#1151

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 25.04.2010 22:57
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: VK64 
Wollen oder können Sie das nicht verstehen.
Die IDf hat doch ballistische Untersuchungen, Probeschüsse, Messungen etc. durchgeführt und sich dabei von einem Filmteam begleiten lassen.



Eben, das israelische Militär und das eine ganze Zeit später. Dabei kamen dann auch schon die ersten Zweifel an der Geschichte auf.


Zitat von: VK64 

NI, Israel befindet sich im selbst erklärten Krieg gegen das palästinensische Volk - sicher kann man sagen, dass auch Teile der Palästinenser sich im kriegszustand bewegen.



Der Krieg ging nicht von Israel aus.


Zitat von: VK64 


Propaganda ist Mittel der Kriegsführung. Im Zweifelsfalle glaube ich keiner Seite.
Sie erinnern sich an den Irakkrieg und die Lügenpropaganda von den angeblichen Massenvernichtungswaffen, die Israel seitens des Irak angeblich bedroht haben sollen?



Genau, Propaganda-Lügen darum geht es hier:

http://www.youtube.com/watch?v=0FePRL2WSmo&NR=1


nach oben springen

#1152

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 25.04.2010 23:29
von vk64
avatar


Zitat von:  Die Statistik in diesem Link beginnt im Jahr 2000, die erste Intifada begann aber 1987.
Was also sagt die Statistik von B`tselem über diesen Zeitraum aus?
Für die erste Intifada schätzt die Palestinian Human Rights Monitoring Group die Zahl der von den eigenen Leuten getöteten Palästinenser schon auf 1000.

Für die erste Intifada - Sie haben nicht darauf hingewiesen, dass Sie von der 1. Intifada sprechen- liegen unterschiedliche Schätzungen vor. Diese reichen in der Tat von 700- ca. 1000 Palästinensern, die von Palästinensern selbst getötet wurden - ein relativ großer Anteil wegen Kollaboration. Hier handelt es sich zweifelsohne um grausame Taten.
Andererseits - wie gelangt man zu den Zahlen? Haben sich die jeweiligen Mörder ans statistische Amt der Besatzungsmacht gewandt?

Gesichert ist-und da muss ich Ihnen recht gegen- dass es im Zusammenhang mit Kollaboration zu zahlreichen Tötungen gekommen ist.Wieviele genau es waren, kann aber niemand auch nur annähernd seriös belegen. Zum Thema Kollaboration finden Sie auch in angefügtem Link etwas.

Zuverlässige Zahlen über die palästinensischen Todesopfer, die durch israelische Gewalt ums Leben kamen, liegen mir ad hoc nicht vor. Unstrittig ist aber, dass huderte von Kindern durch die IDF getötet wurden und tausende zum teil schwer verletzt. Allerdings gab es auch eine sehr hohe Anzahl israelischer Todesopfer.

Für die zweite Intifadas sieht es da schon anders aus:
Wenn Sie seriös sind und auch nur einen minimalen Anschein von objektiver Urteilskraft hinterlassen wollen, argumentieren Sie bitte mit kompletten Zahlen.Sie können sich ja gerne einmal die Bilanz der zweiten Intifada ansehen

http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/reg...z-intifada.html


Zitat von: 

Zitat von: NI . Das Interview ist Teil eines längeren Filmberichts, der nicht im Netz angeboten wird, dafür aber dieser kürzere Bericht:


Der Fimbericht bestätigt Ihre erste Aussage nicht.
Sie sprechen von einem Interview, zeigen dieses aber nicht. Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass der Kameramann diese Aussage so wie Sie es darstellen, getätigt hat.
Richtig ist lediglich, dass nicht das komplette Band im Fernsehen gezeigt wurde.

Auch das angesprochene, mit einem anderen Beispiel belegte Phänomen, dass bei Berichterstattungen auf Inszenierungen zurückgegriffen wird, ist nichts Neues.
Glauben Sie, dass das Verbrennen von amerikanischen und israelischen Fahnen, dass früher bei keinem Bericht fehlen durfte, immer so spontan von Statten ging und dass sich immer ein mutiger Kameramann gefunden hat, der sich da mitten rein stellt? Glauben Sie, dass die Blder von Bärtigen zahnlosen Islamisten, die wir aufgehetzt in die Kameras schreien sehen, ein spontaner Akt ist.

Aber, auch Inszenierungen können Wirklichkeit darstellen.

Der von Ihnen angesprochene Beitrag sagt aber übrigens etwas vollkommen anderes aus als ihre vorherige Behauptung.

Vorher behaupteten Sie, dass es Palästinenser waren, die den Jungen erschossen. Dieser Film aber behauptet, dass der Junge gar nicht erschossen wurde. Was denn nun? Desinformation ist auch ein Mittel der propagandistischen Kriegsführung.
Im Zweifelsfalle glaubt man dann besser keiner Seite.

Nur, dass es im Zuge der Ersten Intifada zu hunderten von Kindestötungen durch die IDF kam, ist unbestritten und wird auch von israelischen Militärs nicht bestritten. Allerdings ließ sich die IDF hierbei nur ungerne filmen. Wenn dieser Film nun inszeniert war- was ich bezweifele-hätte er doch zumindest das Thema der Ermordung hunderter palästinensischer Kinder durch die IDF während der erse Intifada auf die tagesordnung gebracht.

Letztlich hat das Gerichtsurteil die Sache nicht aufgeklärt. Es hat lediglich eingeräumt, dass es auch Zweifel geben kann. Das Gericht hat dem Kläger aufgrund der Tatsache, dass nicht der vollständige Film veröffentlicht wurde, zugestanden, von Fälschung zu sprechen. Dies ist- so denke ich- dann von dem recht auf freie Meinungsäußerung in Frankreich gedeckt.

In der Sache hat das Gericht weder festgestellt, wer den Jungen erschossen hat und ob er überhaupt erschossen wurde.


nach oben springen

#1153

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 25.04.2010 23:37
von VK64
avatar


Zitat von: NI Genau, Propaganda-Lügen darum geht es hier:

Finden Sie nicht, dass es unseriös ist, wenn Sie meinen Beitrag zusammestückeln. Beantworten Sie doch endlich einmal meine Frage:

warum kann die IDF, die damals die vollständige Kontrolle über Gaza hatte, eigene aufwändige Untersuchungen absichern und durchführen und sich dabei propagandistisch von einem Filmteam begleiten lassen, ohne dabei gestört zu werden und warum kann die IDF nicht gleichermaßen eine unabhängie Untersuchung durchführen lassen?

Ich hoffe, Sie erkennen den Widerspruch in Ihrer Argumentation


nach oben springen

#1154

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 25.04.2010 23:43
von Ein Gast
avatar


Zitat von: NI 
Die Frage ist vielmehr was Sie von Völkerrecht verstehen. Wie ich bisher feststellen musste, so gut wie gar nichts. Das was Sie für "Völkerrecht" halten, scheint nur für die Palästinenser zu gelten. Scheint mir irgendwie die alte DDR-Schule zu sein.
Das Westjordanland wurde von Jordanien völkerrechtswidrig besetzt und annektiert, ergo war die Grenze ebenfalls völkerrechtswidrig.


Hier Berichte israelischer Soldaten - für Ihre Horizonterweiterung:

http://zmag.de/artikel/verbrechen-israelischer-soldaten

MfG
s.


nach oben springen

#1155

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 25.04.2010 23:49
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von:  Zitat von: NI

Die Statistik in diesem Link beginnt im Jahr 2000, die erste Intifada begann aber 1987.
Was also sagt die Statistik von B`tselem über diesen Zeitraum aus?
Für die erste Intifada schätzt die Palestinian Human Rights Monitoring Group die Zahl der von den eigenen Leuten getöteten Palästinenser schon auf 1000.

----------------

Zitat von: VK64

Für die erste Intifada - Sie haben nicht darauf hingewiesen, dass Sie von der 1. Intifada sprechen- liegen unterschiedliche Schätzungen vor. Diese reichen in der Tat von 700- ca. 1000 Palästinensern, die von Palästinensern selbst getötet wurden - ein relativ großer Anteil wegen Kollaboration. Hier handelt es sich zweifelsohne um grausame Taten.


Ich sprach von der Intifada insgesamt.


Zitat von: 

Andererseits - wie gelangt man zu den Zahlen? Haben sich die jeweiligen Mörder ans statistische Amt der Besatzungsmacht gewandt?

Unstrittig ist aber, dass huderte von Kindern durch die IDF getötet wurden und tausende zum teil schwer verletzt. Allerdings gab es auch eine sehr hohe Anzahl israelischer Todesopfer.


Die Frage nach der Herkunft der Zahlen gebe ich an Sie weiter.

Kinder die getötet wurden ist auch wieder so eine Sache. Die Statistik spricht von Opfern unter 18 oder 17 Jahren, also Jugendliche und Kinder. Mit keinem Wort werden die jeweiligen Umstände erwähnt. Haben Jugendliche israelische Soldaten angegriffen, wurden sie von palästinensischen Kugeln getroffen, wurden sie bewusst in die Feuerlinie geschickt?


Zitat von:  Zitat von: NI . Das Interview ist Teil eines längeren Filmberichts, der nicht im Netz angeboten wird, dafür aber dieser kürzere Bericht:

------------------

Zitat von: VK64

Der Fimbericht bestätigt Ihre erste Aussage nicht.
Sie sprechen von einem Interview, zeigen dieses aber nicht. Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass der Kameramann diese Aussage so wie Sie es darstellen, getätigt hat.
Richtig ist lediglich, dass nicht das komplette Band im Fernsehen gezeigt wurde.


Doch, der Filmbericht bestätigt was ich schrieb. Nicht das gesamte Material wurde zur Verfügung gestellt sondern nur ein Teil davon.
Entscheidende Teile wurden unterdrückt.


Zitat von:  Aber, auch Inszenierungen können Wirklichkeit darstellen.


Inszenierungen sind nicht die Wirklichkeit. Weshalb aber inszeniert man solche Szenen?
Aus Gründen der Propaganda, um Hass zu schüren.


Zitat von:  Der von Ihnen angesprochene Beitrag sagt aber übrigens etwas vollkommen anderes aus als ihre vorherige Behauptung.

Vorher behaupteten Sie, dass es Palästinenser waren, die den Jungen erschossen. Dieser Film aber behauptet, dass der Junge gar nicht erschossen wurde. Was denn nun? Desinformation ist auch ein Mittel der propagandistischen Kriegsführung.
Im Zweifelsfalle glaubt man dann besser keiner Seite.


Nun, ich hatte mich lediglich an die von den Machern der Geschichte ausgegebene Sprachregelung gehalten, die sagten der Junge wurde erschossen. Das Schicksal des Jungen ist soweit ich weiß ungeklärt. Nur die Palästinenser wissen ob er noch lebt.
Tatsache ist aber, dass wenn der Junge tot ist, er nicht von Israelis erschossen wurde.


Zitat von:  Letztlich hat das Gerichtsurteil die Sache nicht aufgeklärt. Es hat lediglich eingeräumt, dass es auch Zweifel geben kann.


Das Gericht hat entschieden, dass diese Geschichte als Fälschung bezeichnet werden darf.


nach oben springen

#1156

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 25.04.2010 23:56
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: VK64 
Zitat von:  Zitat von: NI Genau, Propaganda-Lügen darum geht es hier:



Finden Sie nicht, dass es unseriös ist, wenn Sie meinen Beitrag zusammestückeln. Beantworten Sie doch endlich einmal meine Frage:
warum kann die IDF, die damals die vollständige Kontrolle über Gaza hatte, eigene aufwändige Untersuchungen absichern und durchführen und sich dabei propagandistisch von einem Filmteam begleiten lassen, ohne dabei gestört zu werden und warum kann die IDF nicht gleichermaßen eine unabhängie Untersuchung durchführen lassen?
Ich hoffe, Sie erkennen den Widerspruch in Ihrer Argumentation



Wie sollte ich Ihre Unseriosität noch übertreffen?

Weil es weder die Projektile gibt, mit der Vater und Sohn getroffen wurden, noch eine glaubwürdige forensische und pathologischen Untersuchung der Opfer. Was man untersuchen konnte, war der Tatort und das wurde gemacht, auch von unabhängigen Experten.


nach oben springen

#1157

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 00:00
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: Ein Gast 
Hier Berichte israelischer Soldaten - für Ihre Horizonterweiterung:
http://zmag.de/artikel/verbrechen-israelischer-soldaten
MfG
s.



Nun, haben Sie denn auch entsprechende Aussagen von palästinensischer Seite gelesen?
Ach solche gibt es gar nicht, weil die Palästinenser soviel Ehrlichkeit gar nicht zulassen würden.
Vielleicht erweitert ein Nachdenken über diesen Umstand Ihren Horizont


nach oben springen

#1158

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 00:41
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von: NI 
Nun, haben Sie denn auch entsprechende Aussagen von palästinensischer Seite gelesen?
Ach solche gibt es gar nicht, weil die Palästinenser soviel Ehrlichkeit gar nicht zulassen würden.
Vielleicht erweitert ein Nachdenken über diesen Umstand Ihren Horizont


Sie haben, wie immer, nichts verstanden. Hohl?

http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437B...n~Scontent.html


nach oben springen

#1159

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 00:49
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von:  
Sie haben, wie immer, nichts verstanden. Hohl?
http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437B...n~Scontent.html



Es scheint mir vielmehr Sie verstehen nicht. Die Palästinenser halten sich in diesem Konflikt an keinerlei Regeln. Also was sind Sie?


nach oben springen

#1160

RE: Wie umgehen mit dervölkerrechtswidrigen Besatzung

in Politik 26.04.2010 01:08
von VK64
avatar


Zitat von: NI 
Es scheint mir vielmehr Sie verstehen nicht. Die Palästinenser halten sich in diesem Konflikt an keinerlei Regeln. Also was sind Sie?

Jaja, die bösen Palästinenser. Träumen Sie weiter.Es ist sinnlos, mit Ihnen zu diskutieren. Sie beißen sich an einem unvollständig aufbereiteten Video fest, den Rest der gesamten Situation blenden Sie aus.

Noch nie habe ich von Ihnen gehört, dass Sie Massaker oder andere Kriegsverbrechen der Israel Destruction Forcs oder auch der Siedlerterroristen beklagt haben.

Offensichtlich finden Sie die Verübung von Massakern an der palästinensischen Zivilbevölkerung oder die Begehung von systematischen Kriegsverbrechen durch die IDF nicht der Rede wert. Sonst hätte man doch von Ihnen in dieser Beziehung schon mal etwas gehört.

Aber, so sind sie, die Deutschen.

Schweigen zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist eine deutsche Spezialität.

Wenn man dazu auch noch gleich die Verbrechen des Deutschen Volkes dadurch vergessen machen kann oder Absolution hierfür erhält, wenn man zu Israels Verbrechen schweigt, um so besser.

Das größte Pech der Palästinenser ist nicht die Invasion der zionistischen Bewegung, sondern der Völkermord der Deutschen an den Juden und dass die Alliierten dies viel zu lange erduldteten.


nach oben springen

#1161

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 01:16
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar


Zitat von: NI 
Es scheint mir vielmehr Sie verstehen nicht. Die Palästinenser halten sich in diesem Konflikt an keinerlei Regeln. Also was sind Sie?

Die Palästinenser?

Wer sind denn "die Palästinenser".

Die Mehrheit der Palästinenser lebt in der Diaspora.

Die Palästinenser, von denen Sie verallgemeinernd reden und darauf abzielen, dass sie Terroristen sind, die man gerne abschlachten darf, sind die Palästinenser in Gaza. Über 50 % Kinder unter 16 Jahren. Was reden Sie also daher?

Eine der hochmilitarisierten, bestausgestattetsten Armeen der Welt wird nicht mit ein paar militanten Raketenwerfern fertig.? Lächerlich!

Das Gazamassaker hatte mehrere Funktionen- einerseits "den Palästinsern" mal wieder zeigen, wer die Macht hat, andererseits standen Wahlen ins Haus und da machen sich die Hardliner immer gut und außerdem- wo kann man schon unter Livebedingungen so wunderschöne Manöver mit echten Zielscheiben und neue Waffensysteme ausprobieren?

Wann begreifen Sie endlich, dass an der Bevölkerung Gazas seit Jahren ein unglaubliches Verbrechen verübt wird?


nach oben springen

#1162

RE: Wie umgehen mit Besatzung

in Politik 26.04.2010 01:22
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: VK64 
Jaja, die bösen Palästinenser. Träumen Sie weiter.Es ist sinnlos, mit Ihnen zu diskutieren. Sie beißen sich an einem unvollständig aufbereiteten Video fest, den Rest der gesamten Situation blenden Sie aus.



Ich blende gar nichts aus, ich lasse mich nur nicht auf Ihre Ablenkungsmanöver ein.
Ich kann Ihnen das Video auch vollständig verlinken, es ist nur in mehrere Teilen ins Netz gestellt; aber auch alle Teile zusammen würden keine andere Aussage haben.

Wenn es für Sie sinnlos ist mit mir zu diskutieren, weshalb tun Sie es dann?


nach oben springen

#1163

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 01:23
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von:  
Die Palästinenser?
....



Schon wieder nicht den Mut gefunden sich zu identifizieren?


nach oben springen

#1164

RE: Wie umgehen mit Israels Siedlungspolitik?

in Politik 26.04.2010 06:36
von sayada.b. | 8.424 Beiträge | 11880 Punkte


Zitat von: VK64 Nichts, ich bin Ihnen auch nicht böse::)).Sie haben das in den falschen Hals gekriegt.
Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die meisten hier doch letztlich anonym sind.


Nee, der Hals ist schon der richtige gewesen. Hatte nicht gedacht, Sie wären mir bös'... Trotzdem, auch wenn die meisten ja von einander nur den Nick kennen (viele gaben trotzdem ihren Vornamen preis und manche kennen sich inzwischen auch sehr persönlich) - ich wüßte schon ganz gern, welchem Teilnehmer ich jeweils antworte. Eine Anmeldung und ein Nick - dies kann doch keinem weh tun?!
Aber wie kommen Sie nur darauf, meine Ehe mit Hans wäre zerrüttet???

*kopfschüttel*

:-)



zuletzt bearbeitet 26.04.2010 06:36 | nach oben springen

#1165

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 09:51
von guylux (gelöscht)
avatar


Zitat von: NI 
Es scheint mir vielmehr Sie verstehen nicht. Die Palästinenser halten sich in diesem Konflikt an keinerlei Regeln. Also was sind Sie?


Hält sich die "moralischste Armee der Welt" denn an die Regeln ?
Etliche Berichte , der oben verlinkte , Goldstone usw , deuten klar auf das Gegenteil hin .


nach oben springen

#1166

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 10:08
von VK64
avatar


Zitat von: NI 
Schon wieder nicht den Mut gefunden sich zu identifizieren?

Ne, der Beitrag stammt von mir, war nicht eingeloggt. Ansonsten, hier sollten doch die Argumente und nicht der Anmeldestatus zählen..


nach oben springen

#1167

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 10:55
von Hans Bergman | 15.215 Beiträge | 25248 Punkte

.
Eine Unverschämtheit sondersgleichen, diese Journalistin und Frau unter Hausarrest zu stellen und ihren Anblick der Öffentlichkeit vorzuenthalten:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bild-690410-81470.html



nach oben springen

#1168

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 11:05
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman .
Eine Unverschämtheit sondersgleichen, diese Journalistin und Frau unter Hausarrest zu stellen und ihren Anblick der Öffentlichkeit vorzuenthalten:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/bild-690410-81470.html


1) Sie war keine Journalistin, sondern eine Angehörige der Streitkräfte.
2) Sie hat, als "Mitbringsel" aus der Armee, hunderte Militärberichte (geheime), mit nach Hause genommen.
3) Was wäre wohl mit ihr in D passiert, wo D sich gar nicht im Krieg befindet? Sie wäre nicht unter Hausarrest, sondern ins Gefängnis gekommen.



nach oben springen

#1169

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 11:32
von Hans Bergman | 15.215 Beiträge | 25248 Punkte


Zitat von: NAHAL 
1) Sie war keine Journalistin, sondern eine Angehörige der Streitkräfte.
2) Sie hat, als "Mitbringsel" aus der Armee, hunderte Militärberichte (geheime), mit nach Hause genommen.
3) Was wäre wohl mit ihr in D passiert, wo D sich gar nicht im Krieg befindet? Sie wäre nicht unter Hausarrest, sondern ins Gefängnis gekommen.

Gegen Hausarrest bei mir hätte ich ja auch nicht gemeckert!



nach oben springen

#1170

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 11:50
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Gegen Hausarrest bei mir hätte ich ja auch nicht gemeckert!


Man kann auch Argumenten entgehen, in dem man solches, wie oben, postet.

Hier nur ein Beispiel, wie es in friedlichem Deutschland aussehen kann.

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hinte...politik/598806/

Und Deutschland ist nicht seitz 62 Jahren im Kriegszustand.
Man denke nur, was für ein rechtlicher Notstand wegen ein Paar Amateur-Terroristen der RAF, 1977-1979 veranstaltet wurde.



nach oben springen

#1171

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 11:50
von Ein Gast
avatar


Zitat von: NAHAL 
1) Sie war keine Journalistin, sondern eine Angehörige der Streitkräfte.
2) Sie hat, als "Mitbringsel" aus der Armee, hunderte Militärberichte (geheime), mit nach Hause genommen.
3) Was wäre wohl mit ihr in D passiert, wo D sich gar nicht im Krieg befindet? Sie wäre nicht unter Hausarrest, sondern ins Gefängnis gekommen.


Anat Kamms "Aktivität" zeigt deutlich, dass die israelische Armee sich nicht an die Maßgabe des Gerichts hält. Denn 2006 hat Israels Oberster Gerichtshof die "gezielten Tötungen" von Palästinenser verboten. Aber die israelische Armee tötete gezielt weiter und alle schwiegen dazu. Anat Kamm hatte den Mut die Dokumente über diese Tötungen zu sammeln und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie ist wahre Demokratin, die für Meinungsfreiheit und Gerechtigkeit steht.

MfG
s.


nach oben springen

#1172

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 11:55
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Ein Gast 
Anat Kamms "Aktivität" zeigt deutlich, dass die israelische Armee sich nicht an die Maßgabe des Gerichts hält. Denn 2006 hat Israels Oberster Gerichtshof die "gezielten Tötungen" von Palästinenser verboten. Aber die israelische Armee tötete gezielt weiter und alle schwiegen dazu. Anat Kamm hatte den Mut die Dokumente über diese Tötungen zu sammeln und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie ist wahre Demokratin, die für Meinungsfreiheit und Gerechtigkeit steht.
MfG
s.


Es mag richtig (oder falsch) sein. Sie (und ich) können das kaum beurteilen.
Die Soldatin hätte die Unterlagen dem Obersten Gericht zur Verfügung stellen können (müssen).



nach oben springen

#1173

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 11:59
von Hans Bergman | 15.215 Beiträge | 25248 Punkte


Zitat von: NAHAL 
Man kann auch Argumenten entgehen, in dem man solches, wie oben, postet....

Mir ging es wirklich nicht um schnöde Argumente angesichts dieser Frau. Es muss alles andere zurückstehen, alles andere wird unwichtig, wenn es um Schönheit geht.
Ich hatte dementsprechend ja auch nicht den Bericht gelinkt, sondern das Foto.



nach oben springen

#1174

RE: Wie umgehen mit der Siedlungspolitik Israels?

in Politik 26.04.2010 12:05
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Mir ging es wirklich nicht um schnöde Argumente angesichts dieser Frau. Es muss alles andere zurückstehen, alles andere wird unwichtig, wenn es um Schönheit geht.
Ich hatte dementsprechend ja auch nicht den Bericht gelinkt, sondern das Foto.


Ich kann auch so "argumentieren" Hans. Das würde Maga sehr gefallen:

Angsichts Deines Alters und der Tatsache, dass Frau Kamm 23 Jahre alt ist, bietet die Kath.Kirche Herrn Bergmann eine Anstellung als Bischof.

Etwas ernster siehrt es mit diesem Pasus aus der Anklageschrift gegen der Soldatin:

"4.c. The disc of documents contained more than 2,000 documents, including 700 documents classified as “top secret” or “secret.”

4.d. All the documents as detailed in the list of documents in the top secret appendix are attached to this indictment."



zuletzt bearbeitet 26.04.2010 12:06 | nach oben springen

#1175

RE: Wie umgehen mit Israels Besatzungspolitik

in Politik 26.04.2010 12:24
von NAHAL (gelöscht)
avatar

"Das Gericht hat entschieden, dass diese Geschichte als Fälschung bezeichnet werden darf."


Sachlich, völlig richtig:

http://www.jihadwatch.org/2005/02/french...n-intifada.html

http://www.ejpress.org/article/27780



nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online:
ghassan

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: yheinz
Besucherzähler
Heute waren 2 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1354 Themen und 248782 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
ghassan, Landegaard, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen