#101

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 05.12.2012 19:47
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #99


Also: Was ist der Linken Plan zur Eurorettung? Ich kenn keinen.

Der Plan der Linken ist der Beste von allen.

Sie halten sich nämlich in der Krise eng an das marktwirtschaftliche System, was Banken ja im Prinzip auch wollen, zumindest solange es etwas abzusahnen gibt:

Hier der Plan:

- Am Anfang muss für Wagenknecht ein umfassender Schuldenschnitt stehen: "Die EU-Staaten sollten beschließen, dass alle Schulden oberhalb einer bestimmten Grenze nicht mehr zurückgezahlt werden." Ihr schweben da 60 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung vor. Selbst Deutschland mit seinen rund 80 Prozent Schuldenstand würde also die teilweise Zahlungsunfähigkeit erklären.
- Nach diesem Schuldenschnitt wären viele europäische Banken und Versicherungen pleite. Schließlich halten sie einen Großteil der europäischen Staatsanleihen. "Die Finanzindustrie hat das Risiko von Staatsanleihen viel zu niedrig eingeschätzt", sagt Wagenknecht. Bis weit über die Schuldentragfähigkeit hinaus hätten Banken und Versicherungen die Euro-Staaten mit frischem Geld versorgt - und bekämen nun die Quittung: "Risiko und Haftung hängen in einer Marktwirtschaft nun einmal zusammen."

Ein Satz, der auch im FDP-Parteiprogramm stehen könnte. Und tatsächlich ähnelt Wagenknechts Konzept bis hierher der brutalen Strategie, die vor allem von überzeugten Marktwirtschaftlern vertreten wird. Nur dass Wagenknecht mit den Folgen des Bankencrashs anders umgehen will:

- Nach einer "technischen Sekunde der Insolvenz" soll der Staat nämlich die Banken mit frischem Eigenkapital versorgen und jene Teile fortführen, die für die Volkswirtschaft wirklich relevant sind: das Geschäft mit Kundeneinlagen und die Kreditvergabe an die Wirtschaft. Dadurch soll eine Rezession vermieden werden. Weite Teile des Investmentbanking würden hingegen mit der Insolvenz der Banken abgewickelt.
- Bis zur Höhe von einer Million Euro pro Person würde der Staat auch für Spareinlagen und Lebensversicherungen haften. Wagenknecht: "Was darüber hinausgeht, fließt in die Insolvenzmasse ein."
- Das Problem, dass insolvente Länder meist auf lange Zeit vom Kapitalmarkt abgeschnitten sind, will Wagenknecht umgehen: Die Euro-Staaten sollen in Zukunft in gewissem Ausmaß Kredite direkt von der Europäischen Zentralbank (EZB) erhalten. Aber nur bis zu einer Defizit-Obergrenze. Wagenknecht schweben im langjährigen Mittel rund vier Prozent der Wirtschaftsleistung pro Jahr vor.
- Nichts ändern soll sich an der Unabhängigkeit der EZB: Die Notenbanker werden wie bisher auf ein Inflationsziel verpflichtet und legen selbst fest, wie stark die Geldmenge wachsen darf. Nur dass ein Großteil des frischen Geldes eben nicht mehr an Banken fließt, sondern direkt in die Staatshaushalte. Wagenknecht: "Im Moment überschüttet die EZB die Banken mit Geld in der Hoffnung, dass sie einen kleinen Teil davon in Staatsanleihen investieren. Es wäre wesentlich effizienter, diesen kleinen Teil direkt an die Staaten zu geben."
- Die Banken sollen ihre Kredite künftig vor allem aus den Sparguthaben ihrer Kunden bestreiten - Modell Stadtsparkasse.



zuletzt bearbeitet 05.12.2012 19:50 | nach oben springen

#102

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 07.12.2012 19:19
von Landegaard | 15.039 Beiträge | 12246 Punkte

Zitat von primatologe im Beitrag #101
Zitat von Landegaard im Beitrag #99


Also: Was ist der Linken Plan zur Eurorettung? Ich kenn keinen.

Der Plan der Linken ist der Beste von allen.

Sie halten sich nämlich in der Krise eng an das marktwirtschaftliche System, was Banken ja im Prinzip auch wollen, zumindest solange es etwas abzusahnen gibt:

Hier der Plan:

- Am Anfang muss für Wagenknecht ein umfassender Schuldenschnitt stehen: "Die EU-Staaten sollten beschließen, dass alle Schulden oberhalb einer bestimmten Grenze nicht mehr zurückgezahlt werden." Ihr schweben da 60 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung vor. Selbst Deutschland mit seinen rund 80 Prozent Schuldenstand würde also die teilweise Zahlungsunfähigkeit erklären.
- Nach diesem Schuldenschnitt wären viele europäische Banken und Versicherungen pleite. Schließlich halten sie einen Großteil der europäischen Staatsanleihen. "Die Finanzindustrie hat das Risiko von Staatsanleihen viel zu niedrig eingeschätzt", sagt Wagenknecht. Bis weit über die Schuldentragfähigkeit hinaus hätten Banken und Versicherungen die Euro-Staaten mit frischem Geld versorgt - und bekämen nun die Quittung: "Risiko und Haftung hängen in einer Marktwirtschaft nun einmal zusammen."

Ein Satz, der auch im FDP-Parteiprogramm stehen könnte. Und tatsächlich ähnelt Wagenknechts Konzept bis hierher der brutalen Strategie, die vor allem von überzeugten Marktwirtschaftlern vertreten wird. Nur dass Wagenknecht mit den Folgen des Bankencrashs anders umgehen will:

- Nach einer "technischen Sekunde der Insolvenz" soll der Staat nämlich die Banken mit frischem Eigenkapital versorgen und jene Teile fortführen, die für die Volkswirtschaft wirklich relevant sind: das Geschäft mit Kundeneinlagen und die Kreditvergabe an die Wirtschaft. Dadurch soll eine Rezession vermieden werden. Weite Teile des Investmentbanking würden hingegen mit der Insolvenz der Banken abgewickelt.
- Bis zur Höhe von einer Million Euro pro Person würde der Staat auch für Spareinlagen und Lebensversicherungen haften. Wagenknecht: "Was darüber hinausgeht, fließt in die Insolvenzmasse ein."
- Das Problem, dass insolvente Länder meist auf lange Zeit vom Kapitalmarkt abgeschnitten sind, will Wagenknecht umgehen: Die Euro-Staaten sollen in Zukunft in gewissem Ausmaß Kredite direkt von der Europäischen Zentralbank (EZB) erhalten. Aber nur bis zu einer Defizit-Obergrenze. Wagenknecht schweben im langjährigen Mittel rund vier Prozent der Wirtschaftsleistung pro Jahr vor.
- Nichts ändern soll sich an der Unabhängigkeit der EZB: Die Notenbanker werden wie bisher auf ein Inflationsziel verpflichtet und legen selbst fest, wie stark die Geldmenge wachsen darf. Nur dass ein Großteil des frischen Geldes eben nicht mehr an Banken fließt, sondern direkt in die Staatshaushalte. Wagenknecht: "Im Moment überschüttet die EZB die Banken mit Geld in der Hoffnung, dass sie einen kleinen Teil davon in Staatsanleihen investieren. Es wäre wesentlich effizienter, diesen kleinen Teil direkt an die Staaten zu geben."
- Die Banken sollen ihre Kredite künftig vor allem aus den Sparguthaben ihrer Kunden bestreiten - Modell Stadtsparkasse.



1. Kreditvergaben an die Wirtschaft, staatlich organisiert. Wird nicht funktionieren, weil nicht mehr die Risikoabwägung über Kreditvergaben entscheidet, sondern politisches Getue. Schön für Berlin Schönefeld Airport, Eifelpark etc, schlecht für den Rest. Nein, Politiker sollten möglichst weit weggesperrt sein, wenns um Finanzierung von Wirtschaft geht. Ich denke auch, es haben genug öffentliche Haushalte und Banken pleite gemacht, um das als gesicherte Erkenntnis zu sehen.
2. Nichts gegen eine persönliche Vermögensobergrenze, eine Mio ist viel zu gering. Ist aber ein guter Ansatz.
3. Gute Idee, schwer umsetzbar. Erlauben wir der EZB, Kredite an Staaten zu vergeben, können Sie jede weitere Beschränkung gleich vergessen. Es ist eines der Grundprobleme Europas, keine Grenzen zu halten. Wir haben derer auch schon genug, es interessiert nur keinen.
4. Absolut richtig, das Problem kommt aus 3.
5. Ja.



nach oben springen

#103

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 31.05.2013 15:55
von Nante | 7.355 Beiträge | 6344 Punkte

Ich werde mich mal bequemen, Sahra Wagenknecht und Ralf Boes zu besuchen:
http://www.sahra-wagenknecht.de/de/topic...ine.html?id=682

Frau Wagenknecht kenne ich nun schon ca. 15 Jahre persönlich, Herrn Boes mittelbar über gemeinsame Bekannte.....

P.S. Von Sahra unterscheidet mich der Ehrgeiz. Seit es keine goldenen Sterne auf den Schulterstücken mehr zu erwerben gibt.....beteilige ich mich noch hier und da .....naja, Joffe würde ich gerne nach Litauen zurückschicken.....



zuletzt bearbeitet 31.05.2013 16:02 | nach oben springen

#104

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 31.05.2013 16:18
von Leto_II. | 19.316 Beiträge | 16293 Punkte

Zitat von Nante im Beitrag #103
Frau Wagenknecht


Frau Dr Wagenknecht! Soviel Zeit muss sein...:)


nach oben springen

#105

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 31.05.2013 16:23
von Nante | 7.355 Beiträge | 6344 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #104
Zitat von Nante im Beitrag #103
Frau Wagenknecht

Frau Dr Wagenknecht! Soviel Zeit muss sein...:)

Und bei Dir fehlt das Pünktchen: Dr.....)


nach oben springen

#106

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 31.05.2013 16:27
von Leto_II. | 19.316 Beiträge | 16293 Punkte

Zitat von Nante im Beitrag #105
Zitat von Leto_II. im Beitrag #104
Zitat von Nante im Beitrag #103
Frau Wagenknecht

Frau Dr Wagenknecht! Soviel Zeit muss sein...:)

Und bei Dir fehlt das Pünktchen: Dr.....)



:)


nach oben springen

#107

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 31.05.2013 22:11
von Nante | 7.355 Beiträge | 6344 Punkte

Es wird interessant zu hören, was die frischgebackene Doktorin zu ihrem Kontrahenten zu sagen hat. Der ist nun ein Vertreter des BGE - die Argumente für und wider, immerhin tendiert Frau Kipping auch in diese Richtung.


nach oben springen

#108

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 01.06.2013 15:21
von Nante | 7.355 Beiträge | 6344 Punkte

Hier der Kontrahent, den ich durch einen befreundeten Philosophen aus Erzählungen kenne. Er wohl auch im letzten Jahr in diversen Gesprächsrunden im Fernsehen.
Ich bin vor allem gespannt auf die Argumente Mindestlohn gegen Grundeinkommen.

http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/



zuletzt bearbeitet 01.06.2013 15:26 | nach oben springen

#109

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 03.06.2013 23:57
von Nante | 7.355 Beiträge | 6344 Punkte

Jetzt brauch ich erstmal einen Chardonnay (oder auch zwei) - komme gerade von besagter Veranstaltung.

Das war anstrengend: Sahra mit Plattitüden am laufenden Band, heute eine Enttäuschung. Boes hatte zeitweise Ausfälle, hoffentlich bringt er das Video auf YouTube nicht ungeschnitten:(
Und dann erst das Publikum.....


nach oben springen

#110

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 04.06.2013 13:01
von Landegaard | 15.039 Beiträge | 12246 Punkte

Zitat von Nante im Beitrag #108
Hier der Kontrahent, den ich durch einen befreundeten Philosophen aus Erzählungen kenne. Er wohl auch im letzten Jahr in diversen Gesprächsrunden im Fernsehen.
Ich bin vor allem gespannt auf die Argumente Mindestlohn gegen Grundeinkommen.

http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/


Ich habe selten so einen Unfug gelesen, wie in diesem "Brandbrief".

Weder stützt das alle drei Zeilen zitierte GG die Argumentation, noch ist sein Geschwalle gegen Qualifizierungsmaßnahmen nur ansatzweise nüchtern nachvollziehbar.

Es gibt kein "garantiertes" Recht auf Genuss einer zweckgebundenen Hilfszahlung.

Noch besser wird es natürlich, klickt man mal auf Home. Noch mehr falsche Schlüsse bei mäßig sorgfältigem Umgang mit Fakten bei teilweise haarsträubender Faktenverdrehung.

Wer soll denn eine Partei wählen, deren Kandidaten reziprog zur Ahnung soviele Meinungen vertritt?



nach oben springen

#111

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 04.06.2013 16:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Landegaard im Beitrag #110
Zitat von Nante im Beitrag #108
Hier der Kontrahent, den ich durch einen befreundeten Philosophen aus Erzählungen kenne. Er wohl auch im letzten Jahr in diversen Gesprächsrunden im Fernsehen.
Ich bin vor allem gespannt auf die Argumente Mindestlohn gegen Grundeinkommen.

http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/


Ich habe selten so einen Unfug gelesen, wie in diesem "Brandbrief".

Weder stützt das alle drei Zeilen zitierte GG die Argumentation, noch ist sein Geschwalle gegen Qualifizierungsmaßnahmen nur ansatzweise nüchtern nachvollziehbar.

Es gibt kein "garantiertes" Recht auf Genuss einer zweckgebundenen Hilfszahlung.

Noch besser wird es natürlich, klickt man mal auf Home. Noch mehr falsche Schlüsse bei mäßig sorgfältigem Umgang mit Fakten bei teilweise haarsträubender Faktenverdrehung.

Wer soll denn eine Partei wählen, deren Kandidaten reziprog zur Ahnung soviele Meinungen vertritt?


Allein schon die Überschrift: "Brandbrief eines entschiedenen Bürgers"...
Ich bin auch ganz entschieden Bürger :-) Die Initiative war mir noch nicht bekannt. Das zugrunde gelegte Verständnis von Menschenwürde ist in der Tat fragwürdig. Wahrung der Menschenwürde heisst nicht Freibier für alle.
Aber natürlich stecken auch wahre Aussagen, besser: richtige Problemstellungen in dem Text...



zuletzt bearbeitet 04.06.2013 16:28 | nach oben springen

#112

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 04.06.2013 16:35
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Nante im Beitrag #109
Jetzt brauch ich erstmal einen Chardonnay (oder auch zwei) - komme gerade von besagter Veranstaltung.

Das war anstrengend: Sahra mit Plattitüden am laufenden Band, heute eine Enttäuschung. ...


Hier war sie offenbar besser drauf:
http://www.fr-online.de/campus/universit...2,22891516.html


nach oben springen

#113

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 04.06.2013 17:19
von Leto_II. | 19.316 Beiträge | 16293 Punkte

Zitat von Swann im Beitrag #111
Das zugrunde gelegte Verständnis von Menschenwürde ist in der Tat fragwürdig. Wahrung der Menschenwürde heisst nicht Freibier für alle.



Ich fände eine stattliche Summe Würde zum Monatsersten nicht schlecht. Steuern zahle ich dann auch keine mehr, denn die Menschenwürde ist unantastbar.

Endlich ist der Begriff der Menschenwürde fassbar, man kann sie sogar drucken.


nach oben springen

#114

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 05.06.2013 09:08
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Leto_II. im Beitrag #113
Zitat von Swann im Beitrag #111
Das zugrunde gelegte Verständnis von Menschenwürde ist in der Tat fragwürdig. Wahrung der Menschenwürde heisst nicht Freibier für alle.



Ich fände eine stattliche Summe Würde zum Monatsersten nicht schlecht. Steuern zahle ich dann auch keine mehr, denn die Menschenwürde ist unantastbar.

Endlich ist der Begriff der Menschenwürde fassbar, man kann sie sogar drucken.


In einer Welt, in der Geld zum Massstab aller Dinge geworden ist, muss Geldmangel natürlich als ein unwürdiger Zustand erscheinen....
Schon eher teile ich die Ansicht des Brandbrief-Aktivisten, dass eine sinnvolle Beschäftigung (im Sinne von gesellschaftlicher Teilhabe) Voraussetzung für ein Leben in Würde ist. Ob es Aufgabe des Staates ist, jedem seiner Bürger eine sinnvolle Beschäftigung zu ermöglichen, indem er sie alimentiert, sei dahingestellt.



zuletzt bearbeitet 05.06.2013 09:11 | nach oben springen

#115

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 06.06.2013 20:03
von Nante | 7.355 Beiträge | 6344 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #110

Noch besser wird es natürlich, klickt man mal auf Home. Noch mehr falsche Schlüsse bei mäßig sorgfältigem Umgang mit Fakten bei teilweise haarsträubender Faktenverdrehung.


Ich habe mich nicht en detail mit den Vorstellungen von Ralf Boes beschäftigt. Vortragsweise erschien es mir als eine mäandernde Darstellung mit m.E.n richtigen Argumenten und realitätsfernen Phantasien.


nach oben springen

#116

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 06.06.2013 21:04
von Leto_II. | 19.316 Beiträge | 16293 Punkte

Zitat von Nante im Beitrag #115
Zitat von Landegaard im Beitrag #110

Noch besser wird es natürlich, klickt man mal auf Home. Noch mehr falsche Schlüsse bei mäßig sorgfältigem Umgang mit Fakten bei teilweise haarsträubender Faktenverdrehung.


Ich habe mich nicht en detail mit den Vorstellungen von Ralf Boes beschäftigt. Vortragsweise erschien es mir als eine mäandernde Darstellung mit m.E.n richtigen Argumenten und realitätsfernen Phantasien.






Kennst Du den natürlichen Bezug des Menschen zur Arbeit?



zuletzt bearbeitet 06.06.2013 21:04 | nach oben springen

#117

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 10.06.2013 18:07
von Nante | 7.355 Beiträge | 6344 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #116

Kennst Du den natürlichen Bezug des Menschen zur Arbeit?

Ich glaube. Freiwillige, selbstbestimmte bringt Gewinn - erzwungene nicht so sehr.


nach oben springen

#118

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 10.06.2013 18:31
von Leto_II. | 19.316 Beiträge | 16293 Punkte

Zitat von Nante im Beitrag #117
Zitat von Leto_II. im Beitrag #116

Kennst Du den natürlichen Bezug des Menschen zur Arbeit?

Ich glaube. Freiwillige, selbstbestimmte bringt Gewinn - erzwungene nicht so sehr.



Nee, ohne Arbeit, die eigene oder die anderer, hat der Mensch in der Natur Hunger.


nach oben springen

#119

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 10.06.2013 18:36
von Nante | 7.355 Beiträge | 6344 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #118
Zitat von Nante im Beitrag #117
Zitat von Leto_II. im Beitrag #116

Kennst Du den natürlichen Bezug des Menschen zur Arbeit?

Ich glaube. Freiwillige, selbstbestimmte bringt Gewinn - erzwungene nicht so sehr.


Nee, ohne Arbeit, die eigene oder die anderer, hat der Mensch in der Natur Hunger.


Leto, ich meinte ja nicht: arbeiten - nicht arbeiten........


nach oben springen

#120

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 10.06.2013 18:52
von Leto_II. | 19.316 Beiträge | 16293 Punkte

Zitat von Nante im Beitrag #119
Zitat von Leto_II. im Beitrag #118
Zitat von Nante im Beitrag #117
Zitat von Leto_II. im Beitrag #116

Kennst Du den natürlichen Bezug des Menschen zur Arbeit?

Ich glaube. Freiwillige, selbstbestimmte bringt Gewinn - erzwungene nicht so sehr.


Nee, ohne Arbeit, die eigene oder die anderer, hat der Mensch in der Natur Hunger.


Leto, ich meinte ja nicht: arbeiten - nicht arbeiten........



Was Du meintest, war einfach viel zu zivilisiert gedacht.:)


nach oben springen

#121

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 16.08.2013 20:13
von Finderlohn | 42 Beiträge | 42 Punkte

Um die Linke ist es in letzter Zeit sehr leise geworden,
sieht man vom Tod Biskys ab.
Oder bin ich schwerhörig geworden?


nach oben springen

#122

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 16.08.2013 23:35
von ente (gelöscht)
avatar

Zitat von Finderlohn im Beitrag #121
Um die Linke ist es in letzter Zeit sehr leise geworden,
sieht man vom Tod Biskys ab.
Oder bin ich schwerhörig geworden?

Sie scheinen seit Geburt gehörlos zu sein, somit erübrigt sich die Frage.


nach oben springen

#123

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 17.08.2013 20:37
von Finderlohn | 42 Beiträge | 42 Punkte

Zitat von ente im Beitrag #122
Zitat von Finderlohn im Beitrag #121
Um die Linke ist es in letzter Zeit sehr leise geworden,
sieht man vom Tod Biskys ab.
Oder bin ich schwerhörig geworden?

Sie scheinen seit Geburt gehörlos zu sein, somit erübrigt sich die Frage.

Sind Sie immer so charmant?


nach oben springen

#124

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 17.08.2013 21:12
von ente (gelöscht)
avatar

Zitat von Finderlohn im Beitrag #123
Zitat von ente im Beitrag #122
Zitat von Finderlohn im Beitrag #121
Um die Linke ist es in letzter Zeit sehr leise geworden,
sieht man vom Tod Biskys ab.
Oder bin ich schwerhörig geworden?

Sie scheinen seit Geburt gehörlos zu sein, somit erübrigt sich die Frage.

Sind Sie immer so charmant?

Meist. Aber das können Sie durchaus nachlesen...


nach oben springen

#125

RE: Die Linke

in Redakteure/Politiker/Parteien 18.08.2013 15:35
von Finderlohn | 42 Beiträge | 42 Punkte

Sie haben sehr früh mit Ad Personam Stil angefangen.
Darf ich fragen welchen IQ Sie haben?


nach oben springen


Arbeitgeberbewertung
Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online:
Leto_II.

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: wendyififa
Besucherzähler
Heute waren 77 Gäste und 8 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1239 Themen und 236269 Beiträge.

Heute waren 8 Mitglieder Online:
Corto, ghassan, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Maga-neu, nahal, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen