#126

RE: "Erkan Alles"

in Politik 20.05.2016 14:12
von sayada.b. | 8.507 Beiträge | 12710 Punkte

Der Osten, soso. Der hat mit Vietnamesen, Polen, Mosambikanern irgendwie kaum Probleme gehabt. Mit Kubanern schon, bereits da trafen Welten auf einander. Die Stadt,in welcher ich aufwuchs,hat eine technische Hochschule,somit auch Syrer,Iraker,Inder, Pakistanis und Afrikaner jeglicher Couleur als Studenten, schon seit den 70ern.
Was also wollen Sie den Ossis unterstellen?
Es geht um Arbeitsplätze und wohl auch etwas um Muslime. Es geht darum, nicht in Ministädten mit 2000 Einwohnern über 1000 Flüchtlinge unterzubringen. Und dennoch: gerade in meiner Geburtsstadt gibt es türkische Shops, kurdische Läden und kein einziges Asylantenheim in Flammen.
Soviel zu DEM OSTEN. ..
Es lebe Ihr Vorurtei!. Oder soll ich dies als Wahrnehmung aufwerten?
*koppschüttel*


nach oben springen

#127

RE: "Erkan Alles"

in Politik 20.05.2016 19:06
von Nadine | 3.226 Beiträge | 19784 Punkte

Wenn unser eigenes System so demokratisch gewesen wäre, dann würde jetzt die AfD nicht so stark werden, indem sie letzten Endes deutlich macht, dass wesentliche Teile des Denkens, Fühlens des Volkes bislang nicht repräsentiert sind.
Wir sollten aufhören, uns davor abzulenken, indem wir anderen Völkern erzählen, wie sie es machen sollen, vor allem nicht solchen, die sich überwiegend in ihrer Regierung repräsentiert fühlen. Denn das nennt man neudeutsch Projektion.


nach oben springen

#128

RE: "Erkan Alles"

in Politik 20.05.2016 23:46
von Leto_II. | 20.630 Beiträge | 29433 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #127
Wenn unser eigenes System so demokratisch gewesen wäre, dann würde jetzt die AfD nicht so stark werden, indem sie letzten Endes deutlich macht, dass wesentliche Teile des Denkens, Fühlens des Volkes bislang nicht repräsentiert sind.


Liegt der Fehler tatsächlich im System? Liegt er nicht eher im Menschen an sich?


nach oben springen

#129

RE: "Erkan Alles"

in Politik 21.05.2016 00:05
von Nadine | 3.226 Beiträge | 19784 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #128
Zitat von Nadine im Beitrag #127
Wenn unser eigenes System so demokratisch gewesen wäre, dann würde jetzt die AfD nicht so stark werden, indem sie letzten Endes deutlich macht, dass wesentliche Teile des Denkens, Fühlens des Volkes bislang nicht repräsentiert sind.


Liegt der Fehler tatsächlich im System? Liegt er nicht eher im Menschen an sich?

Er liegt in der Sattheit des Perversen.


nach oben springen

#130

RE: "Erkan Alles"

in Politik 21.05.2016 09:33
von Leto_II. | 20.630 Beiträge | 29433 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #129
Zitat von Leto_II. im Beitrag #128
Zitat von Nadine im Beitrag #127
Wenn unser eigenes System so demokratisch gewesen wäre, dann würde jetzt die AfD nicht so stark werden, indem sie letzten Endes deutlich macht, dass wesentliche Teile des Denkens, Fühlens des Volkes bislang nicht repräsentiert sind.


Liegt der Fehler tatsächlich im System? Liegt er nicht eher im Menschen an sich?

Er liegt in der Sattheit des Perversen.


Nun haben wir unterschiedlichste Systeme auf der Welt, einen Lynchmob kriegt man aber überall zusammen. Der Mensch an sich kann aber kaum als solcher pervers sein.


nach oben springen

#131

RE: "Erkan Alles"

in Politik 21.05.2016 13:10
von Landegaard | 16.204 Beiträge | 23896 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #130
Zitat von Nadine im Beitrag #129
Zitat von Leto_II. im Beitrag #128
Zitat von Nadine im Beitrag #127
Wenn unser eigenes System so demokratisch gewesen wäre, dann würde jetzt die AfD nicht so stark werden, indem sie letzten Endes deutlich macht, dass wesentliche Teile des Denkens, Fühlens des Volkes bislang nicht repräsentiert sind.


Liegt der Fehler tatsächlich im System? Liegt er nicht eher im Menschen an sich?

Er liegt in der Sattheit des Perversen.


Nun haben wir unterschiedlichste Systeme auf der Welt, einen Lynchmob kriegt man aber überall zusammen. Der Mensch an sich kann aber kaum als solcher pervers sein.


Eben weil wir ein demokratisches System haben, kann eine Partei wie die AfD stark werden. Man muss sie ja nur wählen. Was passiert, wenn ausreichend Leute damit einverstanden sind, wofür die stehen.

In der vorbildlichen Türkei würde Merkel jetzt BW und Teile Ostdeutschlands bombardieren, was von Terroristen faseln und schon mal den Cicero schließen.



nach oben springen

#132

RE: "Erkan Alles"

in Politik 21.05.2016 23:47
von Leto_II. | 20.630 Beiträge | 29433 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #131
Zitat von Leto_II. im Beitrag #130
Zitat von Nadine im Beitrag #129
Zitat von Leto_II. im Beitrag #128
Zitat von Nadine im Beitrag #127
Wenn unser eigenes System so demokratisch gewesen wäre, dann würde jetzt die AfD nicht so stark werden, indem sie letzten Endes deutlich macht, dass wesentliche Teile des Denkens, Fühlens des Volkes bislang nicht repräsentiert sind.


Liegt der Fehler tatsächlich im System? Liegt er nicht eher im Menschen an sich?

Er liegt in der Sattheit des Perversen.


Nun haben wir unterschiedlichste Systeme auf der Welt, einen Lynchmob kriegt man aber überall zusammen. Der Mensch an sich kann aber kaum als solcher pervers sein.


Eben weil wir ein demokratisches System haben, kann eine Partei wie die AfD stark werden. Man muss sie ja nur wählen. Was passiert, wenn ausreichend Leute damit einverstanden sind, wofür die stehen.

In der vorbildlichen Türkei würde Merkel jetzt BW und Teile Ostdeutschlands bombardieren, was von Terroristen faseln und schon mal den Cicero schließen.

Westminster hat die Schotten tatsächlich nicht bombardiert, es gab sogar die Möglichkeit zur Souveränität.


nach oben springen

#133

RE: "Erkan Alles"

in Politik 22.05.2016 09:50
von Maga-neu | 21.156 Beiträge | 46065 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #129
Zitat von Leto_II. im Beitrag #128
Zitat von Nadine im Beitrag #127
Wenn unser eigenes System so demokratisch gewesen wäre, dann würde jetzt die AfD nicht so stark werden, indem sie letzten Endes deutlich macht, dass wesentliche Teile des Denkens, Fühlens des Volkes bislang nicht repräsentiert sind.


Liegt der Fehler tatsächlich im System? Liegt er nicht eher im Menschen an sich?

Er liegt in der Sattheit des Perversen.
Ihre Argumentation ist nicht konsistent. Siehe Ihr obiges Posting.


nach oben springen

#134

RE: "Erkan Alles"

in Politik 22.05.2016 23:08
von Leto_II. | 20.630 Beiträge | 29433 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #133
Zitat von Nadine im Beitrag #129
Zitat von Leto_II. im Beitrag #128
Zitat von Nadine im Beitrag #127
Wenn unser eigenes System so demokratisch gewesen wäre, dann würde jetzt die AfD nicht so stark werden, indem sie letzten Endes deutlich macht, dass wesentliche Teile des Denkens, Fühlens des Volkes bislang nicht repräsentiert sind.


Liegt der Fehler tatsächlich im System? Liegt er nicht eher im Menschen an sich?

Er liegt in der Sattheit des Perversen.
Ihre Argumentation ist nicht konsistent. Siehe Ihr obiges Posting.




Das ist ja nun nichts neues... :)


nach oben springen

#135

RE: "Erkan Alles"

in Politik 23.05.2016 11:29
von nahal | 18.909 Beiträge | 21735 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #133
Zitat von Nadine im Beitrag #129
Zitat von Leto_II. im Beitrag #128
Zitat von Nadine im Beitrag #127
Wenn unser eigenes System so demokratisch gewesen wäre, dann würde jetzt die AfD nicht so stark werden, indem sie letzten Endes deutlich macht, dass wesentliche Teile des Denkens, Fühlens des Volkes bislang nicht repräsentiert sind.


Liegt der Fehler tatsächlich im System? Liegt er nicht eher im Menschen an sich?

Er liegt in der Sattheit des Perversen.
Ihre Argumentation ist nicht konsistent. Siehe Ihr obiges Posting.




Nicht konsistent?
Der bessere Ausdruck wäre Inkontinent.


nach oben springen

#136

RE: "Erkan Alles"

in Politik 24.05.2016 08:54
von Nadine | 3.226 Beiträge | 19784 Punkte

Die EU will eigene Zusagen gegenüber der Türkei an politische Veränderungen innerhalb der Türkei binden.

Das ist moderner Kolonialismus in Reinform.

Es wäre doch einmal ein Joker, wenn nun Erdogan dieselbe Strategie wie die EU an den Tag legen
und seine Zusagen in der Flüchtlingsfrage daran knüpfen würde,
dass der Islam innerhalb der EU zur religiösen Leitkultur wird.



zuletzt bearbeitet 24.05.2016 08:54 | nach oben springen

#137

RE: "Erkan Alles"

in Politik 24.05.2016 09:02
von Nadine | 3.226 Beiträge | 19784 Punkte

Den Gedanken las ich gerade im Netz, fand ihn passend.


nach oben springen

#138

RE: "Erkan Alles"

in Politik 24.05.2016 09:14
von Nadine | 3.226 Beiträge | 19784 Punkte

Meines Erachtens gibt es eine Wechselwirkung zwischen den permanenten Einmischungsversuchen in die inneren Angelegenheiten der Türkei durch Deutschland und die EU, mithilfe der Politik und den Massemedien, und der Tatsache, dass Erdogan nunmehr ganz offensichtlich die Zügel in der Türkei deutlich strafft. Erdogan hat bestimmte Entwicklungen in Syrien, Ägypten und anderen Ländern der Region vermutlich sehr intensiv analysiert und weiß, welche Folgen es für die Türkei vermutlich hätte, wenn er dem westlichen Kolonialismus nachgibt. Syrien hat noch den „Vorteil“, dass Assad die Russen als Verbündete hat.
Uns müssen diese Machthaber nicht gefallen und auch deren politisches System nicht. Aber, es gibt eigentlich nur die Alternativen, mit diesen Ländern wirtschaftliche, diplomatische und andere Beziehungen zu pflegen oder es nicht zu tun.
Wir sind nicht dafür zuständig, anderen Ländern unser ganz besonderes Glück aufzudrängen, das uns zu so mürrischen und dauernörgelnden Völkern gemacht hat.


nach oben springen

#139

RE: "Erkan Alles"

in Politik 24.05.2016 09:16
von Leto_II. | 20.630 Beiträge | 29433 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #136
Die EU will eigene Zusagen gegenüber der Türkei an politische Veränderungen innerhalb der Türkei binden.

Das ist moderner Kolonialismus in Reinform.

Es wäre doch einmal ein Joker, wenn nun Erdogan dieselbe Strategie wie die EU an den Tag legen
und seine Zusagen in der Flüchtlingsfrage daran knüpfen würde,
dass der Islam innerhalb der EU zur religiösen Leitkultur wird.




Das macht er bereits, kriegt halt nicht jeder mit.


nach oben springen

#140

RE: "Erkan Alles"

in Politik 24.05.2016 09:35
von Landegaard | 16.204 Beiträge | 23896 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #138
Meines Erachtens gibt es eine Wechselwirkung zwischen den permanenten Einmischungsversuchen in die inneren Angelegenheiten der Türkei durch Deutschland und die EU, mithilfe der Politik und den Massemedien, und der Tatsache, dass Erdogan nunmehr ganz offensichtlich die Zügel in der Türkei deutlich strafft. Erdogan hat bestimmte Entwicklungen in Syrien, Ägypten und anderen Ländern der Region vermutlich sehr intensiv analysiert und weiß, welche Folgen es für die Türkei vermutlich hätte, wenn er dem westlichen Kolonialismus nachgibt. Syrien hat noch den „Vorteil“, dass Assad die Russen als Verbündete hat.
Uns müssen diese Machthaber nicht gefallen und auch deren politisches System nicht. Aber, es gibt eigentlich nur die Alternativen, mit diesen Ländern wirtschaftliche, diplomatische und andere Beziehungen zu pflegen oder es nicht zu tun.
Wir sind nicht dafür zuständig, anderen Ländern unser ganz besonderes Glück aufzudrängen, das uns zu so mürrischen und dauernörgelnden Völkern gemacht hat.


Das finde ich auch, dass wir dafür nicht zuständig sind. Legitim ist aber, dass Europa Forderungen an die Türkei stellt, solange die Türkei etwas von der EU will. Visafreiheit z.B. oder Partizipation am Wirtschaftsraum der EU z.B.

Ihre Wahrnehmung hinsichtlich der Ursachen von Erdogans Straffung der Zügel ist im übrigen falsch, da Sie die chronologische Abfolge des Geschehens ignorieren. Solche groben Fehleinschätzungen ließen sich vermeiden, wenn Sie mit einer gewissen Objektivität auf die Dinge schauen würden und nicht nur verzweifelt nach Rechtfertigungen für Erdogans Gehabe suchen würden.



nach oben springen

#141

RE: "Erkan Alles"

in Politik 24.05.2016 10:27
von nahal | 18.909 Beiträge | 21735 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #140
. Solche groben Fehleinschätzungen ließen sich vermeiden, wenn Sie mit einer gewissen Objektivität auf die Dinge schauen würden und nicht nur verzweifelt nach Rechtfertigungen für Erdogans Gehabe suchen würden.


Die Ursache dieser Paranoia liegt tiefer, eine fehlende Objektivität liegt im Selbsthass und Massochismus.


nach oben springen

#142

RE: "Erkan Alles"

in Politik 24.05.2016 14:05
von Indo_HS | 2.165 Beiträge | 3896 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #138
Meines Erachtens gibt es eine Wechselwirkung zwischen den permanenten Einmischungsversuchen in die inneren Angelegenheiten der Türkei durch Deutschland und die EU, ...

Es ist mitnichten ein "Einmischungsversuch" oder eine Einmischung in die "inneren Angelegenheiten" der Türkei, wenn man die direkte und indirekte Unterstützung der weltterroristischen "IS" durch die türkische Regierung anprangert und die Bekämpfung von Kurden in Nord-Syrien verurteilt.

Auch ist die Verurteilung der massiven Einschränkung der Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit generell keine Einmischung in die "inneren Angelgenheiten" eines Staates, das von sich behauptet demokratisch zu sein, da es sich hierbei - zu Ihrer Info - um demokratische Grundrechte handelt.

Und ein Staat, dass unter Umständen immer noch mit dem Gedanken spielt eines Tages in der Europäischen Gemeinschaft als vollwertiges Mitglied aufgenommen zu werden (wobei das tatsächlich immer unrealistischer wird), sollte nicht nur sondern muss sich eine solche Kritik von der EU gefallen lassen.



zuletzt bearbeitet 24.05.2016 14:20 | nach oben springen

#143

RE: "Erkan Alles"

in Politik 24.05.2016 21:55
von Nadine | 3.226 Beiträge | 19784 Punkte

Zitat von Indo_HS im Beitrag #142
Zitat von Nadine im Beitrag #138
Meines Erachtens gibt es eine Wechselwirkung zwischen den permanenten Einmischungsversuchen in die inneren Angelegenheiten der Türkei durch Deutschland und die EU, ...

Es ist mitnichten ein "Einmischungsversuch" oder eine Einmischung in die "inneren Angelegenheiten" der Türkei, wenn man die direkte und indirekte Unterstützung der weltterroristischen "IS" durch die türkische Regierung anprangert und die Bekämpfung von Kurden in Nord-Syrien verurteilt.

Auch ist die Verurteilung der massiven Einschränkung der Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit generell keine Einmischung in die "inneren Angelgenheiten" eines Staates, das von sich behauptet demokratisch zu sein, da es sich hierbei - zu Ihrer Info - um demokratische Grundrechte handelt.

Und ein Staat, dass unter Umständen immer noch mit dem Gedanken spielt eines Tages in der Europäischen Gemeinschaft als vollwertiges Mitglied aufgenommen zu werden (wobei das tatsächlich immer unrealistischer wird), sollte nicht nur sondern muss sich eine solche Kritik von der EU gefallen lassen.

Warum macht man dann mit China Milliarden-Geschäfte?


nach oben springen

#144

RE: "Erkan Alles"

in Politik 24.05.2016 23:58
von Landegaard | 16.204 Beiträge | 23896 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #143
Zitat von Indo_HS im Beitrag #142
Zitat von Nadine im Beitrag #138
Meines Erachtens gibt es eine Wechselwirkung zwischen den permanenten Einmischungsversuchen in die inneren Angelegenheiten der Türkei durch Deutschland und die EU, ...

Es ist mitnichten ein "Einmischungsversuch" oder eine Einmischung in die "inneren Angelegenheiten" der Türkei, wenn man die direkte und indirekte Unterstützung der weltterroristischen "IS" durch die türkische Regierung anprangert und die Bekämpfung von Kurden in Nord-Syrien verurteilt.

Auch ist die Verurteilung der massiven Einschränkung der Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit generell keine Einmischung in die "inneren Angelgenheiten" eines Staates, das von sich behauptet demokratisch zu sein, da es sich hierbei - zu Ihrer Info - um demokratische Grundrechte handelt.

Und ein Staat, dass unter Umständen immer noch mit dem Gedanken spielt eines Tages in der Europäischen Gemeinschaft als vollwertiges Mitglied aufgenommen zu werden (wobei das tatsächlich immer unrealistischer wird), sollte nicht nur sondern muss sich eine solche Kritik von der EU gefallen lassen.

Warum macht man dann mit China Milliarden-Geschäfte?


Eine Frage ohne Sinn und Verstand. Was unterscheidet denn China von der Türkei? Tipp: Geschäfte macht "man" auch mit der Türkei.



nach oben springen

#145

RE: "Erkan Alles"

in Politik 25.05.2016 07:45
von sayada.b. | 8.507 Beiträge | 12710 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #144
Zitat von Nadine im Beitrag #143
Zitat von Indo_HS im Beitrag #142
Zitat von Nadine im Beitrag #138
Meines Erachtens gibt es eine Wechselwirkung zwischen den permanenten Einmischungsversuchen in die inneren Angelegenheiten der Türkei durch Deutschland und die EU, ...

Es ist mitnichten ein "Einmischungsversuch" oder eine Einmischung in die "inneren Angelegenheiten" der Türkei, wenn man die direkte und indirekte Unterstützung der weltterroristischen "IS" durch die türkische Regierung anprangert und die Bekämpfung von Kurden in Nord-Syrien verurteilt.

Auch ist die Verurteilung der massiven Einschränkung der Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit generell keine Einmischung in die "inneren Angelgenheiten" eines Staates, das von sich behauptet demokratisch zu sein, da es sich hierbei - zu Ihrer Info - um demokratische Grundrechte handelt.

Und ein Staat, dass unter Umständen immer noch mit dem Gedanken spielt eines Tages in der Europäischen Gemeinschaft als vollwertiges Mitglied aufgenommen zu werden (wobei das tatsächlich immer unrealistischer wird), sollte nicht nur sondern muss sich eine solche Kritik von der EU gefallen lassen.

Warum macht man dann mit China Milliarden-Geschäfte?


Eine Frage ohne Sinn und Verstand. Was unterscheidet denn China von der Türkei? Tipp: Geschäfte macht "man" auch mit der Türkei.


China behauptet auch nicht, ein demokratischer Staat zu sein, will nicht in die EU und Visa-Freiheit ist da auch kein Thema (glaube ich jedenfalls).

Aber was regt man sich auf? Bei der Foristin scheinen Hopfen und Malz verloren...


nach oben springen

#146

RE: "Erkan Alles"

in Politik 25.05.2016 08:54
von Landegaard | 16.204 Beiträge | 23896 Punkte

Zitat von sayada.b. im Beitrag #145
Zitat von Landegaard im Beitrag #144
Zitat von Nadine im Beitrag #143
Zitat von Indo_HS im Beitrag #142
Zitat von Nadine im Beitrag #138
Meines Erachtens gibt es eine Wechselwirkung zwischen den permanenten Einmischungsversuchen in die inneren Angelegenheiten der Türkei durch Deutschland und die EU, ...

Es ist mitnichten ein "Einmischungsversuch" oder eine Einmischung in die "inneren Angelegenheiten" der Türkei, wenn man die direkte und indirekte Unterstützung der weltterroristischen "IS" durch die türkische Regierung anprangert und die Bekämpfung von Kurden in Nord-Syrien verurteilt.

Auch ist die Verurteilung der massiven Einschränkung der Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit generell keine Einmischung in die "inneren Angelgenheiten" eines Staates, das von sich behauptet demokratisch zu sein, da es sich hierbei - zu Ihrer Info - um demokratische Grundrechte handelt.

Und ein Staat, dass unter Umständen immer noch mit dem Gedanken spielt eines Tages in der Europäischen Gemeinschaft als vollwertiges Mitglied aufgenommen zu werden (wobei das tatsächlich immer unrealistischer wird), sollte nicht nur sondern muss sich eine solche Kritik von der EU gefallen lassen.

Warum macht man dann mit China Milliarden-Geschäfte?


Eine Frage ohne Sinn und Verstand. Was unterscheidet denn China von der Türkei? Tipp: Geschäfte macht "man" auch mit der Türkei.


China behauptet auch nicht, ein demokratischer Staat zu sein, will nicht in die EU und Visa-Freiheit ist da auch kein Thema (glaube ich jedenfalls).

Aber was regt man sich auf? Bei der Foristin scheinen Hopfen und Malz verloren...


Ach, völlige Kritiklosigkeit gegenüber Staaten und deren Handeln haben wir hier ja zuweilen schon gesehen. Auch die Methode, zur Rechtfertigung dessen laufend irgendwelche Moralluftballons aufzublasen ebenfalls.

Ich find es nur lustig, dass Deutschland nie dieser Staat ist, dem sich Foristen derart in den Schoß werfen und das, wo genau diese Foristen doch recht schnell über Deutschlands Nazitum und allenthalben erkennbaren Rechtsrücken lamentieren können.

Und auch hier wieder: Nicht etwa Erdogans Angriffe auf die Demokratie sind das Problem, nicht sein Betreiben der türkischen Isolation, nicht die Unmöglichkeit seiner Erpressungsversuche, nein, das ist alles ok. Unser Handeln ist das Problem. Geschäfte mit China zu machen ist natürlich viel schlimmer als das, was der lupenreine Demokrat Erdogan macht.



zuletzt bearbeitet 25.05.2016 08:58 | nach oben springen

#147

RE: "Erkan Alles"

in Politik 25.05.2016 09:01
von nahal | 18.909 Beiträge | 21735 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #146
Zitat von sayada.b. im Beitrag #145
Zitat von Landegaard im Beitrag #144
Zitat von Nadine im Beitrag #143
Zitat von Indo_HS im Beitrag #142
Zitat von Nadine im Beitrag #138
Meines Erachtens gibt es eine Wechselwirkung zwischen den permanenten Einmischungsversuchen in die inneren Angelegenheiten der Türkei durch Deutschland und die EU, ...

Es ist mitnichten ein "Einmischungsversuch" oder eine Einmischung in die "inneren Angelegenheiten" der Türkei, wenn man die direkte und indirekte Unterstützung der weltterroristischen "IS" durch die türkische Regierung anprangert und die Bekämpfung von Kurden in Nord-Syrien verurteilt.

Auch ist die Verurteilung der massiven Einschränkung der Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit generell keine Einmischung in die "inneren Angelgenheiten" eines Staates, das von sich behauptet demokratisch zu sein, da es sich hierbei - zu Ihrer Info - um demokratische Grundrechte handelt.

Und ein Staat, dass unter Umständen immer noch mit dem Gedanken spielt eines Tages in der Europäischen Gemeinschaft als vollwertiges Mitglied aufgenommen zu werden (wobei das tatsächlich immer unrealistischer wird), sollte nicht nur sondern muss sich eine solche Kritik von der EU gefallen lassen.

Warum macht man dann mit China Milliarden-Geschäfte?


Eine Frage ohne Sinn und Verstand. Was unterscheidet denn China von der Türkei? Tipp: Geschäfte macht "man" auch mit der Türkei.


China behauptet auch nicht, ein demokratischer Staat zu sein, will nicht in die EU und Visa-Freiheit ist da auch kein Thema (glaube ich jedenfalls).

Aber was regt man sich auf? Bei der Foristin scheinen Hopfen und Malz verloren...


Ach, völlige Kritiklosigkeit gegenüber Staaten und deren Handeln haben wir hier ja zuweilen schon gesehen. Auch die Methode, zur Rechtfertigung dessen laufend irgendwelche Moralluftballons aufzublasen ebenfalls.

Ich find es nur lustig, dass Deutschland nie dieser Staat ist, dem sich Foristen derart in den Schoß werfen und das, wo genau diese Foristen doch recht schnell über Deutschlands Nazitum und allenthalben erkennbaren Rechtsrücken lamentieren können.

Und auch hier wieder: Nicht etwa Erdogans Angriffe auf die Demokratie sind das Problem, nicht sein Betreiben der türkischen Isolation, nicht die Unmöglichkeit seiner Erpressungsversuche, nein, das ist alles ok. Unser Handeln ist das Problem. Geschäfte mit China zu machen ist natürlich viel schlimmer als das, was der lupenreine Demokrat Erdogan macht.

Sie beschreiben den Selbsthass und Massochismus.
Hat ein Forist schon geschrieben. :-)


nach oben springen

#148

RE: "Erkan Alles"

in Politik 25.05.2016 10:04
von Maga-neu | 21.156 Beiträge | 46065 Punkte

Zitat von Nadine im Beitrag #138
Meines Erachtens gibt es eine Wechselwirkung zwischen den permanenten Einmischungsversuchen in die inneren Angelegenheiten der Türkei durch Deutschland und die EU, mithilfe der Politik und den Massemedien, und der Tatsache, dass Erdogan nunmehr ganz offensichtlich die Zügel in der Türkei deutlich strafft. Erdogan hat bestimmte Entwicklungen in Syrien, Ägypten und anderen Ländern der Region vermutlich sehr intensiv analysiert und weiß, welche Folgen es für die Türkei vermutlich hätte, wenn er dem westlichen Kolonialismus nachgibt. Syrien hat noch den „Vorteil“, dass Assad die Russen als Verbündete hat.
Uns müssen diese Machthaber nicht gefallen und auch deren politisches System nicht. Aber, es gibt eigentlich nur die Alternativen, mit diesen Ländern wirtschaftliche, diplomatische und andere Beziehungen zu pflegen oder es nicht zu tun.
Wir sind nicht dafür zuständig, anderen Ländern unser ganz besonderes Glück aufzudrängen, das uns zu so mürrischen und dauernörgelnden Völkern gemacht hat.

Obwohl meine Sympathien für Erdogan gegen Null tendieren, meine auch ich, dass hier Zurückhaltung angesagt wäre: Ein Ding sind Visaerleichterungen, die es nur für reiche und gut ausgebildete Türken geben sollte, eine anderes die EU-Mitgliedschaft, die ich nicht sehe.



zuletzt bearbeitet 25.05.2016 10:05 | nach oben springen

#149

RE: "Erkan Alles"

in Politik 25.05.2016 10:25
von Leto_II. | 20.630 Beiträge | 29433 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #148
Zitat von Nadine im Beitrag #138
Meines Erachtens gibt es eine Wechselwirkung zwischen den permanenten Einmischungsversuchen in die inneren Angelegenheiten der Türkei durch Deutschland und die EU, mithilfe der Politik und den Massemedien, und der Tatsache, dass Erdogan nunmehr ganz offensichtlich die Zügel in der Türkei deutlich strafft. Erdogan hat bestimmte Entwicklungen in Syrien, Ägypten und anderen Ländern der Region vermutlich sehr intensiv analysiert und weiß, welche Folgen es für die Türkei vermutlich hätte, wenn er dem westlichen Kolonialismus nachgibt. Syrien hat noch den „Vorteil“, dass Assad die Russen als Verbündete hat.
Uns müssen diese Machthaber nicht gefallen und auch deren politisches System nicht. Aber, es gibt eigentlich nur die Alternativen, mit diesen Ländern wirtschaftliche, diplomatische und andere Beziehungen zu pflegen oder es nicht zu tun.
Wir sind nicht dafür zuständig, anderen Ländern unser ganz besonderes Glück aufzudrängen, das uns zu so mürrischen und dauernörgelnden Völkern gemacht hat.

Obwohl meine Sympathien für Erdogan gegen Null tendieren, meine auch ich, dass hier Zurückhaltung angesagt wäre: Ein Ding sind Visaerleichterungen, die es nur für reiche und gut ausgebildete Türken geben sollte, eine anderes die EU-Mitgliedschaft, die ich nicht sehe.

Ich kann mir eine EU-Mitgliedschaft der Türkei nicht so wirklich vorstellen, wäre sie doch eine dauerhaft Einmischung in Innere Angelegenheit als Dauerschleife.


nach oben springen

#150

RE: "Erkan Alles"

in Politik 25.05.2016 16:02
von Landegaard | 16.204 Beiträge | 23896 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #148
Zitat von Nadine im Beitrag #138
Meines Erachtens gibt es eine Wechselwirkung zwischen den permanenten Einmischungsversuchen in die inneren Angelegenheiten der Türkei durch Deutschland und die EU, mithilfe der Politik und den Massemedien, und der Tatsache, dass Erdogan nunmehr ganz offensichtlich die Zügel in der Türkei deutlich strafft. Erdogan hat bestimmte Entwicklungen in Syrien, Ägypten und anderen Ländern der Region vermutlich sehr intensiv analysiert und weiß, welche Folgen es für die Türkei vermutlich hätte, wenn er dem westlichen Kolonialismus nachgibt. Syrien hat noch den „Vorteil“, dass Assad die Russen als Verbündete hat.
Uns müssen diese Machthaber nicht gefallen und auch deren politisches System nicht. Aber, es gibt eigentlich nur die Alternativen, mit diesen Ländern wirtschaftliche, diplomatische und andere Beziehungen zu pflegen oder es nicht zu tun.
Wir sind nicht dafür zuständig, anderen Ländern unser ganz besonderes Glück aufzudrängen, das uns zu so mürrischen und dauernörgelnden Völkern gemacht hat.

Obwohl meine Sympathien für Erdogan gegen Null tendieren, meine auch ich, dass hier Zurückhaltung angesagt wäre: Ein Ding sind Visaerleichterungen, die es nur für reiche und gut ausgebildete Türken geben sollte, eine anderes die EU-Mitgliedschaft, die ich nicht sehe.


Mit Erdogan sicher nicht, prinzipiell halte ich die Türkei allerdings für Reif für eine Mitgliedschaft. Es kommt darauf an, wohin die Türkei unter Erdogan steuert.



nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
2 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Leto_II., Landegaard

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: utzpolitz
Besucherzähler
Heute waren 41 Gäste und 8 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1365 Themen und 253106 Beiträge.

Heute waren 8 Mitglieder Online:
Corto, ghassan, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Nadine, nahal, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen