#6001

RE: :-)

in Politik 06.07.2010 10:35
von Hanswurst
avatar


Zitat von: Maga 
Dass man Ihnen zu Unrecht Antisemitismus vorgeworfen hat, gibt Ihnen nicht das Recht, implizit dem Foristen George Antisemitismus vorzuwerfen, nur weil er bei der BW war. Greifen Sie doch die NI an, die Ihnen diesen Vorwurf gemacht hat. Auf der anderen Seite - diese arme, arme Frau...


Ich wollte damit nicht george antisemitismus unterstellen. Wie er selbst schrieb waren in den 60zigern viele ehemalige wehrmachtsmitglieder in der bundeswehr. Sich gegen antisemitismus auszusprechen beinhaltet für mich, nicht unter den menschen karriere zu machen, die den holocaust ermöglichten.
george scheint aber über jeden verdacht erhaben, weil er heute eine einstellung vertritt, die sich mit der israelischen politik nahezu deckt.
Ni angreifen, kann sie selbst am besten.


nach oben springen

#6002

RE: Oh mann

in Politik 06.07.2010 12:51
von Hans Bergman | 15.207 Beiträge | 25168 Punkte


Zitat von: nahal 
Ich.
Heute ist Netanjahu wieder in Washington.
Nach einem langen Ausbildungsprozess sieht es so aus, als ob Obama auf dem Boden der Realitäten angekommen ist. Seine Äußerungen, die die Zusagen von Bush zu akzeptierten scheinen (Brief Bush an Sharon), machen ein bischen Hoffnung.
Bei Obama kann man aber nicht sicher sein. Die Befürchtungen eines Desasters bei den November-Wahlen könnte auch der Grund für diese "Einsicht" sein.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,704900,00.html

Der Staat Israel ist und bleibt ein Unrechtsstaat, gegen den jetzt endlich massiv vorgegangen werden muss. Das Appeasement muss definitiv ein Ende haben!



nach oben springen

#6003

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 13:13
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,704900,00.html
Der Staat Israel ist und bleibt ein Unrechtsstaat, gegen den jetzt endlich massiv vorgegangen werden muss. Das Appeasement muss definitiv ein Ende haben!

Sicherlich muss eine Lösung des Problems gefunden werden. Dieses kann aber nicht auf der Basis wüster und oftmals falscher Beschuldigungen geschehen.
Zum Thema Flüchtlingslager habe ich meine Sicht dazu bereits beschrieben.
Zum Thema Wasser noch einmal die Bitte, bei Google eingeben:
WaterIssuesBetweenIsraelandthePalestinians.pdf
Direkt unter dem Dokument ist übrigens ein Link zur "Uni-Kassel" zum gleichen Thema...
Und der von Dir zitierte Spiegel-Arikel nennt eine interessante Zahl: 1% der West-Banks sind israelische Siedlungen. Bei dem "Ausbau" der Siedlungen handelt es sich nicht um Ausweitungen, sondern interne Verdichtungen. Israel hatte bekanntlich den Palästinensern einen vollen Gebietsausgleich angeboten.


nach oben springen

#6004

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 13:28
von Hans Bergman | 15.207 Beiträge | 25168 Punkte


Zitat von: GeorgeF 
Sicherlich muss eine Lösung des Problems gefunden werden. Dieses kann aber nicht auf der Basis wüster und oftmals falscher Beschuldigungen geschehen.
Zum Thema Flüchtlingslager habe ich meine Sicht dazu bereits beschrieben.
Zum Thema Wasser noch einmal die Bitte, bei Google eingeben:
WaterIssuesBetweenIsraelandthePalestinians.pdf
Direkt unter dem Dokument ist übrigens ein Link zur "Uni-Kassel" zum gleichen Thema...
Und der von Dir zitierte Spiegel-Arikel nennt eine interessante Zahl: 1% der West-Banks sind israelische Siedlungen. Bei dem "Ausbau" der Siedlungen handelt es sich nicht um Ausweitungen, sondern interne Verdichtungen. Israel hatte bekanntlich den Palästinensern einen vollen Gebietsausgleich angeboten.

Allen, die von dem Unrecht und der dadurch verursachten Not anderer direkt oder indirekt profitieren oder die Freunde haben, die von dem Unrecht und der dadurch verursachten Not anderer direkt oder indirekt profitieren, denen stelle ich frei, eine andere Wortwahl als meine für das Unrecht und die dadurch verursachte Not anderer zu treffen.

Ich bleibe jedenfalls dabei. Meine konservative Enstellung zum Eigentum anderer ist nicht verhandelbar. Auch religiöser Wahn ist für mich keine Entschuldigung dafür, anderer Leute Land wegzunehmen.



nach oben springen

#6005

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 13:52
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Allen, die von dem Unrecht und der dadurch verursachten Not anderer direkt oder indirekt profitieren oder die Freunde haben, die von dem Unrecht und der dadurch verursachten Not anderer direkt oder indirekt profitieren, denen stelle ich frei, eine andere Wortwahl als meine für das Unrecht und die dadurch verursachte Not anderer zu treffen.
Ich bleibe jedenfalls dabei. Meine konservative Enstellung zum Eigentum anderer ist nicht verhandelbar. Auch religiöser Wahn ist für mich keine Entschuldigung dafür, anderer Leute Land wegzunehmen.

Die israelischen Siedlungen innerhalb der West-Banks sind in den seltensten Fällen auf der Basis "religiösen Wahns" entstanden - womit nicht bestritten werden soll, dass es solche gibt (bespw. die Clique orthodox-Radikaler in Hebron). Sodann bleibt zu fragen, ob durch den Bau der Siedlungen auf 1% deren Gebietes "die" Palästinenser in Not geraten sind. Erstmal haben dort auf den Baustellen eine Menge Palästinenser ordentlich bezahlte Arbeit gefunden - die dort bekanntlich Mangelware ist. Ausserdem habe ich berichtet, dass die Nachbarschaft kaufkräftiger Kunden manchen palästinensischen Kleinunternehmer eher aus der Not geholfen hat. Auch hiermit möchte ich nicht beschönigen, dass der Bau des Sicherheitszaunes (weniger der Bau der Siedlungen) manchen palästinensischen Bauern in eine Notlage gebracht hat.
Auch bei Anlegen konservativer Massstäbe an Recht und Unrecht sollten beide Seiten der Medaille betrachtet werden. Radikalforderungen und -urteile haben noch nie zur (Wieder-)Herstellung von Recht getaugt - eher im Gegenteil.


nach oben springen

#6006

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 14:23
von Hans Bergman | 15.207 Beiträge | 25168 Punkte


Zitat von: GeorgeF 
Die israelischen Siedlungen innerhalb der West-Banks sind in den seltensten Fällen auf der Basis "religiösen Wahns" entstanden - ...

Na ja, Handtaschen werden meist auch nicht aus religiösen Gründen gestohlen. Der spezielle Grund spielt hier auch nicht die entscheidende Rolle.

Zitat von: GeorgeF 
... Sodann bleibt zu fragen, ob durch den Bau der Siedlungen auf 1% deren Gebietes "die" Palästinenser in Not geraten sind. Erstmal haben dort auf den Baustellen eine Menge Palästinenser ordentlich bezahlte Arbeit gefunden - ...

Vielen anderen würde ich das als menschenverachtenden Zynismus ankreiden. Gut, ich will Dich nicht schlechter behandeln. Ich kreide es auch Dir als solchen an.

Zitat von: GeorgeF 
... Auch hiermit möchte ich nicht beschönigen, dass der Bau des Sicherheitszaunes (weniger der Bau der Siedlungen) manchen palästinensischen Bauern in eine Notlage gebracht hat...

Warum tust Du es dann?

Zitat von: GeorgeF 
...Auch bei Anlegen konservativer Massstäbe an Recht und Unrecht sollten beide Seiten der Medaille betrachtet werden. ...

Ich weiß leider nicht, was bei Diebstahl die andere Seite der Medaille ist. Wenn die gestohlene Ware nur lange genug beim Hehler ist, dann gehört sie dem Dieb? Diese Systematik erkenne ich nicht an.

Zitat von: GeorgeF 
... Radikalforderungen und -urteile haben noch nie zur (Wieder-)Herstellung von Recht getaugt - eher im Gegenteil.

Was gestohlen wurde, muss zurückgegeben werden = Radikalforderung?



nach oben springen

#6007

RE: Schlechter Stil von Ihnen

in Politik 06.07.2010 15:04
von Hanswurst
avatar


Zitat von: sayada.b. 
So wie Sie sich nahals Einschätzung verdient haben? :-P


Danke, damit bin ich in bester gesellschaft.

ps.
bezahlt er sie dafür dass sie hier sein mädchen markieren oder haben sie generell eine schwäche für radikale gewalttäter.


nach oben springen

#6008

RE: :-)

in Politik 06.07.2010 15:06
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hanswurst 
Ich wollte damit nicht george antisemitismus unterstellen. Wie er selbst schrieb waren in den 60zigern viele ehemalige wehrmachtsmitglieder in der bundeswehr. Sich gegen antisemitismus auszusprechen beinhaltet für mich, nicht unter den menschen karriere zu machen, die den holocaust ermöglichten.
george scheint aber über jeden verdacht erhaben, weil er heute eine einstellung vertritt, die sich mit der israelischen politik nahezu deckt.
Ni angreifen, kann sie selbst am besten.


Schon okay. :-)



nach oben springen

#6009

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:07
von GeorgeF (gelöscht)
avatar

Verehrter Hans,
(erstmal stinkt mir hier dieser dämliche Zwang zu manuellen Zitaten bei zerhackten Beiträgen!!!)
darf ich daran erinnern, dass Du den Bau der Siedlungen sozusagen ursächlich für gesteigerte Not der Palästinenser definiert hast? Dies kann so nicht sein, denn die Wirtschaftsleistung der Palästinenser in den West-Banks weist - nahal hatte den einschlägigen Al-Jazeera-Artikel verlinkt - ein reales Wachstum von nahe 10% p.a. aus. Und dann mag es natürlich für politische Hardliner heftig nach Kollaboration riechen, wenn Palästinenser bei Israelis, oder in gemeinsamen Unternehmen ordentlich bezahlte Jobs bekommen. Solche Hardliner sind (auf beiden Seiten) politikunfähig und verantwortungslos. Da scheint mir eher menschenverachtender Zynismus angesiedelt.
Dein Argument "Siedlungen = Ursache der Not" geht also an der Realität vorbei.
Der Zaun, der manchen palästinensischen Bauern in Not gebracht hat, ist ja nun nicht gebaut worden, um diese Bauern zu demütigen oder zu knechten, sondern um den Gewalttätern das Geschäft zu erschweren - und wie man sieht mit Erfolg.
In Anerkenntnis der Forderungen der Palästineser betreffend Gebietsverluste durch Siedlungsbau hat Israel - ich schrieb es bereits - vollständige Kompensation durch Übergabe entsprechend großer Gebiete angeboten - wenn Du so willst, Zurückgabe einer neuen Handtasche.
Schon mal was von einem gewissen Michael Kohlhaas gehört?


nach oben springen

#6010

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:09
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: GeorgeF 
Sicherlich muss eine Lösung des Problems gefunden werden. Dieses kann aber nicht auf der Basis wüster und oftmals falscher Beschuldigungen geschehen.
Zum Thema Flüchtlingslager habe ich meine Sicht dazu bereits beschrieben.
Zum Thema Wasser noch einmal die Bitte, bei Google eingeben:
WaterIssuesBetweenIsraelandthePalestinians.pdf
Direkt unter dem Dokument ist übrigens ein Link zur "Uni-Kassel" zum gleichen Thema...
Und der von Dir zitierte Spiegel-Arikel nennt eine interessante Zahl: 1% der West-Banks sind israelische Siedlungen. Bei dem "Ausbau" der Siedlungen handelt es sich nicht um Ausweitungen, sondern interne Verdichtungen. Israel hatte bekanntlich den Palästinensern einen vollen Gebietsausgleich angeboten.
Die "internen Verdichtungen" machen die Sache freilich auch nicht besser. Hier werden Fakten geschaffen, die kaum wieder rückgängig zu machen sind.



nach oben springen

#6011

RE: :-)

in Politik 06.07.2010 15:13
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hanswurst 
Ich wollte damit nicht george antisemitismus unterstellen. Wie er selbst schrieb waren in den 60zigern viele ehemalige wehrmachtsmitglieder in der bundeswehr. Sich gegen antisemitismus auszusprechen beinhaltet für mich, nicht unter den menschen karriere zu machen, die den holocaust ermöglichten.
george scheint aber über jeden verdacht erhaben, weil er heute eine einstellung vertritt, die sich mit der israelischen politik nahezu deckt.
Ni angreifen, kann sie selbst am besten.


Sie dürfen davon ausgehen, dass meine Grundeinstellung vor über 40 Jahren nicht viel anders war als heute. Die Grundlagen meiner Bildung habe ich in der Schule und im Elternhaus erhalten, nicht bei der BW. Und o Wunder, damit habe ich "unter den Menschen (eine optimale) Karriere gemacht, die den Holocaust ermöglichten". Letzteres können Sie übrigens meiner gesamten Generation in Ost und West vorwerfen, bringt aber nix.


nach oben springen

#6012

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:14
von nahal
avatar


Zitat von: Maga Die "internen Verdichtungen" machen die Sache freilich auch nicht besser. Hier werden Fakten geschaffen, die kaum wieder rückgängig zu machen sind.


Die Fakten werden nicht geschaffen, die sind schon da.
Es wird mir langsam auch bei dir, Maga, zu bunt. Du neigst mehr und mehr zu Verdrehung der Tatsachen.
Seit 2000 (Camp David) sind keine neuen "Fakten" geschaffen, die nicht rückgängig zu machen seien.
Der Relaitätsverlust bei Foristen hier beschränkt sich nicht nur auf die Idioten, Kretins und von Senilität Befallenen, sondern auch inzwischen bei Dir.


nach oben springen

#6013

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:19
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: Maga Die "internen Verdichtungen" machen die Sache freilich auch nicht besser. Hier werden Fakten geschaffen, die kaum wieder rückgängig zu machen sind.

Darüber lässt sich diskutieren. Aber hier geht es zunächst mal um konkret Landraub (genauer 1% des Territoriums der West-Banks wie Bt'selem festgestellt hat) und wie damit umzugehen sei.
Und am Rande: Ich habe meine Gastgeber und ihre Freunde gefragt, ob sie auch Palästinenser in den Siedlungen als Nachbarn akzeptieren würden. Die spontane Antwort: "Ja warum denn nicht?"


nach oben springen

#6014

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:20
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: nahal 
Die Fakten werden nicht geschaffen, die sind schon da.
Es wird mir langsam auch bei dir, Maga, zu bunt. Du neigst mehr und mehr zu Verdrehung der Tatsachen.
Seit 2000 (Camp David) sind keine neuen "Fakten" geschaffen, die nicht rückgängig zu machen seien.
Der Relaitätsverlust bei Foristen hier beschränkt sich nicht nur auf die Idioten, Kretins und von Senilität Befallenen, sondern auch inzwischen bei Dir.

Maga hat da nicht unrecht. Es macht durchaus einen Unterschied, ob spaeter mal eine Siedlung von ein paar hundert Siedlern aufgeloest wird oder von zigtausend.
Es werden so sehr wohl neue Fakten geschaffen, die fuer eine zukuenftige Loesung eine aeusserst wichtige Rolle spielen werden.
Kein anderer Grund steht dahinter.


nach oben springen

#6015

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:22
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: nahal 
Die Fakten werden nicht geschaffen, die sind schon da.
Es wird mir langsam auch bei dir, Maga, zu bunt. Du neigst mehr und mehr zu Verdrehung der Tatsachen.
Seit 2000 (Camp David) sind keine neuen "Fakten" geschaffen, die nicht rückgängig zu machen seien.
Der Relaitätsverlust bei Foristen hier beschränkt sich nicht nur auf die Idioten, Kretins und von Senilität Befallenen, sondern auch inzwischen bei Dir.

Schade, ich hab' noch nicht kapiert, wie man hier Fotos einstellen kann. Dann würde ich gerne ein paar Bilder zeigen, die ich vom Herodion aus geschossen habe. Dort hat man einen grossartigen Rundblick auf das umliegende West-Jordanland. Auf diesen Bildern sind auch zwei illegale jüdische "Siedlungen" zu sehen, ein paar Container, Zaun drum, keine Landwirtschaft. DIE gehören natürlich beseitigt.


nach oben springen

#6016

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:25
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: GeorgeF 
Darüber lässt sich diskutieren. Aber hier geht es zunächst mal um konkret Landraub (genauer 1% des Territoriums der West-Banks wie Bt'selem festgestellt hat) und wie damit umzugehen sei.
Und am Rande: Ich habe meine Gastgeber und ihre Freunde gefragt, ob sie auch Palästinenser in den Siedlungen als Nachbarn akzeptieren würden. Die spontane Antwort: "Ja warum denn nicht?"

Die Probleme sind doch nicht die Nachbarschaften auf der Mensch zu Mensch Ebene. Das sind sie in den seltensten Faellen.
Die Probleme entstehen und bestehen mit der Politik zwischen zwei Voelkern und ihren jeweiligen Machhabern. Sie bestehen mit Sachverhalten wie nationale Identitaet, Hoheitsrechten, Kontrolle und Steuerung von Wirtschaft, Entfaltung und Sicherheit.


nach oben springen

#6017

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:27
von nahal
avatar


Zitat von: Willie 
Maga hat da nicht unrecht. Es macht durchaus einen Unterschied, ob spaeter mal eine Siedlung von ein paar hundert Siedlern aufgeloest wird oder von zigtausend.
Es werden so sehr wohl neue Fakten geschaffen, die fuer eine zukuenftige Loesung eine aeusserst wichtige Rolle spielen werden.
Kein anderer Grund steht dahinter.


Doch, Maga hat völlig unrecht. Allei aus dem Grund, dass die von Israel zu behaltenen Siedlungsblöcken klar definiert wurden.
Außerdem langweilt mich langsam die Attitüde, dass allein Israel die Verantwortung trägt.
Wer Jahrzehnte wartet, trägt auch einen Teil der Verantwortung.


nach oben springen

#6018

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:30
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: Willie 
Maga hat da nicht unrecht. Es macht durchaus einen Unterschied, ob spaeter mal eine Siedlung von ein paar hundert Siedlern aufgeloest wird oder von zigtausend.
Es werden so sehr wohl neue Fakten geschaffen, die fuer eine zukuenftige Loesung eine aeusserst wichtige Rolle spielen werden.
Kein anderer Grund steht dahinter.

Macht es denn nicht mehr Sinn, den Palästinensern "jungfräuliches" Land als Kompensation für die Gebiete der Siedlungen zu geben, als die Siedlungsblöcke aufzulösen - was de facto gar nicht mehr möglich ist und nebenbei der Wirtschaft in den West-Banks erheblichen Schaden zufügen würde.
Es muss ja auch mal gesagt werden, dass auf lange Sicht die geografische Verzahnung zwischen Israel und den West-Banks durchaus ein Sicherheitsfaktor ist, zB gegenüber Ideen, mal wieder blind Raketen auf die Israelis abzufeuern oder gar mit Massenvernichtungswaffen zu zündeln....


nach oben springen

#6019

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:38
von Landegaard
avatar


Zitat von: nahal 
Doch, Maga hat völlig unrecht. Allei aus dem Grund, dass die von Israel zu behaltenen Siedlungsblöcken klar definiert wurden.
Außerdem langweilt mich langsam die Attitüde, dass allein Israel die Verantwortung trägt.
Wer Jahrzehnte wartet, trägt auch einen Teil der Verantwortung.


Ich sehe nicht, wo Maga gesagt hätte, dass Israel die alleinige Verantwortung trägt. Bei willie sehe ichs auch nicht.


nach oben springen

#6020

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:43
von nahal
avatar


Zitat von: Landegaard 
Ich sehe nicht, wo Maga gesagt hätte, dass Israel die alleinige Verantwortung trägt. Bei willie sehe ichs auch nicht.


Expliziert nicht, aber impliziert. "Verdichtungen" bedeutet, dass innerhalb der Siedlungsblöcke gebaut und entwickelt wird. Dass ist, immanent, eine Funktion der Zeit.

Hier nochmals für jeden, die Landkarte des letzten israelischen Vorschlags:

http://www.fmep.org/reports/archive/vol....kprojection.jpg

Bei diesem Bild kommt mir die Beschreibung magas von "Homelands" und "Bantustan".


nach oben springen

#6021

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:43
von Landegaard
avatar


Zitat von: GeorgeF 
Macht es denn nicht mehr Sinn, den Palästinensern "jungfräuliches" Land als Kompensation für die Gebiete der Siedlungen zu geben, als die Siedlungsblöcke aufzulösen


Das könnte mehr Sinn machen, liegt aber in der Bewertung der Palästinenser.


Zitat von: GeorgeF 
- was de facto gar nicht mehr möglich ist


Ein Katalog, der stetig wächst.


Zitat von: GeorgeF 
Es muss ja auch mal gesagt werden, dass auf lange Sicht die geografische Verzahnung zwischen Israel und den West-Banks durchaus ein Sicherheitsfaktor ist, zB gegenüber Ideen, mal wieder blind Raketen auf die Israelis abzufeuern oder gar mit Massenvernichtungswaffen zu zündeln....


Das wäre somit für alle Staaten der Welt ein geeignetes Mittel zur Erreichung eines Sicherheitsfaktors. Genaugenommen wäre eine Einstaatenlösung das Maximum, was dieser Idee folgend, erreicht werden kann.


nach oben springen

#6022

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:49
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: nahal 
Doch, Maga hat völlig unrecht. Allei aus dem Grund, dass die von Israel zu behaltenen Siedlungsblöcken klar definiert wurden.
Außerdem langweilt mich langsam die Attitüde, dass allein Israel die Verantwortung trägt.

Langeweile ist eine Empfindung, weiter nichts. Es ist weder eine Erklaerung fuer einen ganz anderen Sachverhalt, noch rechtfertigt es einen solchen.

Zitat von: nahal 
Wer Jahrzehnte wartet, trägt auch einen Teil der Verantwortung.

Verantwortung fuer was? Fuer fremde Siedlungen? Weil irgendjemand nicht warten will? Kopfschuettel.


nach oben springen

#6023

Fortsetzung des illegalen Siedlungbaus

in Politik 06.07.2010 15:53
von VK64
avatar


Zitat von: GeorgeF 
Macht es denn nicht mehr Sinn, den Palästinensern "jungfräuliches" Land als Kompensation für die Gebiete der Siedlungen zu geben,.....

oh, wie großzügig, "jungfräuliches Land"?

Entschuldigung, völkerrechtlich gesehen handelt es sich um das Land der Palästinenser.
Und, wo diese leben wollen, entscheiden diese in ihrem eigenen Land selbst.

Als Kompensation für die aufgelösten Siedlungen könnte man mit der BRD als Rechtsnachfolger des Dritten Reiche -gleichzeitig Verursacher des Nahostproblems- verhandeln, ob man nicht in Bayern oder Mecklenburg-Vorpommern "jungfräuliches " Land für jüdische Siedler bereit stellt.

Der Siedlungsbau Israels in den besetzten Gebieten einschl. Ostjerusalem war seit jeher illegal und wird es auch in Zukunft sein. Es ist eine Frechheit, wobei das noch gelinde ausgedrückt ist.

Wohnungspolitisch ist der Ausbau der Siedlungen ebenfalls nicht erforderlich. Diese Menschen können auch in israelischem Staatsgebeit leben.(oder vielleicht ins schöne Bayern oder auch nach Meckpomm ziehen)

Es geht hier schlicht und ergreifend darum, Fakten zu schaffen und den Prozess der Landnahme und Entarabisierung voranzutreiben.

Zitat von: GeorgeF 
als die Siedlungsblöcke aufzulösen - was de facto gar nicht mehr möglich ist und nebenbei der Wirtschaft in den West-Banks erheblichen Schaden zufügen würde,.....

Ach, wissen Sie, ein freier palästinensischer Staat kann Handel treiben, mit wem er will.
Und, die freie Wahl, mit wem man sich wirtschaftlich verbündenn will ist allemal besser als die durch Maschinengewehre und Panzer aufgezwungene "Partnerschaft" mit Israel.

Zurück zu den Sieddungen: da es sich um das Produkt illegaler, weil völkerrechtswidriger Besiedlung -zu einem beachtlichen Teil nach erfolgten Enteignungen der arabischen Beölkerung - handelt, gibt es zunächst überhaupt keinen Anspruch auf Fortbestand der Siedlungen.

Jedem muss bewusst gewesen sein- es sei denn, er ist von religiösem Wahn ergriffen- dass er auf einem Landflecken Wohnsitz genommen hat, der ihm nicht zusteht.

Insofern bin ich - schon aus generalpräventiven Gründen- für die Auflösung aller Siedlingsblöcke.

Notfalls müssen die Bewohner zwangsumgesiedelt werden.Das ist allemal besser als das, was den Palästinensern durch Vertreibung widerfahren ist. Auch der von den Israelis so geliebte Zionist Ben Gurion sagte einst: "Ich kann an Zwangsumsiedlungen nichts Unmoralisches erkennen"

Gut, er meinte damit die "Zwnangsumsiedlung" der Palästinenser,entschied sich dann aber doch für ethnische Säuberung, aber, warum ist es "nicht unmorlisch", Araber zwangsumzusiedeln ud auf der anderen Seite dies bei Juden, die dazu auch nochbauf gestohlenem Land siedeln, kategorisch abzulehnen?

Mit Verlaub, von mir aus können sie auch da bleiben, aber müssen dann eben unter palästinensischer Autorität leben.


nach oben springen

#6024

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 15:55
von nahal
avatar

"Verantwortung fuer was? Fuer fremde Siedlungen? Weil irgendjemand nicht warten will? Kopfschuettel."

Auch dein Kopfschuettel wird nichts ändern:

e pur si muove, die Siedler werden kein Keuscheitsgelübte einhalten.


nach oben springen

#6025

RE: Oh Hans

in Politik 06.07.2010 16:03
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: GeorgeF 
Macht es denn nicht mehr Sinn, den Palästinensern "jungfräuliches" Land als Kompensation für die Gebiete der Siedlungen zu geben, als die Siedlungsblöcke aufzulösen - was de facto gar nicht mehr möglich ist und nebenbei der Wirtschaft in den West-Banks erheblichen Schaden zufügen würde.

Es gibt so vieles, das mehr Sinn macht als die derzeitige Situation, das Verhalten und Interesse der Machthaber auf beiden Seiten.
Sinnhaftigkeit scheint oft dort das Geringste zu sein, das eine Rolle spielt.

Nehmen wir den wirtschaftlichen Aspekt. Eine friedliche und freundschaftliche Kooperation zwischen Israelis und Palestinensern wie auch mit den anderen arabischen Nachbarn koennte die gesamte Region einschliesslich Aegypten im Westen, Libanaon und Syrien im Norden und Jordanien und den Irak im Osten zu einer unglaublichen Bluete und Wohlstand fuehren. Jeder weiss es.
Was steht dem entgegen? Die politischen Interessen. Nur die.

Nehmen wir den politischen Aspekt. Fakt ist, dass eine Zersplitterung der Westbank die Schoepfung eines homogenen Staatsgebildes quasi unmoeglich macht.

Zitat von: GeorgeF 
Es muss ja auch mal gesagt werden, dass auf lange Sicht die geografische Verzahnung zwischen Israel und den West-Banks durchaus ein Sicherheitsfaktor ist, zB gegenüber Ideen, mal wieder blind Raketen auf die Israelis abzufeuern oder gar mit Massenvernichtungswaffen zu zündeln....

Natuerlich. Das fuer die Zeiten des Konfliktes.
Das aber nicht fuer Zeiten der friedlichen Kooperation. Entweder man will es oder man will es nicht.
Wer auf eine friedliche Koexistens zweier Staaten hinarbeiten will, der muss auch auf eine Loesung hinarbeiten, die dem anderen Staat das "Staat sein" ermoeglicht.

Nicht ganz unaehnlich wie Eltern ihren Kindern auch irgendwann einmal das "Erwachsen sein" ermoeglichen muessen, wenn diese mal erwachsen sein sollen.


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
3 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Willie, ghassan, Leto_II.

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: yheinz
Besucherzähler
Heute waren 51 Gäste und 9 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1354 Themen und 248679 Beiträge.

Heute waren 9 Mitglieder Online:
Corto, ghassan, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Maga-neu, nahal, Nante, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen