#10251

RE: Realpolitik ...

in Politik 11.04.2015 14:49
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #10240
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.
Das ist richtig, wenn man davon absieht, diese Regionen als "sunnitisch" zu bezeichnen. Abgesehen von Syrien (und dem teils christlichen Libanon) sind die Schiiten in den anderen Ländern in der Mehrheit.


Die Mehrheit bilden in all diesen Ländern sunnitische und schiitische ARABER. Wann werdet ihr nur je begreifen, dass es den Herrschenden in Teheran darum geht eine Großmachtstellung in der Region zu erreichen und die ARABER zu dominieren. Seit Gründung des schiitischen Gottesstaates Iran befindet sich dieser im Kriegszustand mit seinen arabischen Nachbarn - Saddam Hussein hat den ersten Stein geworfen und seitdem mobilisieren die Mullahs ihre schiitischen Schäfchen in Arabien auf Teufel komm raus - und siehe da: Der Satan hat sich nicht zweimal bitten lassen.


nach oben springen

#10252

RE: Realpolitik ...

in Politik 11.04.2015 15:20
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #10227
"Niemand hat die Absicht, eine Bombe zu bauen."

Lieber Indo, Südafrika hatte bereits die Bombe, hat aber dann darauf verzichtet - wie auch die Ukraine. Ich tue mich schwer damit, schiitische oder sunnitische Bomben (oder katholische, orthodoxe, solche der Mormonen oder der Zeugen Jehovas) zu akzeptieren. Dass Iran, eine regionale Großmacht, nicht bereit ist, sich dem Diktat der einer mutmaßlichen "internationalen Gemeinschaft" (ich weiß bis heute nicht, was das eigentlich sein soll) zu fügen und auf eigene Urananreicherung für zivile Zwecke vollständig zu verzichten, ist nachvollziehbar. Zugleich würde eine iranische Bombe das Wettrüsten in der Region, in der es an vielem mangelt nur nicht an Waffen, beschleunigen.

Ich finde das Abkommen vernünftig und das Beste, was unter diesen Umständen überhaupt herauskommen konnte. Es ist auch nicht so, dass Iran unbedingt Israel anerkennen muss, wie Netanyahu es fordert, um ein Abkommen ganz zu verhindern. Was die Iraner (wie die Saudis, die Ägypter, die Israelis und andere) hingegen anerkennen müssen, ist der Verzicht auf eine gewaltsame Änderung der Grenzen im Nahen Osten. Im Prinzip also eine Art KSZE für den Nahen Osten.


Gelesen, genehmigt und gezeichnet
M. Bockstette


nach oben springen

#10253

RE: Realpolitik ...

in Politik 11.04.2015 15:25
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #10234
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231

Zitat
Jemen: Saudi-Arabien bittet Pakistan um Kampftruppen

http://derstandard.at/2000013931986/Jeme...erungen-bringen



Kein Wunder, ist doch das saudische Militär trotz Höchstrüstung - vierte Stelle in der Welt nach den USA, China und Russland noch vor Großbritannien und Frankreich - nicht besonders kampfstark.

Wenn die Pakistaner klug sind, lehnen sie das saudische Ansinnen höflich ab.



Was sie vorerst auch getan haben.

Pakistans Parlament gegen Beteiligung an Militäreinsatz im Jemen
http://www.zeit.de/news/2015-04/10/pakis...-jemen-10115808


nach oben springen

#10254

RE: Realpolitik ...

in Politik 11.04.2015 15:38
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.



nach oben springen

#10255

RE: Realpolitik ...

in Politik 11.04.2015 15:41
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von Lea S. im Beitrag #10246
Zitat von Indo_HS im Beitrag #10243
Zitat von Landegaard im Beitrag #10228
Zitat von Indo_HS im Beitrag #10224


...

Es ist ein Trugschluss einfach zu glauben, dass der Iran bzw,. die Schiiten sich auch langfristig der militärischen Dominanz dieser Mächte ohne weiteres unterordnen werden, was ja nicht nur ich so sehe. Alles andere wäre einfach nur unrealistisch.


Das sehe ich nicht mal anders, womit aber nicht erklärt ist, was der Iran da verhandelt, warum Kahmeni solch einen Rotz erzählt, warum der Iran sich zu etwas anderem verpflichtet hat und so tut, als sei es Schuld der USA, wenn man ihn anhand seiner eingegangenen Verpflichtung bewertet.


Weil er eben schon immer ein Anhänger der rückwärtsgerichteten Lehren und anti-westlichen Ausrichtungen seines oberradikalen "Imams" gewesen ist, der ihn zu Lebzeiten zu seinem Nachfolger ernannt hat.



Im Übrigen erzählt Khamenei keinen anderen Rotz als in den USA und erst recht in Natanjahustan erzählt wird..


Jaja, aber die anderen. Die USA erzählen was anderes. Vielleicht schlagen Sie mal nach, wer da verhandelt hat. Auf US-Seite die Regierung dieser USA. Ich kann mich nicht erinnern, von Obama etwas vergleichbares wie das von Khamenei gehört zu haben.


Und dass Sie Bibis Geschwätz tolerieren, weil Khamenei ja den gleichen Rotz erzählt, wäre wohl das erste Mal.



nach oben springen

#10256

RE: Realpolitik ...

in Politik 11.04.2015 16:23
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Der Wunsch und das Bestreben des Irans zur Atommacht aufzusteigen hat viele Väter.

Da wären das geschichtlich begründete persische Selbstverständnis (Prestige). Aus der jüngeren Geschichte die Besetzung des Landes durch Großbritannien und die Sowjetunion (Großmächte) und das jüngere Schicksal des Iraks (Abschreckung). Mit Gefahren und Bedrohungen, die von Israel ausgingen wurde der Iran nie behelligt, die Notwendigkeit eines nuklearen iranischen Gegengewichts lässt sich nicht ableiten. Aber Augstein weiß instinktiv, aufgeilen lässt sich die Debatte um die iranische A-Bombe am billigsten in Bezug auf Israel. Aber was Teheran am meisten juckt ist die Tatsache, dass es bis dato in der islamischen Welt nur eine Atommacht gibt und die ist nun mal sunnitisch.


nach oben springen

#10257

RE: Realpolitik ...

in Politik 11.04.2015 20:28
von Maga-neu | 20.298 Beiträge | 37485 Punkte

Zitat von mbockstette im Beitrag #10256
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Der Wunsch und das Bestreben des Irans zur Atommacht aufzusteigen hat viele Väter.

Da wären das geschichtlich begründete persische Selbstverständnis (Prestige). Aus der jüngeren Geschichte die Besetzung des Landes durch Großbritannien und die Sowjetunion (Großmächte) und das jüngere Schicksal des Iraks (Abschreckung). Mit Gefahren und Bedrohungen, die von Israel ausgingen wurde der Iran nie behelligt, die Notwendigkeit eines nuklearen iranischen Gegengewichts lässt sich nicht ableiten. Aber Augstein weiß instinktiv, aufgeilen lässt sich die Debatte um die iranische A-Bombe am billigsten in Bezug auf Israel. Aber was Teheran am meisten juckt ist die Tatsache, dass es bis dato in der islamischen Welt nur eine Atommacht gibt und die ist nun mal sunnitisch.




Augstein ist ein Schwachkopf, der von Geschichte und Geopolitik so viel versteht wie ich vom Fliegenfischen.


nach oben springen

#10258

RE: Realpolitik ...

in Politik 11.04.2015 22:44
von nahal | 18.783 Beiträge | 20475 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #10257
Zitat von mbockstette im Beitrag #10256
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Der Wunsch und das Bestreben des Irans zur Atommacht aufzusteigen hat viele Väter.

Da wären das geschichtlich begründete persische Selbstverständnis (Prestige). Aus der jüngeren Geschichte die Besetzung des Landes durch Großbritannien und die Sowjetunion (Großmächte) und das jüngere Schicksal des Iraks (Abschreckung). Mit Gefahren und Bedrohungen, die von Israel ausgingen wurde der Iran nie behelligt, die Notwendigkeit eines nuklearen iranischen Gegengewichts lässt sich nicht ableiten. Aber Augstein weiß instinktiv, aufgeilen lässt sich die Debatte um die iranische A-Bombe am billigsten in Bezug auf Israel. Aber was Teheran am meisten juckt ist die Tatsache, dass es bis dato in der islamischen Welt nur eine Atommacht gibt und die ist nun mal sunnitisch.




Augstein ist ein Schwachkopf, der von Geschichte und Geopolitik so viel versteht wie ich vom Fliegenfischen.




Wie schön, wenn wir 100% einer Meinung sind.
btw:
Fliegenfischen ist toll. Mache ich ende Mai in Kanada.


nach oben springen

#10259

RE: Realpolitik ...

in Politik 12.04.2015 00:27
von Leto_II. | 20.259 Beiträge | 25723 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


nach oben springen

#10260

RE: Realpolitik ...

in Politik 12.04.2015 00:51
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #10259
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


Jaja, schon klar, die israelischen Bomben sind lieb, die anderen sinds nicht. Hab ich schon am Anfang verstanden, wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass das bei Atombomben total Latte ist. Nehmen wir an, Kahmenei erzählt, dass er die Bombe eher wegen der Saudis will, weil die USA das Gleichgewicht der Kräfte im NO kontinuierlich Richtung SA verschiebt. Können wir uns einen Bibi vorstellen, der dann sagt, na dann ist ja ok? Das tut er auch dann nicht, wenn Iran sagt, er mag nicht das Schicksal eines Irak erleiden oder er mag nicht durch die USA angezettelte Konflikte. Hat alles nichts mit Israel zu tun, also braucht sich um eine iranische Atombombe in Israel auch niemand sorgen.

Sehen Sie und MB, genauso sinnig ist dieses Argument umgekehrt auch. Die Richtungen von Atombomben sind eine temporäre Sache, die israelischen Atombomben mögen ursprünglich diverse begründete Zwecke gehabt haben, fragen muss man sich, warum es keinen Anlass gab, sich von diesen zu verabschieden. Gebraucht werden sie längst nicht mehr und wer argumentieren will, Israel habe keinen Anlass für das Interesse an Atombomben in der Nachbarschaft gegeben, wird erklären müssen, warum diverse Gelegenheiten zur Reduktion oder Abschaffung verpasst wurden, anstatt hier historische Abrisse zum Besten zu geben.

Und nein, das Wettrüsten hat nicht der Iran begonnen, weder das konventionelle, noch das atomare und auch nicht das "wirkliche".



zuletzt bearbeitet 12.04.2015 01:02 | nach oben springen

#10261

RE: Realpolitik ...

in Politik 12.04.2015 11:05
von Maga-neu | 20.298 Beiträge | 37485 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #10258
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10257
Zitat von mbockstette im Beitrag #10256
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Der Wunsch und das Bestreben des Irans zur Atommacht aufzusteigen hat viele Väter.

Da wären das geschichtlich begründete persische Selbstverständnis (Prestige). Aus der jüngeren Geschichte die Besetzung des Landes durch Großbritannien und die Sowjetunion (Großmächte) und das jüngere Schicksal des Iraks (Abschreckung). Mit Gefahren und Bedrohungen, die von Israel ausgingen wurde der Iran nie behelligt, die Notwendigkeit eines nuklearen iranischen Gegengewichts lässt sich nicht ableiten. Aber Augstein weiß instinktiv, aufgeilen lässt sich die Debatte um die iranische A-Bombe am billigsten in Bezug auf Israel. Aber was Teheran am meisten juckt ist die Tatsache, dass es bis dato in der islamischen Welt nur eine Atommacht gibt und die ist nun mal sunnitisch.




Augstein ist ein Schwachkopf, der von Geschichte und Geopolitik so viel versteht wie ich vom Fliegenfischen.




Wie schön, wenn wir 100% einer Meinung sind.
btw:
Fliegenfischen ist toll. Mache ich ende Mai in Kanada.

Dann vorab viel Spaß in Kanada.


nach oben springen

#10262

RE: Realpolitik ...

in Politik 12.04.2015 23:27
von Leto_II. | 20.259 Beiträge | 25723 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #10260
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10259
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


Jaja, schon klar, die israelischen Bomben sind lieb, die anderen sinds nicht. Hab ich schon am Anfang verstanden, wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass das bei Atombomben total Latte ist. Nehmen wir an, Kahmenei erzählt, dass er die Bombe eher wegen der Saudis will, weil die USA das Gleichgewicht der Kräfte im NO kontinuierlich Richtung SA verschiebt. Können wir uns einen Bibi vorstellen, der dann sagt, na dann ist ja ok? Das tut er auch dann nicht, wenn Iran sagt, er mag nicht das Schicksal eines Irak erleiden oder er mag nicht durch die USA angezettelte Konflikte. Hat alles nichts mit Israel zu tun, also braucht sich um eine iranische Atombombe in Israel auch niemand sorgen.

Sehen Sie und MB, genauso sinnig ist dieses Argument umgekehrt auch. Die Richtungen von Atombomben sind eine temporäre Sache, die israelischen Atombomben mögen ursprünglich diverse begründete Zwecke gehabt haben, fragen muss man sich, warum es keinen Anlass gab, sich von diesen zu verabschieden. Gebraucht werden sie längst nicht mehr und wer argumentieren will, Israel habe keinen Anlass für das Interesse an Atombomben in der Nachbarschaft gegeben, wird erklären müssen, warum diverse Gelegenheiten zur Reduktion oder Abschaffung verpasst wurden, anstatt hier historische Abrisse zum Besten zu geben.

Und nein, das Wettrüsten hat nicht der Iran begonnen, weder das konventionelle, noch das atomare und auch nicht das "wirkliche".



Ich schrieb nichts von gut oder schlecht, wenn jetzt auch die pakistanische Bombe als Begründung für eine iranische herhalten muss, Pakistan richten die gegen Indien und wird die nicht abgeben, denn Indien wird die auch nicht abgeben, braucht sie die doch auch (und heute vor allem) gegen China. Die Fixierung allein auf die israelische greift dann aber deutlich zu kurz, ausser für die Galerie. Israel hatte strategisch grundsätzlich kein Problem mit dem Iran, diese Rolle hat der Iran schon gesucht, unter anderem, um die sunnitischen Araber zu spalten.

Wann waren denn welche zu verpassenden Anlässe, sich von der Bombe zu verabschieden, hatten doch sowohl der Irak, als auch Syrien WMDs? Syrien hat sich erst gerade (angeblich) davon verabschiede und hatte zwischenzeitlich mutmasslich ein (auch vom Iran unterstütztes) Atomprogramm. So monokausal ist die Welt dann doch nicht.


nach oben springen

#10263

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 01:30
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #10262
Zitat von Landegaard im Beitrag #10260
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10259
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


Jaja, schon klar, die israelischen Bomben sind lieb, die anderen sinds nicht. Hab ich schon am Anfang verstanden, wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass das bei Atombomben total Latte ist. Nehmen wir an, Kahmenei erzählt, dass er die Bombe eher wegen der Saudis will, weil die USA das Gleichgewicht der Kräfte im NO kontinuierlich Richtung SA verschiebt. Können wir uns einen Bibi vorstellen, der dann sagt, na dann ist ja ok? Das tut er auch dann nicht, wenn Iran sagt, er mag nicht das Schicksal eines Irak erleiden oder er mag nicht durch die USA angezettelte Konflikte. Hat alles nichts mit Israel zu tun, also braucht sich um eine iranische Atombombe in Israel auch niemand sorgen.

Sehen Sie und MB, genauso sinnig ist dieses Argument umgekehrt auch. Die Richtungen von Atombomben sind eine temporäre Sache, die israelischen Atombomben mögen ursprünglich diverse begründete Zwecke gehabt haben, fragen muss man sich, warum es keinen Anlass gab, sich von diesen zu verabschieden. Gebraucht werden sie längst nicht mehr und wer argumentieren will, Israel habe keinen Anlass für das Interesse an Atombomben in der Nachbarschaft gegeben, wird erklären müssen, warum diverse Gelegenheiten zur Reduktion oder Abschaffung verpasst wurden, anstatt hier historische Abrisse zum Besten zu geben.

Und nein, das Wettrüsten hat nicht der Iran begonnen, weder das konventionelle, noch das atomare und auch nicht das "wirkliche".



Ich schrieb nichts von gut oder schlecht, wenn jetzt auch die pakistanische Bombe als Begründung für eine iranische herhalten muss, Pakistan richten die gegen Indien und wird die nicht abgeben, denn Indien wird die auch nicht abgeben, braucht sie die doch auch (und heute vor allem) gegen China. Die Fixierung allein auf die israelische greift dann aber deutlich zu kurz, ausser für die Galerie. Israel hatte strategisch grundsätzlich kein Problem mit dem Iran, diese Rolle hat der Iran schon gesucht, unter anderem, um die sunnitischen Araber zu spalten.

Wann waren denn welche zu verpassenden Anlässe, sich von der Bombe zu verabschieden, hatten doch sowohl der Irak, als auch Syrien WMDs? Syrien hat sich erst gerade (angeblich) davon verabschiede und hatte zwischenzeitlich mutmasslich ein (auch vom Iran unterstütztes) Atomprogramm. So monokausal ist die Welt dann doch nicht.


Bei Augstein spielt die "liebe" israelische Atombombe die Hauptrolle bei der Inszenierung des iranischen Atombomben-Theaters - diese Auslegung ist aber reiner Quatsch. Propagandistisch steht Israel zwar im Mittelpunkt der iranischen Rechtfertigungsversuche für sein Streben nach einem nuklearen Gegengewicht, in realitas aber peilt der Iran mit der Entwicklung von A-Bomben und den dazugehörenden Trägersystemen größere politische Ziele an als den kleinen Küstenstreifen unterm Davidstern.


nach oben springen

#10264

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 08:27
von Leto_II. | 20.259 Beiträge | 25723 Punkte

Zitat von mbockstette im Beitrag #10263
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10262
Zitat von Landegaard im Beitrag #10260
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10259
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


Jaja, schon klar, die israelischen Bomben sind lieb, die anderen sinds nicht. Hab ich schon am Anfang verstanden, wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass das bei Atombomben total Latte ist. Nehmen wir an, Kahmenei erzählt, dass er die Bombe eher wegen der Saudis will, weil die USA das Gleichgewicht der Kräfte im NO kontinuierlich Richtung SA verschiebt. Können wir uns einen Bibi vorstellen, der dann sagt, na dann ist ja ok? Das tut er auch dann nicht, wenn Iran sagt, er mag nicht das Schicksal eines Irak erleiden oder er mag nicht durch die USA angezettelte Konflikte. Hat alles nichts mit Israel zu tun, also braucht sich um eine iranische Atombombe in Israel auch niemand sorgen.

Sehen Sie und MB, genauso sinnig ist dieses Argument umgekehrt auch. Die Richtungen von Atombomben sind eine temporäre Sache, die israelischen Atombomben mögen ursprünglich diverse begründete Zwecke gehabt haben, fragen muss man sich, warum es keinen Anlass gab, sich von diesen zu verabschieden. Gebraucht werden sie längst nicht mehr und wer argumentieren will, Israel habe keinen Anlass für das Interesse an Atombomben in der Nachbarschaft gegeben, wird erklären müssen, warum diverse Gelegenheiten zur Reduktion oder Abschaffung verpasst wurden, anstatt hier historische Abrisse zum Besten zu geben.

Und nein, das Wettrüsten hat nicht der Iran begonnen, weder das konventionelle, noch das atomare und auch nicht das "wirkliche".



Ich schrieb nichts von gut oder schlecht, wenn jetzt auch die pakistanische Bombe als Begründung für eine iranische herhalten muss, Pakistan richten die gegen Indien und wird die nicht abgeben, denn Indien wird die auch nicht abgeben, braucht sie die doch auch (und heute vor allem) gegen China. Die Fixierung allein auf die israelische greift dann aber deutlich zu kurz, ausser für die Galerie. Israel hatte strategisch grundsätzlich kein Problem mit dem Iran, diese Rolle hat der Iran schon gesucht, unter anderem, um die sunnitischen Araber zu spalten.

Wann waren denn welche zu verpassenden Anlässe, sich von der Bombe zu verabschieden, hatten doch sowohl der Irak, als auch Syrien WMDs? Syrien hat sich erst gerade (angeblich) davon verabschiede und hatte zwischenzeitlich mutmasslich ein (auch vom Iran unterstütztes) Atomprogramm. So monokausal ist die Welt dann doch nicht.


Bei Augstein spielt die "liebe" israelische Atombombe die Hauptrolle bei der Inszenierung des iranischen Atombomben-Theaters - diese Auslegung ist aber reiner Quatsch. Propagandistisch steht Israel zwar im Mittelpunkt der iranischen Rechtfertigungsversuche für sein Streben nach einem nuklearen Gegengewicht, in realitas aber peilt der Iran mit der Entwicklung von A-Bomben und den dazugehörenden Trägersystemen größere politische Ziele an als den kleinen Küstenstreifen unterm Davidstern.



Für Augstein ist die Welt meist recht einfach.


nach oben springen

#10265

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 08:58
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von mbockstette im Beitrag #10263
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10262
Zitat von Landegaard im Beitrag #10260
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10259
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


Jaja, schon klar, die israelischen Bomben sind lieb, die anderen sinds nicht. Hab ich schon am Anfang verstanden, wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass das bei Atombomben total Latte ist. Nehmen wir an, Kahmenei erzählt, dass er die Bombe eher wegen der Saudis will, weil die USA das Gleichgewicht der Kräfte im NO kontinuierlich Richtung SA verschiebt. Können wir uns einen Bibi vorstellen, der dann sagt, na dann ist ja ok? Das tut er auch dann nicht, wenn Iran sagt, er mag nicht das Schicksal eines Irak erleiden oder er mag nicht durch die USA angezettelte Konflikte. Hat alles nichts mit Israel zu tun, also braucht sich um eine iranische Atombombe in Israel auch niemand sorgen.

Sehen Sie und MB, genauso sinnig ist dieses Argument umgekehrt auch. Die Richtungen von Atombomben sind eine temporäre Sache, die israelischen Atombomben mögen ursprünglich diverse begründete Zwecke gehabt haben, fragen muss man sich, warum es keinen Anlass gab, sich von diesen zu verabschieden. Gebraucht werden sie längst nicht mehr und wer argumentieren will, Israel habe keinen Anlass für das Interesse an Atombomben in der Nachbarschaft gegeben, wird erklären müssen, warum diverse Gelegenheiten zur Reduktion oder Abschaffung verpasst wurden, anstatt hier historische Abrisse zum Besten zu geben.

Und nein, das Wettrüsten hat nicht der Iran begonnen, weder das konventionelle, noch das atomare und auch nicht das "wirkliche".



Ich schrieb nichts von gut oder schlecht, wenn jetzt auch die pakistanische Bombe als Begründung für eine iranische herhalten muss, Pakistan richten die gegen Indien und wird die nicht abgeben, denn Indien wird die auch nicht abgeben, braucht sie die doch auch (und heute vor allem) gegen China. Die Fixierung allein auf die israelische greift dann aber deutlich zu kurz, ausser für die Galerie. Israel hatte strategisch grundsätzlich kein Problem mit dem Iran, diese Rolle hat der Iran schon gesucht, unter anderem, um die sunnitischen Araber zu spalten.

Wann waren denn welche zu verpassenden Anlässe, sich von der Bombe zu verabschieden, hatten doch sowohl der Irak, als auch Syrien WMDs? Syrien hat sich erst gerade (angeblich) davon verabschiede und hatte zwischenzeitlich mutmasslich ein (auch vom Iran unterstütztes) Atomprogramm. So monokausal ist die Welt dann doch nicht.


Bei Augstein spielt die "liebe" israelische Atombombe die Hauptrolle bei der Inszenierung des iranischen Atombomben-Theaters - diese Auslegung ist aber reiner Quatsch. Propagandistisch steht Israel zwar im Mittelpunkt der iranischen Rechtfertigungsversuche für sein Streben nach einem nuklearen Gegengewicht, in realitas aber peilt der Iran mit der Entwicklung von A-Bomben und den dazugehörenden Trägersystemen größere politische Ziele an als den kleinen Küstenstreifen unterm Davidstern.




Dass die israelische Bombe hier die Hauptrolle spielt, sehe ich auch nicht. Reiner Quatsch hieße aber, dass die Atommacht Israel in den iranischen Überlegungen gar keine Rolle spielt bzw. keiner Berücksichtigung wert ist. Was natürlich ebenfalls Quatsch ist. Israel ist kein weißer Fleck auf der Landkarte des NO, genaugenommen führt jede Absicht zum Erreichen "größerer politischer Ziele" zunächst einmal an Israel vorbei.

Und die gehäuften Drohungen der vergangenen Jahre in Richtung Teheran widerlegen die Sicht, dass Israel und Iran überhaupt keine Konfliktsituation haben, für die Iran die Atombombe braucht, um ein Gleichgewicht herstellen zu haben.



nach oben springen

#10266

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 10:49
von guylux (gelöscht)
avatar

Zitat von mbockstette im Beitrag #10263
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10262
Zitat von Landegaard im Beitrag #10260
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10259
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


Jaja, schon klar, die israelischen Bomben sind lieb, die anderen sinds nicht. Hab ich schon am Anfang verstanden, wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass das bei Atombomben total Latte ist. Nehmen wir an, Kahmenei erzählt, dass er die Bombe eher wegen der Saudis will, weil die USA das Gleichgewicht der Kräfte im NO kontinuierlich Richtung SA verschiebt. Können wir uns einen Bibi vorstellen, der dann sagt, na dann ist ja ok? Das tut er auch dann nicht, wenn Iran sagt, er mag nicht das Schicksal eines Irak erleiden oder er mag nicht durch die USA angezettelte Konflikte. Hat alles nichts mit Israel zu tun, also braucht sich um eine iranische Atombombe in Israel auch niemand sorgen.

Sehen Sie und MB, genauso sinnig ist dieses Argument umgekehrt auch. Die Richtungen von Atombomben sind eine temporäre Sache, die israelischen Atombomben mögen ursprünglich diverse begründete Zwecke gehabt haben, fragen muss man sich, warum es keinen Anlass gab, sich von diesen zu verabschieden. Gebraucht werden sie längst nicht mehr und wer argumentieren will, Israel habe keinen Anlass für das Interesse an Atombomben in der Nachbarschaft gegeben, wird erklären müssen, warum diverse Gelegenheiten zur Reduktion oder Abschaffung verpasst wurden, anstatt hier historische Abrisse zum Besten zu geben.

Und nein, das Wettrüsten hat nicht der Iran begonnen, weder das konventionelle, noch das atomare und auch nicht das "wirkliche".



Ich schrieb nichts von gut oder schlecht, wenn jetzt auch die pakistanische Bombe als Begründung für eine iranische herhalten muss, Pakistan richten die gegen Indien und wird die nicht abgeben, denn Indien wird die auch nicht abgeben, braucht sie die doch auch (und heute vor allem) gegen China. Die Fixierung allein auf die israelische greift dann aber deutlich zu kurz, ausser für die Galerie. Israel hatte strategisch grundsätzlich kein Problem mit dem Iran, diese Rolle hat der Iran schon gesucht, unter anderem, um die sunnitischen Araber zu spalten.

Wann waren denn welche zu verpassenden Anlässe, sich von der Bombe zu verabschieden, hatten doch sowohl der Irak, als auch Syrien WMDs? Syrien hat sich erst gerade (angeblich) davon verabschiede und hatte zwischenzeitlich mutmasslich ein (auch vom Iran unterstütztes) Atomprogramm. So monokausal ist die Welt dann doch nicht.


Bei Augstein spielt die "liebe" israelische Atombombe die Hauptrolle bei der Inszenierung des iranischen Atombomben-Theaters - diese Auslegung ist aber reiner Quatsch. Propagandistisch steht Israel zwar im Mittelpunkt der iranischen Rechtfertigungsversuche für sein Streben nach einem nuklearen Gegengewicht, in realitas aber peilt der Iran mit der Entwicklung von A-Bomben und den dazugehörenden Trägersystemen größere politische Ziele an als den kleinen Küstenstreifen unterm Davidstern.



Vielleicht kommt Augsteins Sicht der Dinge auch davon , dass es hauptsächlich ein Land gibt , welches das Abkommen mit dem Iran mit aller Macht bekämpft und dieses Land ist die Atommacht Israel .
Wobei Ich ehrlich gesagt die ganze Aufregung nicht so recht verstehe :
1. Netanyahu hat wiederholt behauptet der Iran stehe wenige Monate vor einer Atombombe .
2. Durch den Vertrag sollen aus diesen wenigen Monaten 10 Jahre werden . Dazu kommt eine deutliche Einschränkung der iranischen
Kapazitäten sowie strenge Kontrollen . Folglich kann durch den Vertrag die Lage nur besser werden . Und doch wird dieser Vertrag dauernd als "bad Deal " bezeichnet . Wenn dem so ist , dann war " kein Deal " doch noch wesentlich schlechter .
Und die Saga vom atomaren Wettrüsten in der Region steht auf ähnlich schwachen Füssen : wenn Bibi die Wahrheit sagt , und der Mann lügt ja bekanntlich nie , , dann war der Iran schon Jahren vor dem Vertrag quasi Atommacht . Das atomare Wettrüstung müsst also schon seit Jahren im Gange sein .


nach oben springen

#10267

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 10:57
von nahal | 18.783 Beiträge | 20475 Punkte

Zitat von guylux im Beitrag #10266
Zitat von mbockstette im Beitrag #10263
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10262
Zitat von Landegaard im Beitrag #10260
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10259
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


Jaja, schon klar, die israelischen Bomben sind lieb, die anderen sinds nicht. Hab ich schon am Anfang verstanden, wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass das bei Atombomben total Latte ist. Nehmen wir an, Kahmenei erzählt, dass er die Bombe eher wegen der Saudis will, weil die USA das Gleichgewicht der Kräfte im NO kontinuierlich Richtung SA verschiebt. Können wir uns einen Bibi vorstellen, der dann sagt, na dann ist ja ok? Das tut er auch dann nicht, wenn Iran sagt, er mag nicht das Schicksal eines Irak erleiden oder er mag nicht durch die USA angezettelte Konflikte. Hat alles nichts mit Israel zu tun, also braucht sich um eine iranische Atombombe in Israel auch niemand sorgen.

Sehen Sie und MB, genauso sinnig ist dieses Argument umgekehrt auch. Die Richtungen von Atombomben sind eine temporäre Sache, die israelischen Atombomben mögen ursprünglich diverse begründete Zwecke gehabt haben, fragen muss man sich, warum es keinen Anlass gab, sich von diesen zu verabschieden. Gebraucht werden sie längst nicht mehr und wer argumentieren will, Israel habe keinen Anlass für das Interesse an Atombomben in der Nachbarschaft gegeben, wird erklären müssen, warum diverse Gelegenheiten zur Reduktion oder Abschaffung verpasst wurden, anstatt hier historische Abrisse zum Besten zu geben.

Und nein, das Wettrüsten hat nicht der Iran begonnen, weder das konventionelle, noch das atomare und auch nicht das "wirkliche".



Ich schrieb nichts von gut oder schlecht, wenn jetzt auch die pakistanische Bombe als Begründung für eine iranische herhalten muss, Pakistan richten die gegen Indien und wird die nicht abgeben, denn Indien wird die auch nicht abgeben, braucht sie die doch auch (und heute vor allem) gegen China. Die Fixierung allein auf die israelische greift dann aber deutlich zu kurz, ausser für die Galerie. Israel hatte strategisch grundsätzlich kein Problem mit dem Iran, diese Rolle hat der Iran schon gesucht, unter anderem, um die sunnitischen Araber zu spalten.

Wann waren denn welche zu verpassenden Anlässe, sich von der Bombe zu verabschieden, hatten doch sowohl der Irak, als auch Syrien WMDs? Syrien hat sich erst gerade (angeblich) davon verabschiede und hatte zwischenzeitlich mutmasslich ein (auch vom Iran unterstütztes) Atomprogramm. So monokausal ist die Welt dann doch nicht.


Bei Augstein spielt die "liebe" israelische Atombombe die Hauptrolle bei der Inszenierung des iranischen Atombomben-Theaters - diese Auslegung ist aber reiner Quatsch. Propagandistisch steht Israel zwar im Mittelpunkt der iranischen Rechtfertigungsversuche für sein Streben nach einem nuklearen Gegengewicht, in realitas aber peilt der Iran mit der Entwicklung von A-Bomben und den dazugehörenden Trägersystemen größere politische Ziele an als den kleinen Küstenstreifen unterm Davidstern.



Vielleicht kommt Augsteins Sicht der Dinge auch davon , dass es hauptsächlich ein Land gibt , welches das Abkommen mit dem Iran mit aller Macht bekämpft und dieses Land ist die Atommacht Israel .
Wobei Ich ehrlich gesagt die ganze Aufregung nicht so recht verstehe :
1. Netanyahu hat wiederholt behauptet der Iran stehe wenige Monate vor einer Atombombe .
2. Durch den Vertrag sollen aus diesen wenigen Monaten 10 Jahre werden . Dazu kommt eine deutliche Einschränkung der iranischen
Kapazitäten sowie strenge Kontrollen . Folglich kann durch den Vertrag die Lage nur besser werden . Und doch wird dieser Vertrag dauernd als "bad Deal " bezeichnet . Wenn dem so ist , dann war " kein Deal " doch noch wesentlich schlechter .
Und die Saga vom atomaren Wettrüsten in der Region steht auf ähnlich schwachen Füssen : wenn Bibi die Wahrheit sagt , und der Mann lügt ja bekanntlich nie , , dann war der Iran schon Jahren vor dem Vertrag quasi Atommacht . Das atomare Wettrüstung müsst also schon seit Jahren im Gange sein .





"The Zionist Union party said Sunday that a final nuclear agreement between Tehran and world powers should contain a provision legitimizing Israeli military action against Iran if it violates the terms of the accord.
The left-wing party said it was “committed to an overarching, extensive and determined struggle” aimed at preventing Iran from building nuclear weapons and said that Tehran must be made aware that if it attempted to make a bomb, “all options, including sanctions and military action,” remain on the table. "
http://www.timesofisrael.com/zionist-uni...israeli-strike/

Es gibt Gerüchte, diese Partei hat mit Netanjahu nicht viel am Hut.



zuletzt bearbeitet 13.04.2015 10:58 | nach oben springen

#10268

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 12:45
von guylux (gelöscht)
avatar

Zitat von nahal im Beitrag #10267
Zitat von guylux im Beitrag #10266
Zitat von mbockstette im Beitrag #10263
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10262
Zitat von Landegaard im Beitrag #10260
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10259
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


Jaja, schon klar, die israelischen Bomben sind lieb, die anderen sinds nicht. Hab ich schon am Anfang verstanden, wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass das bei Atombomben total Latte ist. Nehmen wir an, Kahmenei erzählt, dass er die Bombe eher wegen der Saudis will, weil die USA das Gleichgewicht der Kräfte im NO kontinuierlich Richtung SA verschiebt. Können wir uns einen Bibi vorstellen, der dann sagt, na dann ist ja ok? Das tut er auch dann nicht, wenn Iran sagt, er mag nicht das Schicksal eines Irak erleiden oder er mag nicht durch die USA angezettelte Konflikte. Hat alles nichts mit Israel zu tun, also braucht sich um eine iranische Atombombe in Israel auch niemand sorgen.

Sehen Sie und MB, genauso sinnig ist dieses Argument umgekehrt auch. Die Richtungen von Atombomben sind eine temporäre Sache, die israelischen Atombomben mögen ursprünglich diverse begründete Zwecke gehabt haben, fragen muss man sich, warum es keinen Anlass gab, sich von diesen zu verabschieden. Gebraucht werden sie längst nicht mehr und wer argumentieren will, Israel habe keinen Anlass für das Interesse an Atombomben in der Nachbarschaft gegeben, wird erklären müssen, warum diverse Gelegenheiten zur Reduktion oder Abschaffung verpasst wurden, anstatt hier historische Abrisse zum Besten zu geben.

Und nein, das Wettrüsten hat nicht der Iran begonnen, weder das konventionelle, noch das atomare und auch nicht das "wirkliche".



Ich schrieb nichts von gut oder schlecht, wenn jetzt auch die pakistanische Bombe als Begründung für eine iranische herhalten muss, Pakistan richten die gegen Indien und wird die nicht abgeben, denn Indien wird die auch nicht abgeben, braucht sie die doch auch (und heute vor allem) gegen China. Die Fixierung allein auf die israelische greift dann aber deutlich zu kurz, ausser für die Galerie. Israel hatte strategisch grundsätzlich kein Problem mit dem Iran, diese Rolle hat der Iran schon gesucht, unter anderem, um die sunnitischen Araber zu spalten.

Wann waren denn welche zu verpassenden Anlässe, sich von der Bombe zu verabschieden, hatten doch sowohl der Irak, als auch Syrien WMDs? Syrien hat sich erst gerade (angeblich) davon verabschiede und hatte zwischenzeitlich mutmasslich ein (auch vom Iran unterstütztes) Atomprogramm. So monokausal ist die Welt dann doch nicht.


Bei Augstein spielt die "liebe" israelische Atombombe die Hauptrolle bei der Inszenierung des iranischen Atombomben-Theaters - diese Auslegung ist aber reiner Quatsch. Propagandistisch steht Israel zwar im Mittelpunkt der iranischen Rechtfertigungsversuche für sein Streben nach einem nuklearen Gegengewicht, in realitas aber peilt der Iran mit der Entwicklung von A-Bomben und den dazugehörenden Trägersystemen größere politische Ziele an als den kleinen Küstenstreifen unterm Davidstern.



Vielleicht kommt Augsteins Sicht der Dinge auch davon , dass es hauptsächlich ein Land gibt , welches das Abkommen mit dem Iran mit aller Macht bekämpft und dieses Land ist die Atommacht Israel .
Wobei Ich ehrlich gesagt die ganze Aufregung nicht so recht verstehe :
1. Netanyahu hat wiederholt behauptet der Iran stehe wenige Monate vor einer Atombombe .
2. Durch den Vertrag sollen aus diesen wenigen Monaten 10 Jahre werden . Dazu kommt eine deutliche Einschränkung der iranischen
Kapazitäten sowie strenge Kontrollen . Folglich kann durch den Vertrag die Lage nur besser werden . Und doch wird dieser Vertrag dauernd als "bad Deal " bezeichnet . Wenn dem so ist , dann war " kein Deal " doch noch wesentlich schlechter .
Und die Saga vom atomaren Wettrüsten in der Region steht auf ähnlich schwachen Füssen : wenn Bibi die Wahrheit sagt , und der Mann lügt ja bekanntlich nie , , dann war der Iran schon Jahren vor dem Vertrag quasi Atommacht . Das atomare Wettrüstung müsst also schon seit Jahren im Gange sein .





"The Zionist Union party said Sunday that a final nuclear agreement between Tehran and world powers should contain a provision legitimizing Israeli military action against Iran if it violates the terms of the accord.
The left-wing party said it was “committed to an overarching, extensive and determined struggle” aimed at preventing Iran from building nuclear weapons and said that Tehran must be made aware that if it attempted to make a bomb, “all options, including sanctions and military action,” remain on the table. "
http://www.timesofisrael.com/zionist-uni...israeli-strike/

Es gibt Gerüchte, diese Partei hat mit Netanjahu nicht viel am Hut.


Es gibt sogar Gerüchte diese Partei wolle in die Regierung !
Eine Legitimierung eines israelischen Angriffes zu verlangen , ist doch nur ein plumper Versuch , das Abkommen noch zu kippen .
Den letzten Absatz vestehe Ich überhaupt nicht : wenn Bibi vor 2 Jahren sagt , der Iran würde in einem Jahr die Bombe haben , und Bibi lügt bekanntlich nie , bedeutet das , dass er sie jetzt schon hat .
Warum also nicht sofort losschlagen ? Mc Cain , Bolton , Palin , Boehner stehen voll hinter dem Krieg .


nach oben springen

#10269

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 16:38
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

Zitat von guylux im Beitrag #10268
Zitat von nahal im Beitrag #10267
Zitat von guylux im Beitrag #10266
Zitat von mbockstette im Beitrag #10263
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10262
Zitat von Landegaard im Beitrag #10260
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10259
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


Jaja, schon klar, die israelischen Bomben sind lieb, die anderen sinds nicht. Hab ich schon am Anfang verstanden, wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass das bei Atombomben total Latte ist. Nehmen wir an, Kahmenei erzählt, dass er die Bombe eher wegen der Saudis will, weil die USA das Gleichgewicht der Kräfte im NO kontinuierlich Richtung SA verschiebt. Können wir uns einen Bibi vorstellen, der dann sagt, na dann ist ja ok? Das tut er auch dann nicht, wenn Iran sagt, er mag nicht das Schicksal eines Irak erleiden oder er mag nicht durch die USA angezettelte Konflikte. Hat alles nichts mit Israel zu tun, also braucht sich um eine iranische Atombombe in Israel auch niemand sorgen.

Sehen Sie und MB, genauso sinnig ist dieses Argument umgekehrt auch. Die Richtungen von Atombomben sind eine temporäre Sache, die israelischen Atombomben mögen ursprünglich diverse begründete Zwecke gehabt haben, fragen muss man sich, warum es keinen Anlass gab, sich von diesen zu verabschieden. Gebraucht werden sie längst nicht mehr und wer argumentieren will, Israel habe keinen Anlass für das Interesse an Atombomben in der Nachbarschaft gegeben, wird erklären müssen, warum diverse Gelegenheiten zur Reduktion oder Abschaffung verpasst wurden, anstatt hier historische Abrisse zum Besten zu geben.

Und nein, das Wettrüsten hat nicht der Iran begonnen, weder das konventionelle, noch das atomare und auch nicht das "wirkliche".



Ich schrieb nichts von gut oder schlecht, wenn jetzt auch die pakistanische Bombe als Begründung für eine iranische herhalten muss, Pakistan richten die gegen Indien und wird die nicht abgeben, denn Indien wird die auch nicht abgeben, braucht sie die doch auch (und heute vor allem) gegen China. Die Fixierung allein auf die israelische greift dann aber deutlich zu kurz, ausser für die Galerie. Israel hatte strategisch grundsätzlich kein Problem mit dem Iran, diese Rolle hat der Iran schon gesucht, unter anderem, um die sunnitischen Araber zu spalten.

Wann waren denn welche zu verpassenden Anlässe, sich von der Bombe zu verabschieden, hatten doch sowohl der Irak, als auch Syrien WMDs? Syrien hat sich erst gerade (angeblich) davon verabschiede und hatte zwischenzeitlich mutmasslich ein (auch vom Iran unterstütztes) Atomprogramm. So monokausal ist die Welt dann doch nicht.


Bei Augstein spielt die "liebe" israelische Atombombe die Hauptrolle bei der Inszenierung des iranischen Atombomben-Theaters - diese Auslegung ist aber reiner Quatsch. Propagandistisch steht Israel zwar im Mittelpunkt der iranischen Rechtfertigungsversuche für sein Streben nach einem nuklearen Gegengewicht, in realitas aber peilt der Iran mit der Entwicklung von A-Bomben und den dazugehörenden Trägersystemen größere politische Ziele an als den kleinen Küstenstreifen unterm Davidstern.



Vielleicht kommt Augsteins Sicht der Dinge auch davon , dass es hauptsächlich ein Land gibt , welches das Abkommen mit dem Iran mit aller Macht bekämpft und dieses Land ist die Atommacht Israel .
Wobei Ich ehrlich gesagt die ganze Aufregung nicht so recht verstehe :
1. Netanyahu hat wiederholt behauptet der Iran stehe wenige Monate vor einer Atombombe .
2. Durch den Vertrag sollen aus diesen wenigen Monaten 10 Jahre werden . Dazu kommt eine deutliche Einschränkung der iranischen
Kapazitäten sowie strenge Kontrollen . Folglich kann durch den Vertrag die Lage nur besser werden . Und doch wird dieser Vertrag dauernd als "bad Deal " bezeichnet . Wenn dem so ist , dann war " kein Deal " doch noch wesentlich schlechter .
Und die Saga vom atomaren Wettrüsten in der Region steht auf ähnlich schwachen Füssen : wenn Bibi die Wahrheit sagt , und der Mann lügt ja bekanntlich nie , , dann war der Iran schon Jahren vor dem Vertrag quasi Atommacht . Das atomare Wettrüstung müsst also schon seit Jahren im Gange sein .


"The Zionist Union party said Sunday that a final nuclear agreement between Tehran and world powers should contain a provision legitimizing Israeli military action against Iran if it violates the terms of the accord.
The left-wing party said it was “committed to an overarching, extensive and determined struggle” aimed at preventing Iran from building nuclear weapons and said that Tehran must be made aware that if it attempted to make a bomb, “all options, including sanctions and military action,” remain on the table. "
http://www.timesofisrael.com/zionist-uni...israeli-strike/

Es gibt Gerüchte, diese Partei hat mit Netanjahu nicht viel am Hut.

Es gibt sogar Gerüchte diese Partei wolle in die Regierung !
Eine Legitimierung eines israelischen Angriffes zu verlangen , ist doch nur ein plumper Versuch , das Abkommen noch zu kippen .


Israelische Forderungen sind nicht geeignet die Vereinbarung noch zu kippen. Kippen kann die jedoch noch aus ganz vielen anderen bekannten Gründen. Aber sollte ein Vertrag zwischen dem Iran und der 5 + 1 Gruppe tatsächlich zustande kommen und der Iran sich nicht daran halten, dann tritt die Option für einen "casus belli" ganz von alleine ein. Der Vertrag und dessen Einhaltung ist DIE friedliche Lösung, er steht für die Vermeidung eines militärischen Eingreifens.


nach oben springen

#10270

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 17:23
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

Yemen: Egyptian Navy Chases Iranian Warships to Retreat from Port of Aden

Senior editor of Saudi online paper Arab News, Siraj Wahab, has just tweeted that Egyptian ships forced Iranian retreat from Bab Al-Mandab strait near the Port of Aden.

A statement issued by the Egyptian Foreign Ministry stated that Egypt is coordinating with Saudi Arabia, together with the Gulf Cooperation Council (GCC) for the participation of its Air Force, Navy, and ground forces, should it prove necessary.

However, it should be noted that Iran threatened Saudi Arabia today (Thursday), announcing that its foray into Yemen would end up costing it dearly.


nach oben springen

#10271

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 17:31
von nahal | 18.783 Beiträge | 20475 Punkte

Zitat von mbockstette im Beitrag #10270

Yemen: Egyptian Navy Chases Iranian Warships to Retreat from Port of Aden

Senior editor of Saudi online paper Arab News, Siraj Wahab, has just tweeted that Egyptian ships forced Iranian retreat from Bab Al-Mandab strait near the Port of Aden.

A statement issued by the Egyptian Foreign Ministry stated that Egypt is coordinating with Saudi Arabia, together with the Gulf Cooperation Council (GCC) for the participation of its Air Force, Navy, and ground forces, should it prove necessary.

However, it should be noted that Iran threatened Saudi Arabia today (Thursday), announcing that its foray into Yemen would end up costing it dearly.




Wie man sieht, die akuten Probleme liegen nicht bei Netanjahu


nach oben springen

#10272

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 17:48
von guylux (gelöscht)
avatar

Zitat von mbockstette im Beitrag #10269
Zitat von guylux im Beitrag #10268
Zitat von nahal im Beitrag #10267
Zitat von guylux im Beitrag #10266
Zitat von mbockstette im Beitrag #10263
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10262
Zitat von Landegaard im Beitrag #10260
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10259
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.
[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


Jaja, schon klar, die israelischen Bomben sind lieb, die anderen sinds nicht. Hab ich schon am Anfang verstanden, wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass das bei Atombomben total Latte ist. Nehmen wir an, Kahmenei erzählt, dass er die Bombe eher wegen der Saudis will, weil die USA das Gleichgewicht der Kräfte im NO kontinuierlich Richtung SA verschiebt. Können wir uns einen Bibi vorstellen, der dann sagt, na dann ist ja ok? Das tut er auch dann nicht, wenn Iran sagt, er mag nicht das Schicksal eines Irak erleiden oder er mag nicht durch die USA angezettelte Konflikte. Hat alles nichts mit Israel zu tun, also braucht sich um eine iranische Atombombe in Israel auch niemand sorgen.

Sehen Sie und MB, genauso sinnig ist dieses Argument umgekehrt auch. Die Richtungen von Atombomben sind eine temporäre Sache, die israelischen Atombomben mögen ursprünglich diverse begründete Zwecke gehabt haben, fragen muss man sich, warum es keinen Anlass gab, sich von diesen zu verabschieden. Gebraucht werden sie längst nicht mehr und wer argumentieren will, Israel habe keinen Anlass für das Interesse an Atombomben in der Nachbarschaft gegeben, wird erklären müssen, warum diverse Gelegenheiten zur Reduktion oder Abschaffung verpasst wurden, anstatt hier historische Abrisse zum Besten zu geben.

Und nein, das Wettrüsten hat nicht der Iran begonnen, weder das konventionelle, noch das atomare und auch nicht das "wirkliche".



Ich schrieb nichts von gut oder schlecht, wenn jetzt auch die pakistanische Bombe als Begründung für eine iranische herhalten muss, Pakistan richten die gegen Indien und wird die nicht abgeben, denn Indien wird die auch nicht abgeben, braucht sie die doch auch (und heute vor allem) gegen China. Die Fixierung allein auf die israelische greift dann aber deutlich zu kurz, ausser für die Galerie. Israel hatte strategisch grundsätzlich kein Problem mit dem Iran, diese Rolle hat der Iran schon gesucht, unter anderem, um die sunnitischen Araber zu spalten.

Wann waren denn welche zu verpassenden Anlässe, sich von der Bombe zu verabschieden, hatten doch sowohl der Irak, als auch Syrien WMDs? Syrien hat sich erst gerade (angeblich) davon verabschiede und hatte zwischenzeitlich mutmasslich ein (auch vom Iran unterstütztes) Atomprogramm. So monokausal ist die Welt dann doch nicht.


Bei Augstein spielt die "liebe" israelische Atombombe die Hauptrolle bei der Inszenierung des iranischen Atombomben-Theaters - diese Auslegung ist aber reiner Quatsch. Propagandistisch steht Israel zwar im Mittelpunkt der iranischen Rechtfertigungsversuche für sein Streben nach einem nuklearen Gegengewicht, in realitas aber peilt der Iran mit der Entwicklung von A-Bomben und den dazugehörenden Trägersystemen größere politische Ziele an als den kleinen Küstenstreifen unterm Davidstern.



Vielleicht kommt Augsteins Sicht der Dinge auch davon , dass es hauptsächlich ein Land gibt , welches das Abkommen mit dem Iran mit aller Macht bekämpft und dieses Land ist die Atommacht Israel .
Wobei Ich ehrlich gesagt die ganze Aufregung nicht so recht verstehe :
1. Netanyahu hat wiederholt behauptet der Iran stehe wenige Monate vor einer Atombombe .
2. Durch den Vertrag sollen aus diesen wenigen Monaten 10 Jahre werden . Dazu kommt eine deutliche Einschränkung der iranischen
Kapazitäten sowie strenge Kontrollen . Folglich kann durch den Vertrag die Lage nur besser werden . Und doch wird dieser Vertrag dauernd als "bad Deal " bezeichnet . Wenn dem so ist , dann war " kein Deal " doch noch wesentlich schlechter .
Und die Saga vom atomaren Wettrüsten in der Region steht auf ähnlich schwachen Füssen : wenn Bibi die Wahrheit sagt , und der Mann lügt ja bekanntlich nie , , dann war der Iran schon Jahren vor dem Vertrag quasi Atommacht . Das atomare Wettrüstung müsst also schon seit Jahren im Gange sein .


"The Zionist Union party said Sunday that a final nuclear agreement between Tehran and world powers should contain a provision legitimizing Israeli military action against Iran if it violates the terms of the accord.
The left-wing party said it was “committed to an overarching, extensive and determined struggle” aimed at preventing Iran from building nuclear weapons and said that Tehran must be made aware that if it attempted to make a bomb, “all options, including sanctions and military action,” remain on the table. "
http://www.timesofisrael.com/zionist-uni...israeli-strike/

Es gibt Gerüchte, diese Partei hat mit Netanjahu nicht viel am Hut.

Es gibt sogar Gerüchte diese Partei wolle in die Regierung !
Eine Legitimierung eines israelischen Angriffes zu verlangen , ist doch nur ein plumper Versuch , das Abkommen noch zu kippen .


Israelische Forderungen sind nicht geeignet die Vereinbarung noch zu kippen. Kippen kann die jedoch noch aus ganz vielen anderen bekannten Gründen. Aber sollte ein Vertrag zwischen dem Iran und der 5 + 1 Gruppe tatsächlich zustande kommen und der Iran sich nicht daran halten, dann tritt die Option für einen "casus belli" ganz von alleine ein. Der Vertrag und dessen Einhaltung ist DIE friedliche Lösung, er steht für die Vermeidung eines militärischen Eingreifens.



Warum stellt dann Israel diese Forderung , wenn der Casus Belli sowieso eintritt .
Das muss man sich mal vorstellen : Israel verlangt vom Iran , dass er einen Vertrag unterschreibt der explizit einen Militärschlag Israels gegen den Iran legitimiert , falls der Iran den Vertrag nicht voll erfüllen sollte .So hirnverbrannt so etwas zu unterschreiben ist doch keiner !
Wenn der Iran den Vertrag nicht erfüllt , tritt meines Wissens nicht der Casus Belli ein, sondern die Sanktionen werden wieder eingeführt . Es hängt wahrscheinlich auch davon ab welche Pragraphen verletzt werden.


nach oben springen

#10273

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 17:49
von guylux (gelöscht)
avatar

Zitat von nahal im Beitrag #10271
Zitat von mbockstette im Beitrag #10270

Yemen: Egyptian Navy Chases Iranian Warships to Retreat from Port of Aden

Senior editor of Saudi online paper Arab News, Siraj Wahab, has just tweeted that Egyptian ships forced Iranian retreat from Bab Al-Mandab strait near the Port of Aden.

A statement issued by the Egyptian Foreign Ministry stated that Egypt is coordinating with Saudi Arabia, together with the Gulf Cooperation Council (GCC) for the participation of its Air Force, Navy, and ground forces, should it prove necessary.

However, it should be noted that Iran threatened Saudi Arabia today (Thursday), announcing that its foray into Yemen would end up costing it dearly.




Wie man sieht, die akuten Probleme liegen nicht bei Netanjahu


Nicht nur , aber auch !


nach oben springen

#10274

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 18:20
von mbockstette | 7.881 Beiträge | 6023 Punkte

Zitat von guylux im Beitrag #10272
Zitat von mbockstette im Beitrag #10269
Zitat von guylux im Beitrag #10268
Zitat von nahal im Beitrag #10267
Zitat von guylux im Beitrag #10266
Zitat von mbockstette im Beitrag #10263
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10262
Zitat von Landegaard im Beitrag #10260
Zitat von Leto_II. im Beitrag #10259
Zitat von Landegaard im Beitrag #10254
Zitat von nahal im Beitrag #10239
Zitat von Landegaard im Beitrag #10238
Zitat von mbockstette im Beitrag #10237
Zitat von Landegaard im Beitrag #10233
Zitat von mbockstette im Beitrag #10231
Zitat von Maga-neu im Beitrag #10217
[quote=Indo_HS|p211219]Man mag über Augstein geteilter Meinung sein, aber er kann realpolitisch denken und spricht oft das aus, was andere meist nur zu denken wagen ...

<<Atomvertrag von Lausanne: Die iranische Bombe kommt sowieso>>

Israels Premier Netanyahu (Archiv): Er hat die Bombe zum Mittel seines Machterhalts gemacht

"Das Atomabkommen mit Iran wird die Bombe vielleicht verzögern - nicht verhindern. Na und? Damit verabschieden wir uns lediglich von einer Jahrzehnte alten Anomalie: dass Israel die einzige Atommacht in Nahost ist.[...]"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...54.html#ref=rss

Augstein hat mal wieder eine hervorragende Gelegenheit verpasst, seine Fresse zu halten.


Die schiitisch-iranische Atombombe ist das Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe und nicht etwa primär ein Gegengewicht zur israelischen.


Welche Rolle spielt das?


Die Hauptrolle.[/quote
Also nochmal: Welche Rolle spielt das, wenn wir von Atombomben sprechen? Gibt es welche, die nur gegen Sunniten einsetzbar sind? Ist mir nicht bekannt. Und was hilft es, so zu tun, als spielten die israelischen Atombomben keine Rolle, wo doch jeder weiß, sie tun es?


Wenn Sie betrachten, was Iran in den letzten Jahren, neben Rethorik, gemacht hat, werden Sie feststellen müssen, dass es sich hauptsächlich um Aktionen zwecks Steigerung des schiitischen Einflusses in sunnitischen Regionen gehandelt hat:
Libanon, Irak, Syrien, Jemen Bahrain.


Sicher, aber das hat noch weniger mit einem "Gegenstück zur sunnitisch-pakistanischen Atombombe" zu tun.


Die israelische Bombe ist nicht gegen den Iran gerichtet, sie soll(te ursprünglich) arabischen Massen im Zaum halten, die pakistanische Bombe ist gen Indien gerichtet, wenn, dann macht sich der Iran da selbst aktiv zum Ziel. Das wirklichen Wettrüsten wird mit einer iranischen Bombe beginnen, wenn dann die sonstigen Golfstaaten in Pakistan einkaufen gehen. Israel halte ich für den Iran in erster Linie für ein Propagandamittel, arabische Staaten und Gesellschaften zu spalten, was die israelische Rechte begeistert aufnimmt. Strategisch haben Israel und der Iran nämlich keine unüberwindbaren gegenläufigen Interessen.


Jaja, schon klar, die israelischen Bomben sind lieb, die anderen sinds nicht. Hab ich schon am Anfang verstanden, wollte nur auf den Umstand hinweisen, dass das bei Atombomben total Latte ist. Nehmen wir an, Kahmenei erzählt, dass er die Bombe eher wegen der Saudis will, weil die USA das Gleichgewicht der Kräfte im NO kontinuierlich Richtung SA verschiebt. Können wir uns einen Bibi vorstellen, der dann sagt, na dann ist ja ok? Das tut er auch dann nicht, wenn Iran sagt, er mag nicht das Schicksal eines Irak erleiden oder er mag nicht durch die USA angezettelte Konflikte. Hat alles nichts mit Israel zu tun, also braucht sich um eine iranische Atombombe in Israel auch niemand sorgen.

Sehen Sie und MB, genauso sinnig ist dieses Argument umgekehrt auch. Die Richtungen von Atombomben sind eine temporäre Sache, die israelischen Atombomben mögen ursprünglich diverse begründete Zwecke gehabt haben, fragen muss man sich, warum es keinen Anlass gab, sich von diesen zu verabschieden. Gebraucht werden sie längst nicht mehr und wer argumentieren will, Israel habe keinen Anlass für das Interesse an Atombomben in der Nachbarschaft gegeben, wird erklären müssen, warum diverse Gelegenheiten zur Reduktion oder Abschaffung verpasst wurden, anstatt hier historische Abrisse zum Besten zu geben.

Und nein, das Wettrüsten hat nicht der Iran begonnen, weder das konventionelle, noch das atomare und auch nicht das "wirkliche".



Ich schrieb nichts von gut oder schlecht, wenn jetzt auch die pakistanische Bombe als Begründung für eine iranische herhalten muss, Pakistan richten die gegen Indien und wird die nicht abgeben, denn Indien wird die auch nicht abgeben, braucht sie die doch auch (und heute vor allem) gegen China. Die Fixierung allein auf die israelische greift dann aber deutlich zu kurz, ausser für die Galerie. Israel hatte strategisch grundsätzlich kein Problem mit dem Iran, diese Rolle hat der Iran schon gesucht, unter anderem, um die sunnitischen Araber zu spalten.

Wann waren denn welche zu verpassenden Anlässe, sich von der Bombe zu verabschieden, hatten doch sowohl der Irak, als auch Syrien WMDs? Syrien hat sich erst gerade (angeblich) davon verabschiede und hatte zwischenzeitlich mutmasslich ein (auch vom Iran unterstütztes) Atomprogramm. So monokausal ist die Welt dann doch nicht.


Bei Augstein spielt die "liebe" israelische Atombombe die Hauptrolle bei der Inszenierung des iranischen Atombomben-Theaters - diese Auslegung ist aber reiner Quatsch. Propagandistisch steht Israel zwar im Mittelpunkt der iranischen Rechtfertigungsversuche für sein Streben nach einem nuklearen Gegengewicht, in realitas aber peilt der Iran mit der Entwicklung von A-Bomben und den dazugehörenden Trägersystemen größere politische Ziele an als den kleinen Küstenstreifen unterm Davidstern.



Vielleicht kommt Augsteins Sicht der Dinge auch davon , dass es hauptsächlich ein Land gibt , welches das Abkommen mit dem Iran mit aller Macht bekämpft und dieses Land ist die Atommacht Israel .
Wobei Ich ehrlich gesagt die ganze Aufregung nicht so recht verstehe :
1. Netanyahu hat wiederholt behauptet der Iran stehe wenige Monate vor einer Atombombe .
2. Durch den Vertrag sollen aus diesen wenigen Monaten 10 Jahre werden . Dazu kommt eine deutliche Einschränkung der iranischen
Kapazitäten sowie strenge Kontrollen . Folglich kann durch den Vertrag die Lage nur besser werden . Und doch wird dieser Vertrag dauernd als "bad Deal " bezeichnet . Wenn dem so ist , dann war " kein Deal " doch noch wesentlich schlechter .
Und die Saga vom atomaren Wettrüsten in der Region steht auf ähnlich schwachen Füssen : wenn Bibi die Wahrheit sagt , und der Mann lügt ja bekanntlich nie , , dann war der Iran schon Jahren vor dem Vertrag quasi Atommacht . Das atomare Wettrüstung müsst also schon seit Jahren im Gange sein .


"The Zionist Union party said Sunday that a final nuclear agreement between Tehran and world powers should contain a provision legitimizing Israeli military action against Iran if it violates the terms of the accord.
The left-wing party said it was “committed to an overarching, extensive and determined struggle” aimed at preventing Iran from building nuclear weapons and said that Tehran must be made aware that if it attempted to make a bomb, “all options, including sanctions and military action,” remain on the table. "
http://www.timesofisrael.com/zionist-uni...israeli-strike/

Es gibt Gerüchte, diese Partei hat mit Netanjahu nicht viel am Hut.

Es gibt sogar Gerüchte diese Partei wolle in die Regierung !
Eine Legitimierung eines israelischen Angriffes zu verlangen , ist doch nur ein plumper Versuch , das Abkommen noch zu kippen .


Israelische Forderungen sind nicht geeignet die Vereinbarung noch zu kippen. Kippen kann die jedoch noch aus ganz vielen anderen bekannten Gründen. Aber sollte ein Vertrag zwischen dem Iran und der 5 + 1 Gruppe tatsächlich zustande kommen und der Iran sich nicht daran halten, dann tritt die Option für einen "casus belli" ganz von alleine ein. Der Vertrag und dessen Einhaltung ist DIE friedliche Lösung, er steht für die Vermeidung eines militärischen Eingreifens.


1.) Warum stellt dann Israel diese Forderung , wenn der Casus Belli sowieso eintritt .
Das muss man sich mal vorstellen : Israel verlangt vom Iran , dass er einen Vertrag unterschreibt der explizit einen Militärschlag Israels gegen den Iran legitimiert , falls der Iran den Vertrag nicht voll erfüllen sollte .So hirnverbrannt so etwas zu unterschreiben ist doch keiner !

2.) Wenn der Iran den Vertrag nicht erfüllt , tritt meines Wissens nicht der Casus Belli ein, sondern die Sanktionen werden wieder eingeführt . Es hängt wahrscheinlich auch davon ab welche Pragraphen verletzt werden.


zu 1: Deshalb wird das auch keine Bewandtnis haben. Es ist insofern irrelevant was die Regierung Netanjahu hier fordert.

zu 2: Werden die Sanktionen wieder eingeführt? Das auch und zusätzlich die relevanten iranischen Einrichtungen zerstört. Noch einmal 12 Jahre Diplomatie ohne Ergebnis sind nicht in Betracht zu ziehen. Paragraphen hin oder her - dann kracht es.


nach oben springen

#10275

RE: Realpolitik ...

in Politik 13.04.2015 18:24
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte

Zitat von guylux im Beitrag #10272
[................................................

Warum stellt dann Israel diese Forderung , wenn der Casus Belli sowieso eintritt .
Das muss man sich mal vorstellen : Israel verlangt vom Iran , dass er einen Vertrag unterschreibt der explizit einen Militärschlag Israels gegen den Iran legitimiert , falls der Iran den Vertrag nicht voll erfüllen sollte .So hirnverbrannt so etwas zu unterschreiben ist doch keiner !
Wenn der Iran den Vertrag nicht erfüllt , tritt meines Wissens nicht der Casus Belli ein, sondern die Sanktionen werden wieder eingeführt . Es hängt wahrscheinlich auch davon ab welche Pragraphen verletzt werden.




Man kann sich bei solchen Forderungen - und vor allem bei den Applausgebern solcher Forderungen - nur fragen, auf welchem Planet diese leben.

Ein Staat der selbst über nicht kontrollierte Atombomben verfügt, der keinerlei Kontrollen seiner Nuklearanlagen zulässt, fordert wahrhaftig das Recht für sich einen anderen Staat, der nachweislich keine Atombmben besitzt, bombardieren zu dürfen, falls dieser Staat einen evtl. Vertrag - dem der andere natürlich nicht beitreten will - verletzt.



zuletzt bearbeitet 13.04.2015 18:25 | nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: utzpolitz
Besucherzähler
Heute waren 36 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1354 Themen und 248910 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., Nadine, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen