#3801

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 09.06.2010 12:40
von Christoph
avatar


Zitat von: Landegaard 
Dann sollten Sie Ihre Feststellungen nicht als Fragen tarnen. Das ist missverständlich, weil ich sonst der irrigen Auffassung bin, Sie könnten an einer Debatte interessiert sein.
Sie regen sich auf, wenn man Sie den Idioten zuordnet, Sie selbst machen das nicht wirklich anders, oder?


Sie hätten z.B. antworten können: "Nein, ich habe nicht viel Ahnung, aber Interesse etwas mehr zu erfahren", oder "Ich habe viel Ahnung, da ich kein Idiot bin".
Ich glaube, Sie sind am besten dran, wenn Sie sich mit Nahal im Kommentierungskreis bewegen. Wie etwa zwei Mäuse auf dem Rad.


nach oben springen

#3802

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 09.06.2010 12:43
von Landegaard
avatar


Zitat von: Maga 
Ein Punkt noch: Ich halte nichts von Anzeigen, zumal dann nicht, wenn auch eine Gegenanzeige erfolgen kann. Von wem hast du nahals bürgerlichen Namen? Von mir jedenfalls nicht, denn ich behandele alles, was mir per PN mitgeteilt wird, streng vertraulich. Nur bei einem gewissen Foristen mache ich eine Ausnahme, aber der Kerl hat mich auch genug geärgert...


Es ist nicht sonderlich schwer, nahals Realname herauszufinden, wenn man die Hinweise aus dem SPON auswertet und Suchmaschinen bedienen kann. Ich würde nicht wetten, aber denke doch schon, auch ohne "Petzer" Bescheid zu wissen. Es muss also niemand indiskret gewesen sein. Der Sinn dieser ganzen Nummer erschließt sich mir allerdings nicht.


nach oben springen

#3803

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 09.06.2010 12:43
von RagnarLodbrok (gelöscht)
avatar


Zitat von: Maga 
Ist Ahmadinedschad denn jemals vernünftig gewesen? Und wäre die Entsendung eines iranischen Schiffs, auch eines unbewaffneten, nicht in jedem Fall eine unvernünftige Haltung, weil sie zu einer weiteren Eskalation führen wird? (Ich trenne zwischen Vernunft und Rationalität, weil die Entscheidung, dann, wenn man eine Eskalation betreiben will, zweckrational sein kann.)
Ein Punkt noch: Ich halte nichts von Anzeigen, zumal dann nicht, wenn auch eine Gegenanzeige erfolgen kann. Von wem hast du nahals bürgerlichen Namen? Von mir jedenfalls nicht, denn ich behandele alles, was mir per PN mitgeteilt wird, streng vertraulich. Nur bei einem gewissen Foristen mache ich eine Ausnahme, aber der Kerl hat mich auch genug geärgert...

Ich kenne Foristen, die seinen Namen kennen, aber würdest Du mich kennen, wüßtest Du, dass ich nicht einen dieser Foristen auch nur gefragt habe.
Ich ziehe sicherlich niemanden mit in irgend etwas rein, von dem er nichts wissen will.
Nein, man muss sich nur etwas mit den Aussagen Nahals beschäftigen und ein bisschen recherieren - natürlich speichere ich schon seit einer Weile alle Beiträge von Ihm - bin ein Datenjunkie.
Generell bin ich Deiner Meinung und ich habe noch nie eine Anzeige aufgegeben.
Aber wie gesagt ich bin eben auch der Meinung, dass gestern ein Maß überschritten wurde, bei dem man nicht einfach morgens kommen kann, das Gesagte auch noch bestätigt und dann wieder in den "Normalbetrieb" der persönlichen Beleidigungen zurückverfällt.
Und ich verlange ja wirklich nicht viel, ausser dass er sich von der Androhung der Gewalt distanziert.


nach oben springen

#3804

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 09.06.2010 12:45
von Hans Bergman | 15.227 Beiträge | 25368 Punkte


Zitat von: Maga 
...Von mir jedenfalls nicht, denn ich behandele alles, was mir per PN mitgeteilt wird, streng vertraulich. Nur bei einem gewissen Foristen mache ich eine Ausnahme, aber der Kerl hat mich auch genug geärgert...

Das freut mich. Endlich ein Pluspunkt gegenüber Dir. Ich mache in dieser Beziehung KEINE Ausnahmen. :)
Aber gut, wer würde mir auch schon etwas anvertrauen? :(



nach oben springen

#3805

Divide et impera!

in Politik 09.06.2010 12:48
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
Auch meine Meinung.
Die Gespräche waren auch vielversprechend. Alles scheiterte, zwei mal, an zwei Punkten:
1)Syrien verlangt einen Zugang zum See Genezareth
2) Syrien besteht auf die militärische Beziehung zu Ahmadi.

Zu Punkt 2: Kann man es nicht auch anders sehen. In dem Augenblick, in dem Syrien und Israel sich einigen, würde die Achse - das Wort verwende ich nicht gedankenlos - Damaskus / Teheran ohenhin beschädigt. Vielleicht sollten die Israelis mehr von den alten Römern lernen: Divide et impera.



nach oben springen

#3806

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 09.06.2010 12:48
von Landegaard
avatar


Zitat von: Christoph 
Sie hätten z.B. antworten können: "Nein, ich habe nicht viel Ahnung, aber Interesse etwas mehr zu erfahren", oder "Ich habe viel Ahnung, da ich kein Idiot bin".


Ich habe gar nicht die Absicht, so auf Ihren Versuch zu reagieren, mich in die Defensive zu bringen. Dass ich Sie extra auffordern soll, Ihr Wissen preiszugeben, hatte ich nicht vermutet. Sie können das auch ohne Aufforderung.


Zitat von: Christoph 
Ich glaube, Sie sind am besten dran, wenn Sie sich mit Nahal im Kommentierungskreis bewegen. Wie etwa zwei Mäuse auf dem Rad.


Ich glaube nicht, dass Ihre Beiträge als Beispiel für konstruktive Gesprächsführung taugen.


nach oben springen

#3807

RE: Maga, das ist auch gefährlich:

in Politik 09.06.2010 12:51
von BerSie (gelöscht)
avatar


Zitat von: Maga Die Konkurrenz bei den Journalisten ist natürlich viel größer als bei den Philosophen. In der engeren Auswahl stehen hier Hans-Ulrich Jörges (populistischer Stern-Kolumnist), Roger Köppel (schweizerischer Rechtsaußen, der auch schon mal deutsche Minister wegen "Hehlerei" verhaften lassen will), Emilio Fede (notorischer Berlusconi-Bewunderer mit nordkoreanisch anmutenden Hymnen auf den Regierungschef) und Christopher Hitchens (Irakkriegsapologet, Jakobiner und Papsthasser). Hmm, nach einiger Überlegung geht der Preis an Christopher Hitchens.
Hans, da ich nicht ablenken will, kannst du die ganze Diskussion ins Forum intern verschieben. :-)

Mein Lieblingsjournalist ist Jörg Thomann!
Bei den Herzblatt-Geschichten schmeiß ich mich immer weg!:)
http://www.faz.net/s/Rub25200362CAC1438C...n~Scontent.html


nach oben springen

#3808

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 09.06.2010 12:52
von Landegaard
avatar


Zitat von: NAHAL 
1)Beides.
2)Auch richtig. Aber dann soll er warten.


1) Nun, bei den Ressourcen verstehe ich sein Problem.
2) Ich denke, dass ein Frieden mit Israel viele seiner Probleme löst und dadurch eines Israels. Ich glaube nicht, dass die Verbindung Iran/Syrien einen solchen Friedensschluss verkraftet.


nach oben springen

#3809

RE: Divide et impera!

in Politik 09.06.2010 12:58
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Maga 
Zu Punkt 2: Kann man es nicht auch anders sehen. In dem Augenblick, in dem Syrien und Israel sich einigen, würde die Achse - das Wort verwende ich nicht gedankenlos - Damaskus / Teheran ohenhin beschädigt. Vielleicht sollten die Israelis mehr von den alten Römern lernen: Divide et impera.


Klar.
Das Problem ist, dass Assad nicht Syrien ist. Als Minderheit im eigenen Lande basiert seine Macht allein auf Gewalt und Einschüchterung. Seit über 40 Jahren besteht in Syrien der Ausnahmetzustand.
Bei einer Einigung mit Israel würde die "Begründung" dieses Ausnahmezustandes entfallen.



nach oben springen

#3810

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 09.06.2010 13:03
von Christoph
avatar

An Landegaard:

Den Eindruck hatte ich von Ihnen:
Wenig Ahnung von etwas, aber viel drum rum reden.
Ich hätte nie gedacht, das ich einmal NI zustimmen werde.


nach oben springen

#3811

RE: Divide et impera!

in Politik 09.06.2010 13:15
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
Klar.
Das Problem ist, dass Assad nicht Syrien ist. Als Minderheit im eigenen Lande basiert seine Macht allein auf Gewalt und Einschüchterung. Seit über 40 Jahren besteht in Syrien der Ausnahmetzustand.
Bei einer Einigung mit Israel würde die "Begründung" dieses Ausnahmezustandes entfallen.


"Syrien befindet sich seit 1963 im Ausnahmezustand. Dieser wird mit dem "Kriegszustand" mit Israel begründet."

http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/...nenpolitik.html



nach oben springen

#3812

RE: Netanjahu und die Geisterfahrer.......

in Politik 09.06.2010 14:03
von Hans Bergman | 15.227 Beiträge | 25368 Punkte

Bitte beachten:

Beiträge, die nichts mit dem Thema zu tun haben, werden von Zeit zu Zeit zum Stammtisch verschoben und können dort wiedergefunden werden.

Demnächst werden dort auch Maßkrüge zur Verfügung gestellt, die man sich gegenseitig auf die Schädel schlagen kann.



zuletzt bearbeitet 09.06.2010 14:19 | nach oben springen

#3813

RE: Divide et impera!

in Politik 09.06.2010 14:24
von Landegaard
avatar


Zitat von: NAHAL 
Klar.
Das Problem ist, dass Assad nicht Syrien ist. Als Minderheit im eigenen Lande basiert seine Macht allein auf Gewalt und Einschüchterung. Seit über 40 Jahren besteht in Syrien der Ausnahmetzustand.
Bei einer Einigung mit Israel würde die "Begründung" dieses Ausnahmezustandes entfallen.


Das ist Assads Problem und nicht das von Israel. Woher wissen Sie, wie die Mehrheitsverhältnisse in Syrien sind und vor allem, wie sie sein werden, sollte Assad sich als der Held feiern lassen können, dem es gelang, die Fremdbesatzung der Golanhöhen zu beenden und durch einen Frieden mit Israel die Lebensqualität der Syrer deutlich zu erhöhen?


nach oben springen

#3814

RE: Divide et impera!

in Politik 09.06.2010 14:30
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Das ist Assads Problem und nicht das von Israel. Woher wissen Sie, wie die Mehrheitsverhältnisse in Syrien sind und vor allem, wie sie sein werden, sollte Assad sich als der Held feiern lassen können, dem es gelang, die Fremdbesatzung der Golanhöhen zu beenden und durch einen Frieden mit Israel die Lebensqualität der Syrer deutlich zu erhöhen?


1)Alles was dort passiert, ist (oder kann) Israels Problem.
2) Ich weiß nicht viel. Ich weiß aber, dass ca 25.000 Syrer, an zwei Tagen, von Assad sen. gekillt wurden, nur weil diese sich gegen ihn gestellt hatten.
Ich weiß aber, was "ich" wissen muss:
"Ich"(Israel) muss wissen, wass in Syrien vorgeht, wenn man die Golanhöhen zurückgegeben hat. Nicht nachher, vorher. und solange "ich" das nicht weiß, habe "ich" ein sehr großes Problem.



nach oben springen

#3815

Willie

in Politik 09.06.2010 14:43
von Willie | 17.949 Beiträge | 33028 Punkte


Zitat von: Landegaard 
Naja, das kenne ich aus eigener Erfahrung auch, allerdings kam das derart selten vor (meist, wenn der Moderator sich mit der Frage beschäftigen musste, wer um Himmels Willen mitten in der Nacht gefühlte 1000 Beiträge verfasste), sodass ich es eigentlich als vernachlässigbar halte.
Ich habe oft von diesen "sachlichen" Beiträgen gehört, die es, wenn Du mal nachfragst, selten genug waren.
Sicherlich ist die Moderation im SPON nicht perfekt und manchmal musste ich auch die Fraust in der Tasche stecken lassen, weil bspw ein Johannes oder ein Herr Schnarch ihre Privilege missbrauchten und soviel Dinge spammten, dass die Reihe der nötigen Erwiderungen vom Sysop als kleinkariert wahrgenommen werden mussten.
Das alles ist aber besser als der Rotz, der sich hier abspielt. Und beim Markus glaub ich Dir wegen Befangenheit eh kein Wort.

Es gibt beim SPON Moderatoren, die lassen prinzipiell keinen Post von mir durch. Null.
Andere nur etwa jeden 10. damit es nicht ganz so glaubwuerdig wird. Mein Spezie beginnt meist seine Schicht um 17:00 deutscher Zeit. Ich kann die Uhr danach stellen.
Es gibt vorgegeben Etiquette an die ich mich halte. Aendert nichts.
Deswegen bin ich hier gelandet.
Ohne Sysop ist das posten eine Wohltat. D.h. solange es keine groessere Kraeche gibt wie gestern Abend.


nach oben springen

#3816

RE: Divide et impera!

in Politik 09.06.2010 14:45
von NAHAL (gelöscht)
avatar

Als ich, im SPON, geantwortet habe, ist mir das hier untergekommen:

" The Navy of the Russian Federation today appeared to have taken a further escalatory step in its aggressive war against Georgia. “The Russian Navy is imposing an illegal blockade on Georgia,” said Alexander Lomaia, Secretary of National Security Council of Georgia, late on Saturday. Over the last 48 hours, Russian naval vessels have turned back several ships bound for Georgia with humanitarian supplies.

“Today,” said Lomaia, “the Russian Navy intercepted Lotus I, a Moldovan-flagged merchant vessel carrying wheat.” The ship was turned away, denying the Georgian population an essential food shipment."

http://northshorejournal.org/russian-nav...raine-concerned

Paralellen sind beabsichtigt.



nach oben springen

#3817

RE: Divide et impera!

in Politik 09.06.2010 14:53
von Landegaard
avatar


Zitat von: NAHAL 
1)Alles was dort passiert, ist (oder kann) Israels Problem.
2) Ich weiß nicht viel. Ich weiß aber, dass ca 25.000 Syrer, an zwei Tagen, von Assad sen. gekillt wurden, nur weil diese sich gegen ihn gestellt hatten.


Assad sen. ist lange tot. Es ist völlig unproduktiv, dieses Massaker immer wieder rauszukramen, insbesondere in dem Zusammenhang, wenn es um einen Friedensschluss mit Israel geht.


Zitat von: NAHAL 
Ich weiß aber, was "ich" wissen muss:
"Ich"(Israel) muss wissen, wass in Syrien vorgeht, wenn man die Golanhöhen zurückgegeben hat. Nicht nachher, vorher. und solange "ich" das nicht weiß, habe "ich" ein sehr großes Problem.


Wie soll unter diesen Prämissen ein Friede entstehen? Niemand weiß "vorher", wie es in Syrien in 10 Jahren aussehen wird und schon gar nicht, sollte ein Friede mit Israel geschlossen werden. Assad weiß es auch nicht und Bibi ebenfalls nicht. In Verbindung mit der Erinnerung an Assad sen. und dessen Handeln, wundert es mich nicht, dass Assads Stille die Verhandlungen nicht beschleunigt.


nach oben springen

#3818

RE: Divide et impera!

in Politik 09.06.2010 14:58
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL Als ich, im SPON, geantwortet habe, ist mir das hier untergekommen:
" The Navy of the Russian Federation today appeared to have taken a further escalatory step in its aggressive war against Georgia. “The Russian Navy is imposing an illegal blockade on Georgia,” said Alexander Lomaia, Secretary of National Security Council of Georgia, late on Saturday. Over the last 48 hours, Russian naval vessels have turned back several ships bound for Georgia with humanitarian supplies.
“Today,” said Lomaia, “the Russian Navy intercepted Lotus I, a Moldovan-flagged merchant vessel carrying wheat.” The ship was turned away, denying the Georgian population an essential food shipment."
http://northshorejournal.org/russian-nav...raine-concerned
Paralellen sind beabsichtigt.

Ja, nur hat es dort auch Tote gegeben? Und kann Georgien nicht über Aserbeidschan bzw. Armenien versorgt werden? Außerdem: Was heißt hier illegal? Wir haben doch hier im Forum erfahren, dass solche Blockaden nicht völkerrechtswidrig sind. :-)

Was Assad betrifft: Wenn Assad aus innenpolitischen Gründen kein Interesse an einem Friedensvertrag hat, wäre es doch ein kluger Schachzug, ihm die Rückgabe der Golanhöhen (bei Entmilitarisierungsgarantie) anzubieten und ihm, falls er ablehnt, das Scheitern der Verhandlungen anzulasten, um mal wieder ein paar Sympathiepunkte zu bekommen.



nach oben springen

#3819

RE: Divide et impera!

in Politik 09.06.2010 16:23
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Maga 
1)Ja, nur hat es dort auch Tote gegeben? .....
2)Außerdem: Was heißt hier illegal? Wir haben doch hier im Forum erfahren, dass solche Blockaden nicht völkerrechtswidrig sind. :-)
3)Was Assad betrifft: Wenn Assad aus innenpolitischen Gründen kein Interesse an einem Friedensvertrag hat, wäre es doch ein kluger Schachzug, ihm die Rückgabe der Golanhöhen (bei Entmilitarisierungsgarantie) anzubieten und ihm, falls er ablehnt, das Scheitern der Verhandlungen anzulasten, um mal wieder ein paar Sympathiepunkte zu bekommen.


1) Nein, weil Georgien keine "Friedensaktivisten" geschickt hat.
2) Es ist die Meinung des georgischen Außenministers. Meine ist etwas differenzierter.
3) Man hat Assad (sowohl Barak als auch Olmert) das, unter bestimmten Bedingungen, angeboten. Israel bekommt keine Sympathiepunkte (siehe Gaza, Libanon, etc)



nach oben springen

#3820

RE: Netanjahu und die Geisterfahrer.......

in Politik 09.06.2010 16:25
von Christoph
avatar

Israel - ein Staat oberhalb der Rechtsordnung?
Was zuviel ist, ist zuviel!

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=15234


nach oben springen


#3822

RE: Divide et impera!

in Politik 09.06.2010 16:27
von NAHAL (gelöscht)
avatar

Zitat von Landegaard

Assad sen. ist lange tot. Es ist völlig unproduktiv, dieses Massaker immer wieder rauszukramen, insbesondere in dem Zusammenhang, wenn es um einen Friedensschluss mit Israel geht.


Zitat von: NAHAL
Ich weiß aber, was "ich" wissen muss:
"Ich"(Israel) muss wissen, wass in Syrien vorgeht, wenn man die Golanhöhen zurückgegeben hat. Nicht nachher, vorher. und solange "ich" das nicht weiß, habe "ich" ein sehr großes Problem.


Wie soll unter diesen Prämissen ein Friede entstehen? Niemand weiß "vorher", wie es in Syrien in 10 Jahren aussehen wird und schon gar nicht, sollte ein Friede mit Israel geschlossen werden. Assad weiß es auch nicht und Bibi ebenfalls nicht. In Verbindung mit der Erinnerung an Assad sen. und dessen Handeln, wundert es mich nicht, dass Assads Stille die Verhandlungen nicht beschleunigt.

1)Was Sie als "unproduktiv" bezeichnen, bleibt Ihnen unbenommen. Es kostet Sie auch wenig. Der Assad jun. ist, samt der fast gesamten Mannschaft, die Nachfolge des Assad sen.
2)Ein Friede entsteht hier durch Garantien. Solche gibt es, für Israel nicht, wenn Assad weiter Ahmadi als Verbündeter hat. Jetzt noch weniger, als Erdogan sich als Terroristenfreund entpuppt hat.



zuletzt bearbeitet 09.06.2010 16:36 | nach oben springen

#3823

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 09.06.2010 16:29
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: Christoph 
Die israelischen Hardliner sehen im Sieg des Stärkeren über den Schwächeren ein Naturgesetz. Größere Stärke bedeutet ihnen höheres Recht. Stärke wird im Angriff gegen schwächere Palästinenser bewiesen. Die Stärke wird in Verbindung mit der eigenen Zugehörigkeit demonstriert, und die Rechtfertigung auf den Angriff auf Schwächere wird in einer vermeintlichen Gefährdung der eigenen Nation und durch die nicht aufgearbeitete Geschichte der Vertreibung der Palästinenser vor und am Anfang des Entstehungs des Staates Israel. Alle Hardleiner orientieren sich an Werten wie Kompromisslosigkeit und Härte. Leider vergessen sie, das diese Werte auch den militanten Rechtsextremisten zugeordnet werden.


Genau hier liegt nämlich der Hund begraben: Zionistischer (wohl gemerkt nicht semitischer bzw. jüdischer) Größenwahn auf Basis der Ausnahmeerfolge der Vergangenheit - zumeist hervorgerufen durch völkerrechtswidrige, sog. "Präventiaktionen" gegen schwache, dumme, untereinander verfeindete und schlecht organisierte Arabische Staaten. Aber die Misserfolge gegen die Hisbollah im Süden Libanons werden dabei natürlich geflissentlich ignoriert.



zuletzt bearbeitet 09.06.2010 16:38 | nach oben springen

#3824

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 09.06.2010 16:36
von NAHAL (gelöscht)
avatar

Hier, lieber Landegaard, auch wenn Sie der Unteruchung nicht viel glauben sollen. Ich tue es:

"According to the investigation, while most of the 500 Mavi Marmara passengers were humanitarian activists and volunteers who underwent a security check before boarding the ship in the Antalya port, a group of 40 IHH activists boarded the ship in an Istanbul port beforehand, and separated themselves from the rest of the passengers throughout the journey.
These activists boarded the ship without a security ship and were equipped with communication devices, flack jackets embroidered with Turkish flags, and gas masks. The activists turned the upper deck into their headquarters and refused entry to the other passengers. Among the activists was a clear internal hierarchy wherein specific activists acted as commanders.
The leader of the Islamic organization, Bülent Yıldırım, was on the Mavi Marmara and briefed the IHH members about two hours before the Israeli Navy arrived at the ship. Their main objective was to hold back the soldiers with any means available, and to push them back into the sea.
The ship did not allow weapons on board, however, the IHH members stocked up won metal rods, knives cut the ships metal rail which they used to attack the soldiers.
According to an officer who was aboard the ship, a confrontation started when the ship's crewmates heard the IHH members sawing the railing into metal rods, but they were unable to confiscate them from them.
The IHH members gathered all the knives from all six cafeterias on board the ship, as well as the axes from the fire extinguishers on the deck, all of which served as weapons in the attack against the Navy commandos who landed on the deck.
Before the takeover, all the passengers who were not related to the IHH protestors were lowered into the belly of the ship and were ordered to remain there. Only journalists and security personnel were allowed access to the ship's deck.
The footage filmed on deck matched the testimonies of the passengers that claimed they did not witness any violence, as they were denied access to the deck, where the violent attack occurred...

http://www.haaretz.com/news/diplomacy-de...iolent-1.295144



nach oben springen

#3825

Willie

in Politik 09.06.2010 17:02
von Willie | 17.949 Beiträge | 33028 Punkte


Zitat von: Lea S. 
Ganz so einfach und ganz so klar wie Sie es sehen, ist es wohl nicht. Immerhin fordert auch Präs. Obama eine internationale Untersuchung.

Erstens stimmt das nicht genauso:
"...In einem Telefongespräch mit dem türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan habe Obama eine glaubwürdige, unparteiische, transparente Untersuchung des Militäreinsatzes gefordert, teilte das Weisse Haus mit..."

Von "international" steht da nix.
Und Israel wird wohl kein Panel akzeptieren, das von Typen der UNO Menschenrechtskommission zusammengestellt wird. Ich wuerde es auch nicht.

Zitat von: Lea S. 
Dass diese Flotte als Provokation gedacht war, habe ich längst geschrieben. Seltsam, dass Sie solches nicht lesen.

Seltsam wie sie darauf kommen, das ich das nicht tue -ohne es wissen zu koennen.

Zitat von: Lea S. 
Warum aber auf diese Art und Weise darauf eingegangen wurde und nicht darauf gewartet wurde, dass die Schiffe die internationalen Gewässer verlassen, hat mit was zu tun? Der Welt zeigen zu wollen, dass man es überhaupt nicht nötig hat, sich an internationale Gepflogenheiten zu halten. Das hat die israelische Regierung in der letzten Zeit ein paar Mal zu oft gezeigt.

"...ein paar mal zu oft"?
Wie viel ist "...ein paar mal nicht zu oft"?

Zitat von: Lea S. 
Dass Sie den Tod von 9 Menschen, in den Kopf oder von hinten erschossen, so lapidar abtun, so in etwa hätte ja nicht dabei sein müssen, ist schon etwas sehr merkwürdig.

Was genau ist daran lapidar und was genau daran ist merkwuerdig? Es ist faktisch korrekt.
Dass sie sich ueber die Kopfschuesse und Rueckenschuesse als so etwas bemerkenswertes aeussern zeigt nur wie wenig sie davon wissen, was Nahkampf bedeutet und dass sie diesen anscheinend fuer eine Art Hollywood Western halten.
Dazu nur soviel: nur Cary Cooper, John Wayne und Ronald Reagan schiessen als die Guten keinen in den Ruecken. Und die deutschen Schupos natuerlich auch nicht.
Bei Nahkampf zaehlt das alles nicht. Und auf Kopfschuesse werden Kommandosoldaten geschult -auch bei der deutschen KSK.
Dafuer gibt es wichtige Gruende. Ueberlebenswichtige.

Zitat von: Lea S. 
Mit einem solchen Ausgang dieser Blockadebrechung konnte niemand rechnen.

Ganz im Gegenteil. Damit musste jeder rechnen. Besonders auch den Vorankuendigungen. Und die Messerstecher und Rohre Schwinger haben es ja auch.

Zitat von: Lea S. 
Es hätte für die israelische Marine - natürlich in Hoheitsgewässern - andere Möglichkeiten gegeben.

Die gab es auch so. Wir schrieben bereits darueber. Mit Hoheitsgewaessern hat der Katalog der Moeglichkeiten ueberhaupt nichts zu tun.

Zitat von: Lea S. 
Warum nun aber verletzte israelische Soldaten plötzlich bedauernswerter sind als tote Blockadebrecher, wird mir immer ein Rätsel bleiben.

Nicht, wenn sie sich des denkens befleissigen.
Und im uebrigen mache ich keinen Unterschied hinsichtlich des Bedauerns bei Verlust von Menschenleben. Da einen Unterschied zum Thema zu machen betreiben nur sie.

Ich unterscheide aber in der Freiheit der Moeglichkeiten. Die Soldaten haben keine Wahl. Die fuehren Befehle aus. Und die Lage, in die sie kamen war ein Ergebnis dessen.
Die Blokadebrecher tun es aber aus freien Stuecken. Der tuerkische Familienvater war frei in der Abwaegung zwischen seiner Verantwortung gegenueber seiner Familie in der Tuerkei und seiner politischen Ideologie in der Unterstuetzung der Terroristenorganisation Hamas.
Er hat die Konfrontation mit der Israelischen Marine vorgezogen.

Zitat von: Lea S. 
Nur gut, dass es auch innerhalb des israelischen Militärs andere Meinungen gibt, als die der Regierung.

Zitat
........."First and foremost, we protest the fact that responsibility for the tragic results was immediately thrust onto the organizers of the flotilla," wrote the officers. "This demonstrates contempt for the responsibility that belongs principally to the hierarchy of commanders and those who approved the mission. This shows contempt for the values of professionalism, the purity of weapons and for human lives." ..........

http://www.haaretz.com/news/diplomacy-de...-probe-1.294536


Der Meinung der Leute schliesse ich mich an. Und ich denke Nahal tut es auch.

Es waere aber noch viel besser, wenn es solches auch auf der Gegenseite gaebe. Da aber finden sie solches nicht. Und interessanterweise, den obigen Satz haben sie bislang im Hinblick auf die Hamas noch nicht gebracht.
Falls ich mich da irre, zeigen sie es bitte auf.

Welche unabhaengige transparente Untersuchung des eigenen Vorgehens betreiben die Organisatoren der Blokadebrecherei?


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: utzpolitz
Besucherzähler
Heute waren 36 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1354 Themen und 248910 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., Nadine, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen