, Ihnen ist nicht bewußt, was Sie da oben schreiben.
Konsequenz daraus wäre:
Da Kerry sich um eine Gesamtlösung redlich bemüht, haklten Sie seine Bemühungen für scheinheilig.

Sie müssen sich wohl mit dem Yaalon abesprochen haben.



:) Ich schreib nichts dergleichen, Sie interpretieren ziemlich frei. Sollte ich mal Kerrys Bemühungen für scheinheilig halten, sage ich das so deutlich, wie ich das in meinem letzten Beitrag getan habe, wen ich da für scheinheilig halte.


Da ist nichts zu interpretieren, die Buchstaben sind klar und deutlich:

" Es ist doch Fakt. Was immer ein Abbas zusichert, die Hamas wird sich daran nicht gebunden fühlen. Insofern scheint es mir eher scheinheilig, von einer zwingend nötigen Gesamtlösung zu sprechen, während klar ist, dass es die aktuell nicht geben wird. Da drängt sich ein mehrstufiger Plan geradezu auf."

Kerry verhandelt über eine "Gesamtlösung", nada "mehrstufiger Plan".



Die Buchstaben sind tatsächlich klar und deutlich. Nach meinem Kenntnisstand verhandelt Kerry mit Abbas ohne, dass die Hamas involviert ist, denn die hatten sich schon verabschiedet, richtig? Das heißt, entweder verhandelt Abbas für eine Gesamtlösung, für das er kein Mandat hat, oder er hat eins und ich weiß davon nichts.
Es kämen noch weitere Optionen in Betracht :)


Nein, es gibt keine weitere Optionen:
Kerry und Abbas wollen eine Gesamtlösung, obwohl Abbas kein Mandat hat.

Sie und Yaalon habe das als scheinheilig bezeichnet.




Das habe ich nicht. Sie sind zu klug, um es nach der Richtigstellung noch immer nicht zu kapieren. Insofern bleibt wenig Raum für Interpretationen. Heute ist der 16.01.2014. Na immerhin. Aber nachher nicht jammern, wenn ich mitmache, ok?

Scheinheilig wäre, wenn jemand so täte, als wüsste er nicht, dass Abbas nicht das Mandat der Hamas hat. Denken Sie, Kerry weiß das nicht? Oder Yaalon? Sie? Ich?



zuletzt bearbeitet 17.01.2014 00:10 | nach oben springen

#559

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 00:10
von Willie | 16.488 Beiträge | 18418 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #557
Zitat von Willie im Beitrag #555
Zitat von nahal im Beitrag #533
"In the federal government of the United States, the power of the purse is vested in the Congress as laid down in the Constitution of the United States, Article I, Section 9, Clause 7 (the Appropriations Clause) and Article I, Section 8, Clause 1 (the Taxing and Spending Clause).

The power of the purse plays a critical role in the relationship of the United States Congress and the President of the United States, and has been the main historic tool by which Congress can limit executive power."

http://en.wikipedia.org/wiki/Power_of_the_purse

Natuerlich. Hat aber nicht das Geringste damit zu tun dass eine bill, ueber welches Geld wohin gehen soll, vom Presidenten erst unterzeichnet werden muss, bevor sie in Kraft tritt.
Case in point:
"All Bills for raising Revenue shall originate in the House of Representatives; but the Senate may propose or concur with amendments as on other Bills.”
— U.S. Constitution, Article I, section 7, clause 1

“No Money shall be drawn from the Treasury, but in Consequence of Appropriations made by Law; and a regular Statement and Account of the Receipts and Expenditures of all public Money shall be published from time to time.”
— U.S. Constitution, Article I, section 9, clause 7

That is all there is.
Dabei bleibt: Jedes Law muss vom Praesidenten gezeichnet werden, um in Kraft treten zu koennen.
Was "shall originate" heisst kann jeder im Dictionary nachlesen. Tip: "originate" heisst nicht "having singularly full control over..."




Schon mal von dem nicht vorhandenen Line Item Veto gehört?

Willie, bemühe dich nicht, du schreibst nur Unsinn.

:-)



zuletzt bearbeitet 17.01.2014 00:14 | nach oben springen

#560

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 01:17
von Willie | 16.488 Beiträge | 18418 Punkte

Kompromiss: US-Kongress verabschiedet Haushaltsgesetz für 2014
Der US-Senat hat am Donnerstag Orstzeit ein Ausgabengesetz in Höhe von 1,1 Billionen Dollar (rund 800 Milliarden Euro) verabschiedet. Die Abgeordneten im Senat einigten sich auf den Haushalt für das Jahr 2014 mit einer Mehrheit von 72 zu 26 Stimmen. Damit gelten die Ausgaben der Regierung für das gesamte laufende Haushaltsjahr als gesichert. Jetzt muss nur noch US-Präsident Barack Obama das Papier unterzeichnen.....

..Die Demokraten setzten Mehrausgaben für Bildungsprogramme durch. Das Ausgabengesetz finanziert zudem die Umsetzung von Obamas umstrittener Gesundheitsreform ("Obamacare"), alle Einrichtungen der Regierung sowie die wachsenden Ausgaben für die Nasa. Einschnitte gibt es bei der Entwicklungshilfe.

Die Einigung wendet die Gefahr eines weiteren Verwaltungsstillstandes ("Shutdown") wie im vergangenen Oktober ab. Weil sich Demokraten und Republikaner damals nicht auf einen Haushalt einigen konnten, waren im Oktober Teile der Bundesverwaltung 16 Tage lang gelähmt, Hunderttausende Staatsbedienstete mussten Zwangsurlaub nehmen.

Im Dezember hatten sich Regierung und Opposition erstmals seit vielen Jahren auf Etat-Eckdaten geeinigt. Kommentatoren werteten die Einigung als Signal, dass die seit Jahren herrschende politische Blockade in Washington ein Ende finden könnte.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/us...4-a-943988.html

Nicht zu verhandeln mit Geiselnehmern hat sich also fuer die Demokraten ausgezahlt.:-)

Wobei aber dem SPON auch im letzten Absatz bereits schon wieder zwei Fehler unterlaufen sind:
1. Die Unterscheidung Regierung und Opposition ist falsch, da in den USA auch die beiden Haeuser Teil der Regierung sind -man darf das da nicht mit dem System in Deutschland verwechseln.
2. Im Repraesentantenhaus stellen die Republikaner sogar die Mehrheit -stellen daher auch den "Speaker of the House" und bestimmen also dort weitgehenst den Prozess.

Und im uebrigen steht in einigen Wochen bereits wieder eine Erhoehung der Schuldengrenze an. Dann ist wieder mit Verrenkungen zu rechnen.;-)



zuletzt bearbeitet 17.01.2014 01:34 | nach oben springen

#561

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 07:51
von nahal | 18.583 Beiträge | 18475 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #558


Scheinheilig wäre, wenn jemand so täte, als wüsste er nicht, dass Abbas nicht das Mandat der Hamas hat. Denken Sie, Kerry weiß das nicht? Oder Yaalon? Sie? Ich?




OK, klar genug.

Dann, worüber verhandelt Abbas ?
Und Kerry?
Ich hoffe es besteht auch Einigkeit darüber, dass ohne Gaza nichts geht.



zuletzt bearbeitet 17.01.2014 08:49 | nach oben springen

#562

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 09:28
von Landegaard | 15.568 Beiträge | 17536 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #561
Zitat von Landegaard im Beitrag #558


Scheinheilig wäre, wenn jemand so täte, als wüsste er nicht, dass Abbas nicht das Mandat der Hamas hat. Denken Sie, Kerry weiß das nicht? Oder Yaalon? Sie? Ich?




OK, klar genug.

Dann, worüber verhandelt Abbas ?
Und Kerry?
Ich hoffe es besteht auch Einigkeit darüber, dass ohne Gaza nichts geht.


Kerry hat sicherlich den Anspruch, eine Gesamtlösung zu verhandeln, weswegen er sich ja schon an die Hamas gewendet hat. Die aber lassen ihn abblitzen. (@Lea: falls Sie mal wieder nach fehlendem Beitrag der Palästinenser am Friedensprozess suchen). Man müsste also die Verhandlungen an der Stelle für gescheitert erklären, es sei denn, es gibt einen mir unbekannten Plan, die Hamas im Falle einer Einigung gewaltsam zu vertreiben, bzw. Abbas hat ein Mandat. Von beidem weiß ich nichts.

Nein, darüber haben wir keine Einigkeit. Vielleicht erinnern Sie sich, dass ich schonmal ausgeführt hatte, dass auch ohne Gaza was geht. Eine Menge sogar. Die strittigen Grenzfragen inklusive Gebietstausch haben wenig bis nichts mit Gaza zu tun, die Flüchtlingsfragen lassen sich ohne Hamas behandeln, der Status Jerusalems ebenso.
Wenn man dann die Isolation Gazas als gemeinsam zu lösende Aufgabe begreift, ist das eine gemeinschaftliche Aktivität. Selbst Ägypten wäre mit Sicherheit dabei. Dort hat man die Schnauze ebenso voll von dem Hamas-Pack.

Es gibt dann für die Palästinenser zwei Möglichkeiten: Leben im prospertierender Westbank (Palästina) oder in der Isolationshaft Gaza.

Das kann funktionieren, was die Hamas wegfegen wird, oder Scheitern, was eine Wiederbesetzung Palästinas durch Israel zur Folge haben wird. In dieser Überlegung überwiegen nur dann nicht die positiven Aspekte, wenn man die Siedlungen der Westbank nicht aufgeben will und keinen Staat Palästina will. Alle anderen Bedrohungen von Israels Sicherheit sind dabei minimiert.

Sie fanden das, wie ich mich erinnere, Bull-Shit.



nach oben springen

#563

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 09:43
von nahal | 18.583 Beiträge | 18475 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #562

Nein, darüber haben wir keine Einigkeit. Vielleicht erinnern Sie sich, dass ich schonmal ausgeführt hatte, dass auch ohne Gaza was geht. Eine Menge sogar. Die strittigen Grenzfragen inklusive Gebietstausch haben wenig bis nichts mit Gaza zu tun, die Flüchtlingsfragen lassen sich ohne Hamas behandeln, der Status Jerusalems ebenso.




"Die strittigen Grenzfragen inklusive Gebietstausch" haben wohl sehr viel mit Gaza zu tun;

1) Ein Großteil des Gebietsaustausches wird eine Vergrößerung des Gaza-Gebietes sein, eine für Palästina, angesischts der Überbevölkerung, existentielle Frage.
2) Eine Landverbindung Westbank-Gaza, eine weitere existentielle Notwendigkeit Palästinas hat sehr wohl mit Gaza zu tun.
3) Diese Landverbindung, die keinen israelischen Kontrollen unterliegen soll, wird nur dann akzeptiert werden können, wenn bestimmte Bedingungen, auch durch die Gaza-Machthaber, erfüllt werden.
4) Eine Einigung über Jerusalem, die nur mit dem nicht mandatierten Abbas erfolgen würde, würde möglicherweise (wahrscheinlich) durch die Hamas nicht akzeptiert. Sie erwarten vielleicht, dass Israel da mitmacht, ich nicht.


nach oben springen

#564

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 10:08
von Hans Bergman | 14.769 Beiträge | 20788 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #563
Zitat von Landegaard im Beitrag #562

Nein, darüber haben wir keine Einigkeit. Vielleicht erinnern Sie sich, dass ich schonmal ausgeführt hatte, dass auch ohne Gaza was geht. Eine Menge sogar. Die strittigen Grenzfragen inklusive Gebietstausch haben wenig bis nichts mit Gaza zu tun, die Flüchtlingsfragen lassen sich ohne Hamas behandeln, der Status Jerusalems ebenso.




"Die strittigen Grenzfragen inklusive Gebietstausch" haben wohl sehr viel mit Gaza zu tun;

1) Ein Großteil des Gebietsaustausches wird eine Vergrößerung des Gaza-Gebietes sein, eine für Palästina, angesischts der Überbevölkerung, existentielle Frage.
2) Eine Landverbindung Westbank-Gaza, eine weitere existentielle Notwendigkeit Palästinas hat sehr wohl mit Gaza zu tun.
3) Diese Landverbindung, die keinen israelischen Kontrollen unterliegen soll, wird nur dann akzeptiert werden können, wenn bestimmte Bedingungen, auch durch die Gaza-Machthaber, erfüllt werden.
4) Eine Einigung über Jerusalem, die nur mit dem nicht mandatierten Abbas erfolgen würde, würde möglicherweise (wahrscheinlich) durch die Hamas nicht akzeptiert. Sie erwarten vielleicht, dass Israel da mitmacht, ich nicht.

All das ist keine Begründung für den ständigen Weiterbau illegaler Siedlungen.



nach oben springen

#565

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 11:23
von Landegaard | 15.568 Beiträge | 17536 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #563
Zitat von Landegaard im Beitrag #562

Nein, darüber haben wir keine Einigkeit. Vielleicht erinnern Sie sich, dass ich schonmal ausgeführt hatte, dass auch ohne Gaza was geht. Eine Menge sogar. Die strittigen Grenzfragen inklusive Gebietstausch haben wenig bis nichts mit Gaza zu tun, die Flüchtlingsfragen lassen sich ohne Hamas behandeln, der Status Jerusalems ebenso.




"Die strittigen Grenzfragen inklusive Gebietstausch" haben wohl sehr viel mit Gaza zu tun;

1) Ein Großteil des Gebietsaustausches wird eine Vergrößerung des Gaza-Gebietes sein, eine für Palästina, angesischts der Überbevölkerung, existentielle Frage.
2) Eine Landverbindung Westbank-Gaza, eine weitere existentielle Notwendigkeit Palästinas hat sehr wohl mit Gaza zu tun.
3) Diese Landverbindung, die keinen israelischen Kontrollen unterliegen soll, wird nur dann akzeptiert werden können, wenn bestimmte Bedingungen, auch durch die Gaza-Machthaber, erfüllt werden.
4) Eine Einigung über Jerusalem, die nur mit dem nicht mandatierten Abbas erfolgen würde, würde möglicherweise (wahrscheinlich) durch die Hamas nicht akzeptiert. Sie erwarten vielleicht, dass Israel da mitmacht, ich nicht.



1.) Das mag sein, allerdings gibt nicht die Hamas da Gebiete ab, sondern Israel und die sind an der Verhandlung beteiligt. Genaugenommen würden dann Teile Palästinas in Reichweite der Kassams rücken und nicht mehr israelisches Gebiet. Ich weiß nicht, warum Sie darin keinen Vorteil sehen.
2. Siehe 1.) Entweder verbindet sie Fatha mit Fatah-Gebiet, oder aber sie wird verhandelt, aber im Einverständnis mit dem Verhandlungspartner Abbas solange nicht umgesetzt, sowie Hamastan quasi ein drittes Land im Orchester spielt. Das müsste möglich sein, denn solange Hamastan existiert, wüßte ich nicht, wem an einer Landverbdinung zwischen Westbank und Gaza gelegen sein könnte.
3. Es gibt aber gerade keinen Gaza-Machthaber, der solche bestimmten Bedingungen erfüllen könnte bzw. die Absicht hat, sich die Bedingungen nur anzuhören.
4. Ich auch nicht, Israel macht ja nicht mit. Das liegt aber nicht an der Hamas, denn was die zu Jerusalem sagt, ist vollkommen egal, solange sie sich überhaupt nicht am Prozess beteiligt. Für eine praktische Umsetzung ist sie ebenfalls nicht nötig.



nach oben springen

#566

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 11:42
von nahal | 18.583 Beiträge | 18475 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #565
Zitat von nahal im Beitrag #563
Zitat von Landegaard im Beitrag #562

Nein, darüber haben wir keine Einigkeit. Vielleicht erinnern Sie sich, dass ich schonmal ausgeführt hatte, dass auch ohne Gaza was geht. Eine Menge sogar. Die strittigen Grenzfragen inklusive Gebietstausch haben wenig bis nichts mit Gaza zu tun, die Flüchtlingsfragen lassen sich ohne Hamas behandeln, der Status Jerusalems ebenso.




"Die strittigen Grenzfragen inklusive Gebietstausch" haben wohl sehr viel mit Gaza zu tun;

1) Ein Großteil des Gebietsaustausches wird eine Vergrößerung des Gaza-Gebietes sein, eine für Palästina, angesischts der Überbevölkerung, existentielle Frage.
2) Eine Landverbindung Westbank-Gaza, eine weitere existentielle Notwendigkeit Palästinas hat sehr wohl mit Gaza zu tun.
3) Diese Landverbindung, die keinen israelischen Kontrollen unterliegen soll, wird nur dann akzeptiert werden können, wenn bestimmte Bedingungen, auch durch die Gaza-Machthaber, erfüllt werden.
4) Eine Einigung über Jerusalem, die nur mit dem nicht mandatierten Abbas erfolgen würde, würde möglicherweise (wahrscheinlich) durch die Hamas nicht akzeptiert. Sie erwarten vielleicht, dass Israel da mitmacht, ich nicht.



1.) Das mag sein, allerdings gibt nicht die Hamas da Gebiete ab, sondern Israel und die sind an der Verhandlung beteiligt. Genaugenommen würden dann Teile Palästinas in Reichweite der Kassams rücken und nicht mehr israelisches Gebiet. Ich weiß nicht, warum Sie darin keinen Vorteil sehen.
2. Siehe 1.) Entweder verbindet sie Fatha mit Fatah-Gebiet, oder aber sie wird verhandelt, aber im Einverständnis mit dem Verhandlungspartner Abbas solange nicht umgesetzt, sowie Hamastan quasi ein drittes Land im Orchester spielt. Das müsste möglich sein, denn solange Hamastan existiert, wüßte ich nicht, wem an einer Landverbdinung zwischen Westbank und Gaza gelegen sein könnte.
3. Es gibt aber gerade keinen Gaza-Machthaber, der solche bestimmten Bedingungen erfüllen könnte bzw. die Absicht hat, sich die Bedingungen nur anzuhören.
4. Ich auch nicht, Israel macht ja nicht mit. Das liegt aber nicht an der Hamas, denn was die zu Jerusalem sagt, ist vollkommen egal, solange sie sich überhaupt nicht am Prozess beteiligt. Für eine praktische Umsetzung ist sie ebenfalls nicht nötig.



1)
Verstehe;
Israel gibt um Gaza Gebiete ab, Hamas, die die Kontrolle darüber hat, würde nicht in diese Gebiete hineinrücken, so dass deren Kassams nicht mehr israelisches Gebiet ereichen.
"Andere Quellen[8] berichten, dass neuere Qassam-Raketen eine höhere Reichweite von 16,5 km bis zu 40 km haben. Im November 2012 bezeichnete die Hamas die Fadschr-5 mit einer Reichweite bis 75 km als die verbesserte Qassam-Rakete M-75 und setzte diese gegen Tel Aviv ein."
http://de.wikipedia.org/wiki/Qassam-Rakete

2)
Ergo;
Die jetztigen Verhandlungen darüber sind sinnlos

3)
Ergo;
die jetztigen Verhandlungen darüber sind sinnlos

4)
Für eine sowohl vertragliche als auch praktische Umsetzung ist ein Verhandlungspartner notwendig, der die Umsetzung garantiert und weitere nachträgliche Forderungen ausschliesst.
Da dies nicht der Fall ist, sind jetztige verhandlungen mit dem nicht mandatierten Abbas sinnlos.

Fazit:
Solange keine legitimierte und durchsetzungsfähige palästinensische Seite vorhanden ist, sind Abkommen, die Zugeständnisse beinhalten, sinnlos.


nach oben springen

#567

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 11:55
von Landegaard | 15.568 Beiträge | 17536 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #566
Zitat von Landegaard im Beitrag #565
Zitat von nahal im Beitrag #563
Zitat von Landegaard im Beitrag #562

Nein, darüber haben wir keine Einigkeit. Vielleicht erinnern Sie sich, dass ich schonmal ausgeführt hatte, dass auch ohne Gaza was geht. Eine Menge sogar. Die strittigen Grenzfragen inklusive Gebietstausch haben wenig bis nichts mit Gaza zu tun, die Flüchtlingsfragen lassen sich ohne Hamas behandeln, der Status Jerusalems ebenso.




"Die strittigen Grenzfragen inklusive Gebietstausch" haben wohl sehr viel mit Gaza zu tun;

1) Ein Großteil des Gebietsaustausches wird eine Vergrößerung des Gaza-Gebietes sein, eine für Palästina, angesischts der Überbevölkerung, existentielle Frage.
2) Eine Landverbindung Westbank-Gaza, eine weitere existentielle Notwendigkeit Palästinas hat sehr wohl mit Gaza zu tun.
3) Diese Landverbindung, die keinen israelischen Kontrollen unterliegen soll, wird nur dann akzeptiert werden können, wenn bestimmte Bedingungen, auch durch die Gaza-Machthaber, erfüllt werden.
4) Eine Einigung über Jerusalem, die nur mit dem nicht mandatierten Abbas erfolgen würde, würde möglicherweise (wahrscheinlich) durch die Hamas nicht akzeptiert. Sie erwarten vielleicht, dass Israel da mitmacht, ich nicht.



1.) Das mag sein, allerdings gibt nicht die Hamas da Gebiete ab, sondern Israel und die sind an der Verhandlung beteiligt. Genaugenommen würden dann Teile Palästinas in Reichweite der Kassams rücken und nicht mehr israelisches Gebiet. Ich weiß nicht, warum Sie darin keinen Vorteil sehen.
2. Siehe 1.) Entweder verbindet sie Fatha mit Fatah-Gebiet, oder aber sie wird verhandelt, aber im Einverständnis mit dem Verhandlungspartner Abbas solange nicht umgesetzt, sowie Hamastan quasi ein drittes Land im Orchester spielt. Das müsste möglich sein, denn solange Hamastan existiert, wüßte ich nicht, wem an einer Landverbdinung zwischen Westbank und Gaza gelegen sein könnte.
3. Es gibt aber gerade keinen Gaza-Machthaber, der solche bestimmten Bedingungen erfüllen könnte bzw. die Absicht hat, sich die Bedingungen nur anzuhören.
4. Ich auch nicht, Israel macht ja nicht mit. Das liegt aber nicht an der Hamas, denn was die zu Jerusalem sagt, ist vollkommen egal, solange sie sich überhaupt nicht am Prozess beteiligt. Für eine praktische Umsetzung ist sie ebenfalls nicht nötig.



1)
Verstehe;
Israel gibt um Gaza Gebiete ab, Hamas, die die Kontrolle darüber hat, würde nicht in diese Gebiete hineinrücken, so dass deren Kassams nicht mehr israelisches Gebiet ereichen.
"Andere Quellen[8] berichten, dass neuere Qassam-Raketen eine höhere Reichweite von 16,5 km bis zu 40 km haben. Im November 2012 bezeichnete die Hamas die Fadschr-5 mit einer Reichweite bis 75 km als die verbesserte Qassam-Rakete M-75 und setzte diese gegen Tel Aviv ein."
http://de.wikipedia.org/wiki/Qassam-Rakete

2)
Ergo;
Die jetztigen Verhandlungen darüber sind sinnlos

3)
Ergo;
die jetztigen Verhandlungen darüber sind sinnlos

4)
Für eine sowohl vertragliche als auch praktische Umsetzung ist ein Verhandlungspartner notwendig, der die Umsetzung garantiert und weitere nachträgliche Forderungen ausschliesst.
Da dies nicht der Fall ist, sind jetztige verhandlungen mit dem nicht mandatierten Abbas sinnlos.

Fazit:
Solange keine legitimierte und durchsetzungsfähige palästinensische Seite vorhanden ist, sind Abkommen, die Zugeständnisse beinhalten, sinnlos.



1) Wer sagt, dass Israel die Gebiete an Hamas abgibt? Das macht nun tatsächlich nur dann Sinn, wenn Hamas an den Verhandlungen beteiligt ist.
2, 3, 4). Sehe ich nicht so, wie beschrieben.



nach oben springen

#568

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 12:08
von nahal | 18.583 Beiträge | 18475 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #567


1) Wer sagt, dass Israel die Gebiete an Hamas abgibt? Das macht nun tatsächlich nur dann Sinn, wenn Hamas an den Verhandlungen beteiligt ist.
....



Ich stelle mir das vor, wie das gehen sollte, wenn man die an Gaza angrenzenden Gebieten an die PA abgeben sollte:

Die USA baut, im Vorfeld, eine Mauer, die diese Gebiete von dem Hamas kontrollierten Teil hermetisch abriegelt.
Die PA übernimmt dann die Kontrolle,eine Landverbindung wird zwischen diesem abgeriegeltem Streifen und der Westbank eingerichtet.



zuletzt bearbeitet 17.01.2014 12:12 | nach oben springen

#569

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 12:22
von Landegaard | 15.568 Beiträge | 17536 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #568
Zitat von Landegaard im Beitrag #567


1) Wer sagt, dass Israel die Gebiete an Hamas abgibt? Das macht nun tatsächlich nur dann Sinn, wenn Hamas an den Verhandlungen beteiligt ist.
....



Ich stelle mir das vor, wie das gehen sollte, wenn man die an Gaza angrenzenden Gebieten an die PA abgeben sollte:

Die USA baut, im Vorfeld, eine Mauer, die diese Gebiete von dem Hamas kontrollierten Teil hermetisch abriegelt.


regelungen per Mauer sind ja vor Ort nicht sonderlich ungewöhnlich und den ein oder anderen Zweck erfüllen sie ja.

Zitat von nahal im Beitrag #568

Die PA übernimmt dann die Kontrolle,eine Landverbindung wird zwischen diesem abgeriegeltem Streifen und der Westbank eingerichtet.



Ich bin mir nicht sicher, ob die PA (so oder so) die Fähigkeit hat, Sicherheit im erforderlichen Maß zu garantieren. Zumal sich die Ausrüstung anfänglich vermutlich ohnehin in engen Grenzen halten wird. Aber ja, so kann man sich das vorstellen.

Alle Beteiligten brauchen den Veränderungsdruck, sonst reden wir in 100 Jahren noch von Gesamtlösungen, die nie ad hoc kommen wird. Insofern unterscheiden sich vermutlich auch unsere Bewertungen. Ich finde alles besser als den Status Quo, Sie wahrscheinlich nicht.



nach oben springen

#570

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 12:28
von nahal | 18.583 Beiträge | 18475 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #569


Alle Beteiligten brauchen den Veränderungsdruck, sonst reden wir in 100 Jahren noch von Gesamtlösungen, die nie ad hoc kommen wird. Insofern unterscheiden sich vermutlich auch unsere Bewertungen. Ich finde alles besser als den Status Quo, Sie wahrscheinlich nicht.


Ja, ich kann mir Schlimmeres als den Status Quo vorstellen.
Ich gehe auch konform, eine lösung wird nie ad hoc kommen.
Aus dem zwischen uns letzlich Besprochenen erscheint mir die erste wichtige Aufgabe die Herstellung einer einheitlichen, legitimierten und durchsetzungfähigen palästinensischen Seite zwingend erforderlich.


nach oben springen

#571

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 13:40
von Landegaard | 15.568 Beiträge | 17536 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #570
Zitat von Landegaard im Beitrag #569


Alle Beteiligten brauchen den Veränderungsdruck, sonst reden wir in 100 Jahren noch von Gesamtlösungen, die nie ad hoc kommen wird. Insofern unterscheiden sich vermutlich auch unsere Bewertungen. Ich finde alles besser als den Status Quo, Sie wahrscheinlich nicht.


Ja, ich kann mir Schlimmeres als den Status Quo vorstellen.
Ich gehe auch konform, eine lösung wird nie ad hoc kommen.
Aus dem zwischen uns letzlich Besprochenen erscheint mir die erste wichtige Aufgabe die Herstellung einer einheitlichen, legitimierten und durchsetzungfähigen palästinensischen Seite zwingend erforderlich.


Ja sicher, das würde vieles erleichtern.



nach oben springen

#572

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 17:58
von ente (gelöscht)
avatar

Zitat von Leto_II. im Beitrag #553
Zitat von ente im Beitrag #548
Zitat von Leto_II. im Beitrag #544
Zitat von ente im Beitrag #543
Zitat von Leto_II. im Beitrag #538

Ich habe Willie gar nicht mitzitiert, sondern direkt auf ente geantwortet, weil er übersehen hat, wer dort der grösste Nutzniesser von ausländischen Zuweisungen ist.

Und empfindlich bin ich doch eher selten...:)


Ach, wo denn, denn ich habe bisher nix gefunden?



#534


Da steht eine ente eher nicht drin, auch nicht als Zitat.

Hmmhmm.



Manchmal geht es nicht um sie, sondern um Inhalte.


Auch enteninhalte standen nicht drin. Ich würde Sie dringenst bitten, von Falsifikaten und Falschbeurkundungen Abstand zu nehmen, denn man weiss ja zu genau, wie sich das einprägen kann.

Oder rennen Sie nur noch mit dem Arsch an der Wand lang und hoffen inständigst, daß nicht erwischt wird, damit die Ausreden Forentechnisch schon irgendeiner Wahrheit zugerechtet werden müssten?
Erwischt :-) Und jetzt Zugeben :-)))


nach oben springen

#573

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 18:02
von ente (gelöscht)
avatar

Zitat von Lea S. im Beitrag #554
Zitat von ente im Beitrag #528
Zitat von nahal im Beitrag #521
Zitat von Landegaard im Beitrag #520
Zitat von nahal im Beitrag #519
Zitat von Landegaard im Beitrag #518


Vielleicht würde das schon entfallen, wenn die Terroristen weniger terroristisches tun würden. Im übrigen kann man auch an Menschen, die so tun, als wollten sie einen Staat gründen, zumindest die Erwartung haben, sich zielgerichtet zu verhalten.




"Iron Dome intercepts 5 rockets fired at Ashkelon from Gaza
....

Additional rocket lands in open, uninhabited area; no reports of damage, injury; IAF responds with attack on four targets in Gaza."


http://www.jpost.com/Defense/Iron-Dome-i...rom-Gaza-338340


Das ist ja bekannt. Wobei ich eine Waffenruhe auch nur noch dann erwarte, wenn es ein entsprechendes Abkommen gibt.


Vielleicht sollte sich Kerry, zuerst, um ein solches Abkommen bemühen.

Zuerst sollte Kerry sämtliche Geldflüsse und auch militärische Nachtgaben einfrieren.
Nachtgaben und Geldflüsse sind eh verboten.

Dann schauen wir mal weiter :-)


Nach mehreren Jahrzehnten fehlgeschlagener Verhandlungen und nach mehreren Hunderttausend illegalen Siedlern von "zuerst" zu reden ist schon heuchlerisch genug schon, sorry!





Ich nehme an, daß Lea, also Du, das angefettete "Zuerst" beeinspruchst. Das wäre okay.

Eine konsequente "Nicht-einen-Dollar-gibt-es-mehr-Politik" würde Welten bewegen.


nach oben springen

#574

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 18:31
von Leto_II. | 19.844 Beiträge | 21573 Punkte

Zitat von ente im Beitrag #572
Zitat von Leto_II. im Beitrag #553
Zitat von ente im Beitrag #548
Zitat von Leto_II. im Beitrag #544
Zitat von ente im Beitrag #543
Zitat von Leto_II. im Beitrag #538

Ich habe Willie gar nicht mitzitiert, sondern direkt auf ente geantwortet, weil er übersehen hat, wer dort der grösste Nutzniesser von ausländischen Zuweisungen ist.

Und empfindlich bin ich doch eher selten...:)


Ach, wo denn, denn ich habe bisher nix gefunden?



#534


Da steht eine ente eher nicht drin, auch nicht als Zitat.

Hmmhmm.



Manchmal geht es nicht um sie, sondern um Inhalte.


Auch enteninhalte standen nicht drin. Ich würde Sie dringenst bitten, von Falsifikaten und Falschbeurkundungen Abstand zu nehmen, denn man weiss ja zu genau, wie sich das einprägen kann.

Oder rennen Sie nur noch mit dem Arsch an der Wand lang und hoffen inständigst, daß nicht erwischt wird, damit die Ausreden Forentechnisch schon irgendeiner Wahrheit zugerechtet werden müssten?
Erwischt :-) Und jetzt Zugeben :-)))


Sie sollten das vielleicht nochmal im Kontext nachlesen. Sie werden den Inhalt finden, bestimmt.


nach oben springen

#575

RE: Sharon, Ariel

in Politik 17.01.2014 18:33
von Leto_II. | 19.844 Beiträge | 21573 Punkte

Zitat von ente im Beitrag #573
Zitat von Lea S. im Beitrag #554
Zitat von ente im Beitrag #528
Zitat von nahal im Beitrag #521
Zitat von Landegaard im Beitrag #520
Zitat von nahal im Beitrag #519
Zitat von Landegaard im Beitrag #518


Vielleicht würde das schon entfallen, wenn die Terroristen weniger terroristisches tun würden. Im übrigen kann man auch an Menschen, die so tun, als wollten sie einen Staat gründen, zumindest die Erwartung haben, sich zielgerichtet zu verhalten.




"Iron Dome intercepts 5 rockets fired at Ashkelon from Gaza
....

Additional rocket lands in open, uninhabited area; no reports of damage, injury; IAF responds with attack on four targets in Gaza."


http://www.jpost.com/Defense/Iron-Dome-i...rom-Gaza-338340


Das ist ja bekannt. Wobei ich eine Waffenruhe auch nur noch dann erwarte, wenn es ein entsprechendes Abkommen gibt.


Vielleicht sollte sich Kerry, zuerst, um ein solches Abkommen bemühen.

Zuerst sollte Kerry sämtliche Geldflüsse und auch militärische Nachtgaben einfrieren.
Nachtgaben und Geldflüsse sind eh verboten.

Dann schauen wir mal weiter :-)


Nach mehreren Jahrzehnten fehlgeschlagener Verhandlungen und nach mehreren Hunderttausend illegalen Siedlern von "zuerst" zu reden ist schon heuchlerisch genug schon, sorry!





Ich nehme an, daß Lea, also Du, das angefettete "Zuerst" beeinspruchst. Das wäre okay.

Eine konsequente "Nicht-einen-Dollar-gibt-es-mehr-Politik" würde Welten bewegen.



Genau darum geht es ja, und die "Nicht-einen-Euro-Politik".


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online:
Maga-neu

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Tanja-Schlosser
Besucherzähler
Heute waren 2 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1313 Themen und 243637 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Maga-neu

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen