#6401

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 17:43
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: sayada.b.
11.09.2012 10:28 #136655


Und ich dachte immer, es gibt nur einen Lieutenant General in Israel, und das sei der Generalstabschef. Wie man sich doch irren kann! ...

"Defense Forces Chief of Staff" bedeutet Generalstabschef.
Lieutenant General (Generalleutnant) ist ein Dienstgrad und keine Funktion. Generalsstabschef ist eine Funktion.



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 17:47 | nach oben springen

#6402

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 17:48
von Leto_II. | 20.240 Beiträge | 25533 Punkte

Willie:
"Gewisse Zeitrahmenvorstellungen aus 'kalte Krieg' Zeiten gelten hier und heute nicht mehr -wir sind inzwischen dreissig Jahre weiter.
Es gaebe keine drei Wochen Zeit. Hoechstwahrscheinlich gaebe es noch nicht einmal drei Tage Zeit.

Vielleicht gaebe es drei+ Stunden -bevor die Dinge fuer Israel soweit ausser Kontrolle gerieten, dass der US Praesident bereits Entscheidungen von Tragweite faellen muesste.

Mal von den Auswirkungen von 3 Wochen "zappeln lass" Krieg auf die israelische Wirtschaft ganz abgesehen. Auch das geht heute nicht mehr so wie vor dreissig -vierzig Jahren."

Ein Teil ist eh in Bereitschaft, die Raketenabwehr arbeitet immer. Solange keine amerikanischen Ziele bedroht sind, könne man es halt ruhig und besonnen angehen, konferieren, sich mit dem Nachfolger abstimmen, nachdenken, telefonieren...

Vielleicht nicht drei Wochen, drei Tage aber schon.

Ein Automatismus hinge auch stark von der iranischen Reaktion ab, beim angekündigten Rundumschlag oder bei einem Einsatz von WMDs könnte man weniger gut zuschauen.


nach oben springen

#6403

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 17:51
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: Willie
11.09.2012 14:11 #136593

Eine neue US Regierung wuerde erst am 20 Januar 2013 ins Amt eingefuehrt -nicht vorher.
Dann muessen die erst mal ihre gesamte Administration installieren, Aemter besetzen und sich mit den taeglichen Anforderungen vertraut machen.
Romney muesste erst einmal Praesident sein lernen. Und wie es aussieht, braucht er dazwischen erst einmal wieder Urlaub.

Falls er dann die Idee entwickelt, dem Iran militaerisch auf den Leib zu ruecken, braucht der Pentagon je nach Posture mindestens 3 Monate fuer einen Aufmarsch fuer einen Krieg aus der Luft, 6 Monate fuer einen mit Bodentruppen.

Und eigentlich auch das Geld dazu. Wenn ihm dies ein moeglicher demokratischer Kongress verweigert, kann er garnichts machen.

Die Gleichung aendert sich wenn Israel aus eigener Initiative angreifen sollte. Und Israel sie dann schwer auf die Ohren bekommt. Und die USA denen dann zur Hilfe kommen muessten, um Israel vor dem Untergang zu retten.

Auch danach waere die Welt dann nicht mehr diesselbe.

Moeglicherweise wuerde dann die generelle Viablity Israel's ein wichtiges Thema werden.


Dann könnte das "(Angriffs-)Zeitfenster" (gemäß der isr. Regierung) - zum Glück - bereits geschlossen sein / Kommt darauf an, was Barak im März diesen Jahres mit "demnächst" gemeint hat...:

<<Barak sieht Zeitfenster für israelischen Angriff auf Iran schwinden>>
19.03.2012 | 17:26 Uhr
"Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak hat am Montag vor dem Komitee für Auswärtige und Verteidigungsangelegenheiten des israelischen Parlaments erneut davor gewarnt, dass das iranische Atomprogramm demnächst immun gegen einen gezielten Militärschlag seines Landes sein werde."

http://www.derwesten.de/nachrichten/bara...-id6476344.html

Interessanter, weil nicht so bekannt, ist aber der letzte Abschnitt des Artikels - quasi die kluge Antwort des isr. Präsidenten auf die kontraproduktiven Drohgebärden Baraks:

"Ebenfalls am Montag schlug der israelische Präsident Schimon Peres in seiner Ansprache zum Beginn des persischen neuen Jahres versöhnliche Töne an. Er wünschte trotz der Spannungen eine friedliche Koexistenz. Erst in Farsi, später in Hebräisch rief Peres die iranische Führung dazu auf, niemanden zu bedrohen. Die Grußbotschaft wurde auf einem farsisprachigen israelischen Radiosender übertragen, der im Iran beliebt ist."



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 17:53 | nach oben springen

#6404

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 18:11
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: Leto_II.
11.09.2012 10:48 #136663

Ein Teil ist eh in Bereitschaft, die Raketenabwehr arbeitet immer. Solange keine amerikanischen Ziele bedroht sind, könne man es halt ruhig und besonnen angehen, konferieren, sich mit dem Nachfolger abstimmen, nachdenken, telefonieren...

Vielleicht nicht drei Wochen, drei Tage aber schon.

Ein Automatismus hinge auch stark von der iranischen Reaktion ab, beim angekündigten Rundumschlag oder bei einem Einsatz von WMDs könnte man weniger gut zuschauen.

Eben. Das iranische Regime waere in sofortigem Zugzwang, wenn es ueberleben wollte -aus mehrfachen Gruenden:

1. Gefahr des Gesichtsverlustes in der moslemischen Welt.
2. Keine Schwaeche -Niederlagebefaehigung- zeigen.
3. Den Isralies auch nur den Anschein des Triumphes oder eines Sieges nicht zu ermoeglichen.
4. Die unvermeidliche Schwaeche nach dem Angriff auf israelischer Seite sofort fuer einen Gegenschlag ausnuetzen, bevor diese sich erholt und neu aufgestellt haben.
5. Gegenschlag ausfuehren, bevor die USA politisch sich entschlossen haben und sich militaerisch positioniert haben.
6. Ausweitung des Gegenschlages auf alle vermeintlichen Feinde des Regimes bzw. auf die Freunde der USA. Z.B. auf der anderen Seite des Golfes.
7. Weltoeffentliche Meinungsbeeinflussung. Sofortige Retaliation hat in der Welt viele Rechtfertiger.
Und so weiter und so fort.

Ein hoechst komplexes Aktionsszenario, das keine Zeit fuer langwierige strategische Ueberlegungen und noch weniger fuer diplomatische Einflussnahmen auf westlicher Seite lassen wuerde.

Die Gegenseite USA, NATO, UNO wird so in Zugzwang -mit dann moeglichen Fehlern- genommen. Oder zu Untaetigkeit verleitet -was Politiker jederzeit vorziehen.
Was genauso verhaengnisvoll sein kann, weil es Tatsachen schafft, die mit der Zeit immer schwerer zu aendern sein werden.



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 18:29 | nach oben springen

#6405

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 18:26
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
11.09.2012 10:51 #136665


Dann könnte das "(Angriffs-)Zeitfenster" (gemäß der isr. Regierung) - zum Glück - bereits geschlossen sein / Kommt darauf an, was Barak im März diesen Jahres mit "demnächst" gemeint hat...:

<<Barak sieht Zeitfenster für israelischen Angriff auf Iran schwinden>>
19.03.2012 | 17:26 Uhr
"Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak hat am Montag vor dem Komitee für Auswärtige und Verteidigungsangelegenheiten des israelischen Parlaments erneut davor gewarnt, dass das iranische Atomprogramm demnächst immun gegen einen gezielten Militärschlag seines Landes sein werde."

http://www.derwesten.de/nachrichten/bara...-id6476344.html

Interessanter, weil nicht so bekannt, ist aber der letzte Abschnitt des Artikels - quasi die kluge Antwort des isr. Präsidenten auf die kontraproduktiven Drohgebärden Baraks:

"Ebenfalls am Montag schlug der israelische Präsident Schimon Peres in seiner Ansprache zum Beginn des persischen neuen Jahres versöhnliche Töne an. Er wünschte trotz der Spannungen eine friedliche Koexistenz. Erst in Farsi, später in Hebräisch rief Peres die iranische Führung dazu auf, niemanden zu bedrohen. Die Grußbotschaft wurde auf einem farsisprachigen israelischen Radiosender übertragen, der im Iran beliebt ist."


Barak meinte da mit "Zeitfenster' die Frist, mit der man -ISRAEL- der Entwicklung noch mit einem Luftschlag beikommen koennte bevor die Fertigungsanlagen angriffssicher unterirdisch verlegt seien".
Denn dann waere die Herstellung von Atomwaffen, so woertlich "immun gegen einen gezielten Militärschlag seines Landes (Israel)".

Die Sachlage mag schon laengst gegeben sein.

Andererseits kann Israel aber trotzdem nach Belieben jederzeit einen Angriff auf den Iran starten. Auch heute.
Sie wuerden damit auf jeden Fall Obama in Zugzwang bringen -Wahlkampf oder nicht- sowie die Iraner darauf mit einer Retaliation reagierten, die fuer den Bestand von Israel oder oder eines befreundeten Golf Anrainers existenzgefaehrdend wuerde.

Im uebrigen muessten die Iraner bei allem was sie da tun wuerden, grosse Sorge dafuer tragen, nicht selbst direkt mit den amerikanischen Militaereinheiten zu kollidieren, die bereits im Golf sind, insbesondere in Quatar.
Denn das wuerde ein sofortiges Involvement der Amis bringen -auch ganz ohne Israel.


nach oben springen

#6406

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 18:37
von Leto_II. | 20.240 Beiträge | 25533 Punkte


Zitat von: Willie
11.09.2012 18:11 #136679

Eben. Das iranische Regime waere in sofortigem Zugzwang, wenn es ueberleben wollte -aus mehrfachen Gruenden:

1. Gefahr des Gesichtsverlust in der moslemischen Welt.
2. Keine Schwaeche zeigen.
3. Den Isralies auch nur den Anschein des Triumphes oder eines Sieges nicht zu ermoeglichen.
4. Die unvermeidliche Schwaeche nach dem Angriff auf israelischer Seite sofort fuer einen Gegenschlag ausnuetzen, bevor diese sich erholt und neu aufgestellt haben.
5. Gegenschlag ausfuehren, bevor die USA politisch sich entschlossen haben und sich militaerisch positioniert haben.
6. Ausweitung des Gegenschlages auf alle vermeintlichen Feinde des Regimes bzw. auf die Freunde der USA. Z.B. auf der anderen Seite des Golfes.
7. Weltoeffentliche Meinungsbeeinflussung. Sofortige Retaliation hat in der Welt viele Rechtfertiger.
Und so weiter und so fort.
8.
Ein hoechst komplexes Aktionsszenario, das keine Zeit fuer langwierige strategische Ueberlegungen und noch weniger fuer diplomatische Einflussnahmen auf westlicher Seite lassen.
9.
Die Gegenseite USA, NATO, UNO wird so in Zugzwang -mit dann moeglichen Fehlern- genommen, oder zu Untaetigkeit verleitet.
10.
Was genauso verhaengnisvoll sein kann, weil es Tatsachen schafft, die mit der Zeit immer schwerer zu aendern sein werden.


1.Israel hat nicht die Waffen, um die Bunker zu knacken.

2.Damit hätte der Iran Stärke und Voraussicht bewiesen,

3.was Israels Triumpf deutlich beschränken würde.

4.Der Gegenschlag kommt aus dem Libanon.

5.Die Raketenabwehr, so sie denn funktioniert steht so oder so.

6.Das ist natürlich die Stufe, wo sich die USA genötigt sehen, in die Offensive zu gehen.

8.Die Pläne stehen eh, müssen aber nicht voll aktiviert werden.

9.Aber nur, wenn der Iran seinen angekündigten Rundumschlag ausführt.

10.Obama übernahm ein schweres Erbe und gibt zwei weiter.

Der Automatismus könnte sich auch als verhängnisvoll erweisen.


nach oben springen

#6407

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 18:57
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: Leto_II.
11.09.2012 11:37 #136694

10.Obama übernahm ein schweres Erbe und gibt zwei weiter.

Nur, wenn er nicht wiedergewaehlt werden wuerde. Ansonsten kommen zu seinen in den letzten vier Jahren ergrauten Haaren bestimmt noch ein paar dazu.

Zitat von: Leto_II.
11.09.2012 11:37 #136694

Der Automatismus könnte sich auch als verhängnisvoll erweisen.

Selbstverstaendlich. Es ist die Aufgabe der verantwortlichen Politiker, die Kontrolle ueber jeglichen Automatismus zu behalten. Genau darin liegt deren Verantwortung.


nach oben springen

#6408

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 19:25
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte


Zitat von: Willie
11.09.2012 18:26 #136687

Barak meinte da mit "Zeitfenster' die Frist, mit der man -ISRAEL- der Entwicklung noch mit einem Luftschlag beikommen koennte bevor die Fertigungsanlagen angriffssicher unterirdisch verlegt seien".

Denn dann waere die Herstellung von Atomwaffen, so woertlich "immun gegen einen gezielten Militärschlag seines Landes (Israel)".


Richtig. Darum ging es ja auch - um einen ISRAELISCHEN Angriff. Die USA werden den Iran nicht angreifen. Es sei denn, der Iran greift US-Ziele in der Region an - was aber nur geschehen wird, wenn Israel Ziele in Iran angreift.


Zitat von: Willie
11.09.2012 18:26 #136687

Die Sachlage mag schon laengst gegeben sein.

Andererseits kann Israel aber trotzdem nach Belieben jederzeit einen Angriff auf den Iran starten. Auch heute.


Aber eben nicht erfolgsversprechend, da die Anlagen inzwischen zu viele, zu weit gestreut und zu gut geschützt sind (siehe Fordo und Natanz), um von Waffensystemen die Isarel zu Verfügung hat, zerstört werden zu können. Selbst die USA müssten entweder ihre allergrößte konventionelle Bombe in LKW-Größe sicher in Ziel bringen, oder aber Nuklearwaffen einsetzen, um die Anlage bei Fordo zu zerstören oder zumindest schwer zu beschädigen.


Zitat von: Willie
11.09.2012 18:26 #136687

Sie wuerden damit auf jeden Fall Obama in Zugzwang bringen -Wahlkampf oder nicht- sowie die Iraner darauf mit einer Retaliation reagierten, die fuer den Bestand von Israel oder oder eines befreundeten Golf Anrainers existenzgefaehrdend wuerde.

Im uebrigen muessten die Iraner bei allem was sie da tun wuerden, grosse Sorge dafuer tragen, nicht selbst direkt mit den amerikanischen Militaereinheiten zu kollidieren, die bereits im Golf sind, insbesondere in Quatar.
Denn das wuerde ein sofortiges Involvement der Amis bringen -auch ganz ohne Israel.


Der Iran hat ja sogar schon ganz offen angekündigt, als Antwort auf einen isr. Angriff auch den Mitverantwortlichen treffen zu wollen. Die USA wird in der Islamischen Welt - auf Grund seiner massiven finanziellen und militärischen Unterstützung Israels - im allgemeinen als der Hauptgrund für die Offensiv-Fähigkeit Israels angesehen, was ja auch nicht falsch ist. Außerdem wird der Einfluß Washingtons auf Jerusalem in der Islamischen Welt manchmal überschätzt.

Inzwischen hat der Iran ja auch tatsächlich Möglichkeiten, selbst die USA vor einem Angriff (konventionell) abzuschrecken und im Verteidigungsfall ausreichend schwer zu treffen.
http://www.washingtonpost.com/world/nati...FUCX_print.html
http://security.blogs.cnn.com/2012/07/11...e-capabilities/


nach oben springen

#6409

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 19:52
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: Indo Die USA werden den Iran nicht angreifen.

Man sollte nie 'werden nicht' sagen, wenn man dies nicht selbst kontrollieren kann.:-)

Ich halte es fuer vermessen, diesbezueglich solche kategorischen Aussagen abzugeben. Die Geschichte kennt ein Anzahl verhaengnisvoller Schlussfolgerungen, die auf solche kategorischen Annahmen basierten. Und die letztlich doch nur Fehlannahmen waren.


Zitat von: Indo Aber eben nicht erfolgsversprechend, da die Anlagen inzwischen zu viele, zu weit gestreut und zu gut geschützt sind (siehe Fordo und Natanz), um von Waffensystemen die Isarel zu Verfügung hat, zerstört werden zu können.

Der Begriff 'erfolgversprechend' ist ein hoechst relativer und interpretativer.

Zitat von:  Indo Selbst die USA müssten entweder ihre allergrößte konventionelle Bombe in LKW-Größe sicher in Ziel bringen, oder aber Nuklearwaffen einsetzen, um die Anlage bei Fordo zu zerstören oder zumindest schwer zu beschädigen.

Nein, muessten sie nicht unbedingt. Es gibt auch moegliche andere Szenarios.

Zitat von: Indo Inzwischen hat der Iran ja auch tatsächlich Möglichkeiten, selbst die USA vor einem Angriff (konventionell) abzuschrecken und im Verteidigungsfall ausreichend schwer zu treffen.

Auch diese Ausfuehrungen sind wieder nur Annahmen und weiter nichts.

Behauptungen wie "...vor einem Angriff (konventionell) abzuschrecken" und "ausreichend schwer zu treffen" sind lediglich Annahmen.

Niemand anderes bestimmt letztlich was genau "Angriff abschreckend" und "ausreichend schwer getroffen" wirklich repraesentiert -ausser der potentielle Angreifer selbst. Niemand sonst.
Alles andere ist Annahme, Hoffnung, Wunschdenken und Propaganda. Das wird immer wieder gerne uebersehen.

Auch der Verweis auf irgendwelche Zeitungsbeitraege verhindern keine moegliche Misskalkulation.


nach oben springen

#6410

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 19:52
von Maga-neu | 20.239 Beiträge | 36895 Punkte


Zitat von: Willie
11.09.2012 16:23 #136622

OK, jetzt verstehe ich. Und dennoch stimmt die Rechnung so nicht ganz.

Denn auch der abgewaehlte Praesident ist immer noch voll im Amt -und zwar bis der andere seinen Eid abgelegt hat. Und das mit aller Autoritaet.
Wenn also eine Zwangslage entsteht, muss der Amtsinhaber handeln. Selbst wenn es noch am Morgen des 20. Januar, dem Tag der Amtsuebergabe, ist.
Und da er ja nicht mehr abgewaehlt werden kann, braucht er auf eine Wiederwahl auch keine Ruecksicht zu nehmen. Hoechstens auf seine Legacy.

Er weiss aber genau, dass ab dem 20. Januar 2013 nach 11:00 Uhr (die uebliche Einschwoerungszeit) ein anderer das Problem dann am Hals hat.:-)
Die Frage ist, ob die Israelis glauben, das Problem allein "lösen" zu können. Wenn sie es glauben, hätten sie in einem solchen Fall nichts zu verlieren. Wenn sie aber die USA in einen Krieg verwickeln wollen, könnte das Spiel riskant sein. Denn es bliebe Obama noch genügend Zeit, um NICHT zu reagieren. Romney müsste in einem solchen Fall offiziell hinter dem Präsidenten stehen, könnte sich aber nach seiner Amtsübernahme genötigt sehen, den extrem proisraelischen Erklärungen Taten folgen zu lassen. (Die Eskalation könnte aber sehr schnell erfolgen, wenn Romney noch nicht als Präsident vereidigt sein würde.) Ich weiß nicht, ob Netanyahu ein solches vabanque-Spiel wirklich spielen möchte. Den Druck auf Washington will er offensichtlich aufrechterhalten, aber ein kluger Politiker weiß sich solchem Druck zu entziehen.



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 19:52 | nach oben springen

#6411

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 19:56
von Maga-neu | 20.239 Beiträge | 36895 Punkte


Zitat von: Willie
11.09.2012 18:11 #136679

Eben. Das iranische Regime waere in sofortigem Zugzwang, wenn es ueberleben wollte -aus mehrfachen Gruenden:

1. Gefahr des Gesichtsverlustes in der moslemischen Welt.
2. Keine Schwaeche -Niederlagebefaehigung- zeigen.
3. Den Isralies auch nur den Anschein des Triumphes oder eines Sieges nicht zu ermoeglichen.
4. Die unvermeidliche Schwaeche nach dem Angriff auf israelischer Seite sofort fuer einen Gegenschlag ausnuetzen, bevor diese sich erholt und neu aufgestellt haben.
5. Gegenschlag ausfuehren, bevor die USA politisch sich entschlossen haben und sich militaerisch positioniert haben.
6. Ausweitung des Gegenschlages auf alle vermeintlichen Feinde des Regimes bzw. auf die Freunde der USA. Z.B. auf der anderen Seite des Golfes.
7. Weltoeffentliche Meinungsbeeinflussung. Sofortige Retaliation hat in der Welt viele Rechtfertiger.
Und so weiter und so fort.

Ein hoechst komplexes Aktionsszenario, das keine Zeit fuer langwierige strategische Ueberlegungen und noch weniger fuer diplomatische Einflussnahmen auf westlicher Seite lassen wuerde.

Die Gegenseite USA, NATO, UNO wird so in Zugzwang -mit dann moeglichen Fehlern- genommen. Oder zu Untaetigkeit verleitet -was Politiker jederzeit vorziehen.
Was genauso verhaengnisvoll sein kann, weil es Tatsachen schafft, die mit der Zeit immer schwerer zu aendern sein werden.

Die Iraner haben ein Interesse daran, die USA möglichst im Unklaren über ihre Reaktionen im Fall eines israelischen Angriffs zu halten. Ob sie aber wirklich ein Interesse daran haben können, die USA in den Krieg hineinzuziehen, indem sie die Militärbasen in Qatar angreifen oder die Straße von Hormuz schließen, wage ich zu bezweifeln. Die Ausführung eines Gegenschlages, bevor sich die USA positioniert haben, wäre eine Riesendoofheit. Die Japaner sind 1941 unter für sie günstigeren Voraussetzungen gescheitert.


nach oben springen

#6412

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 20:26
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: Maga-neu
11.09.2012 12:52 #136727
Die Frage ist, ob die Israelis glauben, das Problem allein "lösen" zu können. Wenn sie es glauben, hätten sie in einem solchen Fall nichts zu verlieren. Wenn sie aber die USA in einen Krieg verwickeln wollen, könnte das Spiel riskant sein. Denn es bliebe Obama noch genügend Zeit, um NICHT zu reagieren.

Wege, um die USA mit hineinzuziehen, gibt es mehrere unterschiedliche.

Wenn es um das Ueberleben des Staates geht, oder wenn amerikanische Einheiten angegriffen werden -selbst vielleicht unbeabsichtigt- dann kann es sehr wohl sein, dass Obama keine Zeit bleibt, nicht zu reagieren.
Es gibt Ablaeufe die lassen sich schwer aufhalten. Und niemals mehr zurueckdrehen.


Zitat von: Maga-neu
11.09.2012 12:52 #136727

Romney müsste in einem solchen Fall offiziell hinter dem Präsidenten stehen, könnte sich aber nach seiner Amtsübernahme genötigt sehen, den extrem proisraelischen Erklärungen Taten folgen zu lassen. (Die Eskalation könnte aber sehr schnell erfolgen, wenn Romney noch nicht als Präsident vereidigt sein würde.) Ich weiß nicht, ob Netanyahu ein solches vabanque-Spiel wirklich spielen möchte. Den Druck auf Washington will er offensichtlich aufrechterhalten, aber ein kluger Politiker weiß sich solchem Druck zu entziehen.

Meiner Meinung nach alles Spekulationen ohne Wert.
Es koennte ab heute jederzeit eine Entwicklung von Ablaeufen beginnen, die Obama und die USA voll engagiert, als ob es keinen Wahlkampf und keinen Romney gaebe.

Und diese Ablaeufe koennen Sachlagen zum Zeitpunkt einer moeglichen Amtsuebernhme Romney's Ende Januar schaffen, die ganz andere Loesungen und Einstellungen bezueglich Israel fordern, oder praeferenziell werden lassen -auch fuer Romney- als sich heute vorstellen laesst.

Dazu nicht vergessen, dass Romney erst einmal nur in den Sessel im Oval Office will. Die Last der Verantwortung, die mit dem Amt kommt, die hat er auch erst noch kennenzulernen. Dazu gehoert auch die Verantwortung ueber anderer Leute Leben und Sterben zu entscheiden. Entscheiden zu muessen.

Waehrend der kuerzlichen Convention sagte Obama folgendes:


"...You know, I recognize that times have changed since I first spoke to this convention. Times have changed, and so have I. I'm no longer just a candidate. I'm the president.

And that — and that means I know what it means to send young Americans into battle, for I've held in my arms the mothers and fathers of those who didn't return...."


Davon "wusste" er zwar vorher schon, aber das "kannte" er vorher noch nicht -das kennt er erst jetzt. Romney hat bislang mal noch keine persoenliche Erfahrung damit, wie das ist. Er mag sehr wohl vor dem Teil zurueckschrecken, wenn es soweit ist. Wer weiss das schon heute?

Wer sich die letzten drei Praesidenten mal im Zeitablauf anschaut, der stellt fest, wie schnell die Jungs im Amt altern.
Und vorstehendes, die persoenliche Erfahrung der Last "der speziellen Verantwortung", die mag durchaus damit auch etwas zu tun haben.



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 20:35 | nach oben springen

#6413

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 20:32
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: Maga Die Iraner haben ein Interesse daran, die USA möglichst im Unklaren über ihre Reaktionen im Fall eines israelischen Angriffs zu halten.

Woher willst du das wissen?

Ist nicht maximale realistische Abschreckung der beste Weg einer Abschreckung? Die Demonstration dessen, was man an Abschreckendem zu tun in der Lage ist und auch willen waere, wenn es notwendig wuerde, zu tun?

Ist es nicht doch so, dass eigentlich nur der Schwache sich hinter dem Nebel des Unklaren versteckt, namelich um seine Schwaeche nicht zu zeigen und somit dadurch eine Staerke vorzutaeuschen, die in Wirklichkeit nicht garnicht vorhanden ist?



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 20:36 | nach oben springen

#6414

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 21:29
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

@ Willie

Nix "nur Annahmen", Willie. Aber das hätten Sie sicher gerne, das wissen wir ja schon.

Lesen Sie einfach die hier verlinkten Quellen, die das Besagte belegen (z.B. meine von vorhin und auch ältere). Es ist ja nicht so, dass die Experten, Berater, Diplomaten und Geheimdienste, auf deren Aussagen gewisse Informationen beruhen, alle nur etwas "annehmen".

Wenn Sie allerdings andere Informationen haben, die jenseits Ihrer rein persönlichen Annahmen hinaus gehen - so dass DANN eine seriöse Diskussion zum Thema mit Ihnen möglich wäre (da hätte ich auch nicht viel dagegen) - dann tun Sie das ganz einfach.

Es ist ja nicht so, dass Sie bezüglich USA/Iran nicht voreingenommen wären... Da nimmt man schon mal Dinge an, die man gerne so sieht. :-)

Und so ganz ohne Detailwissen, Hintergrundinformationen und Quellen, die diese Annahmen belegen bzw bekräftigen, ist das auch sehr simpel - vor allem dann, wenn man gleichzeitig die Qullen bzw. verlinkten Artikel seiner Diskussionspartner ignoriert, oder zumindest nicht vollständig durchliest, zum Beispiel weil sie unangenehm sind. :-)

Es kann für manche halt nicht sein, was nicht sein darf. Und Sie gehören zu diesen.



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 22:02 | nach oben springen

#6415

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 21:54
von Maga-neu | 20.239 Beiträge | 36895 Punkte


Zitat von: Willie
11.09.2012 20:32 #136748

Woher willst du das wissen?

Ist nicht maximale realistische Abschreckung der beste Weg einer Abschreckung? Die Demonstration dessen, was man an Abschreckendem zu tun in der Lage ist und auch willen waere, wenn es notwendig wuerde, zu tun?

Ist es nicht doch so, dass eigentlich nur der Schwache sich hinter dem Nebel des Unklaren versteckt, namelich um seine Schwaeche nicht zu zeigen und somit dadurch eine Staerke vorzutaeuschen, die in Wirklichkeit nicht garnicht vorhanden ist?

Das Blöde an einer "massive retaliation"-Abschreckung ist, dass man seine Drohungen im Fall des Falles wahrmachen muss, weil man ansonsten als Papiertiger dasteht. Hier hat Iran widersprechende Interessen: Es muss ihm daran gelegen sein, die USA dazu zu bringen, die Israelis in Schach zu halten, wozu eine "maximale realistische Abschreckung" gut sein mag. Es muss ihm aber im Fall eines israelischen Angriffs daran gelegen sein, die Amerikaner nicht auf den Plan zu bringen, was nämlich genau das sein dürfte, was die Israelis wollen. Also ist es am besten, zu sagen, für den Fall, dass wir angegriffen werden, liegen alle Optionen auf dem Tisch. Im Prinzip genau das, was Obama mit Iran tut - keine Option ausschließen und den Gegner im Unklaren lassen.

Die Israelis haben nicht so viele Möglichkeiten, die USA in einen Krieg mit Iran zu treiben. Es bleibt angesichts der Haltung der gegenwärtigen Administration eigentlich nur die Möglichkeit, selbst einen Schlag zu führen und dann Hilfe einzufordern.



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 21:54 | nach oben springen

#6416

BBC-Diskussionsrunde

in Politik 11.09.2012 22:21
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

---
Eine interessante Diskussions zum Thema:

http://www.youtube.com/watch?v=mbbwSmKCKh8

Besonders was der britische Experte Peter Jenkins zu sagen hat, ist sehr sachlich, logisch, substanziell und fern jeder Meinungsmache.
http://www.adrgambassadors.com/product.p...ter_jenkins_cmg



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 22:38 | nach oben springen

#6417

Reisebericht

in Politik 11.09.2012 22:33
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

---
<<Auf der Suche nach der Bombe>>

(Eindrücke Todenhöfers vom Iran und den Iranern)

"Der Iran ist ganz anders, als das Bild, das westliche Politiker von dem Land verbreiten. Unser Autor würde einige von ihnen am liebsten einmal mit auf seine Reisen durch das Land nehmen.[...]"
http://www.fr-online.de/israel-iran-konf...4,15091698.html

Daraus (auch zum besseren Verständnis...):

"[...]Präsidentschaftskandidat John McCain sang 2007 auf einer Parteiveranstaltung der Republikaner fröhlich: „Bomb, bomb, bomb Iran“ – lasst uns endlich den Iran bombardieren. Und Barack Obamas Herausforderer Mitt Romney, der den Iran für eine „zum Völkermord neigende Nation“ und die „größte Bedrohung seit den Nazis und den Sowjets“ hält, erklärte am 5. März 2012: „Entweder verstehen die Ajatollahs unsere Botschaft, oder sie werden einige sehr schmerzhafte Lektionen amerikanischer Entschlossenheit erhalten.“

Netanjahu wollte da nicht zurückstehen. Gefragt, wann Israel angreifen werde, antwortete er, er arbeite „nicht mit der Stoppuhr“. Es handle sich nicht um „Tage oder Wochen, aber auch nicht mehr um Jahre“. Der Iran wolle „im Namen einer Herrenreligion Millionen Juden vernichten“. Er sei der „größte Terrorstaat der Welt“.

Am 16. April, jenem Tag, an dem Netanjahu den Iran als „weltgrößten Terrorstaat“ bezeichnete, landete ich zu meiner vierten Iranreise in Teheran. Mein Sohn Frédéric begleitete mich. Ihm erging es wie den meisten westlichen Iranreisenden. Nach zwei Tagen rieb er sich nur noch die Augen. Der einzige „Extremismus“, dem wir begegneten, war die extreme Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft aller Iraner, die wir trafen. Ihre Liebenswürdigkeit war fast beschämend. Dieses Land des Lächelns sollte der Welt finsterster Terrorstaat sein?[...]"



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 22:37 | nach oben springen

#6418

RE: Reisebericht

in Politik 11.09.2012 22:40
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte
zuletzt bearbeitet 11.09.2012 22:41 | nach oben springen

#6419

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 22:44
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
11.09.2012 14:29 #136768
@ Willie

Nix "nur Annahmen", Willie. Aber das hätten Sie sicher gerne, das wissen wir ja schon.

Das halte ich dann schon mal fuer eine behauptete Unwahrheit -die Behauptung zu wissen, was ich gerne haette. Waere das naemlich so, dass sie es wuessten, dann haetten sie anderes anfuehren muessen.

Wer immer "ihr" seid, ihr wisst offenbar noch nicht einmal, wie gerne ich die Logik und die dafuer erforderliche Genauigkeit habe.
Und auch dass ich sehr wohl weiss, was Annahmen sind und was im Gegensatz dazu Belege sind. Und dass ich sehr wohl den Unterschied zwischen absoluten, relativen und approximativen Aussagen kenne.
Und dass eine exakte Beobachtung und Feststellung fuer mich wertvoller sind, als naiverweise Annahmen mit Belegen zu verwechseln.

Wenn "ihr" das erst mal kapiert habt, dann dabei euch auf das konzentriert "was ist", dann koennt ihr euch irgendwann auch mal kompetent dazu aeussern, was ich gerne haette.:-)


Zitat von: Indogermane_HS
11.09.2012 14:29 #136768
Lesen Sie einfach die hier verlinkten Quellen, die das Besagte belegen (z.B. meine von vorhin und auch ältere). Es ist ja nicht so, dass die Experten, Berater, Diplomaten und Geheimdienste, auf deren Aussagen gewisse Informationen beruhen, alle nur etwas "annehmen".

Habe ich laengst und ich weiss genau, wieviel konkretes gleich im ersten Satz in einer Aussage wie:

" Iran is rapidly gaining new capabilities to strike at U.S. warships in the Persian Gulf, amassing an arsenal of sophisticated anti-ship missiles while expanding its fleet of fast-attack boats and submarines, U.S. and Middle Eastern analysts say."

steckt. Ein paar Tips zu Bildungsnachhilfe:

"rapidly gaining" ist relativ. Relativ zu was? Zu einer Schnecke?

"new capabilities" ist relativ. Relativ zu was? Weniger Startversager zu haben wie frueher?

"to strike at US warships" ist relativ. Relativ zu welchem Erfolg? Diese zu erreichen, diese auch zu versenken? Was?

"amassing an arsenal" ist relativ. Wie gross ist das was die da mit Arsenal meinen? 5? 50? 500? 5000?
What kind of an arsenal? Waht kind of subs? What kind of PT Boats?

"sophisticated anti-ship missiles" ist relativ. Relativ zu welchen anderen missiles? Und dazu dann besser, schlechter, gleich, hoeher, schneller, genauer, um wieviel? -wie und wo und in was?

"while expanding its fleet" ist relativ. Von welchem Umfang zu welchem Umfang? Von 5 Schiffen zu 7, oder von 800 zu 2000?

Alsobereits sechs nichtssagende und unbestimmte Relationen gleich im ersten Satz. Fuer mich voellig nutzlos.

Und so nichtssagend sind auch alle weiteren Ausfuehrungen in dem Artikel.


Zitat von: Indogermane_HS
11.09.2012 14:29 #136768

Wenn Sie allerdings andere Informationen haben, die jenseits Ihrer rein persönlichen Annahmen hinausgehen - so dass DANN eine seriöse Diskussion zum Thema mit Ihnen möglich wäre (da hätte ich auch nicht viel dagegen) - dann tun Sie das ganz einfach.

Kein Interesse. Ich bin ja nicht wie "ihr".

Zitat von: Indogermane_HS
11.09.2012 14:29 #136768

Es ist ja nicht so, dass Sie bezüglich USA/Iran nicht voreingenommen wären... Da nimmt man schon mal Dinge an, die man gerne so sieht. :-)

Ich bin nicht "euch" und auch nicht wie euch. Siehe meine Ausfuehrungen oben.:-)

Zitat von: Indogermane_HS
11.09.2012 14:29 #136768

Und so ganz ohne Detailwissen, Hintergrundinformationen und Quellen, die diese Annahmen belegen bzw bekräftigen, ist das auch sehr simpel - vor allem dann, wenn man gleichzeitig die Qullen bzw. verlinkten Artikel seiner Diskussionspartner ignoriert, oder zumindest nicht vollständig durchliest, zum Beispiel weil sie unangenehm sind. :-)

Es kann für manche halt nicht sein, was nicht sein darf. Und Sie gehören zu diesen.

Das zu behaupten ist einfach. Nur deswegen ist es auch nicht gleich zutreffend. Noch lange nicht. Dabei sollten sie es eigentlich besser wissen.
Denn die Darstellungen ihrer und meiner Beitraege hier im Forum besagen ganz etwas anderes. Was genaugenommen dann ihre Behauptung schon wieder zu einer Luege macht.

Tip: Es ist leicht zu ersehen, wer hier mit wessen Landes vermeintlicher Aufruestungsleistung staendig die Seiten fuellt und sich diesbezueglich in kindischen Prahlereien ergeht.



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 22:52 | nach oben springen

#6420

RE: USA weist Israel in die Schranken

in Politik 11.09.2012 22:49
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: Maga-neu
11.09.2012 14:54 #136771

Das Blöde an einer "massive retaliation"-Abschreckung ist, dass man seine Drohungen im Fall des Falles wahrmachen muss, weil man ansonsten als Papiertiger dasteht. Hier hat Iran widersprechende Interessen: Es muss ihm daran gelegen sein, die USA dazu zu bringen, die Israelis in Schach zu halten, wozu eine "maximale realistische Abschreckung" gut sein mag. Es muss ihm aber im Fall eines israelischen Angriffs daran gelegen sein, die Amerikaner nicht auf den Plan zu bringen, was nämlich genau das sein dürfte, was die Israelis wollen. Also ist es am besten, zu sagen, für den Fall, dass wir angegriffen werden, liegen alle Optionen auf dem Tisch. Im Prinzip genau das, was Obama mit Iran tut - keine Option ausschließen und den Gegner im Unklaren lassen.

Nur gibt es eben in den Optionen beider Seiten noch ein paar Unterschiede.:-)

Zitat von: Maga-neu
11.09.2012 14:54 #136771

Die Israelis haben nicht so viele Möglichkeiten, die USA in einen Krieg mit Iran zu treiben. Es bleibt angesichts der Haltung der gegenwärtigen Administration eigentlich nur die Möglichkeit, selbst einen Schlag zu führen und dann Hilfe einzufordern.

So genau. Wobei "der Schlag" aber auch durchaus ein Katalog von Provokationen sein kann.


nach oben springen

#6421

No real option

in Politik 11.09.2012 23:30
von Indogermane_HS | 5.260 Beiträge | 5223 Punkte

---
Schön, Willie! Mit Ihrer erwartungsgemäß uneinsichtigen und undifferenzierten einseitigen Replik haben Sie mich und andere (wieder einmal) nur bestätigt. :-)

Bekanntlich haben Sie sich in der Vergangenheit - auch zu anderen Themen - bereits mehrfach als unsachlich und nicht satisfaktionsfähig erwiesen. Daher wäre eine (weitere) Diskussion mit einem USA-Vernarrtem wie Ihnen nur müssig.

Glauben Sie ruhig weiter an die Unschlagbarkeit der USA. Bewiesen haben die USA bereits das Gegenteil... Hinzu kommt, dass der Iran mit Vietnam, Irak, Afghanistan und Libyen nicht vergleichbar - sondern um ein Vielfaches stärker aufgestellt ist.

Glauben (oder etwa träumen?) Sie auch ruhig weiter, dass die USA den Iran angreifen werden. :-) Es ist mir, ehrlich gesagt, ziemlich egal - und zwar beides: sowohl was Sie weiter glauben werden, als auch was die USA mit oder ohne einer Initiative Israels unternehmen werden. Denn die USA kann sich bei einem etwaigen "Abenteuer" in Iran - wie der gut Informierte weiß - nur ein blaues Auge holen und sich die Finger verbrennen (wobei dann natürlich die "US-Interessen" in der gesamten Region darunter leiden werden, nicht nur die militärischen Ziele in unmittelbarer Reichweite der taktischen und strategischen Raketen des Iran. Was danach passiert ist doch den an Märtyrertod glaubenden radikal-schiitischen Mullahs und ihren fanatischen Basij- und Pasdaran Divisionen doch völlig egal! Auch das muss man bei einem "Angriffs-Szenario", von dem Sie ja so gerne schreiben, mit berücksichtigen.

Es genügt mir zu wissen, dass nicht nur ich es weiß, sondern dass auch die US-Militärs, die US-Auslands-Geheimdienste, die Regierungsberater und andere Experten es wissen. Entsprechende Einschätzungen/Äußerungen stehen im Netz zur genüge zur Verfügung.



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 23:35 | nach oben springen

#6422

RE: No real option

in Politik 11.09.2012 23:39
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
11.09.2012 16:30 #136783
---
Schön, Willie! Mit Ihrer erwartungsgemäß uneinsichtigen und undifferenzierten einseitigen Replik haben Sie mich und andere (wieder einmal) nur bestätigt. :-)

Bekanntlich haben Sie sich in der Vergangenheit - auch zu anderen Themen - bereits mehrfach als unsachlich und nicht satisfaktionsfähig erwiesen. Daher wäre eine (weitere) Diskussion mit einem USA-Vernarrtem wie Ihnen nur müssig.

OK.

Zitat von: Indogermane_HS
11.09.2012 16:30 #136783

Glauben Sie ruhig weiter an die Unschlagbarkeit der USA.

Ich aeusserte diesbezueglich zwar keinen solchen Glauben -ist also auch bereits da wieder ihre Einbildung- aber wenn sie sich wohl dabei fuehlen, soll mir es auch recht sein.

Zitat von: Indogermane_HS
11.09.2012 16:30 #136783

Es ist mir, ehrlich gesagt, ziemlich egal - und zwar beides: sowohl was Sie weiter glauben werden, als auch was die USA mit oder ohne einer Initiative Israels unternehmen werden.

Gut. Dann hat sich das ja erledigt.



zuletzt bearbeitet 11.09.2012 23:42 | nach oben springen

#6423

RE: Reisebericht

in Politik 11.09.2012 23:51
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
11.09.2012 22:40 #136774
---
Iran/Teheran - abseits der Politik.
http://www.youtube.com/watch?v=oQ8MLBnKLeg&feature=related

Wie fürchterlich traurig, alle die von den Islamisten unterdrückten Frauen. Ein Land grau und unglücklich, kaputt und am Hungertuche nagend. Eine Bevölkerung geduckt und verängstigt huschend über holprige Strassen. Die geschundene Bevölkerung wartet sichtbar auf die Befreiung durch den Westen.

Sag ich seit ewigen Zeiten hier, aber mir glaubt ja keiner..............



zuletzt bearbeitet 12.09.2012 00:06 | nach oben springen

#6424

RE: No real option

in Politik 11.09.2012 23:57
von Lea S. | 14.199 Beiträge | 13418 Punkte


Zitat von: Indogermane_HS
11.09.2012 23:30 #136783
---
Schön, Willie! Mit Ihrer erwartungsgemäß uneinsichtigen und undifferenzierten einseitigen Replik haben Sie mich und andere (wieder einmal) nur bestätigt. :-)

Bekanntlich haben Sie sich in der Vergangenheit - auch zu anderen Themen - bereits mehrfach als unsachlich und nicht satisfaktionsfähig erwiesen. Daher wäre eine (weitere) Diskussion mit einem USA-Vernarrtem wie Ihnen nur müssig.

Glauben Sie ruhig weiter an die Unschlagbarkeit der USA. Bewiesen haben die USA bereits das Gegenteil... Hinzu kommt, dass der Iran mit Vietnam, Irak, Afghanistan und Libyen nicht vergleichbar - sondern um ein Vielfaches stärker aufgestellt ist.

Glauben (oder etwa träumen?) Sie auch ruhig weiter, dass die USA den Iran angreifen werden. :-) Es ist mir, ehrlich gesagt, ziemlich egal - und zwar beides: sowohl was Sie weiter glauben werden, als auch was die USA mit oder ohne einer Initiative Israels unternehmen werden. Denn die USA kann sich bei einem etwaigen "Abenteuer" in Iran - wie der gut Informierte weiß - nur ein blaues Auge holen und sich die Finger verbrennen (wobei dann natürlich die "US-Interessen" in der gesamten Region darunter leiden werden, nicht nur die militärischen Ziele in unmittelbarer Reichweite der taktischen und strategischen Raketen des Iran. Was danach passiert ist doch den an Märtyrertod glaubenden radikal-schiitischen Mullahs und ihren fanatischen Basij- und Pasdaran Divisionen doch völlig egal! Auch das muss man bei einem "Angriffs-Szenario", von dem Sie ja so gerne schreiben, mit berücksichtigen.

Es genügt mir zu wissen, dass nicht nur ich es weiß, sondern dass auch die US-Militärs, die US-Auslands-Geheimdienste, die Regierungsberater und andere Experten es wissen. Entsprechende Einschätzungen/Äußerungen stehen im Netz zur genüge zur Verfügung.


Es ist keine Frage HS, dass die USA den Iran innerhalb weniger Tage platt machen könnten.
Nur, warum sollten sie? Um Israel einen Gefallen zu tun und danach noch stärker erpressbar zu sein?
Wenn Israel meint, er muss einen Krieg mit Iran beginnen, sollen sie ihn ausfechten und die Antwort ertragen.
Wie ich schon gestern schrieb, niemand wird ungeschoren davon kommen, nicht der Iran und nicht Israel.
Der Iran aber könnte allein seiner Grösse und seiner Einwohneranzahl willen weitaus besser damit umgehen.
10.000 Tote in Teheran ist etwas anders als 10.000 Tote in Tel Aviv.
Den Märtyrerwillen der Mullahs glaubt eigentlich kein Schwein. Auch die Basiji sind nicht mehr das was sie einst waren. Die waren im Krieg mit Irak - da der direkte Nachbar - etwas anderes. Israel schafft man nicht mit Minenfelderräumen, sondern nur mit Luftschlägen oder Kriegsschiffen vom Meer aus. Da taucht doch wahrhaftig ein U-Boot direkt vor Tel Aviv auf und schiesst ein paar Böller ab.........
Auf Märtyrer würde ich mich nicht verlassen, allerdings auf Krieger und lange feststehende Pläne einem israelischen Angriff zu antworten.



zuletzt bearbeitet 12.09.2012 00:05 | nach oben springen

#6425

RE: No real option

in Politik 12.09.2012 00:06
von Willie | 17.872 Beiträge | 32258 Punkte


Zitat von: Lea S.
11.09.2012 16:57 #136789

Der Iran aber könnte allein seiner Grösse und seiner Einwohneranzahl willen weitaus besser damit umgehen.
10.000 Tote in Teheran ist etwas anders als 10.000 Tote in Tel Aviv.

Stimmt genau. Das Problem ist dann, wer ab wann zur Nuklearoption schreitet, bzw. das kann.
Fuer Israel ist das derzeit die Ultima ratio, der z.Zt noch niemand aus der moslemischen Welt entsprechen kann. Von Pakistan einmal abgesehen.
Pakistan ist aber weit weg und hat im Moment mal noch andere Interessen als Israel zu vernichten.
Nachdem ein Iran die Bombe hat, aendert sich die Aufstellung auf dem Schachbrett gravierend. Insbesondere mit einem radikalen Regime, wie derzeit gegeben. Darum geht es.



zuletzt bearbeitet 12.09.2012 00:12 | nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
3 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Maga-neu, Willie, ghassan

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: yheinz
Besucherzähler
Heute waren 51 Gäste und 9 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1354 Themen und 248679 Beiträge.

Heute waren 9 Mitglieder Online:
Corto, ghassan, Hans Bergman, Landegaard, Leto_II., Maga-neu, nahal, Nante, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen