#2351

RE: Hasbara-spam-alert

in Politik 01.06.2010 11:51
von RagnarLodbrok (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
Lieber Maga,
Ich habe keine Sekunde dieses Vorgehen verteidigt, sondern nur das modus operandi beschrieben.
Zu der Diskussion noch eine Denkübung:
Der Konvoi bestand aus 6 Schiffen. 5 Haben keine Widerstand geleistet und sind, unbeschadet, in Ashdod angekommen.
nahal


2.000 der 5.000 Stundenten die auf dem Platz des Himmlischen Friedens waren, haben keinen Widerstand geleistet und haben es überlebt.
Was sagt uns das jetzt?



zuletzt bearbeitet 01.06.2010 11:54 | nach oben springen

#2352

RE: Hasbara-spam-alert

in Politik 01.06.2010 12:05
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: RagnarLodbrok 
2.000 der 5.000 Stundenten die auf dem Platz des Himmlischen Friedens waren, haben keinen Widerstand geleistet und haben es überlebt.
Was sagt uns das jetzt?


Das sagt uns, dass die Idiotie keine Begrenzung nach oben kennt.
Sie beweisen es mit jedem weiteren Satz.



nach oben springen

#2353

Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 12:11
von Hans Bergman | 15.227 Beiträge | 25368 Punkte

.
Zur geflissentlichen Erinnerung:
Gestern, 14:55

Übrigens, die Aktion gegen die Hilfslieferung kreide ich Israel nicht so sehr an, weil mein scharfes Gerechtigkeitsempfinden selbstverständlich die Angebote Israels zur Weiterleitung der geprüften Lieferung auf dem Landweg mit einbezieht und ich die Hilfsaktion schon eher auch als Provokation sehe.



zuletzt bearbeitet 01.06.2010 12:12 | nach oben springen

#2354

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 12:25
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Das war auch meine erste Reaktion in meinem ersten Beitrag dazu. Nur die gehäuften Beschönigungen spiegeln m.M. nicht das wahre Verhältnis zwischen Ursache und Ergebnis wider.
Um es mal sehr überspitzt auszudrücken: Auch wenn Pinochet sich einen lebensgefährlichen Andenabhang hinunterhangelt, um ein Kind zu retten, dann ist diese Tat eine gute Tat.

Und dieses (angeblich antisemitische) Linke-Mitglied kenne ich nicht.
Ich weiß aber, wie schnell einem ein antisemitisches Mäntelchen umgehängt wird, wenn einen das jahrzehntelange Unrecht Israels frösteln macht.
Auch Nahal strickt da schon mal eins zwischen zwei Zahnfüllungen; NI hat offenbar sogar eine Strickmaschine dazu, wenn nicht gar eine ganze Fabrik (vermutlich arbeiten dort auch noch Palästinenser gegen einen Hungerlohn :).


Es kommt bei der ethischen Beurteilung einer Tat vor allem auf die innere Haltung an. Wenn ich mit einer "Hilfsaktion" eine Eskalation der Gewalt betreiben wollte, wäre diese Tat als ethisch nicht gut zu bewerten.
Herr Paech schwadroniert gerne über das "Israelproblem". Bei den Nazis hieß es damals die "Judenfrage"... Die Hamas-Raketen auf Israel sind für ihn "kontraproduktiv", die israelische Reaktionen aber ein Verbrechen...

Ich kritisiere auch Israel, auch die israelische Regierung. Dennoch hat man mir bisher nicht Antisemitismus vorgeworfen, was bedeutet, dass es die "Antisemitismuskeule" zumindest in der öffentlich propagierten Form nicht gibt. Mich macht es aber stutzig, wenn sich jemand (wie Paech) nicht zu Darfur, nicht zu Ruanda, zum Kongo oder sonstigen "Problemen" äußert, sondern nur zum "Israelproblem". Es ist die Lebenslüge der Linken, Antisemitismus für ein Phänomen der Rechten zu halten. Eine Lebenslüge, die intelligentere Linke wie Gysi auch benannt haben...



nach oben springen

#2355

RE: Hasbara-spam-alert

in Politik 01.06.2010 12:30
von RagnarLodbrok (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
Das sagt uns, dass die Idiotie keine Begrenzung nach oben kennt.
Sie beweisen es mit jedem weiteren Satz.

-- Jaja --

Ich nehme an es war ein Versehen, dass Sie vergessen haben zu erwähnen, dass sich auf dem einen der sechs Schiffe, auf dem es nicht jeder unbeschadet überstand hat, etwa 600 der 700 Mitreisenden befanden.


nach oben springen

#2356

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 12:33
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Maga 
Es ist die Lebenslüge der Linken, Antisemitismus für ein Phänomen der Rechten zu halten. Eine Lebenslüge, die intelligentere Linke wie Gysi auch benannt haben...


Gysi ist nicht nur intelligent, er kennt sich auch aus:

"Erna Gysi: Grossmutter väterlicherseits. Sie versucht Gregor die eigene jüdische Identität nahezubringen. Lebt nach dem Krieg in Frankreich und besucht hin und wieder die Familie in der DDR.
http://www.ggysi.org/HDGBonn.htm



nach oben springen

#2357

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 12:36
von GeorgeF (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman .
Zur geflissentlichen Erinnerung:
Gestern, 14:55
Übrigens, die Aktion gegen die Hilfslieferung kreide ich Israel nicht so sehr an, weil mein scharfes Gerechtigkeitsempfinden selbstverständlich die Angebote Israels zur Weiterleitung der geprüften Lieferung auf dem Landweg mit einbezieht und ich die Hilfsaktion schon eher auch als Provokation sehe.

So in etwa sehe ich die Sache nach derzeitiger Nachrichtenlage auch. Hier noch ein hilfreicher Beitrag:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,697889,00.html


nach oben springen

#2358

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 12:37
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: NAHAL 
Gysi ist nicht nur intelligent, er kennt sich auch aus:
"Erna Gysi: Grossmutter väterlicherseits. Sie versucht Gregor die eigene jüdische Identität nahezubringen. Lebt nach dem Krieg in Frankreich und besucht hin und wieder die Familie in der DDR.
http://www.ggysi.org/HDGBonn.htm


"Für Klaus und Irene Gysi gibt es viel, worauf sie stolz sein können. Als ihre Kinder älter werden, malen sie ihnen gern und oft ihre Heldengeschichten aus. Ihre Verfolgung als Juden, ihre Gefangenschaft in Frankreich, ihr Widerstand gegen Hitler verleiht den Eltern eine solche moralische Autorität, dass in den Augen der Kinder ihr kleiner Alltag dagegen umso unbedeutender erscheint."

http://www.taz.de/?id=archivseite&dig=2005/08/05/a0137



nach oben springen

#2359

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 12:40
von Hans Bergman | 15.227 Beiträge | 25368 Punkte


Zitat von: Maga 
Es kommt bei der ethischen Beurteilung einer Tat vor allem auf die innere Haltung an. Wenn ich mit einer "Hilfsaktion" eine Eskalation der Gewalt betreiben wollte, wäre diese Tat als ethisch nicht gut zu bewerten.
Herr Paech schwadroniert gerne über das "Israelproblem". Bei den Nazis hieß es damals die "Judenfrage"... Die Hamas-Raketen auf Israel sind für ihn "kontraproduktiv", die israelische Reaktionen aber ein Verbrechen...
Ich kritisiere auch Israel, auch die israelische Regierung. Dennoch hat man mir bisher nicht Antisemitismus vorgeworfen, was bedeutet, dass es die "Antisemitismuskeule" zumindest in der öffentlich propagierten Form nicht gibt. Mich macht es aber stutzig, wenn sich jemand (wie Paech) nicht zu Darfur, nicht zu Ruanda, zum Kongo oder sonstigen "Problemen" äußert, sondern nur zum "Israelproblem". Es ist die Lebenslüge der Linken, Antisemitismus für ein Phänomen der Rechten zu halten. Eine Lebenslüge, die intelligentere Linke wie Gysi auch benannt haben...

Ich nehme hiermit zur Kenntnis, dass dieser "Herr" Paech offenbar ein Antisemit ist.

Ich lerne auch aus dem Beitrag, dass die angesprochene Lebenslüge der Linken "nur" eine Lebenslüge der dummen Linken sein kann. Deshalb verstehe ich auch nicht ganz, warum es der Linken fast immer pauschal und ohne Ausnahme aufgepfropft wird.



nach oben springen

#2360

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 12:45
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Deshalb verstehe ich auch nicht ganz, warum es der Linken fast immer pauschal und ohne Ausnahme aufgepfropft wird.


Insoweit hast Du recht.
Manche machen diese Pauschalisierungen für andere Gruppen. So für die "Siedler". Kennst so jemanden?



nach oben springen

#2361

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 12:50
von Landegaard
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Ich nehme hiermit zur Kenntnis, dass dieser "Herr" Paech offenbar ein Antisemit ist.


Weil er nicht sein multinationales Interesse anhand von Evidenzen gleichrangiger Beiträge bezüglich Dafur und anderen Krisenherden den Skeptikern befriedigend belegt hat?

Gut, ich nehme es ebenfalls zur Kenntnis


nach oben springen

#2362

RE: Hasbara-spam-alert

in Politik 01.06.2010 12:52
von Landegaard
avatar


Zitat von: NI 
Damit hätte ich keinerlei Problem.


:)


nach oben springen

#2363

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 12:53
von sayada.b. | 8.424 Beiträge | 11880 Punkte


Zitat von: NAHAL 
Insoweit hast Du recht.
Manche machen diese Pauschalisierungen für andere Gruppen. So für die "Siedler". Kennst so jemanden?


Ich kenne da sogar jemanden, der solche Pauschalisierungen für ein ganzes Land vornimmt.
Na, eigentlich kenne ich von der Sorte mehrere. Aber der eine ist zum Glück kein genereller "Hardliner" und zeigt nach Hinweis mitunter Einsicht. ;)


nach oben springen

#2364

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 13:13
von RagnarLodbrok (gelöscht)
avatar

Dass bisher nach über 30 Stunden noch immer keine Informationen von den Betroffenen selbst vorliegen, erinnert mich an ein totalitäres System.
Um es in Nahals Sprache auszudrücken: Jetzt kotzt Israel, der Welt einseitige Informationen vor die Füsse und hofft darauf, dass der Ein oder Andere, das Zeug schon fressen wird.
Die Forderung des Weltsicherheitsrates, die Gefangenen sofort frei zulassen kommt Israel nicht nach.

Eine Karrikatur von 1969, die wie sich herausstellte zutreffend sein sollte und die mit neuen Akteuren bestückt auch wieder seine Richtigkeit hätte.


nach oben springen

#2365

RE: Hasbara-spam-alert

in Politik 01.06.2010 13:30
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: RagnarLodbrok 
-- Jaja --
Ich nehme an es war ein Versehen, dass Sie vergessen haben zu erwähnen, dass sich auf dem einen der sechs Schiffe, auf dem es nicht jeder unbeschadet überstand hat, etwa 600 der 700 Mitreisenden befanden.



Ich nehme an es war ein Versehen, dass Sie vergessen hatten die Frage zu stellen, weshalb auf diesem Schiff 600 Personen waren. Wollten die alle beim Ausladen helfen?

Ebenso scheint es Ihrer Aufmerksamkeit entgangen zu sein, dass die Organisatoren zur IHH gehören, die der radikalen Muslimbruderschaft nahe steht und deren erklärtes Ziel es ist die Blockade von Gaza zu durchbrechen. Deshalb stoppte dieses Schiff auch nicht. Die Soldaten die sich auf das Schiff abgesetzten, wurden von Mitgliedern der "ach so friedlichen" Hilfsorganisation mit Eisenstangen angegriffen. Es ging also gar nicht um friedlichen Protest.

Es handelte sich also um eine bewusste Provokation und die mitreisenden Prominenten oder Bundestagsabgeordnete waren nichts weiter als nützliche Idioten in diesem, mehr als durchsichtigen Spiel.


nach oben springen

#2366

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 13:35
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: Landegaard 
Weil er nicht sein multinationales Interesse anhand von Evidenzen gleichrangiger Beiträge bezüglich Dafur und anderen Krisenherden den Skeptikern befriedigend belegt hat?
Gut, ich nehme es ebenfalls zur Kenntnis


Ich nannte Herrn Peach nicht einen Antisemiten sondern einen Schreibtischtäter, ob er auch Antisemit ist überlasse ich Ihrer Entscheidung:

http://www.nadeshda.org/archiv/antifa/konkwo.pdf



zuletzt bearbeitet 01.06.2010 13:38 | nach oben springen

#2367

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 13:41
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: RagnarLodbrok 
Dass bisher nach über 30 Stunden noch immer keine Informationen von den Betroffenen selbst vorliegen, ....


zeigt nur, wie unbelehrbar solche Idioten, wie Sie, sind. Sie lernen NICHTS, nada. Erkundigen Sie sich, bevor Sie Ihre Finger hier bewegen:

http://english.aljazeera.net/news/2010/0...3546785656.html



zuletzt bearbeitet 01.06.2010 13:43 | nach oben springen

#2368

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 13:48
von Hans Bergman | 15.227 Beiträge | 25368 Punkte


Zitat von: NAHAL 
zeigt nur, wie unbelehrbar solche Idioten, wie Sie, sind. Sie lernen NICHTS, nada. Erkundigen Sie sich, bevor Sie Ihre Finger hier bewegen:
http://english.aljazeera.net/news/2010/0...3546785656.html

Aus dem Link: "Israel has started releasing some of the 700 activists it captured after troops stormed a flotilla of ships carrying humanitarian aid..."

Daraus läßt sich nur ganz schwer ein Loblied auf Israel anstimmen.



zuletzt bearbeitet 01.06.2010 13:50 | nach oben springen

#2369

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 13:52
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Aus dem Link: "Israel has started releasing some of the 700 activists it captured after troops stormed a flotilla of ships carrying humanitarian aid..."
Daraus läßt sich nur ganz schwer ein Loblied auf Israel anstimmen.


Loblied? Kannst Du lesen? Wenn nicht, wird einiges verständlicher. Dann tue bitte nicht so, als ob Du schreiben könntest.

Aber Bilder kannst du doch verstehen. Hier ein video von den friedlichen Aktivisten:

http://www.jpost.com/Israel/Article.aspx?id=177134



zuletzt bearbeitet 01.06.2010 13:53 | nach oben springen

#2370

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 13:52
von NI (gelöscht)
avatar


Zitat von: RagnarLodbrok 

Eine Karrikatur von 1969, die wie sich herausstellte zutreffend sein sollte und die mit neuen Akteuren bestückt auch wieder seine Richtigkeit hätte.



Die Karikatur traf übrigens nicht zu, der Konflikt zwischen der UdSSR und Rotchina entwickelte sich nicht zu einem Krieg; es blieb beim Ussuri-Zwischenfall, der in Erwägung gezogene Angriff mit Atomwaffen durch die UdSSR fand nicht statt.


nach oben springen

#2371

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 14:12
von Hans Bergman | 15.227 Beiträge | 25368 Punkte


Zitat von: NAHAL 
...Aber Bilder kannst du doch verstehen. Hier ein video von den friedlichen Aktivisten:
http://www.jpost.com/Israel/Article.aspx?id=177134

Von den israelischen Soldaten tut mir jeder Verletzte als Person, als junger Mensch, leid. Wie auch jeder deutsche Soldat, als junger Mensch, der, nur als eigentlich nicht referenzables Beispiel, in Yugoslawien, aus dem Hinterhalt getötet wurde.

Ich sage mir aber auch, sie hatten dort nichts verloren. Die einen nicht in Yugoslawien, die anderen nicht auf dem Schiff (was jetzt auch die einzige Gemeinsamkeit des Beispiels sein soll).

Da bleiben die über, die sie dorthin geschickt haben. Das sind für mich die einzig wahren Schuldigen.
Und es gibt mehr als drei, die so denken.



zuletzt bearbeitet 01.06.2010 14:16 | nach oben springen

#2372

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 14:32
von Joachim Baum | 1.197 Beiträge | 1147 Punkte


Zitat von: NAHAL 
Loblied? Kannst Du lesen? Wenn nicht, wird einiges verständlicher. Dann tue bitte nicht so, als ob Du schreiben könntest.
Aber Bilder kannst du doch verstehen. Hier ein video von den friedlichen Aktivisten:
http://www.jpost.com/Israel/Article.aspx?id=177134


Das Entsetzen in Israel kann ich gut verstehen, hatte man doch geglaubt, die Soldaten würden dort auf dem Schiff mit Kaffee und Kuchen empfangen ...


nach oben springen

#2373

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 14:38
von Hans Bergman | 15.227 Beiträge | 25368 Punkte


Zitat von: NAHAL 
Loblied? Kannst Du lesen? Wenn nicht, wird einiges verständlicher. Dann tue bitte nicht so, als ob Du schreiben könntest.
Aber Bilder kannst du doch verstehen. Hier ein video von den friedlichen Aktivisten:
http://www.jpost.com/Israel/Article.aspx?id=177134

Ich brauche das Video eigentlich nicht. Die Soldaten verstehe ich auch so recht gut. Sie handelten so, wie auch ich es in meiner Angst, getötet zu werden, getan hätte.

Mir geht es nur um die Hintermänner, die sie dorthin geschickt haben. Völkerrechtswidrig.



nach oben springen

#2374

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 14:41
von NAHAL (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman 
Ich brauche das Video eigentlich nicht. Die Soldaten verstehe ich auch so recht gut. Sie handelten so, wie auch ich es in meiner Angst, getötet zu werden, getan hätte.
Mir geht es nur um die Hintermänner, die sie dorthin geschickt haben. Völkerrechtswidrig.


Ja, mit Eisenstangen.



nach oben springen

#2375

RE: Was tun gegen Israels Siedlungspolitik?

in Politik 01.06.2010 14:45
von Hans Bergman | 15.227 Beiträge | 25368 Punkte


Zitat von: NAHAL 
Ja, mit Eisenstangen.

Ja, und mit Schnellfeuergewehren.



nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
1 Mitglied und 4 Gäste sind Online:
Landegaard

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: utzpolitz
Besucherzähler
Heute waren 28 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1354 Themen und 248910 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., Nadine, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen