#9001

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 12:55
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #8994
Zitat von Leto_II. im Beitrag #8993
Zitat von Landegaard im Beitrag #8975
Zitat von Leto_II. im Beitrag #8967
Zitat von Landegaard im Beitrag #8963
Und das in einem Krieg, bei dem Iran angegriffen wurde.


So wird das verkauft, nur hat Khomeini auch sein möglichstes getan, sich angreifen zu lassen.


Interessante Sichtweise...


http://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Golfkrieg#Vorkrieg


"Nachdem Ruhollah Chomeini am 8. April 1980 zum Sturz des Regimes im Irak aufgerufen hatte:

„Saddam Hussein, der wie der abgesetzte Schah sein antiislamisches und unmenschliches Antlitz entlarvt hat, beabsichtigt den Islam zu zerstören. […]
Erhebt euch, bevor dieses korrupte Regime euch in jeder Weise zerstört, schneidet seine kriminelle Hand von eurem islamischen Land ab.“[9]

kam es vermehrt zu Anschlägen gegen irakische Politiker. Tariq Aziz überlebte am 1. April 1980 knapp einen Anschlag. Im selben Monat fanden zum Teil heftige Grenzkämpfe statt, die von beiden Seiten provoziert wurden. Am 30. April 1980 wurde die iranische Botschaft in London durch vom Irak unterstützte Terroristen besetzt. Das Ereignis wurde als die „Belagerung der iranischen Botschaft“ bekannt, die durch das Eingreifen des britischen SAS am 5. Mai 1980 beendet wurde. Dabei starb eine Geisel während der Befreiung, die andere, ein iranischer Botschaftsangehöriger, wurde von den Geiselnehmern exekutiert[10].

Am 4. September 1980 griffen iranische Verbände die irakischen Städte Mandali und Chanaqin an, die irakischen Verbände beantworteten dies am 10. September 1980 mit der Besetzung eines Gebietes bei Musian am Schatt al-Arab. Dieses 120 km² große Gebiet war im Vertrag von Algier dem Irak zugesprochen, jedoch nicht übergeben worden.



Wir sollten uns anschauen, was vor dem 8.4.80 geschah, Chomeini hat seinen Aufruf ja nicht aus einer Bierlaune formuliert.

Auch ist der Angriff auf Mandali und Chanaqin nicht der Beginn des Krieges.

Sowohl die UNO:

Der Bericht von UN-Generalsekretär Javier Pérez de Cuéllar vom 9. Dezember 1991 (S/23273) stellte ausdrücklich die „Aggression des Irak gegen den Iran“ durch das Auslösen eines Krieges und die Störung der internationalen Sicherheit und des Friedens fest.[79][80][81]

als auch das Kommitee gegen diesen Krieg

Das Komitee gegen den iranisch-irakischen Krieg stellte am 18. Januar 1986 fest:

„Das irakische Regime hat den Krieg begonnen, für die Fortsetzung des Krieges tragen aber heute die Regime beider Länder Verantwortung. Das iranische Regime weitet den Krieg auf irakischen Boden aus, das irakische Regime eskaliert den Krieg durch Angriffe auf die Zivilbevölkerung und durch den Einsatz chemischer Waffen. Dies führt dazu, dass der Krieg kein Ende nimmt […] In den vergangenen fünf Jahren seit Kriegsbeginn haben die führenden Staaten in Ost und West keine einzige Friedeninitiative zur Beendigung dieses Krieges unternommen. Die Rüstungsexporte machen die Fortsetzung des Krieges erst möglich […].“

lassen wenig Zweifel daran, wer den Krieg begonnen hat.

Was an den Geschehnissen aber sehr deutlich wird ist, warum der gesamte "Westen" dort als verlogene Rasselbande wahrgenommen wird. Auf dem Rücken des Krieges wurden sich viele goldene Nasen verdient



nach oben springen

#9002

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 12:57
von nahal | 18.783 Beiträge | 20475 Punkte

Zitat von guylux im Beitrag #8999

Ich denke was zählt ist das was man schreibt , nicht das was andere vermuten .
.



Richtig.
Sie schreiben aber 99% zu 1%.


nach oben springen

#9003

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 13:00
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von Lea S. im Beitrag #9000
Zitat von Landegaard im Beitrag #8963

Diese Kleinigkeiten sind schon aller Beachtung wert. Allein, ich weiß nicht, aus welchem Grund sie hier relevant sind. Da wir von Irrationalität sprechen, so sollte sie da irgendwo erkennbar sein. Am ehesten darin, Kinder über Minenfelder zu jagen. Wobei es dabei, ganz rational, um die Räumung von Minen ging. Das ist barbarisch, sicherlich, aber nicht irrational. .......................

.........................
Am irrationalsten hierbei ist allerdings, dass uns vor Jahren während des Erstarkens der grünen Revolution (dem Westen zugetane Revolutionen tragen immer so schöne Farbennamen!) derjenige Verantwortliche dieser Barabitäten dem Rest der Welt durch den Westen als Reformer verkauft wurde. Mousawi!




Ich verstehe den Beitrag nicht.

Inwiefern ist die grüne Revolution im Iran "dem Westen zugetan"? Eben mit dieser Revolution hatte der Westen doch am allerwenigsten zu tun. Der Wunsch nach Demokratie kann ebenso auch dem iran zugetan sein. Er nennt sich ja Demokratie.

Als was Mousawi verkauft wurde, ist mir eigentlich gerade ziemlich egal.



nach oben springen

#9004

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 13:03
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von guylux im Beitrag #8999
Zitat von nahal im Beitrag #8997
Zitat von guylux im Beitrag #8995
[quote=nahal|p179734]

Ich will jetzt hier die iranische und israelische Vorgehensweise nicht gleichstellen ,... .


Das aber vermute ich bei ca 95% aller Ihrer Einlassungen, wobei die iranische Vorgehweise soger in einem positiven Licht erscheint.


Ich denke was zählt ist das was man schreibt , nicht das was andere vermuten .
Das iraniche Regime ist unmenschlich und verachtenswert , das Besatzungsregime Israels , wenn auch in einem kleineren Masstab aber auch .


Das spielt hier jetzt gerade kaum eine Rolle, denn die israelische Besatzung Palästinas dürfte kaum der Grund für eine iranische Atombombe sein. Es ist auch kein Aspekt der Irrationalität der iranischen Regierung. Nicht mal einer der israelischen.



nach oben springen

#9005

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 13:50
von Leto_II. | 20.259 Beiträge | 25723 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #9001
Auch ist der Angriff auf Mandali und Chanaqin nicht der Beginn des Krieges.



Fällt das noch unter diplomatisches Geplänkel? :)


nach oben springen

#9006

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 13:59
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9005
Zitat von Landegaard im Beitrag #9001
Auch ist der Angriff auf Mandali und Chanaqin nicht der Beginn des Krieges.



Fällt das noch unter diplomatisches Geplänkel? :)




Nein, es ist nur nicht der erste Vorfall, der die Anforderung an diplomatisches Geplänkel nicht mehr erfüllt.

Es ist schon komisch, dass nach der Befreiung des Irak und dem Verbleib des Iran als Achse des Bösen nun die Deutung der damaligen Geschehnisse sich zunehmend den Bedürfnissen der Gegenwart anzupassen scheint.



nach oben springen

#9007

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 14:08
von nahal | 18.783 Beiträge | 20475 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9005
Zitat von Landegaard im Beitrag #9001
Auch ist der Angriff auf Mandali und Chanaqin nicht der Beginn des Krieges.



Fällt das noch unter diplomatisches Geplänkel? :)




Nein, fällt unter "Beweis dafür, dass der Iran nie Krieg angefangen hat".

- keine Kritik an Sie, Landegaard


nach oben springen

#9008

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 14:16
von guylux (gelöscht)
avatar

Zitat von Landegaard im Beitrag #9004
Zitat von guylux im Beitrag #8999
Zitat von nahal im Beitrag #8997
Zitat von guylux im Beitrag #8995
[quote=nahal|p179734]

Ich will jetzt hier die iranische und israelische Vorgehensweise nicht gleichstellen ,... .


Das aber vermute ich bei ca 95% aller Ihrer Einlassungen, wobei die iranische Vorgehweise soger in einem positiven Licht erscheint.


Ich denke was zählt ist das was man schreibt , nicht das was andere vermuten .
Das iraniche Regime ist unmenschlich und verachtenswert , das Besatzungsregime Israels , wenn auch in einem kleineren Masstab aber auch .


Das spielt hier jetzt gerade kaum eine Rolle, denn die israelische Besatzung Palästinas dürfte kaum der Grund für eine iranische Atombombe sein. Es ist auch kein Aspekt der Irrationalität der iranischen Regierung. Nicht mal einer der israelischen.

Habe Ich nicht geschrieben .
ich habe nur auf den Vorwurf geantwortet , Ich würde Israel und den Iran gleichstellen .


nach oben springen

#9009

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 14:18
von Leto_II. | 20.259 Beiträge | 25723 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #9006
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9005
Zitat von Landegaard im Beitrag #9001
Auch ist der Angriff auf Mandali und Chanaqin nicht der Beginn des Krieges.



Fällt das noch unter diplomatisches Geplänkel? :)




Nein, es ist nur nicht der erste Vorfall, der die Anforderung an diplomatisches Geplänkel nicht mehr erfüllt.

Es ist schon komisch, dass nach der Befreiung des Irak und dem Verbleib des Iran als Achse des Bösen nun die Deutung der damaligen Geschehnisse sich zunehmend den Bedürfnissen der Gegenwart anzupassen scheint.


Saddam hat mit einer Gebietserzielungsabsicht angegriffen, ganz klar völkerrechtswidrig. Dass es aber zum Krieg kam, da haben beide Seiten dran gearbeitet. Der Krieg kam Khomeini alles andere, als ungelegen, der hat seine Revoluion dauerhaft zementiert.

Der Ari-Beschuss einer Stadt ohne Warnung wäre eine Kriegsverbrechen, gut, dass noch kein Krieg war.


nach oben springen

#9010

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 14:20
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #9007
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9005
Zitat von Landegaard im Beitrag #9001
Auch ist der Angriff auf Mandali und Chanaqin nicht der Beginn des Krieges.



Fällt das noch unter diplomatisches Geplänkel? :)




Nein, fällt unter "Beweis dafür, dass der Iran nie Krieg angefangen hat".

- keine Kritik an Sie, Landegaard



Ach doch, das passt schon. Letos Argumentation ist mir insofern einsichtig, dass ein friedliebender Staat sicherlich nicht so agiert hätte, wie der Iran das seinerzeit tat. Deutlich wird das dann, wo der Iran es auch nicht beim Schutz seiner Grenzen belassen hat, sondern seinerseits selbst versucht hat, den Irak zu besetzen.

Das ist aber eine Argumentation auf dünnem Eis, siehe die plakative, aber durchaus zutreffende Aussage von RL.



nach oben springen

#9011

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 14:21
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von guylux im Beitrag #9008
Zitat von Landegaard im Beitrag #9004
Zitat von guylux im Beitrag #8999
Zitat von nahal im Beitrag #8997
Zitat von guylux im Beitrag #8995
[quote=nahal|p179734]

Ich will jetzt hier die iranische und israelische Vorgehensweise nicht gleichstellen ,... .


Das aber vermute ich bei ca 95% aller Ihrer Einlassungen, wobei die iranische Vorgehweise soger in einem positiven Licht erscheint.


Ich denke was zählt ist das was man schreibt , nicht das was andere vermuten .
Das iraniche Regime ist unmenschlich und verachtenswert , das Besatzungsregime Israels , wenn auch in einem kleineren Masstab aber auch .


Das spielt hier jetzt gerade kaum eine Rolle, denn die israelische Besatzung Palästinas dürfte kaum der Grund für eine iranische Atombombe sein. Es ist auch kein Aspekt der Irrationalität der iranischen Regierung. Nicht mal einer der israelischen.

Habe Ich nicht geschrieben .
ich habe nur auf den Vorwurf geantwortet , Ich würde Israel und den Iran gleichstellen .



"Ich will jetzt hier die iranische und israelische Vorgehensweise nicht gleichstellen , aber..."

kann man so verstehen :)



nach oben springen

#9012

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 14:27
von nahal | 18.783 Beiträge | 20475 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #9010
Zitat von nahal im Beitrag #9007
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9005
Zitat von Landegaard im Beitrag #9001
Auch ist der Angriff auf Mandali und Chanaqin nicht der Beginn des Krieges.



Fällt das noch unter diplomatisches Geplänkel? :)




Nein, fällt unter "Beweis dafür, dass der Iran nie Krieg angefangen hat".

- keine Kritik an Sie, Landegaard



Ach doch, das passt schon. Letos Argumentation ist mir insofern einsichtig, dass ein friedliebender Staat sicherlich nicht so agiert hätte, wie der Iran das seinerzeit tat. Deutlich wird das dann, wo der Iran es auch nicht beim Schutz seiner Grenzen belassen hat, sondern seinerseits selbst versucht hat, den Irak zu besetzen.

Das ist aber eine Argumentation auf dünnem Eis, siehe die plakative, aber durchaus zutreffende Aussage von RL.


Die Schuld-Frage Saddam-Khomeini interessiert mich kaum, da die Schlussfolgerung unabhängig davon ist:
beide sind Verbrechet gewesen und Repräsentanten verbrecherischer Regiems.


nach oben springen

#9013

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 14:30
von Maga-neu | 20.298 Beiträge | 37485 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #8978
Schön zu wissen, dass hier ein Konsens besteht, dass der Iran an einer A-Bombe bastelt.
Bisher war das hier so, dass die Mullah-Freunde hier belustigt über diesen Verdacht sich ausgelassen haben.


Ich habe nie den Eindruck gehabt, dass es hier Mullah-Freunde gibt. Aber wahrscheinlich ist jeder, der die Mullahs grundsätzlich als Verhandlungspartner akzeptiert, ein Mullah-Freund. Ich wüsste auch nicht, dass jemand bezweifelt hat, dass die iranischen Bestrebungen in diese Richtung gehen. Das Vorgehen der Amerikaner im Irak hat natürlich dazu beigetragen, das Streben nach der Bombe als rational erscheinen zu lassen. Saddam ist ja nicht Opfer seiner Despotie und Bösartigkeit geworden, sondern seiner Schwäche.


nach oben springen

#9014

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 14:30
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #9012
Zitat von Landegaard im Beitrag #9010
Zitat von nahal im Beitrag #9007
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9005
Zitat von Landegaard im Beitrag #9001
Auch ist der Angriff auf Mandali und Chanaqin nicht der Beginn des Krieges.



Fällt das noch unter diplomatisches Geplänkel? :)




Nein, fällt unter "Beweis dafür, dass der Iran nie Krieg angefangen hat".

- keine Kritik an Sie, Landegaard



Ach doch, das passt schon. Letos Argumentation ist mir insofern einsichtig, dass ein friedliebender Staat sicherlich nicht so agiert hätte, wie der Iran das seinerzeit tat. Deutlich wird das dann, wo der Iran es auch nicht beim Schutz seiner Grenzen belassen hat, sondern seinerseits selbst versucht hat, den Irak zu besetzen.

Das ist aber eine Argumentation auf dünnem Eis, siehe die plakative, aber durchaus zutreffende Aussage von RL.


Die Schuld-Frage Saddam-Khomeini interessiert mich kaum, da die Schlussfolgerung unabhängig davon ist:
beide sind Verbrechet gewesen und Repräsentanten verbrecherischer Regiems.


Naja, ich hab die Frage nicht aufgebracht. Mich interessieren die Herren auch weniger, weil tot.



nach oben springen

#9015

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 14:34
von Maga-neu | 20.298 Beiträge | 37485 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #8988
Zitat von Landegaard im Beitrag #8985
Die Hinweise, die Sie zum Innenleben des Irans bringen, zeigen, welch menschenverachtenes Modell dort gelebt wird. Wir sprechen aber von Rationalität. Die Unterdrückung des Volks bei der Aufrechterhaltung eines Systems, was von diesem gar nicht legitimiert ist, ist doch für den Despoten ebenfalls eine rationale Handlung.


Und hier unterscheiden wir uns;

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
Wenn dieser über lange Zeit, selbst oder nur als Zuschauer, sogar als Opfer, menschenverachtenes Verhalten ausgesezt wird, verliert immer mehr die natürliche Scheu gegenüber solches Verhalten, es wird eine Selbstverständlichkeit.

Sicher kann man verbrecherisches oder unmenschliches Verhalten, semantisch, als rational bezeichnen.
Die Voraussetzung aber ist, dass man vom Sicht und Zweck des Verbrechers ausgeht.

Was stört, ist die Selektivität, mit der Verbrechen angeprangert werden. Ich habe im Fall Saudi-Arabiens, des neuen strategischen Partners Israels, darauf hingewiesen.

Saudi-Arabien ist eine größere Bedrohung für das Zusammenleben der Religionen als es Iran je war.



zuletzt bearbeitet 29.11.2013 14:39 | nach oben springen

#9016

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 14:35
von Maga-neu | 20.298 Beiträge | 37485 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #8990
Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #8968
Zitat von Leto_II. im Beitrag #8967
So wird das verkauft, nur hat Khomeini auch sein möglichstes getan, sich angreifen zu lassen.

Ja, die Schlampe mit dem Minirock will ja auch vergewaltigt werden.





Diese Schlampe hat das mit einem Messer an der Kehle des Gegenübers aber erzwungen und es dann genossen.
Saddam wollte sein mesopotamisches Großreich errichten und sah in der Schwäche seines alten Konkurrenten eine Möglichkeit, dies zu bewerkstelligen. Das war der Hintergrund des Angriffs auf den Irak.



zuletzt bearbeitet 29.11.2013 14:42 | nach oben springen

#9017

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 14:44
von nahal | 18.783 Beiträge | 20475 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #9015
Zitat von nahal im Beitrag #8988
Zitat von Landegaard im Beitrag #8985
Die Hinweise, die Sie zum Innenleben des Irans bringen, zeigen, welch menschenverachtenes Modell dort gelebt wird. Wir sprechen aber von Rationalität. Die Unterdrückung des Volks bei der Aufrechterhaltung eines Systems, was von diesem gar nicht legitimiert ist, ist doch für den Despoten ebenfalls eine rationale Handlung.


Und hier unterscheiden wir uns;

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
Wenn dieser über lange Zeit, selbst oder nur als Zuschauer, sogar als Opfer, menschenverachtenes Verhalten ausgesezt wird, verliert immer mehr die natürliche Scheu gegenüber solches Verhalten, es wird eine Selbstverständlichkeit.

Sicher kann man verbrecherisches oder unmenschliches Verhalten, semantisch, als rational bezeichnen.
Die Voraussetzung aber ist, dass man vom Sicht und Zweck des Verbrechers ausgeht.

Was stört, ist die Selektivität, mit der Verbrechen angeprangert werden. Ich habe im Fall Saudi-Arabiens, des neuen strategischen Partners Israels, darauf hingewiesen.

Saudi-Arabien ist eine größere Bedrohung für das Zusammenleben der Religionen als es Iran je war.



Ich sehe hier eine andere Selektivität:
Je näher an westlichen Interessen, desto schlimmer.

Der "strategische Partner Israels" ist eine vergleichbare pseudo-ironische Entgleisung wie bei der Hezbollah.
Ja, bezüglich einer iranischen A-Bombe haben beide Länder gemeinsame Interessen.



zuletzt bearbeitet 29.11.2013 14:46 | nach oben springen

#9018

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 15:02
von Maga-neu | 20.298 Beiträge | 37485 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #9017
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9015
Zitat von nahal im Beitrag #8988
Zitat von Landegaard im Beitrag #8985
Die Hinweise, die Sie zum Innenleben des Irans bringen, zeigen, welch menschenverachtenes Modell dort gelebt wird. Wir sprechen aber von Rationalität. Die Unterdrückung des Volks bei der Aufrechterhaltung eines Systems, was von diesem gar nicht legitimiert ist, ist doch für den Despoten ebenfalls eine rationale Handlung.


Und hier unterscheiden wir uns;

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
Wenn dieser über lange Zeit, selbst oder nur als Zuschauer, sogar als Opfer, menschenverachtenes Verhalten ausgesezt wird, verliert immer mehr die natürliche Scheu gegenüber solches Verhalten, es wird eine Selbstverständlichkeit.

Sicher kann man verbrecherisches oder unmenschliches Verhalten, semantisch, als rational bezeichnen.
Die Voraussetzung aber ist, dass man vom Sicht und Zweck des Verbrechers ausgeht.

Was stört, ist die Selektivität, mit der Verbrechen angeprangert werden. Ich habe im Fall Saudi-Arabiens, des neuen strategischen Partners Israels, darauf hingewiesen.

Saudi-Arabien ist eine größere Bedrohung für das Zusammenleben der Religionen als es Iran je war.



Ich sehe hier eine andere Selektivität:
Je näher an westlichen Interessen, desto schlimmer.

Der "strategische Partner Israels" ist eine vergleichbare pseudo-ironische Entgleisung wie bei der Hezbollah.
Ja, bezüglich einer iranischen A-Bombe haben beide Länder gemeinsame Interessen.

Bei den 5+1-Verhandlungen waren gleich vier westliche Länder zugegen. Hingegen kann man bezweifeln, ob Israel ein westliches Land ist. (Vielleicht zu 30%). Bei Saudi-Arabien dürfte sich diese Frage gar nicht erst stellen.



zuletzt bearbeitet 29.11.2013 15:03 | nach oben springen

#9019

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 15:04
von Leto_II. | 20.259 Beiträge | 25723 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #9016
Zitat von Leto_II. im Beitrag #8990
Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #8968
Zitat von Leto_II. im Beitrag #8967
So wird das verkauft, nur hat Khomeini auch sein möglichstes getan, sich angreifen zu lassen.

Ja, die Schlampe mit dem Minirock will ja auch vergewaltigt werden.





Diese Schlampe hat das mit einem Messer an der Kehle des Gegenübers aber erzwungen und es dann genossen.
Saddam wollte sein mesopotamisches Großreich errichten und sah in der Schwäche seines alten Konkurrenten eine Möglichkeit, dies zu bewerkstelligen. Das war der Hintergrund des Angriffs auf den Irak.



Und Khomeini hat sich angreifen lassen, um seine Revolution zu zementieren. Über das persische Grossreich wird erst seit Saddams Sturz nachgedacht.


nach oben springen

#9020

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 15:09
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von Leto_II. im Beitrag #9019
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9016
Zitat von Leto_II. im Beitrag #8990
Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #8968
Zitat von Leto_II. im Beitrag #8967
So wird das verkauft, nur hat Khomeini auch sein möglichstes getan, sich angreifen zu lassen.

Ja, die Schlampe mit dem Minirock will ja auch vergewaltigt werden.





Diese Schlampe hat das mit einem Messer an der Kehle des Gegenübers aber erzwungen und es dann genossen.
Saddam wollte sein mesopotamisches Großreich errichten und sah in der Schwäche seines alten Konkurrenten eine Möglichkeit, dies zu bewerkstelligen. Das war der Hintergrund des Angriffs auf den Irak.



Und Khomeini hat sich angreifen lassen, um seine Revolution zu zementieren. Über das persische Grossreich wird erst seit Saddams Sturz nachgedacht.


Also ich kann mit der Begrifflichkeit, "sich angreifen zu lassen" nichts anfangen. Es dürfte nur noch Stunden dauern, bis dieser Argumentation wehement widersprochen wird, wenn der erste änfangt darüber nachzudenken, wie Israel sich zwecks weiterer Aufrechterhaltung der Besiedlung der Westbank, hin und wieder angreifen lässt.



nach oben springen

#9021

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 15:12
von Landegaard | 15.877 Beiträge | 20626 Punkte

Zitat von nahal im Beitrag #9017
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9015
Zitat von nahal im Beitrag #8988
Zitat von Landegaard im Beitrag #8985
Die Hinweise, die Sie zum Innenleben des Irans bringen, zeigen, welch menschenverachtenes Modell dort gelebt wird. Wir sprechen aber von Rationalität. Die Unterdrückung des Volks bei der Aufrechterhaltung eines Systems, was von diesem gar nicht legitimiert ist, ist doch für den Despoten ebenfalls eine rationale Handlung.


Und hier unterscheiden wir uns;

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
Wenn dieser über lange Zeit, selbst oder nur als Zuschauer, sogar als Opfer, menschenverachtenes Verhalten ausgesezt wird, verliert immer mehr die natürliche Scheu gegenüber solches Verhalten, es wird eine Selbstverständlichkeit.

Sicher kann man verbrecherisches oder unmenschliches Verhalten, semantisch, als rational bezeichnen.
Die Voraussetzung aber ist, dass man vom Sicht und Zweck des Verbrechers ausgeht.

Was stört, ist die Selektivität, mit der Verbrechen angeprangert werden. Ich habe im Fall Saudi-Arabiens, des neuen strategischen Partners Israels, darauf hingewiesen.

Saudi-Arabien ist eine größere Bedrohung für das Zusammenleben der Religionen als es Iran je war.



Ich sehe hier eine andere Selektivität:
Je näher an westlichen Interessen, desto schlimmer.

Der "strategische Partner Israels" ist eine vergleichbare pseudo-ironische Entgleisung wie bei der Hezbollah.
Ja, bezüglich einer iranischen A-Bombe haben beide Länder gemeinsame Interessen.



Solange mir SA nicht als gewichtiges Land, was Iran ähnlich einschätzt wie andere, angepriesen wird, ist dagegen nichts einzuwenden. Sobald aber eine Wertigkeit (verbrecherisch) eingebracht wird, muss SA mit genau diesem Maßstab beurteilt werden. Folglich kann es keine Partnerschaft mit SA geben.



nach oben springen

#9022

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 15:20
von nahal | 18.783 Beiträge | 20475 Punkte

Zitat von Maga-neu im Beitrag #9018
Zitat von nahal im Beitrag #9017
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9015
Zitat von nahal im Beitrag #8988
Zitat von Landegaard im Beitrag #8985
Die Hinweise, die Sie zum Innenleben des Irans bringen, zeigen, welch menschenverachtenes Modell dort gelebt wird. Wir sprechen aber von Rationalität. Die Unterdrückung des Volks bei der Aufrechterhaltung eines Systems, was von diesem gar nicht legitimiert ist, ist doch für den Despoten ebenfalls eine rationale Handlung.


Und hier unterscheiden wir uns;

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
Wenn dieser über lange Zeit, selbst oder nur als Zuschauer, sogar als Opfer, menschenverachtenes Verhalten ausgesezt wird, verliert immer mehr die natürliche Scheu gegenüber solches Verhalten, es wird eine Selbstverständlichkeit.

Sicher kann man verbrecherisches oder unmenschliches Verhalten, semantisch, als rational bezeichnen.
Die Voraussetzung aber ist, dass man vom Sicht und Zweck des Verbrechers ausgeht.

Was stört, ist die Selektivität, mit der Verbrechen angeprangert werden. Ich habe im Fall Saudi-Arabiens, des neuen strategischen Partners Israels, darauf hingewiesen.

Saudi-Arabien ist eine größere Bedrohung für das Zusammenleben der Religionen als es Iran je war.



Ich sehe hier eine andere Selektivität:
Je näher an westlichen Interessen, desto schlimmer.

Der "strategische Partner Israels" ist eine vergleichbare pseudo-ironische Entgleisung wie bei der Hezbollah.
Ja, bezüglich einer iranischen A-Bombe haben beide Länder gemeinsame Interessen.

Bei den 5+1-Verhandlungen waren gleich vier westliche Länder zugegen. Hingegen kann man bezweifeln, ob Israel ein westliches Land ist. (Vielleicht zu 30%). Bei Saudi-Arabien dürfte sich diese Frage gar nicht erst stellen.



Wenn man nichts oder wenig versteht, ist die Flucht in die Rabulistik verständlich.


nach oben springen

#9023

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 15:26
von nahal | 18.783 Beiträge | 20475 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #9021
Folglich kann es keine Partnerschaft mit SA geben.



Vom "Partner" sprach der Semantikakrobat, ich sprach von gemeinsamen Interessen.

Man sollte das auch vom Umweltaspekt betrachten:
Sollte, wenn eine solche Entscheidung gefällt wurde, SA Überflugrechte gewähren, wäre der Spritverbrauch wesentlich geringer und damit die CO2 Belastung kleiner. :-)


nach oben springen

#9024

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 15:31
von nahal | 18.783 Beiträge | 20475 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #9020


Also ich kann mit der Begrifflichkeit, "sich angreifen zu lassen" nichts anfangen. Es dürfte nur noch Stunden dauern, bis dieser Argumentation wehement widersprochen wird, wenn der erste änfangt darüber nachzudenken, wie Israel sich zwecks weiterer Aufrechterhaltung der Besiedlung der Westbank, hin und wieder angreifen lässt.


Spielverderber !

Jetzt müssen die Kumpels sich etwas neues einfallen lassen.


nach oben springen

#9025

RE: "Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind schlecht"

in Politik 29.11.2013 16:27
von Leto_II. | 20.259 Beiträge | 25723 Punkte

Zitat von Landegaard im Beitrag #9020
Zitat von Leto_II. im Beitrag #9019
Zitat von Maga-neu im Beitrag #9016
Zitat von Leto_II. im Beitrag #8990
Zitat von RagnarLodbrok im Beitrag #8968
Zitat von Leto_II. im Beitrag #8967
So wird das verkauft, nur hat Khomeini auch sein möglichstes getan, sich angreifen zu lassen.

Ja, die Schlampe mit dem Minirock will ja auch vergewaltigt werden.





Diese Schlampe hat das mit einem Messer an der Kehle des Gegenübers aber erzwungen und es dann genossen.
Saddam wollte sein mesopotamisches Großreich errichten und sah in der Schwäche seines alten Konkurrenten eine Möglichkeit, dies zu bewerkstelligen. Das war der Hintergrund des Angriffs auf den Irak.



Und Khomeini hat sich angreifen lassen, um seine Revolution zu zementieren. Über das persische Grossreich wird erst seit Saddams Sturz nachgedacht.


Also ich kann mit der Begrifflichkeit, "sich angreifen zu lassen" nichts anfangen. Es dürfte nur noch Stunden dauern, bis dieser Argumentation wehement widersprochen wird, wenn der erste änfangt darüber nachzudenken, wie Israel sich zwecks weiterer Aufrechterhaltung der Besiedlung der Westbank, hin und wieder angreifen lässt.


Ist doch ganz einfach, mit Kanonen über die Grenze, bis der Nachbar einen angreift. Kanonenbeschuss kann nun wirklich niemand als Angriff werten.


nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: utzpolitz
Besucherzähler
Heute waren 36 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1354 Themen und 248910 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Landegaard, Leto_II., Nadine, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen