#826

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 21.01.2011 18:21
von GeorgeF | 4.734 Beiträge | 4734 Punkte


Zitat von: guylux
21.01.2011 16:46 #51247

Das ist eine eher gewagte Behauptung ! Oder glauben Sie wirklich ,dass Israel atomar abrüsten würde wenn der Iran glasklar beweisen könnte dass er nur friedliche Dinger im Sinn hat ?
Ich glaube schon seit einiger Zeit nicht mehr an den Weihnachtsmann ! Und Sie ?

Ich auch nicht. Es gibt da ja auch noch die explizit "Islamische Bombe" - in Pakistan.



nach oben springen

#827

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 21.01.2011 18:24
von GeorgeF | 4.734 Beiträge | 4734 Punkte


Zitat von: Lea S.
21.01.2011 17:59 #51264

Sollten wir nicht lieber bei der allgemein gültigen eventuellen nuklearen Rüstung bleiben?

Allerdings besass der Staat Israel seine nukleare Rüstung bereits zu einer Zeit, als er mit dem Staat Iran und dessen Schreckensregime noch dick Freund war.
Passt nicht so ganz, der israelische Vorwandt.

Siehe meine vorherigen Bemerkungen zur Situation, als die israelische Bombe entwickelt wurde.
Tja - und nun murksen da die Mullahs rum.....



nach oben springen

#828

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 21.01.2011 18:28
von sayada.b. | 8.424 Beiträge | 11880 Punkte


Zitat von: Lea S.
21.01.2011 17:59 #51264

Sollten wir nicht lieber bei der allgemein gültigen eventuellen nuklearen Rüstung bleiben?


Da würde ich doch mal wieder glatt bei Dir unterschreiben wollen! ... :)


nach oben springen

#829

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 21.01.2011 18:36
von GeorgeF | 4.734 Beiträge | 4734 Punkte


Zitat von: Lea S.
21.01.2011 18:01 #51265

Das ist aber ein besonders gutes Beispiel für die vorausschauende Politik in Israel. Schon 30 Jahre früher zu wissen, zu was man später genötigt wird, wirklich erstaunlich!

51226 lesen!



nach oben springen

#830

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 21.01.2011 23:55
von GeorgeF | 4.734 Beiträge | 4734 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
21.01.2011 18:29 #51276

Die ...

Hans, das ist zwar hübsch formuliert, hat aber leider keinerlei Relevanz in Bezug zu den realen Verhältnissen.
Anders gesagt: Derart oberflächlicher Schwachsinn geht mir auf den Geist.



zuletzt bearbeitet 22.01.2011 13:03 | nach oben springen

#831

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 00:31
von GeorgeF | 4.734 Beiträge | 4734 Punkte


Zitat von: sayada.b.
21.01.2011 18:28 #51275


Da würde ich doch mal wieder glatt bei Dir unterschreiben wollen! ... :)

Liebe Sayada, "eventuell" ist ja ein schönes Wort. Dummerweise aber fällt bei der Anreicherung von Uran ab einer bestimmten Stufe mehr und mehr Plutonium an - eben der Bombenstoff. Und das fällt eben nicht eventuell an, sondern zwangsläufig, weshalb die IAEA so scharf auf die Kontrolle der Anreicherungsprozesse ist. Wenn also die Bonzen im Iran immer wieder lauthals betonen, sie wollten Uran nur zu friedlichen Zwecken anreichern, warum lassen sie dann die IAEA nicht die Anreicherung kontrollieren? So wird "eventuell" zu einem massiven und wohl begründeten Verdacht. Wer derart versteckt und vernebelt, hat etwas zu verbergen - und offensichtlich nichts Gutes!



nach oben springen

#832

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 13:10
von sayada.b. | 8.424 Beiträge | 11880 Punkte


Zitat von: GeorgeF
22.01.2011 00:31 #51326

Liebe Sayada, "eventuell" ist ja ein schönes Wort. Dummerweise aber fällt bei der Anreicherung von Uran ab einer bestimmten Stufe mehr und mehr Plutonium an - eben der Bombenstoff. Und das fällt eben nicht eventuell an, sondern zwangsläufig, weshalb die IAEA so scharf auf die Kontrolle der Anreicherungsprozesse ist. Wenn also die Bonzen im Iran immer wieder lauthals betonen, sie wollten Uran nur zu friedlichen Zwecken anreichern, warum lassen sie dann die IAEA nicht die Anreicherung kontrollieren? So wird "eventuell" zu einem massiven und wohl begründeten Verdacht. Wer derart versteckt und vernebelt, hat etwas zu verbergen - und offensichtlich nichts Gutes!


Heh, ich hab ja auch nur diesen einen Satz unterschreiben wollen! Den Rest von Leas Worten jedoch nicht... Und das "eventuell" galt in meinen Augen für jeden Staat! Und ich weiß, was die Uran-Anreicherung bedeutet. Angeblich wird ja im Iran zu gering angereichert, um das Material für Waffen verwenden zu können. Aber nix genaues weiß man nicht, schon klar...

Und dass man den Mullahs nicht weiter trauen kann, als man sie sehen kann - darin unterscheidet sich meine Meinung deutlich von der des Indogermanen. Damit meine ich nicht, er wäre in irgend einer Weise für die derzeitigen Machthaber im Iran! Wie könnte er? Seine Familie leidet schließlich auch unter diesem Regime... Jedoch würde seine Familie auch unter einem Angriff bzw. Krieg leiden! Weshalb er eben massiv gegen solche Aktionen angeht und somit mitunter nicht nur als Nationalist, sondern auch als Unterstützer der Mullahs gesehen wird. Dem ist aber nicht so!!!
Müßte man doch eigentlich verstehen können, dies Misere des Indos!!!

Soll heißen, ich kann ihn gut verstehen, sehr sogar! Aber: ich stehe anders zu Israel und deshalb nehme ich die Ängste beider Seiten mehr als ernst.



zuletzt bearbeitet 22.01.2011 13:43 | nach oben springen

#833

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 13:20
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: GeorgeF
21.01.2011 18:21 #51272

Ich auch nicht. Es gibt da ja auch noch die explizit "Islamische Bombe" - in Pakistan.

Ist zwar richtig , aber Sie hatten explizit die iranische Bombe zitiert .
Ihr Fazit : Israel wird nuklear nicht abrüsten , auch wenn der Iran auf Atomwaffen verzichtet und zwar wegen Pakistan .
Dann muss man sich natürlich fragen , welche Motivationen der Iran bezüglich Atomwaffenverzicht haben könnte ?


nach oben springen

#834

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 13:25
von GeorgeF | 4.734 Beiträge | 4734 Punkte


Zitat von: GeorgeF
21.01.2011 23:55 #51313

Hans, das ist zwar hübsch formuliert, hat aber leider keinerlei Relevanz in Bezug zu den realen Verhältnissen.
Anders gesagt: Derart oberflächlicher Schwachsinn geht mir auf den Geist.

Vielen Dank für die Löschung. Aber ich kann Dich schon verstehen: Auch mir fallen manchmal spontan Formulierungen zu einer Diskussion ein, die zwar auf den ersten Blick verbal fulminant scheinen, jedoch besser unterlassen werden. :)



nach oben springen

#835

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 13:34
von sayada.b. | 8.424 Beiträge | 11880 Punkte


Zitat von: guylux
22.01.2011 13:20 #51350

Ist zwar richtig , aber Sie hatten explizit die iranische Bombe zitiert .
Ihr Fazit : Israel wird nuklear nicht abrüsten , auch wenn der Iran auf Atomwaffen verzichtet und zwar wegen Pakistan .
Dann muss man sich natürlich fragen , welche Motivationen der Iran bezüglich Atomwaffenverzicht haben könnte ?


Ja, aber wenn der Iran auf die A-Waffe verzichtet, was kümmert ihn dann Israels Besitz? Israel kann man ja (vielleicht) den Plan eines Groß-Israels unterstellen, aber ich hab noch nie davon gelesen bzw. gehört, dies würde sich bis Persien erstrecken...


nach oben springen

#836

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 13:40
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: GeorgeF
21.01.2011 18:24 #51274

Siehe meine vorherigen Bemerkungen zur Situation, als die israelische Bombe entwickelt wurde.
Tja - und nun murksen da die Mullahs rum.....

****Siehe alle möglichen Bemerkungen zur Zeit und Situation, als das iranische Atomprogramm neu aufgelegt wurde*****

Glauben Sie wirklich, mit den alten Feindschaften das Recht auf neue beweisen zu können?

Jeder der beiden Staaten, sei es nun Israel oder der Iran, haben genügend Feinde in ihrer unmittelbaren Umgebung (wenn sie dann ihre Nachbarstaaten unbedingt als Feinde sehen wollen) um den Besitz von Atomwaffen mit den hundertprozentig gleichen Worten rechtfertigen zu können.
Wer dem einen Staat dieses Besitzrecht wohlwollend zugesteht, sollte nicht beim anderen Staat anfangen, diesem ganz allein den Vernichtungswillen der guten und schlechten Nachbarn zu unterstellen.

Tausende Kriegstote in Israel nehmen Sie zum Vorwand, den israelischen Atomwaffenbesitz - und wahrscheinlich sogar seinen Einsatz - zu rechtfertigen. Millionen iranischer Tote sind dagegen für Sie nur was?
Von den Erzfeinden umringt zu sein, USA in Afghanistan, Irak, Pakisten und Flugzeugträger im Persischen Golf, nennen Sie mitsamt der Erfahrungen des illegalen Einmarsches in Irak wie?

Wohlgemerkt, das alles aus der Sicht der betroffenen Staaten. Nur nehmen sogar Schurkenstaaten das Recht für sich in Anspruch, für ihre Bürger einen neuen Krieg und eine Befreiung gem. Irak und Afghanistan zu verhindern.

Meine Sicht ist die, dass keiner das Recht auf Atomwaffen hat und ein Staat, der selbst welche hat und behalten will, sich bitteschön aus jeglicher Beurteilung anderer Staaten, die bisher bewiesenermassen keine haben, heraushalten sollte, will er nicht unglaubwürdig und hetzerisch erscheinen.

Wer selbst keinerlei Kontrollen seiner Atomaktivitäten erlaubt, sollte den Mund halten über evtl. wirklich nur halbherzige Kontrollen bei anderen.


nach oben springen

#837

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 13:50
von sayada.b. | 8.424 Beiträge | 11880 Punkte


Zitat von: Lea S.
22.01.2011 13:40 #51356


Tausende Kriegstote in Israel nehmen Sie zum Vorwand, den israelischen Atomwaffenbesitz - und wahrscheinlich sogar seinen Einsatz - zu rechtfertigen. Millionen iranischer Tote sind dagegen für Sie nur was?


Hallo Lea? Schreibt der George noch in einem anderen Forum, in welchem Du mitliest??? Denn hier habe ich sooo noch nix von ihm gelesen!!! Und wie kommst Du darauf, Israel wolle seine Atomwaffen einsetzen? Hast Du einen Trojaner beim Mossad "vergraben"?

Millionen iranischer Tote? Geht es auch eine Nummer kleiner??? Nicht, daß dies im Ernstfall für mich keine albtraumhafte Vorstellung wäre. Nein, aber darum ging es doch nicht!

Überleg bitte nochmals, was Du dem George da unterstellst... :(


nach oben springen

#838

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 14:24
von GeorgeF | 4.734 Beiträge | 4734 Punkte


Zitat von: Lea S.
22.01.2011 13:40 #51356

****Siehe alle möglichen Bemerkungen zur Zeit und Situation, als das iranische Atomprogramm neu aufgelegt wurde*****

Glauben Sie wirklich, mit den alten Feindschaften das Recht auf neue beweisen zu können?

Jeder der beiden Staaten, sei es nun Israel oder der Iran, haben genügend Feinde in ihrer unmittelbaren Umgebung (wenn sie dann ihre Nachbarstaaten unbedingt als Feinde sehen wollen) um den Besitz von Atomwaffen mit den hundertprozentig gleichen Worten rechtfertigen zu können.
Wer dem einen Staat dieses Besitzrecht wohlwollend zugesteht, sollte nicht beim anderen Staat anfangen, diesem ganz allein den Vernichtungswillen der guten und schlechten Nachbarn zu unterstellen.

Tausende Kriegstote in Israel nehmen Sie zum Vorwand, den israelischen Atomwaffenbesitz - und wahrscheinlich sogar seinen Einsatz - zu rechtfertigen. Millionen iranischer Tote sind dagegen für Sie nur was?
Von den Erzfeinden umringt zu sein, USA in Afghanistan, Irak, Pakisten und Flugzeugträger im Persischen Golf, nennen Sie mitsamt der Erfahrungen des illegalen Einmarsches in Irak wie?

Wohlgemerkt, das alles aus der Sicht der betroffenen Staaten. Nur nehmen sogar Schurkenstaaten das Recht für sich in Anspruch, für ihre Bürger einen neuen Krieg und eine Befreiung gem. Irak und Afghanistan zu verhindern.

Meine Sicht ist die, dass keiner das Recht auf Atomwaffen hat und ein Staat, der selbst welche hat und behalten will, sich bitteschön aus jeglicher Beurteilung anderer Staaten, die bisher bewiesenermassen keine haben, heraushalten sollte, will er nicht unglaubwürdig und hetzerisch erscheinen.

Wer selbst keinerlei Kontrollen seiner Atomaktivitäten erlaubt, sollte den Mund halten über evtl. wirklich nur halbherzige Kontrollen bei anderen.

Jahrzehntelang hat der Iran in direkter Nachbarschaft mit gemeinsamer Grenze mit der UdSSR gelebt, einem bekanntlich bis heute atomar hochgerüsteten Land. Und doch - obwohl es klare Gebietsansprüche der UdSSR gegenüber dem Iran gab Aserbeidshan), hat Iran keinen Grund gesehen, sich gegen diese Bedrohung atomar zu rüsten - womit sich Ihre mal wieder hochemotionale Echauffage erweist.



nach oben springen

#839

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 15:39
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: sayada.b.
22.01.2011 13:50 #51362


Hallo Lea? Schreibt der George noch in einem anderen Forum, in welchem Du mitliest??? Denn hier habe ich sooo noch nix von ihm gelesen!!! Und wie kommst Du darauf, Israel wolle seine Atomwaffen einsetzen? Hast Du einen Trojaner beim Mossad "vergraben"?
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13492033.html
http://www.timesonline.co.uk/tol/news/wo...icle1290331.ece
und irgendwann in den Kriegen mit den eigenen Nachbarn 60er 70er Jahre

Ansonsten schrieb ich von "wahrscheinlich sogar rechtfertigen"

Zitat von: sayada.b.
22.01.2011 13:50 #51362
Millionen iranischer Tote? Geht es auch eine Nummer kleiner??? Nicht, daß dies im Ernstfall für mich keine albtraumhafte Vorstellung wäre. Nein, aber darum ging es doch nicht!

Überleg bitte nochmals, was Du dem George da unterstellst... :(

1,5 Millionen Tote in den 80er Jahren reicht nicht, um die Gefahr des nächsten Krieges nicht aufkommen lasen zu wollen? Sind die Toten in NahOst gestaffelt zwischen denen, die erwähnenswert sind und denen, die es verdient haben?
Eine solche Erfahrung - wie eben auch die israelischen Erfahrungen - kann nicht einfach unter den Tisch gewischt werden, wenn immer mit den "schlechten" Erfahrungen mit den Nachbarn argumentiert wird. Auch andere Länder haben schlehte Erfahrungen mit den Nachbarn und erst recht mit den Besatzern der Nachbarn.

Ansonsten, habe ich die mögliche Sicht der verschiedenen Länder beschrieben, hatte ich doch ganz klar noch mal erwähnt. Nicht nur die Sicht des Staates Israel ist in der Weltpolitik ausschlaggebend, sondern auch die Sicht anderer Staaten.


nach oben springen

#840

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 16:36
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: GeorgeF
22.01.2011 14:24 #51371

Jahrzehntelang hat der Iran in direkter Nachbarschaft mit gemeinsamer Grenze mit der UdSSR gelebt, einem bekanntlich bis heute atomar hochgerüsteten Land. Und doch - obwohl es klare Gebietsansprüche der UdSSR gegenüber dem Iran gab Aserbeidshan), hat Iran keinen Grund gesehen, sich gegen diese Bedrohung atomar zu rüsten - womit sich Ihre mal wieder hochemotionale Echauffage erweist.

Das noch unter dem Schah begonnene Atomprogramm des Iran vergessen wir dann mal schnell.
Kommen Sie mir jetzt nicht mit den damals nicht geplanten Bomben. Von den jetzigen weiss man ebensowenig wie von den damaligen.


Ansonsten sage ich nochmal, das ist nicht mein Wunsch, sondern eine mögliche Sichtweise anderer Länder, die auf eben die gleichen schlechten Erfahrungen zurückschauen könnten, wie es der Staat Israel als Erklärung abgibt.
Wenn wir ja keine Toten zählen wollen, sollten wir das auch bei den diversen israelischen Kriegen nicht tun. Oder eben auch die Toten der beteiligten anderen Staaten. Gegen die Anzahl der iranischen Toten sind die israelischen Toten doch wohl nur ein Bruchteil. Dass also manche Iraner das Atomprogramm - egal welcher Staaten in NahOst - anders sehen, sollte nicht verwunderlich sein.
Aus all diesen Gründen spreche ich mich für einen atomwaffenfreien NahOst aus. Diese ewige Unterscheidung zwischen guten und notwendigen und bösen Atombomben geht mir wirklich auf den Keks.



zuletzt bearbeitet 22.01.2011 16:40 | nach oben springen

#841

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 16:59
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: sayada.b.
22.01.2011 13:34 #51355


Ja, aber wenn der Iran auf die A-Waffe verzichtet, was kümmert ihn dann Israels Besitz? Israel kann man ja (vielleicht) den Plan eines Groß-Israels unterstellen, aber ich hab noch nie davon gelesen bzw. gehört, dies würde sich bis Persien erstrecken...



Ich will zuerst einmal klarstellen , dass Ich gegen eine iranische Atombombe bin und auch für das Regime in Teheran null Symphatie empfinde .
Aber Ich in genauso gegen eine pakistanische , indische oder israelische Atombomben .
Wenn der Iran keine Atomombe hat , warum braucht Israel denn eine ? Es ist doch Fakt , dass im ganzen NO nur ein Staat eine Atombombe hat und dass die heutige Regierung genau dieses Staates Gebietsansprüche ausserhalb seiner Grenzen stellt und auch langsam aber sicher verwirklicht ( Golan , Siedlungen ).
Die einzig dauerhafte Lösung ist ein atomwaffenfreier NO .
P.S: Grossisrael reicht vielleicht nicht bis Persien , aber einige sehen es schon grösser als nur mit Westbank ! Daggegen habe Ich von einem Grosspersien noch nichts gehört .


nach oben springen

#842

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 17:04
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: Lea S.
22.01.2011 16:36 #51407

Aus all diesen Gründen spreche ich mich für einen atomwaffenfreien NahOst aus. Diese ewige Unterscheidung zwischen guten und notwendigen und bösen Atombomben geht mir wirklich auf den Keks.
Kann ich verstehen. Doppelmoral ist ja wirklich DAS Merkmal westlicher Politik, und insofern ist Israel eben auch ein Teil des Westens.

Ein Unterschied besteht freilich zwischen israelischen, existierenden und iranischen, (noch) nicht existierenden Nuklearwaffen: Die iranischen werden zu einer weiteren Destabilisierung des Nahen Ostens führen, was die israelischen bisher nicht getan haben (und wohl auch künftig nicht tun werden). Saudi-Arabien, Ägypten und die Türkei könnten versuchen, mit Iran gleichzuziehen, was eine Rüstungsspirale in Gang setzen könnte. Welche Medizin es gegen iranische Nuklearwaffen gibt, weiß ich nicht. Manchmal ist die Arznei, so im Fall eines Krieges, ja schlimmer als die Krankheit; ich halte die "Eliminierung" von Atomwissenschaftlern aber im Prinzip für einen vertretbaren Weg.


nach oben springen

#843

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 17:06
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: guylux
22.01.2011 16:59 #51409

Ich will zuerst einmal klarstellen , dass Ich gegen eine iranische Atombombe bin und auch für das Regime in Teheran null Symphatie empfinde .
Aber Ich in genauso gegen eine pakistanische , indische oder israelische Atombomben .
Wenn der Iran keine Atomombe hat , warum braucht Israel denn eine ? Es ist doch Fakt , dass im ganzen NO nur ein Staat eine Atombombe hat und dass die heutige Regierung genau dieses Staates Gebietsansprüche ausserhalb seiner Grenzen stellt und auch langsam aber sicher verwirklicht ( Golan , Siedlungen ).
Die einzig dauerhafte Lösung ist ein atomwaffenfreier NO .
P.S: Grossisrael reicht vielleicht nicht bis Persien , aber einige sehen es schon grösser als nur mit Westbank ! Daggegen habe Ich von einem Grosspersien noch nichts gehört .

"Großisrael", also Israel mit Westbank und Gaza, ist kaum so groß wie das Land Brandenburg. Iran hingegen ist viermal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland - auch ohne das Adjektiv "groß" im Namen.


nach oben springen

#844

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 17:12
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Maga
22.01.2011 17:04 #51410
Kann ich verstehen. Doppelmoral ist ja wirklich DAS Merkmal westlicher Politik, und insofern ist Israel eben auch ein Teil des Westens.

Ein Unterschied besteht freilich zwischen israelischen, existierenden und iranischen, (noch) nicht existierenden Nuklearwaffen: Die iranischen werden zu einer weiteren Destabilisierung des Nahen Ostens führen, was die israelischen bisher nicht getan haben (und wohl auch künftig nicht tun werden). Saudi-Arabien, Ägypten und die Türkei könnten versuchen, mit Iran gleichzuziehen, was eine Rüstungsspirale in Gang setzen könnte. Welche Medizin es gegen iranische Nuklearwaffen gibt, weiß ich nicht. Manchmal ist die Arznei, so im Fall eines Krieges, ja schlimmer als die Krankheit; ich halte die "Eliminierung" von Atomwissenschaftlern aber im Prinzip für einen vertretbaren Weg.

Das gibt es unbedingt zu bedenken. Darum spreche ich mich auch nicht für eine iranische Atombombe aus.
Allerdings ist das Erreichen eines atomwaffenfreien NahOst nicht mit Kriegsdrohungen und Verteufelungen zu erreichen, sondern allein durch Verhandlungen mit den betroffenen Ländern. Da darf sich der israelische Staat einfach nicht herausziehen mit seinen "guten, freundlichen" Atomwaffen.
Die harte Linie hat bisher nichts erbracht, eher das Gegenteil und wird zu genau jenem Ergebnis führen, was man eigentlich vermeiden will.


nach oben springen

#845

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 17:21
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: Maga
22.01.2011 17:06 #51411

"Großisrael", also Israel mit Westbank und Gaza, ist kaum so groß wie das Land Brandenburg. Iran hingegen ist viermal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland - auch ohne das Adjektiv "groß" im Namen.

Es geht hier nicht um Grösse sondern um Expansionsgelüste . Und militärisch ist Israel grösser als viele andere Länder im NO , auch das zählt .


nach oben springen

#846

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 17:28
von Leto_II. | 20.251 Beiträge | 25643 Punkte


Zitat von: guylux
22.01.2011 16:59 #51409


Wenn der Iran keine Atomombe hat , warum braucht Israel denn eine ?.


Der Iran hat etwas, was Israels Staatsgebiet im Konfliktfall fast völlig fehlt und als Luxenburger müssten Sie dafür doch Verständnis haben: Tiefe.


nach oben springen

#847

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 17:33
von Leto_II. | 20.251 Beiträge | 25643 Punkte


Zitat von: guylux
22.01.2011 17:21 #51413

Es geht hier nicht um Grösse sondern um Expansionsgelüste . Und militärisch ist Israel grösser als viele andere Länder im NO , auch das zählt .


Die Expansionsgelüste haben auch mit Militärstrategie zu tun, die Pufferzone ist zu klein.


nach oben springen

#848

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 17:58
von GeorgeF | 4.734 Beiträge | 4734 Punkte


Zitat von: Lea S.
22.01.2011 16:36 #51407

Das noch unter dem Schah begonnene Atomprogramm des Iran vergessen wir dann mal schnell.
Kommen Sie mir jetzt nicht mit den damals nicht geplanten Bomben. Von den jetzigen weiss man ebensowenig wie von den damaligen.


Ansonsten sage ich nochmal, das ist nicht mein Wunsch, sondern eine mögliche Sichtweise anderer Länder, die auf eben die gleichen schlechten Erfahrungen zurückschauen könnten, wie es der Staat Israel als Erklärung abgibt.
Wenn wir ja keine Toten zählen wollen, sollten wir das auch bei den diversen israelischen Kriegen nicht tun. Oder eben auch die Toten der beteiligten anderen Staaten. Gegen die Anzahl der iranischen Toten sind die israelischen Toten doch wohl nur ein Bruchteil. Dass also manche Iraner das Atomprogramm - egal welcher Staaten in NahOst - anders sehen, sollte nicht verwunderlich sein.
Aus all diesen Gründen spreche ich mich für einen atomwaffenfreien NahOst aus. Diese ewige Unterscheidung zwischen guten und notwendigen und bösen Atombomben geht mir wirklich auf den Keks.

Das Atomprogramm des Shah ist mir sehr wohl bekannt: Ein Klassenkamerad war bis zum Erscheinen Khomeinis am Projekt Bushir beschäftigt. Der Unterschied: Bushir wurde von Simens gebaut, der Iran hatte den Non-Proliferationsvertrag unterschrieben und liess Kontrollen der IAEA uneingeschränkt zu. Der von Siemens geplante Reaktor war nicht geeignet, atomwaffenfähiges Material (Plutonium) in hinreichender Menge zu produzieren. Eine Wiederaufbereitungsanlage - wo das Plutonium aus den abgebrannten Stäben hätte extrahiert werden können - war nicht vorgesehen.
Soviel zu dieser Ihrer leichtfertigen Bemerkung.
Die 1,5 Mio Kriegsopfer des Iran im ersten Golfkrieg sind nun ganz gewiss nicht Israel zuzuschreiben, sondern Saddam und dessen Wahn, er könne (1980!) die nach dem Sturz des Shah geschwächte Armee des Iran leicht schlagen, sich den Shatt-el-Arab ganz unter den Nagel reissen und die Region Khorramshah dazu. Erst als die Lage für Saddam renzlig wurde, haben ihn die USA mit Aufklärungsbildern unterstützt. Seine Waffen samt Giftgas hatte Saddam aus der SU. Und nicht vergessen: Der Iran hatte die USA zum "grossen Satan" erklärt, die Teheraner Geiselaffäre war noch nicht lange vorbei.
Nebenbei hat Israel den Iran seinerzeit mit Ersatzteilen (für die iranischen Phantom) und jede Menge Munition für die iranische Artillerie aus US-Produktion unterstützt.



nach oben springen

#849

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 18:03
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: GeorgeF
22.01.2011 17:58 #51418

Das Atomprogramm des Shah ist mir sehr wohl bekannt: Ein Klassenkamerad war bis zum Erscheinen Khomeinis am Projekt Bushir beschäftigt. Der Unterschied: Bushir wurde von Simens gebaut, der Iran hatte den Non-Proliferationsvertrag unterschrieben und liess Kontrollen der IAEA uneingeschränkt zu. Der von Siemens geplante Reaktor war nicht geeignet, atomwaffenfähiges Material (Plutonium) in hinreichender Menge zu produzieren. Eine Wiederaufbereitungsanlage - wo das Plutonium aus den abgebrannten Stäben hätte extrahiert werden können - war nicht vorgesehen.
Soviel zu dieser Ihrer leichtfertigen Bemerkung.
Die 1,5 Mio Kriegsopfer des Iran im ersten Golfkrieg sind nun ganz gewiss nicht Israel zuzuschreiben, sondern Saddam und dessen Wahn, er könne (1980!) die nach dem Sturz des Shah geschwächte Armee des Iran leicht schlagen, sich den Shatt-el-Arab ganz unter den Nagel reissen und die Region Khorramshah dazu. Erst als die Lage für Saddam renzlig wurde, haben ihn die USA mit Aufklärungsbildern unterstützt. Seine Waffen samt Giftgas hatte Saddam aus der SU. Und nicht vergessen: Der Iran hatte die USA zum "grossen Satan" erklärt, die Teheraner Geiselaffäre war noch nicht lange vorbei.
Nebenbei hat Israel den Iran seinerzeit mit Ersatzteilen (für die iranischen Phantom) und jede Menge Munition für die iranische Artillerie aus US-Produktion unterstützt.

Wo hätte ich jemals gesagt, die Toten des Iran wären durch Israel verursacht?
Allerdings sind die Toten Israels auch nicht durch den Iran verursacht.
Allerdings sind diese Toten auf jeder Seite mit eine Begründung, warum ein Staat seinen Nachbarn evtl. misstrauen kann.


nach oben springen

#850

RE: Militärschlag keine Option

in Politik 22.01.2011 18:13
von GeorgeF | 4.734 Beiträge | 4734 Punkte


Zitat von: Lea S.
22.01.2011 18:03 #51420

Wo hätte ich jemals gesagt, die Toten des Iran wären durch Israel verursacht?
Allerdings sind die Toten Israels auch nicht durch den Iran verursacht.
Allerdings sind diese Toten auf jeder Seite mit eine Begründung, warum ein Staat seinen Nachbarn evtl. misstrauen kann.

Wem der Iran die 1,5 Mio Toten zu verdanken hat, weiss vermutlich sogar Ahmadinedjat genau: Saddam. Welcher Nachbarstaat sollte denn nun den Iran in einer Weise bedrohen, die eine Atomrüstung rechtfertigt? Der Irak? Da ist es wohl eher umgekehrt. Afghanistan? Aserbeidjan? Kasachstan? Saudi-Arabien? Die Öl-Emirate? Türkei? Vielleicht Pakistan - wenn es denn ein handlungsfähiger Staat wäre.



nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online:
ghassan

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: yheinz
Besucherzähler
Heute waren 10 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1354 Themen und 248784 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
ghassan, Landegaard, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen