#9201

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:05
von nahal | 18.845 Beiträge | 21095 Punkte

Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9199
Zitat von nahal im Beitrag #9197
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9196
Zitat von nahal im Beitrag #9191
"Iran - This was the the most sacred site for one of Iran’s largest religious minorities, the Baha’is. Situated in Shiraz, the house belonged to the Bab, the first of the two Baha’i prophets. The Iranian Islamist revolutionary government instigated the destruction of this holy shrine. Today, the remains of the Bab are buried in the golden shrine in Israel. "

Manches scheint mehr nachvollziehbar zu sein, wenn man das hier berücksichtigt:
"[...]
B. The connection between Bahá’is and the deceased Shah

The major part of the organizations of the Shah’s damned rule, particularly SAVAK, was managed by Bahá’is.

As an example, suffice it to look at the following list of names, all of whom were Bahá’is:
... "
<<Bahá’i Role in the 50-Year Crimes of the Pahlavi Regime>>
http://thebahaiinsider.com/2013/11/10/ba...pahlavi-regime/


Sie sollen nicht so offenherzig Ihr Verständnis für die Diskriminierung und Verfolgung einer ganzen Bevolkerungsgruppe Ihres Landes bekunden.
Ist nicht soooo hipp

Danke, gleichfalls ...!

Sie sollten nicht so anti-iranische Propaganda betreiben. Man könnte sonst meinen, Sie würden von Ihrer rechts-radikalen belizistischen Apartheids-Regierung bezahlt.


Anti-Mullahs, genau so wie Sie angeblich auch


nach oben springen

#9202

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:10
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9187
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9162
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9140
Zitat von Lea S. im Beitrag #9132
Die Iraner waren schon immer Einwohner des Landes Iran. Bisher besetzen sie keine anderen Länder und bauen keine illegalen Siedlungen ausserhalb ihrer eigenen Grenzen.


Auch die sind mal zugewandert und haben verdrängt. Da gab es aber nocht keine Schriftsprache.


Nix "verdrängt" (Quelle?)

Ursprünglich vermutlich aus dem Nord-Osten Irans (Grenzgebiet zu Afghanistan) in Richtung Süd-Westen gewandert, haben sich die Perser im Süden in der Region Persis/Fars niedergelassen, wo es noch keine Siedlungen gab - zumindest ist darüber nichts bekannt.




http://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanen

"Nach dieser Hypothese erfolgte die Ausbreitung der Indoeuropäer von ihren Sitzen nördlich des Schwarzen und Kaspischen Meeres einmal in Richtung Europa, wo die vorindoeuropäische Bevölkerung in mehreren Wellen überschichtet wurde. Der andere Vorstoß richtete sich nach Kleinasien, in den Iran und nach Nordindien, wo um 1500 v. Chr. Scharen indogermanischer Arier (Aryas) einfielen, welche die autochthone Bevölkerung unterwarfen."

]Der Hypothesen sind da allerdings viele.:)



Gut, dass du das selber sagst / Nur eine von vielen Hypothesen.

Allgemein Bekannt ist hingegen, dass gerade die Perser äußerst tolerant gegenüber eroberte Gebiete und deren jeweiligen Bevölkerung gewesen sind. Sie durften beispielsweise ihre Religionen und Traditionen ungehindert ausüben. Allgemein bekannt ist auch, dass die Perser es waren, die die Juden aus der babylonischen Gefangenschaft befreit und diesen ihr Heiligtum zurück gegeben haben .... Eigentlich müßten daher auch Netanjahu, Lieberman & Co. den Persern bzw. Iranern ewig dankbar sein.



zuletzt bearbeitet 11.12.2013 15:46 | nach oben springen

#9203

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:18
von Leto_II. | 20.426 Beiträge | 27393 Punkte

Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9202
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9187
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9162
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9140
Zitat von Lea S. im Beitrag #9132
Die Iraner waren schon immer Einwohner des Landes Iran. Bisher besetzen sie keine anderen Länder und bauen keine illegalen Siedlungen ausserhalb ihrer eigenen Grenzen.


Auch die sind mal zugewandert und haben verdrängt. Da gab es aber nocht keine Schriftsprache.


Nix "verdrängt" (Quelle?)

Ursprünglich vermutlich aus dem Nord-Osten Irans (Grenzgebiet zu Afghanistan) in Richtung Süd-Westen gewandert, haben sich die Perser im Süden in der Region Persis/Fars niedergelassen, wo es noch keine Siedlungen gab - zumindest ist darüber nichts bekannt.




http://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanen

"Nach dieser Hypothese erfolgte die Ausbreitung der Indoeuropäer von ihren Sitzen nördlich des Schwarzen und Kaspischen Meeres einmal in Richtung Europa, wo die vorindoeuropäische Bevölkerung in mehreren Wellen überschichtet wurde. Der andere Vorstoß richtete sich nach Kleinasien, in den Iran und nach Nordindien, wo um 1500 v. Chr. Scharen indogermanischer Arier (Aryas) einfielen, welche die autochthone Bevölkerung unterwarfen."

]Der Hypothesen sind da allerdings viele.:)



Gut, dass du das selber sagst / Nur eine von vielen Hypothesen.

Allgemein Bekannt ist hingegen, dass gerade die Perser äußerst tolerant gegenüber eroberte Gebiete un d deren Bevölkerung gewesen sind. Sie durften beispielsweise ihre Religion frei ausüben. Allgemein bekannt ist auch, dass die Perser es waren, die die Juden aus der babylonischen Gefangenschaft befreit haben .... Eigentlich müßte so auch Netanjahu den persern ewig dankbar sein.



Das die Gegend unbewohnt war, halte ich jedenfalls für unwahrscheinlich.

Bis zum Ende des Ersten Golfkriegs waren Iran und Israel noch strategische Verbündete, seine Ausrichtung hat dann der Iran geändert, in meinen Augen in erster Linie eine PR-Aktion Richtung arabische Welt.


nach oben springen

#9204

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:20
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #9194
Hier ist wieder "dein" Jafari":
Currently 26 Sunni Muslims are on death row in Iran, according to the protesters for simply speaking up for their faith. They are said to have been tortured into making confessions, and human rights organisations have confirmed their shocking treatment. Ten Sunni prisoners were tried in November 2012, appearing in court blindfold, handcuffed and shackled; the trial lasted 10 minutes. Six of them were executed in December 2012 and four, Jamshed Dehghani, Jahangir Dehghani, Hamed Ahmadi and Kamal Malaie are to be hanged this Saturday. Jamshed and Jahangir Dehghani are alleged to have been arrested for distributing books and leaflets about Sunni Islam.

Und es wird so lange "dein" Jafari bleiben, so lange dir "mein" Netanjahu wichtiger ist.

:-)))
Erst umgekehrt wird ein Schuh draus.

Außerdem will "mein" Jafari nicht MEIN (Vater-)Land angreifen (im Ggenteil sogar), wohingegen der paranoide Amalekit Netanjahu seit Jahren schon davon träumt, daran herumbastelt, darum (bei Obama) bettelt, und in 2010, laut "New York. Times" bereits schon einmal den Befehl zur Angriffsvorbereitung gegeben hat und davon von seinen eigenen Sicherheitsfachleuten abgehalten werden mußte ... Capish?



zuletzt bearbeitet 11.12.2013 15:44 | nach oben springen

#9205

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:31
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9203
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9202
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9187
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9162
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9140
Zitat von Lea S. im Beitrag #9132
Die Iraner waren schon immer Einwohner des Landes Iran. Bisher besetzen sie keine anderen Länder und bauen keine illegalen Siedlungen ausserhalb ihrer eigenen Grenzen.


Auch die sind mal zugewandert und haben verdrängt. Da gab es aber nocht keine Schriftsprache.


Nix "verdrängt" (Quelle?)

Ursprünglich vermutlich aus dem Nord-Osten Irans (Grenzgebiet zu Afghanistan) in Richtung Süd-Westen gewandert, haben sich die Perser im Süden in der Region Persis/Fars niedergelassen, wo es noch keine Siedlungen gab - zumindest ist darüber nichts bekannt.




http://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanen

"Nach dieser Hypothese erfolgte die Ausbreitung der Indoeuropäer von ihren Sitzen nördlich des Schwarzen und Kaspischen Meeres einmal in Richtung Europa, wo die vorindoeuropäische Bevölkerung in mehreren Wellen überschichtet wurde. Der andere Vorstoß richtete sich nach Kleinasien, in den Iran und nach Nordindien, wo um 1500 v. Chr. Scharen indogermanischer Arier (Aryas) einfielen, welche die autochthone Bevölkerung unterwarfen."

]Der Hypothesen sind da allerdings viele.:)



Gut, dass du das selber sagst / Nur eine von vielen Hypothesen.

Allgemein Bekannt ist hingegen, dass gerade die Perser äußerst tolerant gegenüber eroberte Gebiete un d deren Bevölkerung gewesen sind. Sie durften beispielsweise ihre Religion frei ausüben. Allgemein bekannt ist auch, dass die Perser es waren, die die Juden aus der babylonischen Gefangenschaft befreit haben .... Eigentlich müßte so auch Netanjahu den persern ewig dankbar sein.



Das die Gegend unbewohnt war, halte ich jedenfalls für unwahrscheinlich.

Bis zum Ende des Ersten Golfkriegs waren Iran und Israel noch strategische Verbündete, seine Ausrichtung hat dann der Iran geändert, in meinen Augen in erster Linie eine PR-Aktion Richtung arabische Welt.


Nein, kaum. Wohl eher ein Dank für die jahrelange Hilfe die man dem Schlächter Pahlavie angedeihen liess. Nicht vergessen, wer die SAVAK aufgebaut und teilweise betrieben hat.
Nicht dass die Nachfolgeorganisation jetzt besser wäre. War wie bei den Deutschen nach dem Krieg, da wurden die alten Nazis auch schnell wieder in staatliche Positionen übernommen. Ganz einfach wohl, weil man keine anderen hatte. Und Folterknechte wie beim SAVAK gibt es ja nicht so viele. Da muss man nehmen, was auf dem Markt ist.



zuletzt bearbeitet 11.12.2013 15:35 | nach oben springen

#9206

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:40
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9203
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9202
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9187
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9162
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9140
Zitat von Lea S. im Beitrag #9132
Die Iraner waren schon immer Einwohner des Landes Iran. Bisher besetzen sie keine anderen Länder und bauen keine illegalen Siedlungen ausserhalb ihrer eigenen Grenzen.


Auch die sind mal zugewandert und haben verdrängt. Da gab es aber nocht keine Schriftsprache.


Nix "verdrängt" (Quelle?)

Ursprünglich vermutlich aus dem Nord-Osten Irans (Grenzgebiet zu Afghanistan) in Richtung Süd-Westen gewandert, haben sich die Perser im Süden in der Region Persis/Fars niedergelassen, wo es noch keine Siedlungen gab - zumindest ist darüber nichts bekannt.




http://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanen

"Nach dieser Hypothese erfolgte die Ausbreitung der Indoeuropäer von ihren Sitzen nördlich des Schwarzen und Kaspischen Meeres einmal in Richtung Europa, wo die vorindoeuropäische Bevölkerung in mehreren Wellen überschichtet wurde. Der andere Vorstoß richtete sich nach Kleinasien, in den Iran und nach Nordindien, wo um 1500 v. Chr. Scharen indogermanischer Arier (Aryas) einfielen, welche die autochthone Bevölkerung unterwarfen."

]Der Hypothesen sind da allerdings viele.:)



Gut, dass du das selber sagst / Nur eine von vielen Hypothesen.

Allgemein Bekannt ist hingegen, dass gerade die Perser äußerst tolerant gegenüber eroberte Gebiete un d deren Bevölkerung gewesen sind. Sie durften beispielsweise ihre Religion frei ausüben. Allgemein bekannt ist auch, dass die Perser es waren, die die Juden aus der babylonischen Gefangenschaft befreit haben .... Eigentlich müßte so auch Netanjahu den persern ewig dankbar sein.



Das die Gegend unbewohnt war, halte ich jedenfalls für unwahrscheinlich.

Ich halte es hingegen für wahrscheinlich, da eher eine öde Gegend gewesen.

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9203
Bis zum Ende des Ersten Golfkriegs waren Iran und Israel noch strategische Verbündete, seine Ausrichtung hat dann der Iran geändert, in meinen Augen in erster Linie eine PR-Aktion Richtung arabische Welt.

So ist es auch gewesen.
Khomeini wollte zunächst "seine" "Islamische Revolution" "exportieren" bzw. von den arabischen Staaten durch Unterstützung und Aufstachelung der jeweiligen zumeist schiitischen Minderheit - mehr oder weniger freiwillig - "importieren" lassen. Als dieser Plan nicht aufging, erinnerten er und seine Schergen sich an ihre einstigen Unterstützer, den Palästinensischen Organisationen, deren freiwillige Kämpfer in Iran oft die Drecksarbeit während der eigentlichen Machtergreifung der Mullahs (Phase III) verrichteten, und dann folgte Plan B: Die massiv ausgebaute* PR-Aktion zur Befreiung Palästinas", um bei diversen arabischen Staaten Pluspunkte zu sammeln und natürlich auch, um von den inneren Problemen abzulenken. Schon ab Mitte des Irak-Iran Krieges fielen Propaganda-Floskeln und Durchmarsch-Parolen wie z.B.: "über (die für Schiiten heiligen irakischen Städte) Najaf und Kerbela auf nach Jerusalem!", was die Gründung der Qods-(Jeruslaem)Brigaden einleitete.



zuletzt bearbeitet 11.12.2013 15:43 | nach oben springen

#9207

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:42
von tbn | 4.131 Beiträge | 4131 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #9165
Ein Antisemiten separee?

Eher eine Antiarschloch Koalition.


nach oben springen

#9208

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:43
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9206
.................................
So ist es auch gewesen.
Khomeini wollte zunächst "seine" "Islamische Revolution" "exportieren" bzw. von den arabischen Staaten durch Aufstachelung der zumeist schiitischen Minderheit mehr oder weniger freiwillig importieren lassen. Als dieser Plan nicht aufging, erinnerten er un dseine Schergen sich an ihre einstigen Unterstützer, den Palästinensischen Organisationen, deren freiwillige Kämpfer in Iran oft die Drecksarbeit während der eigentlichen Machtergreifung der Mullahs (Phase III) verrichteten, und dann folgte Plan B: Die massiv ausgebaute* PR-Aktion zur Befreiung Palästinas", um bei diversen arabischen Staaten Pluspunkte zu sammeln und natürlich auch, um von den inneren Problemen abzulenken. Schon ab Mitte des Irak-Iran Krieges fielen Propaganda-Floskeln und Durchmarsch-Parolen wie z.B.: "über (die für Schiiten heiligen irakischen Städte) Najaf und Kerbela auf nach Jerusalem!", was die Gründung der Qods-(Jeruslaem)Brigaden einleitete.




Na ja, bei der Befreiung Jerusalems sind sich die Muslime überall auf der Welt bereits seit Salaedin einig.


nach oben springen

#9209

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:44
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #9207
Zitat von nahal im Beitrag #9165
Ein Antisemiten separee?

Eher eine Antiarschloch Koalition.




Also eine grosse Kloalition, da grosses Arschloch!


nach oben springen

#9210

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:48
von Leto_II. | 20.426 Beiträge | 27393 Punkte

Zitat von Lea S. im Beitrag #9205
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9203
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9202
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9187
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9162
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9140
Zitat von Lea S. im Beitrag #9132
Die Iraner waren schon immer Einwohner des Landes Iran. Bisher besetzen sie keine anderen Länder und bauen keine illegalen Siedlungen ausserhalb ihrer eigenen Grenzen.


Auch die sind mal zugewandert und haben verdrängt. Da gab es aber nocht keine Schriftsprache.


Nix "verdrängt" (Quelle?)

Ursprünglich vermutlich aus dem Nord-Osten Irans (Grenzgebiet zu Afghanistan) in Richtung Süd-Westen gewandert, haben sich die Perser im Süden in der Region Persis/Fars niedergelassen, wo es noch keine Siedlungen gab - zumindest ist darüber nichts bekannt.




http://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanen

"Nach dieser Hypothese erfolgte die Ausbreitung der Indoeuropäer von ihren Sitzen nördlich des Schwarzen und Kaspischen Meeres einmal in Richtung Europa, wo die vorindoeuropäische Bevölkerung in mehreren Wellen überschichtet wurde. Der andere Vorstoß richtete sich nach Kleinasien, in den Iran und nach Nordindien, wo um 1500 v. Chr. Scharen indogermanischer Arier (Aryas) einfielen, welche die autochthone Bevölkerung unterwarfen."

]Der Hypothesen sind da allerdings viele.:)



Gut, dass du das selber sagst / Nur eine von vielen Hypothesen.

Allgemein Bekannt ist hingegen, dass gerade die Perser äußerst tolerant gegenüber eroberte Gebiete un d deren Bevölkerung gewesen sind. Sie durften beispielsweise ihre Religion frei ausüben. Allgemein bekannt ist auch, dass die Perser es waren, die die Juden aus der babylonischen Gefangenschaft befreit haben .... Eigentlich müßte so auch Netanjahu den persern ewig dankbar sein.



Das die Gegend unbewohnt war, halte ich jedenfalls für unwahrscheinlich.

Bis zum Ende des Ersten Golfkriegs waren Iran und Israel noch strategische Verbündete, seine Ausrichtung hat dann der Iran geändert, in meinen Augen in erster Linie eine PR-Aktion Richtung arabische Welt.


Nein, kaum. Wohl eher ein Dank für die jahrelange Hilfe die man dem Schlächter Pahlavie angedeihen liess. Nicht vergessen, wer die SAVAK aufgebaut und teilweise betrieben hat.
Nicht dass die Nachfolgeorganisation jetzt besser wäre. War wie bei den Deutschen nach dem Krieg, da wurden die alten Nazis auch schnell wieder in staatliche Positionen übernommen. Ganz einfach wohl, weil man keine anderen hatte. Und Folterknechte wie beim SAVAK gibt es ja nicht so viele. Da muss man nehmen, was auf dem Markt ist.



Ich schrieb "Bis zum Ende des Ersten Golfkriegs", nicht "bis zur Revolution", ich schrieb nicht "beste Freunde", ich schrieb "strategische Verbündete".


nach oben springen

#9211

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:51
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

Zitat von Lea S. im Beitrag #9205
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9203
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9202
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9187
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9162
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9140
Zitat von Lea S. im Beitrag #9132
Die Iraner waren schon immer Einwohner des Landes Iran. Bisher besetzen sie keine anderen Länder und bauen keine illegalen Siedlungen ausserhalb ihrer eigenen Grenzen.


Auch die sind mal zugewandert und haben verdrängt. Da gab es aber nocht keine Schriftsprache.


Nix "verdrängt" (Quelle?)

Ursprünglich vermutlich aus dem Nord-Osten Irans (Grenzgebiet zu Afghanistan) in Richtung Süd-Westen gewandert, haben sich die Perser im Süden in der Region Persis/Fars niedergelassen, wo es noch keine Siedlungen gab - zumindest ist darüber nichts bekannt.




http://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanen

"Nach dieser Hypothese erfolgte die Ausbreitung der Indoeuropäer von ihren Sitzen nördlich des Schwarzen und Kaspischen Meeres einmal in Richtung Europa, wo die vorindoeuropäische Bevölkerung in mehreren Wellen überschichtet wurde. Der andere Vorstoß richtete sich nach Kleinasien, in den Iran und nach Nordindien, wo um 1500 v. Chr. Scharen indogermanischer Arier (Aryas) einfielen, welche die autochthone Bevölkerung unterwarfen."

]Der Hypothesen sind da allerdings viele.:)



Gut, dass du das selber sagst / Nur eine von vielen Hypothesen.

Allgemein Bekannt ist hingegen, dass gerade die Perser äußerst tolerant gegenüber eroberte Gebiete un d deren Bevölkerung gewesen sind. Sie durften beispielsweise ihre Religion frei ausüben. Allgemein bekannt ist auch, dass die Perser es waren, die die Juden aus der babylonischen Gefangenschaft befreit haben .... Eigentlich müßte so auch Netanjahu den persern ewig dankbar sein.



Das die Gegend unbewohnt war, halte ich jedenfalls für unwahrscheinlich.

Bis zum Ende des Ersten Golfkriegs waren Iran und Israel noch strategische Verbündete, seine Ausrichtung hat dann der Iran geändert, in meinen Augen in erster Linie eine PR-Aktion Richtung arabische Welt.


Nein, kaum. Wohl eher ein Dank für die jahrelange Hilfe die man dem Schlächter Pahlavie angedeihen liess. Nicht vergessen, wer die SAVAK aufgebaut und teilweise betrieben hat.
Nicht dass die Nachfolgeorganisation jetzt besser wäre. War wie bei den Deutschen nach dem Krieg, da wurden die alten Nazis auch schnell wieder in staatliche Positionen übernommen. Ganz einfach wohl, weil man keine anderen hatte. Und Folterknechte wie beim SAVAK gibt es ja nicht so viele. Da muss man nehmen, was auf dem Markt ist.


Wie Du lesen kannst, sehe ich das etwas anders (siehe meine Antwort an Leto).
Wobei du mit der Unterstützung des Shah durch Israel, was die innere Sicherheit betrifft, nicht unrecht hast. Aber das waren dann hauptsähclich doch eher die USA.



zuletzt bearbeitet 11.12.2013 16:03 | nach oben springen

#9212

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:54
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9210
Zitat von Lea S. im Beitrag #9205
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9203
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9202
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9187
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9162
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9140
Zitat von Lea S. im Beitrag #9132
Die Iraner waren schon immer Einwohner des Landes Iran. Bisher besetzen sie keine anderen Länder und bauen keine illegalen Siedlungen ausserhalb ihrer eigenen Grenzen.


Auch die sind mal zugewandert und haben verdrängt. Da gab es aber nocht keine Schriftsprache.


Nix "verdrängt" (Quelle?)

Ursprünglich vermutlich aus dem Nord-Osten Irans (Grenzgebiet zu Afghanistan) in Richtung Süd-Westen gewandert, haben sich die Perser im Süden in der Region Persis/Fars niedergelassen, wo es noch keine Siedlungen gab - zumindest ist darüber nichts bekannt.




http://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanen

"Nach dieser Hypothese erfolgte die Ausbreitung der Indoeuropäer von ihren Sitzen nördlich des Schwarzen und Kaspischen Meeres einmal in Richtung Europa, wo die vorindoeuropäische Bevölkerung in mehreren Wellen überschichtet wurde. Der andere Vorstoß richtete sich nach Kleinasien, in den Iran und nach Nordindien, wo um 1500 v. Chr. Scharen indogermanischer Arier (Aryas) einfielen, welche die autochthone Bevölkerung unterwarfen."

]Der Hypothesen sind da allerdings viele.:)



Gut, dass du das selber sagst / Nur eine von vielen Hypothesen.

Allgemein Bekannt ist hingegen, dass gerade die Perser äußerst tolerant gegenüber eroberte Gebiete un d deren Bevölkerung gewesen sind. Sie durften beispielsweise ihre Religion frei ausüben. Allgemein bekannt ist auch, dass die Perser es waren, die die Juden aus der babylonischen Gefangenschaft befreit haben .... Eigentlich müßte so auch Netanjahu den persern ewig dankbar sein.



Das die Gegend unbewohnt war, halte ich jedenfalls für unwahrscheinlich.

Bis zum Ende des Ersten Golfkriegs waren Iran und Israel noch strategische Verbündete, seine Ausrichtung hat dann der Iran geändert, in meinen Augen in erster Linie eine PR-Aktion Richtung arabische Welt.


Nein, kaum. Wohl eher ein Dank für die jahrelange Hilfe die man dem Schlächter Pahlavie angedeihen liess. Nicht vergessen, wer die SAVAK aufgebaut und teilweise betrieben hat.
Nicht dass die Nachfolgeorganisation jetzt besser wäre. War wie bei den Deutschen nach dem Krieg, da wurden die alten Nazis auch schnell wieder in staatliche Positionen übernommen. Ganz einfach wohl, weil man keine anderen hatte. Und Folterknechte wie beim SAVAK gibt es ja nicht so viele. Da muss man nehmen, was auf dem Markt ist.



Ich schrieb "Bis zum Ende des Ersten Golfkriegs", nicht "bis zur Revolution", ich schrieb nicht "beste Freunde", ich schrieb "strategische Verbündete".



ca. 1 Million Tote und Zehntausende von Giftgasgeschädigte eines 8 jährigen Krieges, der mit Unterstützung des Westens geführt wurde, verstärken alte Feindschaft schon.


nach oben springen

#9213

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 15:57
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9211
Zitat von Lea S. im Beitrag #9205
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9203
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9202
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9187
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9162
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9140
Zitat von Lea S. im Beitrag #9132
Die Iraner waren schon immer Einwohner des Landes Iran. Bisher besetzen sie keine anderen Länder und bauen keine illegalen Siedlungen ausserhalb ihrer eigenen Grenzen.


Auch die sind mal zugewandert und haben verdrängt. Da gab es aber nocht keine Schriftsprache.


Nix "verdrängt" (Quelle?)

Ursprünglich vermutlich aus dem Nord-Osten Irans (Grenzgebiet zu Afghanistan) in Richtung Süd-Westen gewandert, haben sich die Perser im Süden in der Region Persis/Fars niedergelassen, wo es noch keine Siedlungen gab - zumindest ist darüber nichts bekannt.




http://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanen

"Nach dieser Hypothese erfolgte die Ausbreitung der Indoeuropäer von ihren Sitzen nördlich des Schwarzen und Kaspischen Meeres einmal in Richtung Europa, wo die vorindoeuropäische Bevölkerung in mehreren Wellen überschichtet wurde. Der andere Vorstoß richtete sich nach Kleinasien, in den Iran und nach Nordindien, wo um 1500 v. Chr. Scharen indogermanischer Arier (Aryas) einfielen, welche die autochthone Bevölkerung unterwarfen."

]Der Hypothesen sind da allerdings viele.:)



Gut, dass du das selber sagst / Nur eine von vielen Hypothesen.

Allgemein Bekannt ist hingegen, dass gerade die Perser äußerst tolerant gegenüber eroberte Gebiete un d deren Bevölkerung gewesen sind. Sie durften beispielsweise ihre Religion frei ausüben. Allgemein bekannt ist auch, dass die Perser es waren, die die Juden aus der babylonischen Gefangenschaft befreit haben .... Eigentlich müßte so auch Netanjahu den persern ewig dankbar sein.



Das die Gegend unbewohnt war, halte ich jedenfalls für unwahrscheinlich.

Bis zum Ende des Ersten Golfkriegs waren Iran und Israel noch strategische Verbündete, seine Ausrichtung hat dann der Iran geändert, in meinen Augen in erster Linie eine PR-Aktion Richtung arabische Welt.


Nein, kaum. Wohl eher ein Dank für die jahrelange Hilfe die man dem Schlächter Pahlavie angedeihen liess. Nicht vergessen, wer die SAVAK aufgebaut und teilweise betrieben hat.
Nicht dass die Nachfolgeorganisation jetzt besser wäre. War wie bei den Deutschen nach dem Krieg, da wurden die alten Nazis auch schnell wieder in staatliche Positionen übernommen. Ganz einfach wohl, weil man keine anderen hatte. Und Folterknechte wie beim SAVAK gibt es ja nicht so viele. Da muss man nehmen, was auf dem Markt ist.


Wie Du lesen kannst, sehe ich das etwas anders (siehe meine Antwort an Leto).
Wobei du mit der Unterstützung des Shah durch Israel, was die innere Sicherheit betrifft, nicht unrecht hast, aber das waren dann doch eher die USA.




Mag sein.
Was den Mossad und den SAVAK betrifft, bin ich erfahrungsgemäss wohl etwas voreingenommen. Mit mir, viele andere auch.


nach oben springen

#9214

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:05
von Leto_II. | 20.426 Beiträge | 27393 Punkte

Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9206
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9203
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9202
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9187
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9162
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9140
Zitat von Lea S. im Beitrag #9132
Die Iraner waren schon immer Einwohner des Landes Iran. Bisher besetzen sie keine anderen Länder und bauen keine illegalen Siedlungen ausserhalb ihrer eigenen Grenzen.


Auch die sind mal zugewandert und haben verdrängt. Da gab es aber nocht keine Schriftsprache.


Nix "verdrängt" (Quelle?)

Ursprünglich vermutlich aus dem Nord-Osten Irans (Grenzgebiet zu Afghanistan) in Richtung Süd-Westen gewandert, haben sich die Perser im Süden in der Region Persis/Fars niedergelassen, wo es noch keine Siedlungen gab - zumindest ist darüber nichts bekannt.




http://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanen

"Nach dieser Hypothese erfolgte die Ausbreitung der Indoeuropäer von ihren Sitzen nördlich des Schwarzen und Kaspischen Meeres einmal in Richtung Europa, wo die vorindoeuropäische Bevölkerung in mehreren Wellen überschichtet wurde. Der andere Vorstoß richtete sich nach Kleinasien, in den Iran und nach Nordindien, wo um 1500 v. Chr. Scharen indogermanischer Arier (Aryas) einfielen, welche die autochthone Bevölkerung unterwarfen."

]Der Hypothesen sind da allerdings viele.:)



Gut, dass du das selber sagst / Nur eine von vielen Hypothesen.

Allgemein Bekannt ist hingegen, dass gerade die Perser äußerst tolerant gegenüber eroberte Gebiete un d deren Bevölkerung gewesen sind. Sie durften beispielsweise ihre Religion frei ausüben. Allgemein bekannt ist auch, dass die Perser es waren, die die Juden aus der babylonischen Gefangenschaft befreit haben .... Eigentlich müßte so auch Netanjahu den persern ewig dankbar sein.



Das die Gegend unbewohnt war, halte ich jedenfalls für unwahrscheinlich.

Ich halte es hingegen für wahrscheinlich, da eher eine öde Gegend gewesen.


Wenn man nicht gerade bedrängt wird, zieht man eher in bessere Gegenden.

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9203
Bis zum Ende des Ersten Golfkriegs waren Iran und Israel noch strategische Verbündete, seine Ausrichtung hat dann der Iran geändert, in meinen Augen in erster Linie eine PR-Aktion Richtung arabische Welt.

So ist es auch gewesen.
Khomeini wollte zunächst "seine" "Islamische Revolution" "exportieren" bzw. von den arabischen Staaten durch Unterstützung und Aufstachelung der jeweiligen zumeist schiitischen Minderheit - mehr oder weniger freiwillig - "importieren" lassen. Als dieser Plan nicht aufging, erinnerten er und seine Schergen sich an ihre einstigen Unterstützer, den Palästinensischen Organisationen, deren freiwillige Kämpfer in Iran oft die Drecksarbeit während der eigentlichen Machtergreifung der Mullahs (Phase III) verrichteten, und dann folgte Plan B: Die massiv ausgebaute* PR-Aktion zur Befreiung Palästinas", um bei diversen arabischen Staaten Pluspunkte zu sammeln und natürlich auch, um von den inneren Problemen abzulenken. Schon ab Mitte des Irak-Iran Krieges fielen Propaganda-Floskeln und Durchmarsch-Parolen wie z.B.: "über (die für Schiiten heiligen irakischen Städte) Najaf und Kerbela auf nach Jerusalem!", was die Gründung der Qods-(Jeruslaem)Brigaden einleitete.
[/quote]

Siehst Du, die Truppe ist längst aufgestellt...

Fatah kämpfte aber für Saddam.


nach oben springen

#9215

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:12
von nahal | 18.845 Beiträge | 21095 Punkte

Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9204
Zitat von nahal im Beitrag #9194
Hier ist wieder "dein" Jafari":
Currently 26 Sunni Muslims are on death row in Iran, according to the protesters for simply speaking up for their faith. They are said to have been tortured into making confessions, and human rights organisations have confirmed their shocking treatment. Ten Sunni prisoners were tried in November 2012, appearing in court blindfold, handcuffed and shackled; the trial lasted 10 minutes. Six of them were executed in December 2012 and four, Jamshed Dehghani, Jahangir Dehghani, Hamed Ahmadi and Kamal Malaie are to be hanged this Saturday. Jamshed and Jahangir Dehghani are alleged to have been arrested for distributing books and leaflets about Sunni Islam.

Und es wird so lange "dein" Jafari bleiben, so lange dir "mein" Netanjahu wichtiger ist.

:-)))
Erst umgekehrt wird ein Schuh draus.

Außerdem will "mein" Jafari nicht MEIN (Vater-)Land angreifen (im Ggenteil sogar), wohingegen der paranoide Amalekit Netanjahu seit Jahren schon davon träumt, daran herumbastelt, darum (bei Obama) bettelt, und in 2010, laut "New York. Times" bereits schon einmal den Befehl zur Angriffsvorbereitung gegeben hat und davon von seinen eigenen Sicherheitsfachleuten abgehalten werden mußte ... Capish?





Ich capishe dass Sie den Mördern, die täglich Andersdenkende Ihres Volkes hängen, foltern und diskrimineren weniger Aufmerksamkeit schenken als einem demokratisch gewählten "Amelekit" (eine rassistische Bezeichnung, Götzendiener), der sich über 1.500 KM entfernt von Ihrem so heißgeliebten gemarterten Volk befindet.

Oben sind Beispiele gemarteter Mitglieder Ihres Volkes aufgeführt, die auf bestialischer Art und Weise ermordert wurden.
Sie haben nichts anderes dazu zu sagen, als eine rassistische Äußerung.
Bezeichnend.



zuletzt bearbeitet 11.12.2013 16:13 | nach oben springen

#9216

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:24
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #9215
Zitat von Indogermane_HS im Beitrag #9204
Zitat von nahal im Beitrag #9194
Hier ist wieder "dein" Jafari":
Currently 26 Sunni Muslims are on death row in Iran, according to the protesters for simply speaking up for their faith. They are said to have been tortured into making confessions, and human rights organisations have confirmed their shocking treatment. Ten Sunni prisoners were tried in November 2012, appearing in court blindfold, handcuffed and shackled; the trial lasted 10 minutes. Six of them were executed in December 2012 and four, Jamshed Dehghani, Jahangir Dehghani, Hamed Ahmadi and Kamal Malaie are to be hanged this Saturday. Jamshed and Jahangir Dehghani are alleged to have been arrested for distributing books and leaflets about Sunni Islam.

Und es wird so lange "dein" Jafari bleiben, so lange dir "mein" Netanjahu wichtiger ist.

:-)))
Erst umgekehrt wird ein Schuh draus.

Außerdem will "mein" Jafari nicht MEIN (Vater-)Land angreifen (im Ggenteil sogar), wohingegen der paranoide Amalekit Netanjahu seit Jahren schon davon träumt, daran herumbastelt, darum (bei Obama) bettelt, und in 2010, laut "New York. Times" bereits schon einmal den Befehl zur Angriffsvorbereitung gegeben hat und davon von seinen eigenen Sicherheitsfachleuten abgehalten werden mußte ... Capish?





Ich capishe dass Sie den Mördern, die täglich Andersdenkende Ihres Volkes hängen, foltern und diskrimineren weniger Aufmerksamkeit schenken als einem demokratisch gewählten "Amelekit" (eine rassistische Bezeichnung, Götzendiener), der sich über 1.500 KM entfernt von Ihrem so heißgeliebten gemarterten Volk befindet.

Oben sind Beispiele gemarteter Mitglieder Ihres Volkes aufgeführt, die auf bestialischer Art und Weise ermordert wurden.
Sie haben nichts anderes dazu zu sagen, als eine rassistische Äußerung.
Bezeichnend.




Mehr davon Sippen-Kasper. In der Zeit suche ich ein paar passende Links für Dich.


nach oben springen

#9217

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:27
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte
nach oben springen

#9218

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:28
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte
nach oben springen

#9219

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:29
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte
nach oben springen

#9220

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:31
von nahal | 18.845 Beiträge | 21095 Punkte

In diesem Strang geht es um den Iran , seinem Verbrecherregime und seine Unterstützer.


nach oben springen

#9221

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:32
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte
nach oben springen

#9222

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:32
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte
nach oben springen

#9223

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:34
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte
nach oben springen

#9224

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:35
von nahal | 18.845 Beiträge | 21095 Punkte

Wie ich schrieb, die Antisemiten versuchen alles zu entschuldigen, es sei den, Juden sind verantwortlich zu machen.


nach oben springen

#9225

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 11.12.2013 16:35
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #9220
In diesem Strang geht es um den Iran , seinem Verbrecherregime und seine Unterstützer.




Und? Radier es aus!


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
5 Mitglieder und 5 Gäste sind Online:
sayada.b., ghassan, Hans Bergman, Landegaard, nahal

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: utzpolitz
Besucherzähler
Heute waren 64 Gäste und 8 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1360 Themen und 251186 Beiträge.

Heute waren 8 Mitglieder Online:
ghassan, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Maga-neu, nahal, sayada.b., Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen