#5101

RE: Atomprogramm

in Politik 15.04.2012 23:16
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: FrieFie
15.04.2012 21:49 #115022


Das ist doch völlig unnötig.


Wenn es VÖLLIG unnötig gewesen wäre, dann hätte ich darauf verzichtet.


nach oben springen

#5102

RE: Atomprogramm

in Politik 15.04.2012 23:22
von Maga-neu | 20.258 Beiträge | 37085 Punkte


Zitat von: mbockstette
15.04.2012 23:16 #115029


Wenn es VÖLLIG unnötig gewesen wäre, dann hätte ich darauf verzichtet.


Doch, bei einem Foristen wie guylux war das unnötig...


nach oben springen

#5103

RE: Atomprogramm

in Politik 15.04.2012 23:30
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
15.04.2012 22:51 #115025

Manche Beiträge sind ganz schön aussagekräftig. Das ist so einer.


Haben Sie zu diesem Text auch Stellung bezogen, Herr Bergman?

Zitat von: ente
14.04.2012 22:07 #114860

Als bekennender Rassist sollten Sie mal in den Spiegel schauen....und ein Schwein wird Sie angrunzen.



zuletzt bearbeitet 15.04.2012 23:31 | nach oben springen

#5104

RE: Atomprogramm

in Politik 15.04.2012 23:36
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: Maga-neu
15.04.2012 23:22 #115031

Doch, bei einem Foristen wie guylux war das unnötig...


Bei einem Foristen wie Guylux war es, was mich betrifft, überfällig - denn es ist immer nur EIN Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt.


nach oben springen

#5105

RE: Atomprogramm

in Politik 15.04.2012 23:40
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: guylux
15.04.2012 22:02 #115023

.
Nur weiter so und die Debatte sinkt unter Bild-Zeitung Niveau !


Was den Nahen Osten berifft können Sie der BILD nicht das Wasser reichen.


nach oben springen

#5106

RE: Atomprogramm

in Politik 15.04.2012 23:50
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: Lea S.
15.04.2012 23:02 #115028


Mittlerweile herrschen hier Zustände wie in der Westbank.


Wenn Sie schon gravierende Zustände als abstoßendes Beispiel hernaziehen müssen, warum nicht die in Syrien oder im Iran? Aus der Wstbank fliehen keine Palästineser aber aus Syrien und dem Iran fliehen die Menschen aus Sorge um ihr Überleben.


nach oben springen

#5107

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 00:00
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: mbockstette
15.04.2012 23:50 #115035


Wenn Sie schon gravierende Zustände als abstoßendes Beispiel hernaziehen müssen, warum nicht die in Syrien oder im Iran? Aus der Wstbank fliehen keine Palästineser aber aus Syrien und dem Iran fliehen die Menschen aus Sorge um ihr Überleben.


Das können Sie sich doch ganz einfach selbst beantworten.
Die Westbank deshalb, weil von hier ja auch keine Menschen fliehen, sondern einfach nur niedergemacht werden.


nach oben springen

#5108

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 00:01
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: mbockstette
15.04.2012 23:40 #115034


Was den Nahen Osten berifft können Sie der BILD nicht das Wasser reichen.

Stimmt!
So tief kann sich keiner mit einem Wasserglas in der Hand bücken.


nach oben springen

#5109

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 00:15
von Hans Bergman | 15.212 Beiträge | 25218 Punkte


Zitat von: mbockstette
15.04.2012 23:30 #115032


Haben Sie zu diesem Text auch Stellung bezogen, Herr Bergman?

Zitat von: ente
14.04.2012 22:07 #114860

Als bekennender Rassist sollten Sie mal in den Spiegel schauen....und ein Schwein wird Sie angrunzen.



Wenn Sie jemand mit einem Schwert angreift, dann nehme ich Ihnen nicht übel, wenn Sie sich mit einem Schwert verteidigen.
guylux benutzt aber grundsätzlich nur den Degen. Und wer ihn mit dem Schwert entgegnet, der ist kein Ehrenmann.


nach oben springen

#5110

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 00:16
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
16.04.2012 00:15 #115039


Wenn Sie jemand mit einem Schwert angreift, dann nehme ich Ihnen nicht übel, wenn Sie sich mit einem Schwert verteidigen.
guylux benutzt aber grundsätzlich nur den Degen. Und wer ihn mit dem Schwert entgegnet, der ist kein Ehrenmann.

Ganz schön geschliffen.........


nach oben springen

#5111

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 00:17
von Hans Bergman | 15.212 Beiträge | 25218 Punkte


Zitat von: mbockstette
15.04.2012 23:36 #115033


... - denn es ist immer nur EIN Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt.


Dann müssten Sie meine Einstellung zu jüdischen Siedlern und Siedlungen in der Westbank, nach über 40 Jahren Tropfen für Tropfen, eigentlich bestens nachvollziehen können.


nach oben springen

#5112

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 00:19
von Hans Bergman | 15.212 Beiträge | 25218 Punkte


Zitat von: Lea S.
16.04.2012 00:16 #115040

Ganz schön geschliffen.........

Ganz schön schlagfertig.........


nach oben springen

#5113

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 00:37
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: old-chatterhand
15.04.2012 00:04 #114919
Israel will Ergebnisse. Aber die anderen?
...


Die anderen wollen zu aller erst KEINEN KRIEG...

Die israelischen Falken (nicht Israel) sind (scheinbar) aber so verrückt, größenwahnsinnig und paranoid (siehe Äußerungen Baraks und Netanyahus zu Iran), dass sie einen Krieg in Kauf nehmen würden und der übrigen Welt wieder als "Präventiv-Krieg" verkaufen würden... Zum Glück zählt aber nicht, was Israel will, oder nicht will, sondern was die INTERNATIONALE GEMEINSCHAFT will - nämlich keinen Krieg mit Iran, noch nicht mal mit dem sehr viel schwächeren Syrien... Das derzeitige rechtsradikale israelische Regime ist, was dessen (scheinbare) Angriffslust betrifft, völlig isoliert.



zuletzt bearbeitet 16.04.2012 00:40 | nach oben springen

#5114

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 00:49
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
16.04.2012 00:37 #115043


Die anderen wollen zu aller erst KEINEN KRIEG...

Die israelischen Falken (nicht Israel) sind (scheinbar) aber so verrückt, größenwahnsinnig und paranoid (siehe Äußerungen Baraks und Netanyahus zu Iran), dass sie einen Krieg in Kauf nehmen würden und der übrigen Welt wieder als "Präventiv-Krieg" verkaufen würden... Zum Glück zählt aber nicht, was Israel will, oder nicht will, sondern was die INTERNATIONALE GEMEINSCHAFT will - nämlich keinen Krieg mit Iran, noch nicht mal mit dem sehr viel schwächeren Syrien... Das derzeitige rechtsradikale israelische Regime ist, was dessen (scheinbare) Angriffslust betrifft, völlig isoliert.



Mit einem weiteren Nah Ost Krieg könnte aber der palästinensische Staat um ein paar Jahrzehnte verschoben werden.
Das muss man doch verstehen.
Eretz Israel ist alles. Die Menschen sind nichts.
Die Religiösen haben schon immer in Jahrhunderten gerechnet, die Gegenwart, was ist das schon.


nach oben springen

#5115

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 00:50
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: mbockstette
15.04.2012 20:09 #115014


#115012


Kann ich auch:

#114654
#114814
#114819
#114987


nach oben springen

#5116

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 00:56
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: nahal
15.04.2012 19:20 #115009



Nicht nur dass Sie Leseschwierigkeiten haben, Sie labbern heute Unsinn ohne Ende:

Sowohl die USA als auch verschiedene EU-Ländern haben die jetztigen Gespräche mit dem Iran als die letzte Chance bezeichnet, um das Problem diplomatisch zu lösen.


"Letzte Chance", "letzte Chance"... Jedes Kind weiss, dass diese Phrase lediglich ein rhetorisches Zugeständnis der USA + der EU an Israel ist, um die Tollwütigen innerhalb der (derzeitigen) isr. Regierung im eigenen Interesse an der Leine zu halten.

Was zählt ist, dass nicht nur "der Westen" sondern die gesamte Internationale Gemeinschaft im Sinne von Frieden sowie politischer und wirtschaftlicher Stabilität keine militärische Auseinandersetzung mit dem Iran möchte - noch nicht einmal einen milit. Konflikt mit dem viel schwächeren Syrien.



zuletzt bearbeitet 16.04.2012 00:59 | nach oben springen

#5117

.

in Politik 16.04.2012 01:09
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

@mbockstette

Es ist nicht das erste Mal, dass Sie anfangen Foristen zu beleidigen, wenn ihnen die sachliche Argumentationsbasis ausgeht... Wieder einmal ein Zeichen der Schwäche.
guylux - mb 1:0

@ alle OT-Poster:
Bitte nicht den Strang vollmüllen, Danke!



zuletzt bearbeitet 16.04.2012 01:10 | nach oben springen

#5118

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 01:15
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: Lea S.
16.04.2012 00:49 #115044

Mit einem weiteren Nah Ost Krieg könnte aber der palästinensische Staat um ein paar Jahrzehnte verschoben werden.
Das muss man doch verstehen.
Eretz Israel ist alles. Die Menschen sind nichts.
Die Religiösen haben schon immer in Jahrhunderten gerechnet, die Gegenwart, was ist das schon.


Der Net-an-yahu, sein Hundchen Barak und die rassistische Chaz-Partei, ohne die sie nicht hätten regieren können, werden schon bald Geschichte sein. 2013 sind Wahlen angesagt... Die wollen jetzt "Alles oder Nichts" spielen - die Weltgemeinschaft lässt sie nur nicht.


nach oben springen

#5119

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 02:15
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
16.04.2012 00:56 #115046


"Letzte Chance", "letzte Chance"... Jedes Kind weiss, dass diese Phrase lediglich ein rhetorisches Zugeständnis der USA + der EU an Israel ist, um die Tollwütigen innerhalb der (derzeitigen) isr. Regierung im eigenen Interesse an der Leine zu halten.

Was zählt ist, dass nicht nur "der Westen" sondern die gesamte Internationale Gemeinschaft im Sinne von Frieden sowie politischer und wirtschaftlicher Stabilität keine militärische Auseinandersetzung mit dem Iran möchte - noch nicht einmal einen milit. Konflikt mit dem viel schwächeren Syrien.


Längst herrscht zwischen dem Westen und dem Iran ein Kalter Krieg. Beißende Wirtschaftssanktionen, Cyberattacken auf Atomanlagen und explodierende Raketenbasen sind nur einige Beispiele dafür, wie weit der Konflikt tatsächlich schon gediehen ist. Fortwährende Militärmanöver und ununterbrochene Aufrüstung runden das Bild ab. Der Iran ächzt und stöhnt unter den bestehenden Sanktioen. Die Preise steigen und die Regale leeren sich. Die Inflation galoppiert. Der Unmut der Bevölkerung wächst und über dem Ganzen kreisen amerikanische Aufklärungsdrohnen und Satelliten.

Zitat
Seit Jahren spielt Teheran erfolgreich sein Spiel, die Nerven der westlichen Öffentlichkeit mit apokalyptischen Drohungen zu zerrütten, um dann Andeutungen von Kompromissbereitschaft als Beruhigungsmittel zu verabreichen. Während daraufhin Legionen westlicher Atomunterhändler nach Signalen ernsthaften Willens des Iran zum Einlenken forschen, kann dieser sein atomares Aufrüstungsprogramm ungestört fortsetzen und dem Point of no Return ein weiteres Stück näherbringen.

Auch dieses Mal verfolgen die iranischen Führer mit dem Eintritt in – lange beharrlich verweigerte – Gespräche vordergründig taktische Ziele. In erster Linie soll das Inkrafttreten des europäischen Ölembargos am 1. Juli verhindert oder zumindest verzögert werden".

Denn ungeachtet aller höhnischen Reden von Präsident Ahmadinedschad über die vermeintliche Unwirksamkeit internationaler Sanktionen bringen diese das islamistische Regime in Teheran zunehmend in Bedrängnis. Den Willen des Westens, namentlich der Europäer, den Weg konsequenten Drucks durchzuhalten, zu unterminieren ist daher das primäre psychologische Ziel.



Niemand will Krieg und dennoch lässt die Eigendynamik des Konflikts einen Krieg immer wahrscheinlicher werden. Nur die international überwachte Einstellung der iranischen Anreicherung von Uran auf 20 Prozent und die Schließung der unterirdischen Atomanlage bei Ghom, sondern auch Garantien, dass der Iran sein Streben nach der Bombe nicht wieder aufnimmt, sind nämlich notwendig, um den Konflikt dauerhaft zu entschärfen. Dass Teheran dazu bereit sein könnte, glauben nicht einmal die größten Optimisten.


nach oben springen

#5120

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 07:48
von nahal | 18.780 Beiträge | 20445 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
16.04.2012 01:15 #115049


Der Net-an-yahu, sein Hundchen Barak und die rassistische Chaz-Partei, ohne die sie nicht hätten regieren können, werden schon bald Geschichte sein. 2013 sind Wahlen angesagt... Die wollen jetzt "Alles oder Nichts" spielen - die Weltgemeinschaft lässt sie nur nicht.


Die Alterantive ist ein gebürtiger Iraner, Mofaz.
Ob Indo damit besser bedient wäre?
Mofaz hat sich schon vor Jahren, lange bevor Netanjahu PM wurde, klar und deutlich positioniert.

6.Juni 2008
"If Iran continues with its programme for developing nuclear weapons, we will attack it. The sanctions are ineffective," Mr Mofaz told Yediot Ahronot.
"Attacking Iran, in order to stop its nuclear plans, will be unavoidable," he said.

http://news.bbc.co.uk/2/hi/7440472.stm

Also, Indo, zähme deine Pferde.



zuletzt bearbeitet 16.04.2012 07:50 | nach oben springen

#5121

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 08:00
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: mbockstette
15.04.2012 23:36 #115033

... denn es ist immer nur EIN Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt.


Sie wissen ja garnicht was Sie da sagen.
Soviel Weisheit traue ich Ihnen nicht zu.


nach oben springen

#5122

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 08:59
von Maga-neu | 20.258 Beiträge | 37085 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
16.04.2012 00:37 #115043


Die anderen wollen zu aller erst KEINEN KRIEG...

Die israelischen Falken (nicht Israel) sind (scheinbar) aber so verrückt, größenwahnsinnig und paranoid (siehe Äußerungen Baraks und Netanyahus zu Iran), ....
Ja, das ist die Frage: Sind die Falken scheinbar so verrückt oder anscheinend so verrückt? ;-)

Wir befinden uns ja längst in einem psychologischen und propagandistischen Krieg der beiden Seiten, in dem - von beiden Seiten - auch mit gezielter Desinformation gearbeitet wird. Deswegen sollte man sehr kritisch auch seriöse Quellen betrachten.



Zitat von: mbockstette
16.04.2012 02:15 #115050


Längst herrscht zwischen dem Westen und dem Iran ein Kalter Krieg. Beißende Wirtschaftssanktionen, Cyberattacken auf Atomanlagen und explodierende Raketenbasen sind nur einige Beispiele dafür, wie weit der Konflikt tatsächlich schon gediehen ist. Fortwährende Militärmanöver und ununterbrochene Aufrüstung runden das Bild ab. Der Iran ächzt und stöhnt unter den bestehenden Sanktioen. Die Preise steigen und die Regale leeren sich. Die Inflation galoppiert. Der Unmut der Bevölkerung wächst und über dem Ganzen kreisen amerikanische Aufklärungsdrohnen und Satelliten.
Die Sanktionen treffen einmal mehr die Schwachen. Ich bin mir zwar nicht sicher, gegen wen sich der Unmut des Volkes richtet, aber ich vermute, dass ein militärischer Angriff das Regime stabilisieren und nicht destabilisieren würde. Er würde die Opposition schwächen, die in den Geruch des Vaterlandsverrats geraten würde.



zuletzt bearbeitet 16.04.2012 08:59 | nach oben springen

#5123

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 09:00
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
16.04.2012 00:17 #115041

Dann müssten Sie meine Einstellung zu jüdischen Siedlern und Siedlungen in der Westbank, nach über 40 Jahren Tropfen für Tropfen, eigentlich bestens nachvollziehen können.


Nein, mir drängt sich gerade auch bei Ihnen der Eindruck auf, dass Sie sich bei jeder bietenden Gelegenheit an den Siedlern und Siedlungen erregen und sich mit Ihren ungezählten Beiträgen über das Gesindel hemmungslos Befriedigung verschaffen.


nach oben springen

#5124

RE: Atomprogramm

in Politik 16.04.2012 09:29
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

Die Sanktionen treffen einmal mehr die Schwachen. Ich bin mir zwar nicht sicher, gegen wen sich der Unmut des Volkes richtet, aber ich vermute, dass ein militärischer Angriff das Regime stabilisieren und nicht destabilisieren würde. Er würde die Opposition schwächen, die in den Geruch des Vaterlandsverrats geraten würde.

@ Maga - Die iranische Opposition ist impotent, denn sie wurde längst vom Regime kastriert. Die Oppositionellen sitzen entweder im Gefängnis oder unter Hausarrest, sind geflohen oder lecken zurückgezogen ihre Wunden. In Syrien gibt es eine kraftvolle Opposition, die seit rund einem Jahr dem Assad-Regime trotzt und der mit iranischer Hilfe ebenfalls der Garaus gemacht werden soll.

Unter Sanktionen leiden die Schwachen vorübergehend, unter einer Diktatur leiden nicht nur die Schwachen permanent. Die Oppositionellen im Iran und in Syrien gelten auch ohne einen militärischen Angriff als Vaterlandsverräter.



zuletzt bearbeitet 16.04.2012 09:34 | nach oben springen

#5125

RE: Atommacht versus konventionelle Macht

in Politik 16.04.2012 11:49
von Landegaard | 15.858 Beiträge | 20436 Punkte


Zitat von: old-chatterhand
14.04.2012 20:02 #114831
1. Grass, ca. 60 Jahre lang. Ohne dieses Schweigen hätte er weder den Literaturnobelpreis bekommen, noch wäre seine moralische Entrüstung zu Bitburg mehr als eine Schmierenkomödie gewesen. Ja, 2006, wo es bedeutungslos geworden war, abgesehen als Promotion für Verkaufserlöse, hat er ausgepackt.

3. Passt gut zu ihrem Punkt zwei, sie werden ihre Gründe haben, mir vorzuwerfen, was sie Grass gutschreiben.

4. Natürlich nicht, es sei denn, man hat von militärischen Einsatzdoktrinen keine Ahnung. Da Israel nie eine veröffentlicht hat, ist natürlich gut schwafeln. Mehr tut Grass auch nicht. Begründete Angst habe ich dadurch nicht.

5. Auch eine Nichtatommacht kann über Massenvernichtungswaffen verfügen. Iran hat chemische Waffen bereits im Golfkrieg eingesetzt.

6. Wie gesagt, einen Mörder als Schaumschläger darzustellen ist für mich politische Lüge. Und das Grass das Problem nicht erkennt oder erkennen will, heißt ja nicht, dass es nicht existiert. Für mich macht das Verschweigen von Ursache und Wirkung einen großen Teil seiner Unglaubwürdigkeit aus. Wer die Geschichte so aus dem Zusammenhang reißt, kann nur zu falschen Ergebnissen kommen. Unabhängig, ob anderswo differenzierter, als bei Grass analysiert wird. Um der Propagandawirkung seiner falschen Schlussfolgerungen aus falschen Voraussetzungen mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verleihen, formuliert Grass bewusst so, dass es politisch obszön wirkt.

7. Es freut mich, dass sie das auch so sehen :-))

8. Na, ja, er hat als Chefankläger fungiert und nicht nur für sich selbst gesprochen. Er hat die Marschroute für den öffentlichen Diskurs festlegen wollen. Natürlich hat er sich als Gewissen der Nation aufgespielt. Sie können das gerne so oft bestreiten wie sie wollen.

9. Dass sie der der Diskussion über seine eigenen Maßstäbe ausweichen wollen?

11. Wieso? Das sagt er doch ganz offen: er sieht das ganze nicht als Selbstverteidigung, sondern als drohenden Flächenbrand, der die ganze Welt bedroht. Das ist der Kern seiner Botschaft. Wieso streiten sie das ab?

12. Es ist ganz bestimmt nicht Günther Grass der darüber entscheidet, was Selbstverteidigung ist. Auch wenn der deutsche Stammtisch gerne darüber entscheiden möchte was Juden so dürfen und was nicht.

13. Soviel Rabulistik war selten. Israelische Atomwaffen bedrohen den Weltfrieden, iranische dienen der Verteidigung. Warum es anders ist können sie ihren eigenem Text entnehmen: Israel hat noch nie auf Atomwaffen zurückgegriffen, obwohl es schon mehrfach angegriffen wurde, seit es in ihrem Besitz ist. Ihre eigenen Worte. Spricht meiner bescheidenen Meinung nach für eine defensive Einsatzdoktrin und vertrauenswürdigen Umgang mit dem Arsenal der Pandora. Warum iranische Atomwaffen anders bewertet werden? Nun, da sind diverse Vernichtungsdrohungen, der antisemitische Wahn der Führung in Teheran, die Aussage, dass Israel mit dem Einsatz einer Atombombe zerstört wäre, die islamische Welt aber durch den Gegenschlag nur verletzt. Das sagte der als gemäßigt eingestufte Ex Präsident Rafsandschani, was verdeutlicht, dass selbst die konzilianteren Kreise in Teheran diese Ideologie öffentlich vertreten. Die Gefahr geht nicht nur von A. aus, sondern ist Staatsdoktrin in Teheran.

14. Zudem hat seit Existenz des israelischen Atomprogramms kein arabischer Staat bisher die Atombombe gebaut. Vor der iranischen warnen aber alle und drohen teils sogar offen sich auch damit zu rüsten. Ja, die iranische Bombe wäre eine Bedrohung für den gesamten Nahen Osten und über die Kriegsgefahr die damit verbunden ist vielleicht auch darüber hinaus. Aber diese Gefahr geht nicht von Israel aus.


1. Mag sein, finde ich hier jedoch nicht relevant. Grass NS-Vergangenheit ist auf dem Tisch, ich weiß nicht, welchen Mehrwert es hat, die 6 Jahre nach Offenlegung erneut durchzukauen. Oder gibts neue Aspekte, die es zu würdigen gibt?

4. Was heisst, nie öffentlich gemacht? Israel verlangt eine Transparenz vom Iran, die es selbst nicht anbietet. Das irritiert schon. Und was die atomare Option betrifft, so hat Israels Regierung diese klar formuliert.

5. Ich dachte, wir sprechen von israels Bedrohung der bevorstehenden Auslöschung. Das Vorhandensein iranischer MVW spricht eher gegen die These, Iran würde Israel umgehend atomar bombardieren, sobald es die Möglichkeit hat.

6. Ich werde keine Lanze für Ahmedinejad brechen, bin allerdings durchaus bereit, Grass Text nicht deswegen rundheraus zu verdammen, weil er Ahmedinejad lediglich einen Schaumschläger nennt. Bezogen auf einen Erstschlag ist er das, weil ihm die Mittel dazu fehlen.

8. Tue ich dann auch. Sie können natürlich so oft Sie mögen, etwas anderes behaupten.

11. Ich habe lediglich die Aussage des drohenden Flächenbrands gelesen, haben Sie einen anderen Text vorliegen?

12. Natürlich ist er das nicht, wer bezweifelt das?

13. Sie haben eine eigenwillige Art des Textverständnisses. Die sollten Sie auch mal hinsichtlich dessen, was Grass zwar nicht schreibt, aber auf jeden Fall meint, einmal kritisch hinterfragen.
Sie unterstellen einmal mehr und mir vergeht die Geduld, Sie da laufend zu korrigieren. Ich habe nirgendwo gesagt, dass Israels Atomwaffen nicht der Verteidigung dienen. Sie bedrohen nur dann den Weltfrieden, wenn sie eingesetzt werden und dann stellt sich denn auch die Frage, ob das aus einer Verteidigungsabsicht heraus geschah.
Insofern bin nicht ich inkonsistent in der Wertung, sondern Sie, wenn Sie denn relativ unmotiviert gleich mal behaupten, die (nicht vorhandenen) Atomwaffen des Irans seien keine Defensivwaffen, gerne noch garniert mit der Behauptung, Iran habe gar keine Veranlassung, sich bedroht zu fühlen.

14. Das ist in Teilen nicht relevant und in Teilen richtig und eine Kritik, die man Grass durchaus machen kann, Iran durchaus lediglich im aktuellen nichtatomaren Zustand zu bewerten und nicht anhand dessen, was Iran mit einer Atomwaffe dann letztlich ist. Ebenfalls eine Bedrohung für den Weltfrieden.



nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
4 Mitglieder und 2 Gäste sind Online:
Hans Bergman, ghassan, Maga-neu, nahal

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: yheinz
Besucherzähler
Heute waren 48 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1354 Themen und 248729 Beiträge.

Heute waren 7 Mitglieder Online:
ghassan, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Maga-neu, nahal, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen