#7626

RE: An Konrad Weiss

in Politik 14.07.2010 08:12
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: Hans Bergman 
Und die katholischen Steuereintreiber? Und alle anderen? Was hat das speziell mit Juden zu tun? Mein Finanzamt war nicht jüdisch und es hat sich trotzdem meinen Hass zugezogen.
Der Beitrag ergibt überhaupt keinen Sinn.
(...)
Der einzig mögliche Bezug wäre das Verbot für Juden für so manch andere Berufe, der sie dazu veranlasst haben mag, eben diese Möglichkeit zu nutzen.
Aber das spräche ja eindeutig für sie und passt wohl nicht ins Konzept?

Durch die wechselnden Berufsverbote ergaben sich natürlich immer irgendwelche vertrakten Situationen und eben auch nachträgliche Argumentationsmöglichkeiten.
Ein einheimischer katholischer Steuereintreiber in einem katholischen Land ist in jedem Fall etwas anderes als ein jüdischer Steuereintreiber in einem katholischem Land. Heute wär das einfacher aber auch nicht unproblematisch. Damals war es unmöglich. Ich hätte lieber Gras gefressen als zur damaligen Zeit in der Fremde diesen Job zu machen.
Um beim Gras zu bleiben:
Aufgrund der wechselvollen Geschichte hören Juden in ihrer Umgebung im allgemeinen das Gras wachsen, umso mehr wundert es mich wenn gerade sie gegenüber Dritten jedes Fingerspitzengefühl vermissen lassen.

Ausserden stehen zu Beginn jeder tolerierten zum Teil erwünschten Einwanderung immer alle Zeiger auf Null.
Konflikte und Verfolgung gabs überall und gegen jeden mal, aber warum zum Teufel scheint das Theater mit den Juden immer in diese Richtung zu gehen und eine Unendliche Geschichte zu werden?

Ich hatte gehofft, dass mit dem Staat Israel nun Ruhe einkehrt, aber da kommen mir Zweifel. Das Geschachere um das Land dauert ja nun auch schon seit Jahrzehnten an, obwohl der UNO-Beschluss zur Staatsgründung eindeutig war.
Oder weis ich etwas nicht? Ich lern gern dazu!
Die religiöse Legitimation war doch ein einmaliges, unglaubliches und unwiederholbares Entgegenkommen der UNO.
Ich glaube beinah bei den Juden ist so wie Sepp Herberger sagte: "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel." Die sind nie zufrieden, deswegen wird das Drama weitergehen.


nach oben springen

#7627

RE: Brave New World

in Politik 14.07.2010 08:17
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: Landegaard 
Die Antisemitismuskeule gibts zwar, aber die hat ihre Wirkung verloren. Das wird Ihnen nicht helfen, denn für Antisemiten gibts die ***keule und die kann jeder schwingen, der ein *** sieht.

Das imponiert mir.



zuletzt bearbeitet 14.07.2010 08:58 | nach oben springen

#7628

RE: An Konrad Weiss

in Politik 14.07.2010 08:24
von semipermeabel (gelöscht)
avatar


Zitat von: primatologe 
Durch die wechselnden Berufsverbote ergaben sich natürlich immer irgendwelche vertrakten Situationen und eben auch nachträgliche Argumentationsmöglichkeiten.
Ein einheimischer katholischer Steuereintreiber in einem katholischen Land ist in jedem Fall etwas anderes als ein jüdischer Steuereintreiber in einem katholischem Land. Heute wär das einfacher aber auch nicht unproblematisch. Damals war es unmöglich. Ich hätte lieber Gras gefressen als zur damaligen Zeit in der Fremde diesen Job zu machen.
Um beim Gras zu bleiben:
Aufgrund der wechselvollen Geschichte hören Juden in ihrer Umgebung im allgemeinen das Gras wachsen, umso mehr wundert es mich wenn gerade sie gegenüber Dritten jedes Fingerspitzengefühl vermissen lassen.
Ausserden stehen zu Beginn jeder tolerierten zum Teil erwünschten Einwanderung immer alle Zeiger auf Null.
Konflikte und Verfolgung gabs überall und gegen jeden mal, aber warum zum Teufel scheint das Theater mit den Juden immer in diese Richtung zu gehen und eine Unendliche Geschichte zu werden?
Ich hatte gehofft, dass mit dem Staat Israel nun Ruhe einkehrt, aber da kommen mir Zweifel. Das Geschachere um das Land dauert ja nun auch schon seit Jahrzehnten an, obwohl der UNO-Beschluss zur Staatsgründung eindeutig war.
Oder weis ich etwas nicht? Ich lern gern dazu!
Die religiöse Legitimation war doch ein einmaliges, unglaubliches und unwiederholbares Entgegenkommen der UNO.
Ich glaube beinah bei den Juden ist so wie Sepp Herberger sagte: "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel." Die sind nie zufrieden, deswegen wird das Drama weitergehen.


"Ein einheimischer katholischer Steuereintreiber in einem katholischen Land ist in jedem Fall etwas anderes als ein jüdischer Steuereintreiber in einem katholischem Land."

Wo ist das Problem?
Jüdische Steuereintreiber haben sich nicht selbst dazu gemacht, sie wurden vom Dienstherren berufen.
Warum wohl?


nach oben springen

#7629

RE: An Konrad Weiss

in Politik 14.07.2010 08:42
von nahal
avatar


Zitat von: semipermeabel 
Jüdische Steuereintreiber haben sich nicht selbst dazu gemacht, sie wurden vom Dienstherren berufen.
Warum wohl?



Unter anderem, weil solche, im gegensatz zu der Mehrheit der sonstigen Bevölkerung, lesen, schreiben UND vor allem rechnen konnten. Soll heute das Hauptproblem vieler deutscher Finanzämter sein. .-)


nach oben springen

#7630

RE: An Konrad Weiss

in Politik 14.07.2010 08:43
von nahal
avatar


Zitat von: nahal 
Unter anderem, weil solche, im gegensatz zu der Mehrheit der sonstigen Bevölkerung, lesen, schreiben UND vor allem rechnen konnten. Soll heute das Hauptproblem vieler deutscher Finanzämter sein. .-)


http://www.yivoinstitute.org/digital_exh...dex.php?mcid=78


nach oben springen

#7631

RE: Brave New World

in Politik 14.07.2010 09:02
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von:  nehmt ihr mich mit? Ich habe durch Wucher noch ein paar Extragroschen verdient und einen Generaldirektorenanzug muss ich auch noch irgendwo haben. Ich bin zwar kein Jude oder Italiener, aber ein paar richtig üble Eigenschaften bringe ich wohl auch mit. Ich bin bspw. Zigarrenraucher. Reicht das?
Zigarrenraucher. Das reicht auf jeden Fall.


Zitat von:  Klingt, als wärst Du der beliebteste Typ in Deiner Stadt.
Ich arbeite dran. Im Augenblick frage ich mich, wie ich das mit dem 0,3 Kind hinkriegen soll.



Zitat von:  So schuld, wie man es nur sein kann, wenn man ihn selbst erfindet.
Ganz recht.



nach oben springen

#7632

RE: Brave New World

in Politik 14.07.2010 09:09
von nahal
avatar

Zitat von Maga:
"Ich arbeite dran. Im Augenblick frage ich mich, wie ich das mit dem 0,3 Kind hinkriegen soll."

Frage immer den potentiellen Steuereintreiber:

Einen flotten Vierer - Drei Männer eine Frau. Anschliessend ohne Besitzgelüste, sondern teilend. :-)


nach oben springen

#7633

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 09:12
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: NI 
Weshalb also hat Hamas nicht aus Sorge um die Bevölkerung in Gaza sich ergeben?
Was wäre wohl passiert?




Zitat von: Landegaard 
Die haben vielleicht eine etwas andere Sicht und überlegen wie Sie, warum Israel nicht aufgibt. Bedeutet denen denn die eigene Bevölkerung auch nichts? Kindergarten


Wenn Hamas sich ergibt, ist Frieden und der Weg zu einer Verhandlungslösung; wenn Israel sich ergeben müsste, bedeutete es die Vernichtung Israels.



zuletzt bearbeitet 14.07.2010 09:13 | nach oben springen

#7634

RE: An Konrad Weiss

in Politik 14.07.2010 09:13
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: primatologe 
Oder weis ich etwas nicht? Ich lern gern dazu.
Dann sollten Sie vielleicht nicht nur Houston Stewart Chamberlain und Paul de Lagarde lesen.



nach oben springen

#7635

RE: An Konrad Weiss

in Politik 14.07.2010 09:24
von nahal
avatar

Das Libysche Schiff berichtet über einen Motorschaden, ca 50 Seemeilen vor Gaza. Das Schiff ist von Israels Marine umstellt.


nach oben springen

#7636

RE: An Konrad Weiss

in Politik 14.07.2010 09:25
von Hans Bergman | 15.210 Beiträge | 25198 Punkte


Zitat von: primatologe 
...Ein einheimischer katholischer Steuereintreiber in einem katholischen Land ist in jedem Fall etwas anderes als ein jüdischer Steuereintreiber in einem katholischem Land. ...

Jetzt kommen wir der Sache schon näher. Wenn jemand einen Hass auf den Steuereintreiber hat, wegen des Geldes, das er ihm entzieht, dann ist es ihm egal, welchen Glauben der hat.
Wenn er als Katholik den Steuereintreiber hasst, weil er Jude ist, dann ist es Antisemitismus und dann ist es die Hetze der RKK, die mit schuld an diesem Verhältnis ist; viel mehr, als es z.B. eine behauptete Abgrenzung der Juden von ihrer Umgebung oder sonst irgendetwas sein könnte.



zuletzt bearbeitet 14.07.2010 09:32 | nach oben springen

#7637

RE: An Konrad Weiss

in Politik 14.07.2010 09:39
von semipermeabel (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Jetzt kommen wir der Sache schon näher. Wenn jemand einen Hass auf den Steuereintreiber hat, wegen des Geldes, das er ihm entzieht, dann ist es ihm egal, welchen Glauben der hat.
Wenn er als Katholik den Steuereintreiber hasst, weil er Jude ist, dann ist es Antisemitismus und dann ist es die Hetze der RKK, die mit schuld an diesem Verhältnis ist; viel mehr, als es z.B. eine behauptete Abgrenzung der Juden von ihrer Umgebung selbst sein könnte.

Ein wenig schwer verständliche Kost, Ihr Beitrag.
Ich wage die These, dass gerade im Bezug auf das Eintreiben von Steuern die Juden die "Drecksarbeit" machen durften.
Die "bösen" Juden trieben ihm seine Steuern ein.


nach oben springen

#7638

RE: An Konrad Weiss

in Politik 14.07.2010 09:42
von Hans Bergman | 15.210 Beiträge | 25198 Punkte


Zitat von: semipermeabel 
...Ich wage die These, dass gerade im Bezug auf das Eintreiben von Steuern die Juden die "Drecksarbeit" machen durften....

Halte ich auch für durchaus möglich.



nach oben springen

#7639

RE: An Konrad Weiss

in Politik 14.07.2010 09:45
von Hans Bergman | 15.210 Beiträge | 25198 Punkte


Zitat von: GeorgeF 
Hans, Du kommst in meiner Wertschätzung wieder "einen rauf". Schöner hätte auch ich dem Vorprimaten seinen Blödsinn nicht um die Ohren hauen können.

Lass mich vorsichtshalber lieber gleich "drunten". Sonst wird es nur ein hin und her Gehopse. :)



nach oben springen

#7640

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 09:50
von Leto_II. | 20.242 Beiträge | 25553 Punkte


Zitat von: GeorgeF 
Nennen Sie mir einfach mal ein überzeugendes Argument für den blindwütigen Beschuss mit Tausenden von Kassam-Raketen aus Gaza, nachdem die Israelis dort abgezogen sind. Hamas als den Gaza-Streifen kontrollierende Macht kann das doch nicht einfach als vergessbare Wutausbrüche hingenommen haben. Die Warnungen der Israelis waren häufig genug und ernst zu nehmen. Also warum dieser "Blödsinn" - wenn nicht mit dem Ziel, eben genau eine massive israelische Reaktion zu provozieren?
Auch der Überfall auf einen auf israelischem Gebiet liegenden Grenzposten und die Entführung von Gilad Shalid hatte ja ein Vorbild im letzten Libanon-Krieg. Hamas musste also wissen, dass ihre Aktionen einen Angriff der Israelis provozieren würde. Es ist also anzunehmen, dass Hamas diesen Angriff wollte. Warum hat dann Hamas nichts unernommen, um die eigene Bevölkerung zu schützen? Warum wurden keine Evakuierungsgebiete eingerichtet und gekennzeichnet? Zeit genug war vorhanden - warum also hat man es nicht getan?


Deshalb ja auch meine Schlussfolgerung, dass Hamas die Opfer unter der Zivilbevölkerung wollte. Wenn die ein anderes Ergebnis erwartet haben, müssen die blind, taub und und des Denkens nich fähig sein.


nach oben springen

#7641

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 10:05
von Leto_II. | 20.242 Beiträge | 25553 Punkte


Zitat von: VK64 
Von welchen vergleichsweise niedrigen Verlustraten sprechen Sie? Von denen der israelischen Armee? Das istleuicht zu erklären.der gegner war nahezu unbewaffent, während ,man selbst hochgerüstet war und auch mal das eine oderandere probierte (darfs ein wenig Phosphor sein?)
Oder sprechen Sie von den ihrer Ansicht nach vergleichsweise niedrigen Verlustraten unter der palästinensischen Bevölkerung?
Wäre dem so, dass Sie dann unter anderem unter ca. 400 von der IDF in ihrem Gewaltexzess sinnlos abgeschlachtete Kinder und tausende Verkrüppelte eine "vergleichsweise niedrige Verlustrate" verstehen, sind Sie für mich keine Person mehr, mit der ich in irgndeiner Weise in Kontakt stehen möchte.
Wer so etwas von sich gibt, sollte sich fragen, ob er überhaupt irgendetwas vom Leben begriffen hat und ob er am besten seine menschliche Existenz auf diesem Erdball nicht besser schnellsten beendet. Ein "Verlust wäre das sicherlich nicht und würde auch de Verlustrate nicht sonderlich belasten.
Ich bitte mich zu entschuldigen, ich muss mal kotzen gehen.


Machen Sie das, das erleichtert. Sachlich betrachtet ändert es nichts an den Tatsachen, ähnliche Problemstellungen haben andere Militärs mit anderen Mittel gelöst und dabei deutlich höhere Verlustraten unter der Zivilbevölkerung in Kauf genommen. Zeigen Sie mir doch einen besseren und weniger menschenverachtenden Weg, den Einsatz zu beurteilen, als den Vergleich mit anderen, ähnlichen Einsätzen. Schlagen Sie Alternativen vor, die über Helm aufsetzen und in den Bunker ziehen hinaus gehen.


nach oben springen

#7642

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 10:09
von Hans Bergman | 15.210 Beiträge | 25198 Punkte


Zitat von: Leto_II. 
... Schlagen Sie Alternativen vor, die über Helm aufsetzen und in den Bunker ziehen hinaus gehen.

Der allererste Schritt muss die Beendigung der Besiedelung in der Westbank sein.



zuletzt bearbeitet 14.07.2010 10:24 | nach oben springen

#7643

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 10:18
von nahal
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Der allererste Schritt muss die Beendigung der Besiedelung in der Westbank sein.


Der erste Schritt muss die Festlegung der zukünftigen Grenzen sein.



zuletzt bearbeitet 14.07.2010 10:24 | nach oben springen

#7644

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 10:20
von Leto_II. | 20.242 Beiträge | 25553 Punkte


Zitat von: Landegaard 
Die haben vielleicht eine etwas andere Sicht und überlegen wie Sie, warum Israel nicht aufgibt. Bedeutet denen denn die eigene Bevölkerung auch nichts? Kindergarten


Israel investiert in Zivilschutz, Hamas baut Bunker nur für sich.


nach oben springen

#7645

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 10:27
von Hanswurst
avatar


Zitat von: guylux 
Maga ,
es ist nicht schade , es ist Resignation.
Ich schrieb hier weil Ich der Meinung bin dass die Leiden der Palestinenser lange genug gedauert haben , ob selbst verschuldet oder nicht , ist mir egal .
Das wollte Ich helfen zu ändern , sehe aber ein , dass Ich da wie Sancho Pansa gegen Windmühlen kämpfe und dazu ist mir meine Zeit zu schade und die Wut auf Fanatiker hier im Forum zu gross . .
Wenn Ich dann feststelle , dass ein Herr es grenzwertig findet mit General Patton verglichen wird , der gleiche Herr es aber als normal hinnimmt wenn zerfetzte Palestinserkörper mit Frikadellen verglichen werden , wenn geschrieben wird " ALLE Toten in Gaza sind EINZIG und Allein Die Schuld der Hamas ( 2 Foristen behaupten das ) , wenn die Palestinenser , anstatt Terrorattentate zu verüben , die Waren der Siedler boykottieren ( was ja ein sehr friedlicher Kampf ist ) , werden sogar von moderaten Pro-israel Foristen , Naziwebseiten : "Kauft nicht bei Juden" als Abschreckung eingestellt ( als ob man das vergleichen könnte ) , wenn sich ein Forist über die Einwohner Gaza's mokiert weil es ja Viagra gäbe , wenn eine Foristin fragt wieviel Hungertote es in Gaza gegeben hätte , diese Gefühlskälte erschreckt mich tief und sagt mir dass meine Postings hier nichts zu Sache beitragen .
Sie sind ein Neutraler Maga , Landegaard ist es auch , es gibt noch einige und wegen dieser Foristen habe Ich es auch bis jetzt ausgehalten , aber jetzt habe Ich die Schnauze voll .
Dazu kommen noch einige Antisemiten , die dem Ganzen auch noch die letzte Glaubwürdigkeit nehmen und mit denen Ich nicht in einen Topf geworfen werden will .
Sollen doch die Nahal, NI, Leto2, GeorgF ruhig weiter posten wie sie es für richtig halten , von mir werden sie in einem Israel-Forum keine Antwort mehr bekommen .
Ciao




Guylux überlegen sie es sich bitte. Wenn sie in einem topf mit primatologe geschmissen werden, sollte sie das nicht aufregen. Das geht allen, die gegen die israelische politik argumentieren, so. Auch wenn hier behauptet wird, sie nicht in einen topf mit primatologe zu stecken. Es wird gemacht in dem moment in dem man sie als antisemit bezeichnet. Damit sind sie aber in bester gesellschaft.
Es geht um meinungsbildung. nahal, ni und leto werden sie nicht ändern können.
Helfen sie aber mit aufzuzeigen, wie erbärmlich und menschenverachtend ihre einstellungen sind. Damit erreichen sie mehr meinungsbildung als sie sich vorstellen.
Ich bin mitglied einer unpolitischen community. Die inzwischen aber eifrig über die no-politik diskutiert. Ich kopiere immer wieder beiträge in unser forum. Sie glauben nicht wie sehr nahal, georgeF und leto zur meinungsbildung beiträgt.
Durch nahals bekennende idf zugehörigkeit wird seine meinung stellvertretend für die der idf angenommen. Ein wirklicher gewinn zur meinungsbildung.
Bitte helfen sie weiterhin mit, die selbstherrliche menschenverachtende haltung der angeblichen freunde israels, aufzuzeigen.
In diesem forum scheint es als wären diese in der überzahl.
Das gegenteil ist der fall.


nach oben springen

#7646

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 10:29
von Landegaard
avatar


Zitat von:  Wenn Hamas sich ergibt, ist Frieden und der Weg zu einer Verhandlungslösung; wenn Israel sich ergeben müsste, bedeutete es die Vernichtung Israels.


Auch das mag die Hamas für sich ähnlich bewerten. Es ist ohnehin Quatsch, dass Israel irgendwie von der Hamas vernichtet wird. Es geht hier um zwei Seiten, die sich in einer jeweils inakzeptablen Lage befinden.
Der Weg einer Verhandlungslösung existiert bereits. Abbas hat Israel anerkannt. Das war eine dieser Bedingungen, ohne die nix geht.


nach oben springen

#7647

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 10:30
von Landegaard
avatar


Zitat von: Leto_II. 
Israel investiert in Zivilschutz, Hamas baut Bunker nur für sich.


Und wofür ist das ein Argument?


nach oben springen

#7648

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 10:31
von Landegaard
avatar


Zitat von: nahal 
Der erste Schritt muss die Festlegung der zukünftigen Grenzen sein.


Beides sind erste Schritte


nach oben springen

#7649

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 10:32
von Leto_II. | 20.242 Beiträge | 25553 Punkte


Zitat von: nahal 
Der erste Schritt muss die Festlegung der zukünftigen Grenzen sein.


Der erste Schritt muss die Festlegung aller Parteien sein, dass es einen Staat Israel überhaupt gibt, über dessen Grenzen man sich dann allerdings durchaus Gedanken machen muss. Der Traum, diese "Gebilde" nach jenseits der Küste zu verlagen muss ausgeträumt werden. Bäume und Steine werden nicht sprechen lernen.


nach oben springen

#7650

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 14.07.2010 10:34
von Hans Bergman | 15.210 Beiträge | 25198 Punkte


Zitat von: Leto_II. 
Der erste Schritt muss die Festlegung aller Parteien sein, dass es einen Staat Israel überhaupt gibt, ...

Scherzkeks. Den Staat Israel gibt es. Da bedarf es keinerlei Festlegung.
Die Festlegung aller Parteien muss sein, dass es einen Staat Palästina überhaupt gibt, und zwar einen, in dem Palästinenser bestimmen.



nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: yheinz
Besucherzähler
Heute waren 13 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1354 Themen und 248700 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
ghassan, Landegaard, Maga-neu, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen