#1

FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 17.01.2010 19:53
von sysop • Admin | 844 Beiträge | 844 Punkte

Ist die unanständige, von allen Wirtschaftsfachleuten als unsinnig bezeichnete Steuererleichterung für Hoteliers als ganz offensichtliche Gegenleistung für Spenden eine Art Offenbarungseid für den Rest von Anstand in Politik und Wirtschaft?
Muss man den Begriff Wirtschaftspolitik jetzt so definieren?



zuletzt bearbeitet 20.01.2010 18:28 | nach oben springen

#2

RE: Ist die FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 20.01.2010 11:48
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte


Zitat von: sysop> Ist die unanständige, von allen Wirtschaftsfachleuten als unsinnig bezeichnete Steuererleichterung für Hoteliers als ganz offensichtliche Gegenleistung für Spenden eine Art Offenbarungseid für den Rest von Anstand in Politik und Wirtschaft?
Muss man den Begriff Wirtschaftspolitik jetzt so definieren?
Also ich bin mir jetzt ziemlich sicher, wo Herr Westerwelle vor seiner Politkarriere sein Geld verdiente.
In der Bahnhofsgegend. Dienstbeginn so um 22 Uhr. Geschäftsbereich Mooshammer.



nach oben springen

#3

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 02.02.2010 13:17
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte

Zitat von sysop
Ist die unanständige, von allen Wirtschaftsfachleuten als unsinnig bezeichnete Steuererleichterung für Hoteliers als ganz offensichtliche Gegenleistung für Spenden eine Art Offenbarungseid für den Rest von Anstand in Politik und Wirtschaft?
Muss man den Begriff Wirtschaftspolitik jetzt so definieren?

Es ist schon erstaunlich dreist, wie die Partei der *** jetzt ihre "moralischen Bedenken" mobilisiert, um den Ankauf der CD mit den Adressen der Steuerbetrüger zu verhindern.



zuletzt bearbeitet 02.02.2010 14:51 | nach oben springen

#4

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 02.02.2010 22:29
von Foul Breitner | 1.682 Beiträge | 1677 Punkte


Zitat von: Bergman Es ist schon erstaunlich dreist, wie die Partei der *** jetzt ihre "moralischen Bedenken" mobilisiert, um den Ankauf der CD mit den Adressen der Steuerbetrüger zu verhindern.


Begründen kann man es allerdings schon ganz gut. Was ist zB. mit denen, die auf der CD sind, in der Schweiz anlegen und korrekt versteuern. Die FDP geht mir allerdings auch ziemlich auf den Keks, mittlerweile. Die ziehen ihr Ding durch und wissen, daß die Leute es in 4 Jahren vergessen haben. Und das kommt auch so.


nach oben springen

#5

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 04.02.2010 22:44
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte

Zitat von Foul Breitner

Zitat von: Bergman Es ist schon erstaunlich dreist, wie die Partei der *** jetzt ihre "moralischen Bedenken" mobilisiert, um den Ankauf der CD mit den Adressen der Steuerbetrüger zu verhindern.

Begründen kann man es allerdings schon ganz gut. Was ist zB. mit denen, die auf der CD sind, in der Schweiz anlegen und korrekt versteuern. Die FDP geht mir allerdings auch ziemlich auf den Keks, mittlerweile. Die ziehen ihr Ding durch und wissen, daß die Leute es in 4 Jahren vergessen haben. Und das kommt auch so.

Ich kann dazu nichts mehr sagen, weil ich sonst wieder Wutanfälle bekomme! :)



nach oben springen

#6

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 06.02.2010 11:41
von Herbert Gerlach (gelöscht)
avatar


Zitat von: Foul Breitner>
Begründen kann man es allerdings schon ganz gut. Was ist zB. mit denen, die auf der CD sind, in der Schweiz anlegen und korrekt versteuern. Die FDP geht mir allerdings auch ziemlich auf den Keks, mittlerweile. Die ziehen ihr Ding durch und wissen, daß die Leute es in 4 Jahren vergessen haben. Und das kommt auch so.

Die schwarz/gelbe Bundesregierung ist durch und durch von der Wirtschaft korrumpiert. Was Deutschland von einem Bananenstaat unterscheidet? Hier wachsen keine Bananen...



zuletzt bearbeitet 06.02.2010 17:28 | nach oben springen

#7

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 06.02.2010 13:28
von fear_less (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman>

Zitat von sysop
Ist die unanständige, von allen Wirtschaftsfachleuten als unsinnig bezeichnete Steuererleichterung für Hoteliers als ganz offensichtliche Gegenleistung für Spenden eine Art Offenbarungseid für den Rest von Anstand in Politik und Wirtschaft?
Muss man den Begriff Wirtschaftspolitik jetzt so definieren?

Es ist schon erstaunlich dreist, wie die Partei der *** jetzt ihre "moralischen Bedenken" mobilisiert, um den Ankauf der CD mit den Adressen der Steuerbetrüger zu verhindern.




Ja, wie heute schon wieder die scheinheiligen "Bedenken" des baden-württembergische Justizministers Goll (FDP) zur Veröffentlichung der neuesten Betrüger-CD.

Ich frage mich, ob und wann wir in der Schweiz geparkte FDP-Parteispenden finden... und eventuell sogar doch noch irgendwann die "Ehrenwort" Gelder des Schwarzgeld-Riesen aus Oggersheim... ?


nach oben springen

#8

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 06.02.2010 22:44
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte


Zitat von: fear_less>
Ja, wie heute schon wieder die scheinheiligen "Bedenken" des baden-württembergische Justizministers Goll (FDP) zur Veröffentlichung der neuesten Betrüger-CD. ...

Diese Herren, die einen Steurbetrüger zum Ehrenvorsitzenden machten, müssen ja wohl ihre allerstärksten Bedenken gegen den Ankauf haben.
Die Bedenken selber sind also gar nicht so scheinheilig. :)



zuletzt bearbeitet 06.02.2010 22:45 | nach oben springen

#9

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 06.02.2010 23:25
von fear_less (gelöscht)
avatar


Zitat von: Hans Bergman>
Die Bedenken selber sind also gar nicht so scheinheilig. :)


...so wenig, wie die Bedenker selber heilig sind. ;)


nach oben springen

#10

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 23.02.2010 20:07
von Foul Breitner | 1.682 Beiträge | 1677 Punkte

Man muß ja nur mal betrachten, was der *DP besonders war in den Koalitionsverhandlungen und kurz danach ...


nach oben springen

#11

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 25.02.2010 12:22
von Hans Bergman | 14.407 Beiträge | 17168 Punkte


Zitat von: Foul Breitner #3569

Man muß ja nur mal betrachten, was der *DP besonders war in den Koalitionsverhandlungen und kurz danach ...

Da steht sie allerdings nicht allein mit dem vorher und nachher.



nach oben springen

#12

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 13.06.2011 01:09
von Nante | 7.464 Beiträge | 7434 Punkte

Die FDP beginnt über Steuersenkungen nachzudenken. Das Gebot der Stunde.


nach oben springen

#13

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 13.06.2011 11:34
von primatologe | 8.476 Beiträge | 8476 Punkte


Zitat von: fear_less
06.02.2010 13:28 #2796



Ja, wie heute schon wieder die scheinheiligen "Bedenken" des baden-württembergische Justizministers Goll (FDP) zur Veröffentlichung der neuesten Betrüger-CD.

Ich frage mich, ob und wann wir in der Schweiz geparkte FDP-Parteispenden finden... und eventuell sogar doch noch irgendwann die "Ehrenwort" Gelder des Schwarzgeld-Riesen aus Oggersheim... ?

Von den Steuerhinterzieher-CD's, es waren ja mehrere, hat man gar nichts mehr gehört. Weil SchwarzGelb am Ruder ist, macht mich das mißtrauisch. Koch, der hessische, hatte ja bereits mehrere allzu eifrige Steuerfahnder in den Ruhestand geschickt in dem Zusammenhang.

(beinahe hätte ich SchwarzGeld statt SchwarzGelb geschrieben, ein freudscher Vertipper).

Im übrigen finde ich das Privileg der Selbstanzeigen für die feinen Herrschaften der Großverdiener mehr als merkwürdig.
Niemand käme auf die Idee, dass sich ein Bankräuber -strafbefreiend- selbst anzeigen könnte, wenn er denkt man sei ihm auf der Spur, und er bräuchte nur das Geld zurückgeben und alles wär gut.



zuletzt bearbeitet 13.06.2011 11:39 | nach oben springen

#14

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 17.06.2011 20:28
von Walter (gelöscht)
avatar


Zitat von: sysop
17.01.2010 19:53 #1076
Ist die unanständige, von allen Wirtschaftsfachleuten als unsinnig bezeichnete Steuererleichterung für Hoteliers als ganz offensichtliche Gegenleistung für Spenden eine Art Offenbarungseid für den Rest von Anstand in Politik und Wirtschaft?
Muss man den Begriff Wirtschaftspolitik jetzt so definieren?

Verfolgt man die Sache mit der Mövenpickspende zurück zu ihren Wurzeln, dann muss man feststellen, dass bereits bei Schröders Machtübernahme die SPD das Thema "verringerter Umsatzsteuersatz für Hotels" auf der Agenda hatte. Selbst die Linke hatte in ihrem Wahlprogramm vor der letzten Wahl Passagen mit entsprechenden Forderungen. Die treibenden Kräfte in dieser Frage waren die meiste Zeit die SPD-Landesverbände von Bayern und Mecklenburg-Vorpommern, weil man die Tourismusbranche in den eigenen Bundesländern gegen die Konkurrenz der Anrainerländer schützen wollte, die mit verringerten Umsatzsteuern ihren Konkurrenzkampf forciert hatten. Das Dumme war halt, dass am Ende die FDP die Sache erst umsetzte. Und der Fehler von Mövenpick war, dass man de Liberalen mehr oder weniger die kompletten Tantiemen für die Maßnahme zukommen ließ. Es verwundert nicht, dass, nachdem der Gegenwind der deutschen Presse, welchen die FDP nach der Entscheidung (und der Spende) öffentlich erfuhr, immer größer wurde und die FDP schließlich innerhalb der schwarzgelben Regierung eine Rücknahme dieser Steuererleichterungen durchsetzen wollte, dies am Veto der (bayrischen) CSU scheiterte.


nach oben springen

#15

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 17.06.2011 21:45
von Ronald.Z | 1.625 Beiträge | 1587 Punkte


Zitat von: Walter
17.06.2011 20:28 #74460

Verfolgt man die Sache mit der Mövenpickspende zurück zu ihren Wurzeln, dann muss man feststellen, dass bereits bei Schröders Machtübernahme die SPD das Thema "verringerter Umsatzsteuersatz für Hotels" auf der Agenda hatte. Selbst die Linke hatte in ihrem Wahlprogramm vor der letzten Wahl Passagen mit entsprechenden Forderungen. Die treibenden Kräfte in dieser Frage waren die meiste Zeit die SPD-Landesverbände von Bayern und Mecklenburg-Vorpommern, weil man die Tourismusbranche in den eigenen Bundesländern gegen die Konkurrenz der Anrainerländer schützen wollte, die mit verringerten Umsatzsteuern ihren Konkurrenzkampf forciert hatten. Das Dumme war halt, dass am Ende die FDP die Sache erst umsetzte. Und der Fehler von Mövenpick war, dass man de Liberalen mehr oder weniger die kompletten Tantiemen für die Maßnahme zukommen ließ. Es verwundert nicht, dass, nachdem der Gegenwind der deutschen Presse, welchen die FDP nach der Entscheidung (und der Spende) öffentlich erfuhr, immer größer wurde und die FDP schließlich innerhalb der schwarzgelben Regierung eine Rücknahme dieser Steuererleichterungen durchsetzen wollte, dies am Veto der (bayrischen) CSU scheiterte.

Gut beschrieben, die FDP - ein einziges Missverständnis...


nach oben springen

#16

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 18.06.2011 15:02
von BerSie | 3.932 Beiträge | 3932 Punkte


Zitat von: Ronald.Z
17.06.2011 21:45 #74473

Gut beschrieben, die FDP - ein einziges Missverständnis...


Es gibt einen tollen Text in der neuen ZEIT:
Niebel und die Indianer
[...]
Seine Vorgängerin mochte afgh. Mädchenschulen und Anti-Beschneidungsinitiativen; Niebel mag alles, was man eröffnen kann. Alles mit Pumpen, Kränen und Beton[...]
Wie dem auch sei, der Artikel gewährt einen erhellenden Einblick in das Entwicklungshilfeministerium...



nach oben springen

#17

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 20.06.2011 23:09
von Foul Breitner | 1.682 Beiträge | 1677 Punkte


Zitat von: Hans Bergman
25.02.2010 12:22 #3658

Da steht sie allerdings nicht allein mit dem vorher und nachher.


Das stimmt. Aber keiner kriegt alles durch und die FDP setzt immer die Honorare und Gebühren auf A. Würde sie anders herum verfahren, führe sie vermutlich besser.

Eins muß man ihr aber zugute halten. Gemessen an der Größe ist der output an gutem Personal beaachtlich. Und die Wähler wissen in etwa was sie kriegen, während die Genossen noch an ihre Arbeiterpartei glauben. Hab mich mal mit einem Abbeiter unterhalten und der meinte, die SPD sei eine Arbeiterpartei. Das war ungefähr 40 Jahre nach Godesberg. Glaub das wurde ´59 beschlossen.



zuletzt bearbeitet 20.06.2011 23:11 | nach oben springen

#18

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 20.06.2011 23:18
von FrieFie | 7.321 Beiträge | 7298 Punkte


Zitat von: BerSie
18.06.2011 15:02 #74598


Es gibt einen tollen Text in der neuen ZEIT:
Niebel und die Indianer
[...]
Seine Vorgängerin mochte afgh. Mädchenschulen und Anti-Beschneidungsinitiativen; Niebel mag alles, was man eröffnen kann. Alles mit Pumpen, Kränen und Beton[...]
Wie dem auch sei, der Artikel gewährt einen erhellenden Einblick in das Entwicklungshilfeministerium...

Einer der Artikel, die einen zum Extremisten machen könnten, so wütend wird man.
Was für ein borniertes A****loch! Tschuldigung, aber zwischen esotherischen Teetrinkern und Wirtschaftslobbyisten müsste es doch geeignetere Kandidaten geben, um den Haufen Geld zu verwalten. Ist ja nichts dagegen einzuwenden, wenn deutsche Interessen vertreten werden oder auch deutsche Firmen zum Zuge kommen, aber wenn es in unverhohlene Subvention ausartet, mit der u.U. auch einheimische Firmen ausgebootet werden, dann kann man das Entwicklungshilfeministerium auch gleich abschaffen, oder dem Wirtschaftsministerium angliedern. Oder hatte man das alles falsch verstanden, und es geht ausschliesslich um Entwicklungshilfe für deutsche Firmen?


nach oben springen

#19

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 20.06.2011 23:20
von Foul Breitner | 1.682 Beiträge | 1677 Punkte

Denk ma, Koppelgeschäfte sind die Daseinsberechtigung dieses Mysteriums. Könnte man auch ins AA schaffen oder am besten die ganze scheiß Entwicklungshilfe in den Lokus und ziehen.


nach oben springen

#20

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 21.06.2011 00:04
von BerSie | 3.932 Beiträge | 3932 Punkte


Zitat von: FrieFie
20.06.2011 23:18 #75362

Einer der Artikel, die einen zum Extremisten machen könnten, so wütend wird man.
Was für ein borniertes A****loch! Tschuldigung, aber zwischen esotherischen Teetrinkern und Wirtschaftslobbyisten müsste es doch geeignetere Kandidaten geben, um den Haufen Geld zu verwalten. Ist ja nichts dagegen einzuwenden, wenn deutsche Interessen vertreten werden oder auch deutsche Firmen zum Zuge kommen, aber wenn es in unverhohlene Subvention ausartet, mit der u.U. auch einheimische Firmen ausgebootet werden, dann kann man das Entwicklungshilfeministerium auch gleich abschaffen, oder dem Wirtschaftsministerium angliedern. Oder hatte man das alles falsch verstanden, und es geht ausschliesslich um Entwicklungshilfe für deutsche Firmen?

Ja, eigentlich sollten Journalisten ja nicht Partei ergreifen; aber der Schreiber tut es - und das ist auch gut so. Das Dossier der ZEIT ist meine Lieblingsrubrik.
Egal was für ein Thema; die Texte sind immer gut - leider erst nach einiger Zeit online verfügbar - aber das ist i.O.! Davor war Kachelmann im Interview und davor Precht/Hassel im Gespräch...



nach oben springen

#21

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 21.06.2011 00:05
von dunga1985 (gelöscht)
avatar


Zitat von: FrieFie
20.06.2011 23:18 #75362

Einer der Artikel, die einen zum Extremisten machen könnten, so wütend wird man.
Was für ein borniertes A****loch! Tschuldigung, aber zwischen esotherischen Teetrinkern und Wirtschaftslobbyisten müsste es doch geeignetere Kandidaten geben, um den Haufen Geld zu verwalten. Ist ja nichts dagegen einzuwenden, wenn deutsche Interessen vertreten werden oder auch deutsche Firmen zum Zuge kommen, aber wenn es in unverhohlene Subvention ausartet, mit der u.U. auch einheimische Firmen ausgebootet werden, dann kann man das Entwicklungshilfeministerium auch gleich abschaffen, oder dem Wirtschaftsministerium angliedern. Oder hatte man das alles falsch verstanden, und es geht ausschliesslich um Entwicklungshilfe für deutsche Firmen?


Das wurde ja, wie nachzulesen, auch bereits so erkannt: In einer Studie warnt die OECD die Bundesrepublik vor einer Außenwirtschaftsförderung mit anderen mitteln. Es sieht so aus, als habe Dirk Niebel auf Umwegen sein Ziel erreicht. Er hat, auf seine Weise, das Entwicklungshilfeministerium abgeschafft.
86 Mio. hier damit Siemens eine U-Bahn in Vietnam bauen kann, 48 Mio. dort zur Förderung des dt. Schiffsbaus. Kein Wunder dass da kein Geld mehr für den Regenwald, Straßenkinder oder ander Unwichtigkeiten mehr bleibt.


Zitat von: Hans Bergman
10.03.2010 09:45 #3977

Ein Niemand. Ein völlig überflüssiges Subjekt.


Womit man diese Einschätzung leider als Euphemismus betrachten muss. Der Mann ist nicht nur überflüssig, sondern brandgefährlich. Ein Maulwurf, der sich in das verhasste "Ministerium für das Gute in der Welt" (O-Ton) eingeschlichen hat, um es von innen zu zerstören. Ebensogut könnte man den Feuerteufel zum Brandschutzbeauftragten machen.
Ich bete ja schon seit längerem für vorgezogene Neuwahlen. Herr im Himmel schick deine Schäfchen mit dem C** im Namen zum Teufel, die solchen Leuten zur Macht verhelfen.


nach oben springen

#22

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 21.06.2011 00:08
von FrieFie | 7.321 Beiträge | 7298 Punkte


Zitat von: Foul Breitner
20.06.2011 23:20 #75363
Denk ma, Koppelgeschäfte sind die Daseinsberechtigung dieses Mysteriums. Könnte man auch ins AA schaffen oder am besten die ganze scheiß Entwicklungshilfe in den Lokus und ziehen.

Nix gegen das AA, da kenne ich einen ziemlich pfiffigen Menschen, der nächstes Jahr oder so Botschafter in X oder Y wird. Seine letzten Kommentare zu unserem Guido waren sehr schön diplomatisch: er habe sehr viel gelernt ... das heisst dann: der sagt nix mehr ohne Rücksprache mit uns, und das ist auch gut so.
Aber demnächst brauchen wir die Entwicklungshilfe ja für Griechenland ...


nach oben springen

#23

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 21.06.2011 01:20
von Foul Breitner | 1.682 Beiträge | 1677 Punkte

Hab auch nichts gegen das AA, nur einen Witzetat wie das Entwicklungshilfeministerium könnte man auch als Abteilung laufen lassen.


nach oben springen

#24

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 22.06.2011 02:34
von BerSie | 3.932 Beiträge | 3932 Punkte

http://findallvideo.com/zapp-initiative-...t/id/4061023522
In diesem Ministerium zum Zwecke der allgemeinen Volksverblödung werden die Sprechblasen der Politiker geschrieben!



nach oben springen

#25

RE: FDP keine Partei, sondern ein Wirtschaftsverband?

in Wirtschaft 22.06.2011 11:31
von BerSie | 3.932 Beiträge | 3932 Punkte

Mutti will ein paar Bonbons ins Volk werfen!
Das Volk muss milde gestimmt werden... die FDP will ihre Mandate behalten!
Zitat:
Die schwarz-gelbe Koalition will offenbar noch vor der Sommerpause eine Steuersenkung auf den Weg bringen - Unionsfraktionschef Kauder zufolge sollen vor allem untere und mittlere Einkommen profitieren. Regierungsinsider sprechen von Entlastungen in zweistelliger Milliardenhöhe.
-
Projekt Geldsegen
Berlin - Bei der FDP hat sich einiges geändert. Ein neuer Parteichef, ein neues Gesicht im Bundeskabinett, ein neuer Fraktionsvorsitzender. Nur eines ist gleich geblieben: die Forderung nach Steuersenkungen. Noch bis zum Ende in dieser Legislaturperiode wolle seine Partei, dass Entlastungen für untere und mittlere Einkommen "wirksam" würden, das sei ein "Kernanliegen", sagt FDP-Generalsekretär Christian Lindner.
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...,769609,00.html



nach oben springen


Arbeitgeberbewertung
Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Tanja-Schlosser
Besucherzähler
Heute waren 8 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1286 Themen und 240096 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Landegaard, Maga-neu, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen