#351

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 17:57
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: nahal 
Was aber nicht gleichbedeutend ist mit einer radikalen Ablehnung anderer Standpunkten (in gewissen Grenzen)


Das Problem ist ja nicht, was die anderen denken, was meinenSe, wie tolerant ich da bin, bis zum Anschlag.
Es nervt mich nur manchmal, daß die ihre ganzen Politeme (Gleichheit verschiedener Kulturen, Gleichheit von Mann und Frau, Chancengleichheit für Doof wie Schlau an den Schulen ...) in der Landschaft nach ihren Reißbrettentwürfen installieren.
Ja gut, okeh, und da mecker' ich dann halt doch mal 'rum, stimmt schon ...


nach oben springen

#352

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 18:06
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: hans-werner degen 
Da kann ich nur sagen: De gaulles Europa der Vaterländer war mir wesentlich sympathische als diese egalisierende EU


Mir auch. Das wird von den Pappenheimer dann dekonstruiert bis zum Abwinken (wo bleibt die Mutter beim Vaterland ...), wäre auch nicht schlimm, wenn wirklich eine bessere Alternative denkbar wäre. Diese wird aber nicht geboten, die Natur kommt wieder zu ihrem Recht und ein völlig anderer Strauch wird an die Stelle treten, wenn die Abrißbirne ihre Arbeit beendet hat.
Die Wähler jammern, Merkel & Co eigentlich nicht genug kontrollieren zu können, müssen wir, wenn in unserem Land diese Schwierigkeiten demokratischer Rückkoppelung schon bestehen, indem wir uns einem viel größerem Gebilde ausliefern.
M.E. wäre hier so eine Art Rückkehr zu den Zeiten der Montan-Union der richtige Weg.


nach oben springen

#353

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 18:20
von GeorgeF | 4.734 Beiträge


Zitat von: Peter-Freimann 
Das begreife ich jetzt aber nicht.
Hamburg: Frau X verbleibt zu Hause, ordnet die Blümchem, Herr Y Jäger im Dschungel verschiedener großer Autohändler, macht satt Kohle, kommt eigentlich immer brav, bieder und müde von seiner Jagd nebst vollständiger Euronenbeute nach Hause zurück.
Patriarchat? Wo liegt hier die größere intellektuelle Stärke, bei Frau X oder bei Herrn X?
Dschungel: Frau Y zu Hause, Herr Y auf Jagd.
Matriarchat? Wo liegt hier die größere intellektuelle Stärke, bei Frau X oder bei Herrn Y?
Ich bin übrigens Nichtjäger und damit Weichei, denn meine Tiere läßt Herr ALDI schießen.

Nur zu Ihrem besseren Verständnis: die Damen und Kinder waren überwiegend mit dem Vieh und der Feldarbeit beschäftigt. Wichtiger aber: Einzig die Damen bestimmten, wen sie heiraten - und bei Bedarf auch wieder verlassen, was ihnen deshalb möglich war, weil Felder und Vieh samt Hausstand Besitz der Damen blieb. Die eine Gruppe lebte dazu strikt vegetarisch - Honigsammeln allein ist schon Mühe genug, ausserdem gab es in der Gegend auch grössere unfreundliche Viecher, die zu verscheuchen Aufgabe der Männer war.
Ich hoffe, Sie sehen den Unterschied: die ökonimischen Verhältnisse...



nach oben springen

#354

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 18:29
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: GeorgeF 
Ich hoffe, Sie sehen den Unterschied: die ökonimischen Verhältnisse...


Faszinierend. Die ökonomischen Verkältnisse, klar.
Nur: habe den Eindruck, daß es in einer geographisch vorgegebenen Region möglich ist, daß sich dort sehr verschiedene Kulturen mit sehr verschiedenen ökonomischen Systemen bilden können. Bei den Indianern lagen doch oft Welten zwischen der Lebensweise eines Stammes und der eines anderen.
Was ich meinte ist, daß der gewachsene Regelkreis einer Kultur sehr sinnvoll sein kann, ein ganz anderer Regelkreis einer ganz anderen Kultur auch, daß aber Katastrophen entstehen können, wenn Sie nun Versatzstücke aus verschiedene Kulturen nehmen und diese dann zusammenheften.


nach oben springen

#355

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 18:31
von GeorgeF | 4.734 Beiträge


Zitat von: Peter-Freimann 
Faszinierend. Die ökonomischen Verkältnisse, klar.
Nur: habe den Eindruck, daß es in einer geographisch vorgegebenen Region möglich ist, daß sich dort sehr verschiedene Kulturen mit sehr verschiedenen ökonomischen Systemen bilden können. Bei den Indianern lagen doch oft Welten zwischen der Lebensweise eines Stammes und der eines anderen.
Was ich meinte ist, daß der gewachsene Regelkreis einer Kultur sehr sinnvoll sein kann, ein ganz anderer Regelkreis einer ganz anderen Kultur auch, daß aber Katastrophen entstehen können, wenn Sie nun Versatzstücke aus verschiedene Kulturen nehmen und diese dann zusammenheften.

Welche Katastrophen sehen Sie denn da kommen? Bisher war es jedenfalls in Europa immer so, dass die Weigerung lokaler Kulturen "aneinanderzuheften" in wüsten Keilereien endeten.



nach oben springen

#356

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 18:40
von hans-werner degen | 533 Beiträge


Zitat von: Peter-Freimann 
Faszinierend. Die ökonomischen Verkältnisse, klar.

Was ich meinte ist, daß der gewachsene Regelkreis einer Kultur sehr sinnvoll sein kann, ein ganz anderer Regelkreis einer ganz anderen Kultur auch, daß aber Katastrophen entstehen können, wenn Sie nun Versatzstücke aus verschiedene Kulturen nehmen und diese dann zusammenheften.
Und genau das ist das Problem von Multi-Kulti.... die wollen aus Versatzstücken eine neue Kultur zusammenbasteln.
Weshalb sollte ein Matriat schlechter funktionieren? Man muß aber immer davon ausgehen das Frauen keine besseren Menschen sind und in ihrem Handeln immer aus ihrer Kultur heraus handeln und damit ähnliche Ergebnisse wie Männer aus dieser Kultur erzielen.
es ist gewiß schön das diese beiden Kulturen gut funktionieren.... das werden sie wohl auch solange sich die ökonomischen Verhältnisse nicht ändern.
Ich möchte allerdings dort mal Urlaub machen aber nicht dort leben..... ich bin den westlichen Standard gewöhnt und will ihn nicht missen!


nach oben springen

#357

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 18:43
von hans-werner degen | 533 Beiträge


Zitat von: Peter-Freimann 
Mir auch. Das wird von den Pappenheimer dann dekonstruiert bis zum Abwinken (wo bleibt die Mutter beim Vaterland ...), w
M.E. wäre hier so eine Art Rückkehr zu den Zeiten der Montan-Union der richtige Weg.

Vaterland und Muttersprache ist ne gute Kombination
Ach ja, die alte Montan-Union: witschaftlich gemeinsam handeln aber ansonsten jeds Land seinen eigenen Weg!


nach oben springen

#358

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 18:52
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: GeorgeF 
Welche Katastrophen sehen Sie denn da kommen? Bisher war es jedenfalls in Europa immer so, dass die Weigerung lokaler Kulturen "aneinanderzuheften" in wüsten Keilereien endeten.


Diese Weigerung verschiedener (nicht aller) Kulturen, sich aneinanderheften zu lassen, ist schon lange Tatsache. Die Unausprechlichen, deren Namen man schamhaft unter einem Fremdwort verbirgt (sogenannte "Migranten") haben per Geburt hier den deutschen Personalausweis, fragt man die in der Schule, in der Nachbarschaft und auf der Straße, dann identifizieren die sich zu 90 Prozent mit der Herkunft ihrer Eltern.
Nichts natürlicher als das, die Kinder und Jugendlichen reflektieren das nicht, es ist das dem Menschen innewohnende Bedürfnis nach Beheimatung. (Wenn ich mich schöngeistig bei Balzac, Maupassant oder den Mann-Brüdern beheimatet fühle, ist das politisch nicht relevant und interessiert auch keine Sau.) Die wüsten Keilereien kann man in der BLIND-Zeitung oder auf PI nachlesen, nützt nichts, daß sie dort stehen, denn ganz unabhängig davon GIBT es diese.

Sehr ähnliches Problem bei der bürokratischen Abschaffung des Femininen wie auch der Maskulinität: Die Vielfalt, die natürliche Differenz zwischen den Geschlechtern wird aus der Politik, den Unternehmungen, den Behörden, den Schulen, der Sprache ("StudentInnen, Studierende") vertrieben, die Natur verschafft sich aber immer Ihren Weg und wilde Pflanzen wuchern mehr denn je, auf der Straße herrscht ein "Bushido-Tum", eine vulgär-männliche Brutalität, die qualitativ und quantitativ schon lange nicht mehr mit Halbstarkentum und Zigarettenautomatenaufbrechen der Swinging Sixties verglichen werden kann. Das Wachstum von Gewalt direkt proportional zur Einsparung von Stellen bei der Polizei und zur Summe der Straßen, die den abendländischen Kriterien von Zivilität nicht mehr standhalten können. Es droht eine Kosovoisierung.


nach oben springen

#359

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:07
von Lea S. | 14.199 Beiträge


Zitat von: Peter-Freimann 
Unter der Drohung, daß beim Aufreißen der Straße zur Verlegung neuer Leitungen ein quotengerechtes Team von Arbeiterinnen und Arbeitern zu Werke geht, sehe ich zwei Optionen:
I) Die Rückkehr in das Patriarchat. Diese begrüße ich als Chauvinist, weil ich nicht auf richtige Frauen (Ladiez!, näheres, Pictures etc. nachher noch per PN ... weiß Beschoid, ...) verzichten möchte
II) Das Aussterben der Sozietät aufgrund mangelnder Fortpflanzungsanreize in einer solchen Kolchose der Werktätigen
III) ... (entfällt, wir sind hier schließlich nicht bei PI, übrigens ein ekelhafter Leserkommentarteil auf deren Seiten)

Sie haben eine Option übersehen.
Da es mittlerweile auch im Strassenbau - nicht nur in der Küche - die besten und modernsten Maschinen gibt, die nur noch mit den Fingern bedient werden müssen, kann auch (fast) jede richtige Frau damit umgehen.
Zumindest müssen diese Maschinen einfacher zu bedienen sein als eine Waschmaschine. Die schaffen ja extrem viele Männer nicht.


nach oben springen

#360

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:21
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: Lea S. 
Da es mittlerweile auch im Strassenbau - nicht nur in der Küche - die besten und modernsten Maschinen gibt, die nur noch mit den Fingern bedient werden müssen, kann auch (fast) jede richtige Frau damit umgehen.


Und warum tun Sie es dann nicht? Arbeitsscheu?
Ich kann mir nicht vorstellen, daß man z.B. als Verkäuferin in einem Jeansladen mehr verdienen kann.

Also, wann kann ich jetzt damit rechnen, daß die Mädelz mal zeigen, wie 'n Preßlufthammer abgeht?

SindSe mit so 'nem Trottel zusammen, der die Tür von 'ner Waschmaschine nich' aufkricht?


nach oben springen

#361

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:22
von Lea S. | 14.199 Beiträge


Zitat von: Peter-Freimann 
Faszinierend. Die ökonomischen Verkältnisse, klar.
Nur: habe den Eindruck, daß es in einer geographisch vorgegebenen Region möglich ist, daß sich dort sehr verschiedene Kulturen mit sehr verschiedenen ökonomischen Systemen bilden können. Bei den Indianern lagen doch oft Welten zwischen der Lebensweise eines Stammes und der eines anderen.
Was ich meinte ist, daß der gewachsene Regelkreis einer Kultur sehr sinnvoll sein kann, ein ganz anderer Regelkreis einer ganz anderen Kultur auch, daß aber Katastrophen entstehen können, wenn Sie nun Versatzstücke aus verschiedene Kulturen nehmen und diese dann zusammenheften.

Sie sprechen von gewachsenen Kulturen. Wachstum ist Veränderung!


nach oben springen

#362

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:24
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: hans-werner degen 
Vaterland und Muttersprache ist ne gute Kombination


Meine Mutter hat mir noch fast täglich Märchen vorgelesen, als ich so 3 oder 4 Jahre alt war.
Fällt mir beim Lesen gerade auf: Schön, daß die gute, alte "Muttersprache" eigentlich nie kritisiert wurde wegen so etwas wie Geschlechterrollenclichees.


nach oben springen

#363

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:25
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: Lea S. 
Sie sprechen von gewachsenen Kulturen. Wachstum ist Veränderung!


Ja, richtig. Wie beim einem Baum auch.

(Organisches Wachstum)


nach oben springen

#364

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:27
von Lea S. | 14.199 Beiträge


Zitat von: Peter-Freimann 
Und warum tun Sie es dann nicht? Arbeitsscheu?
Ich kann mir nicht vorstellen, daß man z.B. als Verkäuferin in einem Jeansladen mehr verdienen kann.
Also, wann kann ich jetzt damit rechnen, daß die Mädelz mal zeigen, wie 'n Preßlufthammer abgeht?
SindSe mit so 'nem Trottel zusammen, der die Tür von 'ner Waschmaschine nich' aufkricht?


Das ist ja das gute an der moderne. Man darf sich aussuchen was man arbeiten will.
Da muss es weder der Jeansladen sein, noch Ihr Presslufthammer.


nach oben springen

#365

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:31
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: Lea S. 
Das ist ja das gute an der moderne. Man darf sich aussuchen was man arbeiten will.
Da muss es weder der Jeansladen sein, noch Ihr Presslufthammer.


Doch, es muß der Jeansladen sein. Unzählige Frauen sind Verkäuferin in einem Jeansladen.
Der Preßlufthammer darf es nicht sein.
Schon in der Bibel steht: "Im Schweiße soll der Mann sein Brot verdienen!"
Wir leben nicht in dieser Moderne, die Sie hier behaupten: Der Arbeitgeber darf NICHT aussuchen, wenn er einen Kerl einstellen will.
Für Frauen gibt es ein genderfaschistische Sondergesetzgebung.


nach oben springen

#366

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:34
von hans-werner degen | 533 Beiträge


Zitat von: Lea S. 
Sie sprechen von gewachsenen Kulturen. Wachstum ist Veränderung!

Klar, aber Veränderungen die organisch wachsen


nach oben springen

#367

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:35
von hans-werner degen | 533 Beiträge


Zitat von: Peter-Freimann 
Meine Mutter hat mir noch fast täglich Märchen vorgelesen, als ich so 3 oder 4 Jahre alt war.
Fällt mir beim Lesen gerade auf: Schön, daß die gute, alte "Muttersprache" eigentlich nie kritisiert wurde wegen so etwas wie Geschlechterrollenclichees.

Bei mir wars mein Vater.... aber der hat auch die Muttersprache benutzt.... ohne sich diskriminiert zu fühlen


nach oben springen

#368

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:40
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: hans-werner degen 
Bei mir wars mein Vater.... aber der hat auch die Muttersprache benutzt.... ohne sich diskriminiert zu fühlen


Wenn wir uns einander nicht alle diskriminieren (discriminare = unterscheiden), dann hätten wir keinen Vater und keine Mutter mehr.
Für mich war mein Vater etwas ganz, ganz, anderes als meine Mutter. Wäre dem nicht so, wäre ich viel ärmer dran gewesen.
(Um zwischen alleinerziehenden Müttern und vollständigen Familie zu unterscheiden, diskriminieren, differenzieren ...)


nach oben springen

#369

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:43
von Lea S. | 14.199 Beiträge


Zitat von: hans-werner degen 
Klar, aber Veränderungen die organisch wachsen

Veränderung, die die Gesellschaft erfindet sind auch organisch gewachsen.
Zuerst in den Gedanken und Wünschen der (organischen) Menschen, erst viel später auf dem Papier.


nach oben springen

#370

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:45
von Lea S. | 14.199 Beiträge


Zitat von: Peter-Freimann 
Doch, es muß der Jeansladen sein. Unzählige Frauen sind Verkäuferin in einem Jeansladen.
Der Preßlufthammer darf es nicht sein.
Schon in der Bibel steht: "Im Schweiße soll der Mann sein Brot verdienen!"
Wir leben nicht in dieser Moderne, die Sie hier behaupten: Der Arbeitgeber darf NICHT aussuchen, wenn er einen Kerl einstellen will.
Für Frauen gibt es ein genderfaschistische Sondergesetzgebung.

Der Arbeitgeber soll auch keinen Mann einstellen, ausser er sucht einen Call Boy.
Er soll Mitarbeiter einstellen.

Hatten Sie andernorts nciht mal angegeben, dass Religion für Sie nicht zählt. Was haben Sie also aus der Bibel zu "beweisen"? Immer so wies gerade passt?



zuletzt bearbeitet 12.08.2010 19:46 | nach oben springen

#371

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 19:59
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: Lea S. 
Der Arbeitgeber soll auch keinen Mann einstellen, ausser er sucht einen Call Boy.
Er soll Mitarbeiter einstellen.


Zu meiner Zeit gab es die Vertragsfreiheit: ein Arbeitgeber sollte NÜSCHT. Sonst wäre es keine Freiheit.
Heute kommt ein Arbeitgebender bzw. eine Arbeitgebende vor den Kadi und hat dort die Beweispflicht ihre/seine Unschuld zu beweisen, wenn gegen das AGG verstoßen wurde.
Das ist bei der Einstellung von Mitarbeitern (Maskulinum) der Fall, aus dieser Schlinge kommt er/sie nicht 'raus.
Wenn, dann höchstens: ein Arbeitgeber oder eine Arbeitgeberin soll MitarbeiterInnen einstellen.
Grrrh, eigentlich soll man mit Wahnsystemen nicht kommunizieren, weil man diese damit in ihrem Anspruch auf Wirklichkeitsbehaftung nur prolongiert.
Ein einziges SchimpansInnenhaus, dieser ganze Irrsinn!


nach oben springen

#372

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 20:01
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: Lea S. 
Veränderung, die die Gesellschaft erfindet sind auch organisch gewachsen.
Zuerst in den Gedanken und Wünschen der (organischen) Menschen, erst viel später auf dem Papier.


Die organischen Menschen = Jenossen, EU-Bürokraten, Gutmenschen ...
die anorganischen Menschen = die Ewiggestrigen, "Rassisten" (alle weißen Europäer die keene Jenossen sind) und FeministInnen schon ooch gar nich'.


nach oben springen

#373

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 20:02
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: Lea S. 
Hatten Sie andernorts nciht mal angegeben, dass Religion für Sie nicht zählt. Was haben Sie also aus der Bibel zu "beweisen"? Immer so wies gerade passt?


Ohfrauohfrauohfrau/ ohmannomannomann, alle meine Perlen etwa vor die Eber geworfen?


nach oben springen

#374

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 20:14
von Peter-Freimann (gelöscht)
avatar


Zitat von: Lea S. 
Veränderung, die die Gesellschaft erfindet sind auch organisch gewachsen.
Zuerst in den Gedanken und Wünschen der (organischen) Menschen, erst viel später auf dem Papier.


Positivismus: Was ist, das ist. GULAG, Vietnam, Kambodscha ...
Ideen von organischen Menschen erst, später in die Wirklichkeit umgesetzt.


nach oben springen

#375

RE: Peter-Freimann

in Foristen 12.08.2010 21:45
von Maga (gelöscht)
avatar


Zitat von:  
Gratuliere Herr Freimann,
Sie haben den Laden hier ja ganz schön aufgemischt!;)
Mir fehlt die Lust alles nachzulesen...
Nennen Sie mir mal bitte einen Zeiraum, in dem das Bürgertum so heimelig und schön war, wie Sie es idealisieren!
Wenn ich Sie richig verstehe, wollen Sie zurück zum Patriarchat!?
Ich will nach vorne; Frauenquoten in der Wirtschaft für einen Wertewandel.
Bin so eine Art Urenkelgesinnungsgenosse von B. Russell, der ja vor 100 Jahren mit den Frauen für deren Wahlrecht stritt und dafür sogar in den Knast ging.
Frauen brauchen als Statussymbole nur schöne Schuhe und keine dicken Autos. Das würde schon mal Ressourcen schonen.:)
Die Norweger machen es vor:
http://www.zeit.de/2010/32/Frauenquote-Management

Ich würde für Frauenquoten in der Wirtschaft nicht in den Knast gehen. Ich denke, es gibt schon genug Quotierungen... Was die Schuhe angeht, d'accord. Ich brauche übrigens auch kein dickes Auto. (Ist wie ich gehört habe etwas für Männer mit... na, lassen wir das hier. :-))



nach oben springen

Arbeitgeberbewertung
Besucher
1 Mitglied und 5 Gäste sind Online:
Maga-neu

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bsolution
Besucherzähler
Heute waren 149 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1179 Themen und 231599 Beiträge.

Heute waren 7 Mitglieder Online:
guylux, Leto_II., Maga-neu, mbockstette, Nadine, nahal, Willie

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen